Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

wenig verzärtelt worden seyn, wie's gewöhnlich mit
allen ersten Kindern geht. Doch wollte mein Vater
schon frühe genug mit der Ruthe auf mich dar;
aber die Mutter und Großmutter nahmen mich in
Schutz. Mein Vater war wenig daheim; er brennte
hie und da im Land und an benachbarten Orten
Salpeter. Wenn er dann wieder nach Hause kam,
war er mir fremd. Ich floh ihn. Dies verdroß den
guten Mann so sehr, daß er mich mit der Ruthe
zahm machen wollte. (Diese Thorheit begehen viele
neuangehende Väter, und fodern nämlich von ihren
ersten Kindern aus pur lauter Liebe, daß sie eine
eben so zärtliche Neigung gegen sie wie gegen ihre
Mütter zeigen sollten. Und so hab' ich auch bey mir
und viel andern Vätern wahrgenommen, daß sie ihre
Erstgeborenen unter einer ungereimt scharfen Zucht
halten, die dann bis zu den letzten Kindern nach und
nach völlig erkaltet.)

III.
Mein fernstes Denken.

(1738.)

Gewiß kann ich mich so weit hinab -- oder hinauf --
wo nicht gar bis auf mein zweytes Lebensjahr zu-
rückerinnern. Ganz deutlich besinn' ich mich, wie
ich auf allen Vieren einen steinigten Fußweg hinab-
kroch, und einer alten Baase durch Gebehrden Aepfel
abbetelte. -- Ich weiß gewiß, daß ich wenig Schlaf
hatte -- daß meine Muter, um hinter den Groß-

wenig verzaͤrtelt worden ſeyn, wie’s gewoͤhnlich mit
allen erſten Kindern geht. Doch wollte mein Vater
ſchon fruͤhe genug mit der Ruthe auf mich dar;
aber die Mutter und Großmutter nahmen mich in
Schutz. Mein Vater war wenig daheim; er brennte
hie und da im Land und an benachbarten Orten
Salpeter. Wenn er dann wieder nach Hauſe kam,
war er mir fremd. Ich floh ihn. Dies verdroß den
guten Mann ſo ſehr, daß er mich mit der Ruthe
zahm machen wollte. (Dieſe Thorheit begehen viele
neuangehende Vaͤter, und fodern naͤmlich von ihren
erſten Kindern aus pur lauter Liebe, daß ſie eine
eben ſo zaͤrtliche Neigung gegen ſie wie gegen ihre
Muͤtter zeigen ſollten. Und ſo hab’ ich auch bey mir
und viel andern Vaͤtern wahrgenommen, daß ſie ihre
Erſtgeborenen unter einer ungereimt ſcharfen Zucht
halten, die dann bis zu den letzten Kindern nach und
nach voͤllig erkaltet.)

III.
Mein fernſtes Denken.

(1738.)

Gewiß kann ich mich ſo weit hinab — oder hinauf —
wo nicht gar bis auf mein zweytes Lebensjahr zu-
ruͤckerinnern. Ganz deutlich beſinn’ ich mich, wie
ich auf allen Vieren einen ſteinigten Fußweg hinab-
kroch, und einer alten Baaſe durch Gebehrden Aepfel
abbetelte. — Ich weiß gewiß, daß ich wenig Schlaf
hatte — daß meine Muter, um hinter den Groß-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="7"/>
wenig verza&#x0364;rtelt worden &#x017F;eyn, wie&#x2019;s gewo&#x0364;hnlich mit<lb/>
allen er&#x017F;ten Kindern geht. Doch wollte mein Vater<lb/>
&#x017F;chon fru&#x0364;he genug mit der Ruthe auf mich dar;<lb/>
aber die Mutter und Großmutter nahmen mich in<lb/>
Schutz. Mein Vater war wenig daheim; er brennte<lb/>
hie und da im Land und an benachbarten Orten<lb/>
Salpeter. Wenn er dann wieder nach Hau&#x017F;e kam,<lb/>
war er mir fremd. Ich floh ihn. Dies verdroß den<lb/>
guten Mann &#x017F;o &#x017F;ehr, daß er mich mit der Ruthe<lb/>
zahm machen wollte. (Die&#x017F;e Thorheit begehen viele<lb/>
neuangehende Va&#x0364;ter, und fodern na&#x0364;mlich von ihren<lb/>
er&#x017F;ten Kindern aus pur lauter Liebe, daß &#x017F;ie eine<lb/>
eben &#x017F;o za&#x0364;rtliche Neigung gegen &#x017F;ie wie gegen ihre<lb/>
Mu&#x0364;tter zeigen &#x017F;ollten. Und &#x017F;o hab&#x2019; ich auch bey mir<lb/>
und viel andern Va&#x0364;tern wahrgenommen, daß &#x017F;ie ihre<lb/>
Er&#x017F;tgeborenen unter einer ungereimt &#x017F;charfen Zucht<lb/>
halten, die dann bis zu den letzten Kindern nach und<lb/>
nach vo&#x0364;llig erkaltet.)</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Mein fern&#x017F;tes Denken.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">(1738.)</hi> </hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>ewiß kann ich mich &#x017F;o weit hinab &#x2014; oder hinauf &#x2014;<lb/>
wo nicht gar bis auf mein zweytes Lebensjahr zu-<lb/>
ru&#x0364;ckerinnern. Ganz deutlich be&#x017F;inn&#x2019; ich mich, wie<lb/>
ich auf allen Vieren einen &#x017F;teinigten Fußweg hinab-<lb/>
kroch, und einer alten Baa&#x017F;e durch Gebehrden Aepfel<lb/>
abbetelte. &#x2014; Ich weiß gewiß, daß ich wenig Schlaf<lb/>
hatte &#x2014; daß meine Muter, um hinter den Groß-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0023] wenig verzaͤrtelt worden ſeyn, wie’s gewoͤhnlich mit allen erſten Kindern geht. Doch wollte mein Vater ſchon fruͤhe genug mit der Ruthe auf mich dar; aber die Mutter und Großmutter nahmen mich in Schutz. Mein Vater war wenig daheim; er brennte hie und da im Land und an benachbarten Orten Salpeter. Wenn er dann wieder nach Hauſe kam, war er mir fremd. Ich floh ihn. Dies verdroß den guten Mann ſo ſehr, daß er mich mit der Ruthe zahm machen wollte. (Dieſe Thorheit begehen viele neuangehende Vaͤter, und fodern naͤmlich von ihren erſten Kindern aus pur lauter Liebe, daß ſie eine eben ſo zaͤrtliche Neigung gegen ſie wie gegen ihre Muͤtter zeigen ſollten. Und ſo hab’ ich auch bey mir und viel andern Vaͤtern wahrgenommen, daß ſie ihre Erſtgeborenen unter einer ungereimt ſcharfen Zucht halten, die dann bis zu den letzten Kindern nach und nach voͤllig erkaltet.) III. Mein fernſtes Denken. (1738.) Gewiß kann ich mich ſo weit hinab — oder hinauf — wo nicht gar bis auf mein zweytes Lebensjahr zu- ruͤckerinnern. Ganz deutlich beſinn’ ich mich, wie ich auf allen Vieren einen ſteinigten Fußweg hinab- kroch, und einer alten Baaſe durch Gebehrden Aepfel abbetelte. — Ich weiß gewiß, daß ich wenig Schlaf hatte — daß meine Muter, um hinter den Groß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/23
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/23>, abgerufen am 10.04.2021.