Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

meiner Heimath dürft' ich um aller Welt Gut willen
mich keiner Seele entdecken. Freunde die mich zu
retten wißten, hab' ich keine; wohl ein Paar die noch
eher von mir Hülf erwarten könnten; dem Spott
aber von Halbfreunden oder Unbekannten mich auszu-
setzen --- Nein! da will ich tausendmal lieber das Al-
leräusserste erwarten. -- Und nun mit sehnlicher Un-
geduld und kindlichem Zutrauen, erwartet, auch zu-
letzt nur eine Zeile Antwort von dem Mann, auf
den noch einzig meine Seele hoffet,

Der in den letzten Zügen des Elends lie-
gende, arme, geplagte Tockenburger

H * *, bey L * * *, U. B.
den 12. Herbstm. 1777.
LXXV.
Dießmal vier Jahre
.

(1778-1781.)

Diesen Brief, mein Sohn! den ich in jener angst-
vollen Nacht schrieb, gedacht' ich gleich Morgens dar-
auf an seine Behörde zu senden; allein bey mehrma-
ligem Lesen und Ueberlesen desselben, wollt' er mir
nie recht, und immer minder gefallen; als ich zumal
mittlerweil' erfuhr, wie der theure Menschenfreund
Lavater von Kollektanten, Betlern und Betlerbrie-
fen so bestürmt werde, daß ich auch den blossen
Schein, die Zahl dieser Unverschämten zu mehren,
vermeiden wollte. Also -- unterdrückt' ich mein Ge-

schreib-

meiner Heimath duͤrft’ ich um aller Welt Gut willen
mich keiner Seele entdecken. Freunde die mich zu
retten wißten, hab’ ich keine; wohl ein Paar die noch
eher von mir Huͤlf erwarten koͤnnten; dem Spott
aber von Halbfreunden oder Unbekannten mich auszu-
ſetzen --- Nein! da will ich tauſendmal lieber das Al-
leraͤuſſerſte erwarten. -- Und nun mit ſehnlicher Un-
geduld und kindlichem Zutrauen, erwartet, auch zu-
letzt nur eine Zeile Antwort von dem Mann, auf
den noch einzig meine Seele hoffet,

Der in den letzten Zuͤgen des Elends lie-
gende, arme, geplagte Tockenburger

H * *, bey L * * *, U. B.
den 12. Herbſtm. 1777.
LXXV.
Dießmal vier Jahre
.

(1778-1781.)

Dieſen Brief, mein Sohn! den ich in jener angſt-
vollen Nacht ſchrieb, gedacht’ ich gleich Morgens dar-
auf an ſeine Behoͤrde zu ſenden; allein bey mehrma-
ligem Leſen und Ueberleſen deſſelben, wollt’ er mir
nie recht, und immer minder gefallen; als ich zumal
mittlerweil’ erfuhr, wie der theure Menſchenfreund
Lavater von Kollektanten, Betlern und Betlerbrie-
fen ſo beſtuͤrmt werde, daß ich auch den bloſſen
Schein, die Zahl dieſer Unverſchaͤmten zu mehren,
vermeiden wollte. Alſo -- unterdruͤckt’ ich mein Ge-

ſchreib-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0240" n="224"/>
meiner Heimath du&#x0364;rft&#x2019; ich um aller Welt Gut willen<lb/>
mich keiner Seele entdecken. Freunde die mich zu<lb/>
retten wißten, hab&#x2019; ich keine; wohl ein Paar die noch<lb/>
eher von mir Hu&#x0364;lf erwarten ko&#x0364;nnten; dem Spott<lb/>
aber von Halbfreunden oder Unbekannten mich auszu-<lb/>
&#x017F;etzen --- Nein! da will ich tau&#x017F;endmal lieber das Al-<lb/>
lera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te erwarten. -- Und nun mit &#x017F;ehnlicher Un-<lb/>
geduld und kindlichem Zutrauen, erwartet, auch zu-<lb/>
letzt nur eine Zeile Antwort von dem Mann, auf<lb/>
den noch einzig meine Seele hoffet,</p><lb/>
        <closer>
          <salute><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Der in den letzten Zu&#x0364;gen des Elends lie-<lb/>
gende, arme, geplagte Tockenburger</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">H * *, bey L * * *</hi>, <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">U. B.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">den 12. Herb&#x017F;tm.</hi> 1777.</salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LXXV.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Dießmal vier Jahre</hi></hi>.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(1778-1781.)</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;en Brief, mein Sohn! den ich in jener ang&#x017F;t-<lb/>
vollen Nacht &#x017F;chrieb, gedacht&#x2019; ich gleich Morgens dar-<lb/>
auf an &#x017F;eine Beho&#x0364;rde zu &#x017F;enden; allein bey mehrma-<lb/>
ligem Le&#x017F;en und Ueberle&#x017F;en de&#x017F;&#x017F;elben, wollt&#x2019; er mir<lb/>
nie recht, und immer minder gefallen; als ich zumal<lb/>
mittlerweil&#x2019; erfuhr, wie der theure Men&#x017F;chenfreund<lb/><hi rendition="#fr">Lavater</hi> von Kollektanten, Betlern und Betlerbrie-<lb/>
fen &#x017F;o be&#x017F;tu&#x0364;rmt werde, daß ich auch den blo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schein, die Zahl die&#x017F;er Unver&#x017F;cha&#x0364;mten zu mehren,<lb/>
vermeiden wollte. Al&#x017F;o -- unterdru&#x0364;ckt&#x2019; ich mein Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chreib-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0240] meiner Heimath duͤrft’ ich um aller Welt Gut willen mich keiner Seele entdecken. Freunde die mich zu retten wißten, hab’ ich keine; wohl ein Paar die noch eher von mir Huͤlf erwarten koͤnnten; dem Spott aber von Halbfreunden oder Unbekannten mich auszu- ſetzen --- Nein! da will ich tauſendmal lieber das Al- leraͤuſſerſte erwarten. -- Und nun mit ſehnlicher Un- geduld und kindlichem Zutrauen, erwartet, auch zu- letzt nur eine Zeile Antwort von dem Mann, auf den noch einzig meine Seele hoffet, Der in den letzten Zuͤgen des Elends lie- gende, arme, geplagte Tockenburger H * *, bey L * * *, U. B. den 12. Herbſtm. 1777. LXXV. Dießmal vier Jahre. (1778-1781.) Dieſen Brief, mein Sohn! den ich in jener angſt- vollen Nacht ſchrieb, gedacht’ ich gleich Morgens dar- auf an ſeine Behoͤrde zu ſenden; allein bey mehrma- ligem Leſen und Ueberleſen deſſelben, wollt’ er mir nie recht, und immer minder gefallen; als ich zumal mittlerweil’ erfuhr, wie der theure Menſchenfreund Lavater von Kollektanten, Betlern und Betlerbrie- fen ſo beſtuͤrmt werde, daß ich auch den bloſſen Schein, die Zahl dieſer Unverſchaͤmten zu mehren, vermeiden wollte. Alſo -- unterdruͤckt’ ich mein Ge- ſchreib-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/240
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/240>, abgerufen am 22.04.2021.