Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

Dann ferner das Jus Patronatus einem jeden / der dessen befugt und es geruhiglich Bona fide hergebracht hat / sich dessen innerhalb Sechs Monaten von Zeit eingefallener vacantz zu gebrauchen und eine qualificirte Persohn nach seinem Wolgefallen dem Fürstlichen Consistorio, (welches nicht allein mit geistlichen Persohnen / sondern auch jedesmahl mit politischen Rähten zu bestellen) zu praesentiren / auch fürters / wann damit nachfolgender Gestalt verfahren / zu belehnen ohne Einrede vergönnet / und darauf der praesentirte auf vorgelegte Kundschafft seines Lebens innerhalb zwey Tagen von den Fürstlichen Consistorio zu Wolffenbüttel mit Hindansetzunge aller beförderlichen oder verhinderlichen affecten examinirt / darzu seine Prob-Predigt dabelbst / wofern er nicht selber dilationem bitten wird / den nechsten Predig-Tag darnach angehöret / und darauf wenn er tüchtig befunden an den Superintendenten und Gerichts-Herrn des Orts / dahin er gesetzt werden soll / nicht allein zu Erlangung der vocation, (die dann nach angehörter Predigt die Pfarr-Kinder ihme mittheilen / oder aber / wann sie aus erheblichen beständigen Ursachen ihn an Lehr und Leben zu straffen haben / inmassen mehrgenandte Fürstl. Kirchen-Ordnunge ausdrücklich vermag / wol abschlagen mögen) sondern auch / wann es damit richtig und die vorgeschlagene Persohn allbereit ordinirt / zur Immission zugleich verschrieben / dieselben auch vom Superintendenten in Beyseyn des Gerichts-Herrn oder seines Befehlhabers in der Kirchen nach Buchstäblichen Innhalt vielberührter Fürstlichen Kirchen-Ordnunge / ausser der Kirchen aber in Gegenwart des Superintendenten vom Gerichts-Herrn oder seinen Befehlshabern in die Pfarr-oder Caplaney / wie auch die dazu gehörige allda gelegene Güter / Zinse / Renthe und Gefälle verrichtet / und die Fürstlichen Beamten an den Oertern / da die Gerichte dem gnädigsten Landes-Fürsten immediate nicht zuständig / darzu nicht gezogen / sonsten aber / wann die Persohn / so vor seinen künfftigen Pfarr-Kindern die Prob-Predigt gethan / noch nicht ordinirt / nach erlangter vocation vom Fürstlichen Consistorio zur ordination verwiesen / von ihm aber mehr als zwey Tha-

Dann ferner das Jus Patronatus einem jeden / der dessen befugt und es geruhiglich Bona fide hergebracht hat / sich dessen innerhalb Sechs Monaten von Zeit eingefallener vacantz zu gebrauchen und eine qualificirte Persohn nach seinem Wolgefallen dem Fürstlichen Consistorio, (welches nicht allein mit geistlichen Persohnen / sondern auch jedesmahl mit politischen Rähten zu bestellen) zu praesentiren / auch fürters / wann damit nachfolgender Gestalt verfahren / zu belehnen ohne Einrede vergönnet / und darauf der praesentirte auf vorgelegte Kundschafft seines Lebens innerhalb zwey Tagen von den Fürstlichen Consistorio zu Wolffenbüttel mit Hindansetzunge aller beförderlichen oder verhinderlichen affecten examinirt / darzu seine Prob-Predigt dabelbst / wofern er nicht selber dilationem bitten wird / den nechsten Predig-Tag darnach angehöret / und darauf wenn er tüchtig befunden an den Superintendenten und Gerichts-Herrn des Orts / dahin er gesetzt werden soll / nicht allein zu Erlangung der vocation, (die dann nach angehörter Predigt die Pfarr-Kinder ihme mittheilen / oder aber / wann sie aus erheblichen beständigen Ursachen ihn an Lehr und Leben zu straffen haben / inmassen mehrgenandte Fürstl. Kirchen-Ordnunge ausdrücklich vermag / wol abschlagen mögen) sondern auch / wann es damit richtig und die vorgeschlagene Persohn allbereit ordinirt / zur Immission zugleich verschrieben / dieselben auch vom Superintendenten in Beyseyn des Gerichts-Herrn oder seines Befehlhabers in der Kirchen nach Buchstäblichen Innhalt vielberührter Fürstlichen Kirchen-Ordnunge / ausser der Kirchen aber in Gegenwart des Superintendenten vom Gerichts-Herrn oder seinen Befehlshabern in die Pfarr-oder Caplaney / wie auch die dazu gehörige allda gelegene Güter / Zinse / Renthe und Gefälle verrichtet / und die Fürstlichen Beamten an den Oertern / da die Gerichte dem gnädigsten Landes-Fürsten immediate nicht zuständig / darzu nicht gezogen / sonsten aber / wann die Persohn / so vor seinen künfftigen Pfarr-Kindern die Prob-Predigt gethan / noch nicht ordinirt / nach erlangter vocation vom Fürstlichen Consistorio zur ordination verwiesen / von ihm aber mehr als zwey Tha-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0128" n="137"/>
Dann ferner das Jus Patronatus einem                      jeden / der dessen befugt und es geruhiglich Bona fide hergebracht hat / sich                      dessen innerhalb Sechs Monaten von Zeit eingefallener vacantz zu gebrauchen und                      eine qualificirte Persohn nach seinem Wolgefallen dem Fürstlichen Consistorio,                      (welches nicht allein mit geistlichen Persohnen / sondern auch jedesmahl mit                      politischen Rähten zu bestellen) zu praesentiren / auch fürters / wann damit                      nachfolgender Gestalt verfahren / zu belehnen ohne Einrede vergönnet / und                      darauf der praesentirte auf vorgelegte Kundschafft seines Lebens innerhalb zwey                      Tagen von den Fürstlichen Consistorio zu Wolffenbüttel mit Hindansetzunge aller                      beförderlichen oder verhinderlichen affecten examinirt / darzu seine                      Prob-Predigt dabelbst / wofern er nicht selber dilationem bitten wird / den                      nechsten Predig-Tag darnach angehöret / und darauf wenn er tüchtig befunden an                      den Superintendenten und Gerichts-Herrn des Orts / dahin er gesetzt werden soll                      / nicht allein zu Erlangung der vocation, (die dann nach angehörter Predigt die                      Pfarr-Kinder ihme mittheilen / oder aber / wann sie aus erheblichen beständigen                      Ursachen ihn an Lehr und Leben zu straffen haben / inmassen mehrgenandte Fürstl.                      Kirchen-Ordnunge ausdrücklich vermag / wol abschlagen mögen) sondern auch / wann                      es damit richtig und die vorgeschlagene Persohn allbereit ordinirt / zur                      Immission zugleich verschrieben / dieselben auch vom Superintendenten in Beyseyn                      des Gerichts-Herrn oder seines Befehlhabers in der Kirchen nach Buchstäblichen                      Innhalt vielberührter Fürstlichen Kirchen-Ordnunge / ausser der Kirchen aber in                      Gegenwart des Superintendenten vom Gerichts-Herrn oder seinen Befehlshabern in                      die Pfarr-oder Caplaney / wie auch die dazu gehörige allda gelegene Güter /                      Zinse / Renthe und Gefälle verrichtet / und die Fürstlichen Beamten an den                      Oertern / da die Gerichte dem gnädigsten Landes-Fürsten immediate nicht                      zuständig / darzu nicht gezogen / sonsten aber / wann die Persohn / so vor                      seinen künfftigen Pfarr-Kindern die Prob-Predigt gethan / noch nicht ordinirt /                      nach erlangter vocation vom Fürstlichen Consistorio zur ordination verwiesen /                      von ihm aber mehr als zwey Tha-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0128] Dann ferner das Jus Patronatus einem jeden / der dessen befugt und es geruhiglich Bona fide hergebracht hat / sich dessen innerhalb Sechs Monaten von Zeit eingefallener vacantz zu gebrauchen und eine qualificirte Persohn nach seinem Wolgefallen dem Fürstlichen Consistorio, (welches nicht allein mit geistlichen Persohnen / sondern auch jedesmahl mit politischen Rähten zu bestellen) zu praesentiren / auch fürters / wann damit nachfolgender Gestalt verfahren / zu belehnen ohne Einrede vergönnet / und darauf der praesentirte auf vorgelegte Kundschafft seines Lebens innerhalb zwey Tagen von den Fürstlichen Consistorio zu Wolffenbüttel mit Hindansetzunge aller beförderlichen oder verhinderlichen affecten examinirt / darzu seine Prob-Predigt dabelbst / wofern er nicht selber dilationem bitten wird / den nechsten Predig-Tag darnach angehöret / und darauf wenn er tüchtig befunden an den Superintendenten und Gerichts-Herrn des Orts / dahin er gesetzt werden soll / nicht allein zu Erlangung der vocation, (die dann nach angehörter Predigt die Pfarr-Kinder ihme mittheilen / oder aber / wann sie aus erheblichen beständigen Ursachen ihn an Lehr und Leben zu straffen haben / inmassen mehrgenandte Fürstl. Kirchen-Ordnunge ausdrücklich vermag / wol abschlagen mögen) sondern auch / wann es damit richtig und die vorgeschlagene Persohn allbereit ordinirt / zur Immission zugleich verschrieben / dieselben auch vom Superintendenten in Beyseyn des Gerichts-Herrn oder seines Befehlhabers in der Kirchen nach Buchstäblichen Innhalt vielberührter Fürstlichen Kirchen-Ordnunge / ausser der Kirchen aber in Gegenwart des Superintendenten vom Gerichts-Herrn oder seinen Befehlshabern in die Pfarr-oder Caplaney / wie auch die dazu gehörige allda gelegene Güter / Zinse / Renthe und Gefälle verrichtet / und die Fürstlichen Beamten an den Oertern / da die Gerichte dem gnädigsten Landes-Fürsten immediate nicht zuständig / darzu nicht gezogen / sonsten aber / wann die Persohn / so vor seinen künfftigen Pfarr-Kindern die Prob-Predigt gethan / noch nicht ordinirt / nach erlangter vocation vom Fürstlichen Consistorio zur ordination verwiesen / von ihm aber mehr als zwey Tha-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/128
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/128>, abgerufen am 03.03.2024.