Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

auch jemands mit mehrem als befindlich beschuldige / und darüber nach der Persohnen Verhaltung und Halsstarrigkeit unsers oder unsers geistlichen Consistorii gebührlichen Bescheides erwarte. Und damit sich des Verzugs halber niemand zu beklagen habe / sollen Unsere Beamte solche von den Superintendenten oder Pastorn ihnen zugebrachte Briefe / wo sonsten gleich keine Botschafft verhanden / jedoch ungesäumt bey der ersten ablauffenden Post / in Unser geistlich Consistorium schicken; da dann Unsere deputirte Consistorial- und Kirchen-Rähte solche Sache bey sich nicht liegen lassen / sondern fürderlichst verabscheiden / und beantworten; Und / weil dieses keines weges von uns dahin gemeinet daß mit denen / so öffentlich gesündiget / durch die Finger gesehen werden solle / dieselbige unsere Kirchen-Rähte die unnachläßige Beschaffung thun sollen / daß niemand übersehen / sondern vielmehr ohne Ansehen der Persohnen allenthalben nach Befindung der Sachen und aller Umstände die gegebene Aergerniß gestraffet und gebührlich abgeschaffet / auch darinn zu Besserung der Sünder und zu Erbauung der Chrstlichen Gemeinde gewisse Ordnung / Richtigkeit und Gleichheit gehalten werde; Und dann schließlich / daß die unnöhtige Zehrunge und Aufschläge / so bey den Special-visitationibus und Kirchen-Rechnungen bishero an etlichen Oertern zur Ungebühr geschehen / hinführo gäntzlich unterlassen werden / und die Superintendenten / wenn sie ausziehen / keinen grossen Comitat mit sich führen / sondern nur eine Persohn allein; Wie auch Unsere Amt-Leute / wenn sie zu Aufnehmung der Kirchen-Rechnung reisen / nicht einen hauffen Volcks / von Amts-Dienern / Vögten / Knechten / Jungen / auch Amts-Unterthanen / wie bisher geschehen / mit sich nehmen oder nach bescheiden / sondern allein und solcher gestalt / wie ein jeder von uns mit Kleidung und Pferden unterhalten wird / ankommen / bey Verrichtung der visitation und Kirchen-Rechnung sich an nohtwendigem Essen und Trincken / wie es jedes Orts Gelegenheit gibt / genügen lassen / mit Einkauffung Weins oder Auflegung gantzer Tonnen oder Faß Bier die Kirchen und armen Leute nicht beschweren / sondern so viel als nöhtig / aus der Schencke oder dem

auch jemands mit mehrem als befindlich beschuldige / und darüber nach der Persohnen Verhaltung und Halsstarrigkeit unsers oder unsers geistlichen Consistorii gebührlichen Bescheides erwarte. Und damit sich des Verzugs halber niemand zu beklagen habe / sollen Unsere Beamte solche von den Superintendenten oder Pastorn ihnen zugebrachte Briefe / wo sonsten gleich keine Botschafft verhanden / jedoch ungesäumt bey der ersten ablauffenden Post / in Unser geistlich Consistorium schicken; da dann Unsere deputirte Consistorial- und Kirchen-Rähte solche Sache bey sich nicht liegen lassen / sondern fürderlichst verabscheiden / und beantworten; Und / weil dieses keines weges von uns dahin gemeinet daß mit denen / so öffentlich gesündiget / durch die Finger gesehen werden solle / dieselbige unsere Kirchen-Rähte die unnachläßige Beschaffung thun sollen / daß niemand übersehen / sondern vielmehr ohne Ansehen der Persohnen allenthalben nach Befindung der Sachen und aller Umstände die gegebene Aergerniß gestraffet und gebührlich abgeschaffet / auch darinn zu Besserung der Sünder und zu Erbauung der Chrstlichen Gemeinde gewisse Ordnung / Richtigkeit und Gleichheit gehalten werde; Und dann schließlich / daß die unnöhtige Zehrunge und Aufschläge / so bey den Special-visitationibus und Kirchen-Rechnungen bishero an etlichen Oertern zur Ungebühr geschehen / hinführo gäntzlich unterlassen werden / und die Superintendenten / wenn sie ausziehen / keinen grossen Comitat mit sich führen / sondern nur eine Persohn allein; Wie auch Unsere Amt-Leute / wenn sie zu Aufnehmung der Kirchen-Rechnung reisen / nicht einen hauffen Volcks / von Amts-Dienern / Vögten / Knechten / Jungen / auch Amts-Unterthanen / wie bisher geschehen / mit sich nehmen oder nach bescheiden / sondern allein und solcher gestalt / wie ein jeder von uns mit Kleidung und Pferden unterhalten wird / ankommen / bey Verrichtung der visitation und Kirchen-Rechnung sich an nohtwendigem Essen und Trincken / wie es jedes Orts Gelegenheit gibt / genügen lassen / mit Einkauffung Weins oder Auflegung gantzer Tonnen oder Faß Bier die Kirchen und armen Leute nicht beschweren / sondern so viel als nöhtig / aus der Schencke oder dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0140" n="149"/>
auch jemands mit mehrem als befindlich beschuldige /                      und darüber nach der Persohnen Verhaltung und Halsstarrigkeit unsers oder unsers                      geistlichen Consistorii gebührlichen Bescheides erwarte. Und damit sich des                      Verzugs halber niemand zu beklagen habe / sollen Unsere Beamte solche von den                      Superintendenten oder Pastorn ihnen zugebrachte Briefe / wo sonsten gleich keine                      Botschafft verhanden / jedoch ungesäumt bey der ersten ablauffenden Post / in                      Unser geistlich Consistorium schicken; da dann Unsere deputirte Consistorial-                      und Kirchen-Rähte solche Sache bey sich nicht liegen lassen / sondern                      fürderlichst verabscheiden / und beantworten; Und / weil dieses keines weges von                      uns dahin gemeinet daß mit denen / so öffentlich gesündiget / durch die Finger                      gesehen werden solle / dieselbige unsere Kirchen-Rähte die unnachläßige                      Beschaffung thun sollen / daß niemand übersehen / sondern vielmehr ohne Ansehen                      der Persohnen allenthalben nach Befindung der Sachen und aller Umstände die                      gegebene Aergerniß gestraffet und gebührlich abgeschaffet / auch darinn zu                      Besserung der Sünder und zu Erbauung der Chrstlichen Gemeinde gewisse Ordnung /                      Richtigkeit und Gleichheit gehalten werde; Und dann schließlich / daß die                      unnöhtige Zehrunge und Aufschläge / so bey den Special-visitationibus und                      Kirchen-Rechnungen bishero an etlichen Oertern zur Ungebühr geschehen / hinführo                      gäntzlich unterlassen werden / und die Superintendenten / wenn sie ausziehen /                      keinen grossen Comitat mit sich führen / sondern nur eine Persohn allein; Wie                      auch Unsere Amt-Leute / wenn sie zu Aufnehmung der Kirchen-Rechnung reisen /                      nicht einen hauffen Volcks / von Amts-Dienern / Vögten / Knechten / Jungen /                      auch Amts-Unterthanen / wie bisher geschehen / mit sich nehmen oder nach                      bescheiden / sondern allein und solcher gestalt / wie ein jeder von uns mit                      Kleidung und Pferden unterhalten wird / ankommen / bey Verrichtung der                      visitation und Kirchen-Rechnung sich an nohtwendigem Essen und Trincken / wie es                      jedes Orts Gelegenheit gibt / genügen lassen / mit Einkauffung Weins oder                      Auflegung gantzer Tonnen oder Faß Bier die Kirchen und armen Leute nicht                      beschweren / sondern so viel als nöhtig / aus der Schencke oder dem
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0140] auch jemands mit mehrem als befindlich beschuldige / und darüber nach der Persohnen Verhaltung und Halsstarrigkeit unsers oder unsers geistlichen Consistorii gebührlichen Bescheides erwarte. Und damit sich des Verzugs halber niemand zu beklagen habe / sollen Unsere Beamte solche von den Superintendenten oder Pastorn ihnen zugebrachte Briefe / wo sonsten gleich keine Botschafft verhanden / jedoch ungesäumt bey der ersten ablauffenden Post / in Unser geistlich Consistorium schicken; da dann Unsere deputirte Consistorial- und Kirchen-Rähte solche Sache bey sich nicht liegen lassen / sondern fürderlichst verabscheiden / und beantworten; Und / weil dieses keines weges von uns dahin gemeinet daß mit denen / so öffentlich gesündiget / durch die Finger gesehen werden solle / dieselbige unsere Kirchen-Rähte die unnachläßige Beschaffung thun sollen / daß niemand übersehen / sondern vielmehr ohne Ansehen der Persohnen allenthalben nach Befindung der Sachen und aller Umstände die gegebene Aergerniß gestraffet und gebührlich abgeschaffet / auch darinn zu Besserung der Sünder und zu Erbauung der Chrstlichen Gemeinde gewisse Ordnung / Richtigkeit und Gleichheit gehalten werde; Und dann schließlich / daß die unnöhtige Zehrunge und Aufschläge / so bey den Special-visitationibus und Kirchen-Rechnungen bishero an etlichen Oertern zur Ungebühr geschehen / hinführo gäntzlich unterlassen werden / und die Superintendenten / wenn sie ausziehen / keinen grossen Comitat mit sich führen / sondern nur eine Persohn allein; Wie auch Unsere Amt-Leute / wenn sie zu Aufnehmung der Kirchen-Rechnung reisen / nicht einen hauffen Volcks / von Amts-Dienern / Vögten / Knechten / Jungen / auch Amts-Unterthanen / wie bisher geschehen / mit sich nehmen oder nach bescheiden / sondern allein und solcher gestalt / wie ein jeder von uns mit Kleidung und Pferden unterhalten wird / ankommen / bey Verrichtung der visitation und Kirchen-Rechnung sich an nohtwendigem Essen und Trincken / wie es jedes Orts Gelegenheit gibt / genügen lassen / mit Einkauffung Weins oder Auflegung gantzer Tonnen oder Faß Bier die Kirchen und armen Leute nicht beschweren / sondern so viel als nöhtig / aus der Schencke oder dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/140
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/140>, abgerufen am 03.03.2024.