Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

selbige dennoch vielfältig praeteriret / und also eine ziemliche Anzahl Jahre in solchem Unserm Closter verbleiben müssen / Dahingegen andere so Ihre Stelle hätten wieder betreten und des Beneficii geniessen können / auch darauf Vertröstung erhalten / öfters zu Ihren grossen Schaden dazu nicht gelangen mögen; So ist Unser gnädigster und wolbedachter Wille / daß von nun an und hinkünfftig von denen in Unsers Closters Riddagshausen Seminarium aufgenommenen Candidatis niemand über 3. Jahre behalten / sondern / wann ein und ander sich darinnen solcher gestalt wol aufgeführet daß er an erforderter Erudition, Orthodoxia und ziemlichen Gaben im Predigen auch Christlicher Lebens-Art untadelich befunden worden / derselbe / wann in Unsern Landen einiger Pfarr-Dienst / so von Uns zu vergeben / vacant werden solte / zu solchen Pfarr-Ambt vor andern befodert / und Ihm darinn keiner vorgezogen werden soll. Wie Wir dann auch zu denen Patronis, welche auf einige Pfarren in Unseren Landen zu praesentiren haben / das gnädigste Vertrauen setzen dieselbe gleichmäßig auf diese Subjecta vor anderen und sonderlich vor Ausländischen Ihre Absicht nehmen / und hierinnen Unsere gnädigste Intention Innhalts gegenwärtiger Verordnung mit befordern werden. Derobehuef dann denen Patronis freystehen soll durch eine entweder auf dem Closter oder am anderen beliebigem Orte anzustellende Probe-Predigt Sich von des Candidati Gaben zu informiren. Da aber in denen gesetzten drey Jah ren sich keine Gelegenheit ereugen solte / daß ein oder ander dieser Collegiaten zum Predig-Ambt befordert werden könte / solchem falls soll derjenige / welcher die gesetzte Jahre über des beneficii genossen / bey Uns umb dessen Extension unterthänigst ansuchen / derselbe auch / im fall Er sich die vorige Zeit über wol aufgeführet / darinnen noch ein Jahr gelassen / oder auch derjenige / welcher von seiner Erudition solche sonderbahre Proben zeigen wird / daß Wir veranlasset seyn möchten ihn hinkünfftig zu einer profession auf Unser Julius Universität oder sonsten zu einer wichtigen geistlichen Function gnädigst befordern zu können / noch

selbige dennoch vielfältig praeteriret / und also eine ziemliche Anzahl Jahre in solchem Unserm Closter verbleiben müssen / Dahingegen andere so Ihre Stelle hätten wieder betreten und des Beneficii geniessen können / auch darauf Vertröstung erhalten / öfters zu Ihren grossen Schaden dazu nicht gelangen mögen; So ist Unser gnädigster und wolbedachter Wille / daß von nun an und hinkünfftig von denen in Unsers Closters Riddagshausen Seminarium aufgenommenen Candidatis niemand über 3. Jahre behalten / sondern / wann ein und ander sich darinnen solcher gestalt wol aufgeführet daß er an erforderter Erudition, Orthodoxia und ziemlichen Gaben im Predigen auch Christlicher Lebens-Art untadelich befunden worden / derselbe / wann in Unsern Landen einiger Pfarr-Dienst / so von Uns zu vergeben / vacant werden solte / zu solchen Pfarr-Ambt vor andern befodert / und Ihm darinn keiner vorgezogen werden soll. Wie Wir dann auch zu denen Patronis, welche auf einige Pfarren in Unseren Landen zu praesentiren haben / das gnädigste Vertrauen setzen dieselbe gleichmäßig auf diese Subjecta vor anderen und sonderlich vor Ausländischen Ihre Absicht nehmen / und hierinnen Unsere gnädigste Intention Innhalts gegenwärtiger Verordnung mit befordern werden. Derobehuef dann denen Patronis freystehen soll durch eine entweder auf dem Closter oder am anderen beliebigem Orte anzustellende Probe-Predigt Sich von des Candidati Gaben zu informiren. Da aber in denen gesetzten drey Jah ren sich keine Gelegenheit ereugen solte / daß ein oder ander dieser Collegiaten zum Predig-Ambt befordert werden könte / solchem falls soll derjenige / welcher die gesetzte Jahre über des beneficii genossen / bey Uns umb dessen Extension unterthänigst ansuchen / derselbe auch / im fall Er sich die vorige Zeit über wol aufgeführet / darinnen noch ein Jahr gelassen / oder auch derjenige / welcher von seiner Erudition solche sonderbahre Proben zeigen wird / daß Wir veranlasset seyn möchten ihn hinkünfftig zu einer profession auf Unser Julius Universität oder sonsten zu einer wichtigen geistlichen Function gnädigst befordern zu können / noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0148" n="157"/>
selbige dennoch vielfältig                      praeteriret / und also eine ziemliche Anzahl Jahre in solchem Unserm Closter                      verbleiben müssen / Dahingegen andere so Ihre Stelle hätten wieder betreten und                      des Beneficii geniessen können / auch darauf Vertröstung erhalten / öfters zu                      Ihren grossen Schaden dazu nicht gelangen mögen; So ist Unser gnädigster und                      wolbedachter Wille / daß von nun an und hinkünfftig von denen in Unsers Closters                      Riddagshausen Seminarium aufgenommenen Candidatis niemand über 3. Jahre behalten                      / sondern / wann ein und ander sich darinnen solcher gestalt wol aufgeführet daß                      er an erforderter Erudition, Orthodoxia und ziemlichen Gaben im Predigen auch                      Christlicher Lebens-Art untadelich befunden worden / derselbe / wann in Unsern                      Landen einiger Pfarr-Dienst / so von Uns zu vergeben / vacant werden solte / zu                      solchen Pfarr-Ambt vor andern befodert / und Ihm darinn keiner vorgezogen werden                      soll. Wie Wir dann auch zu denen Patronis, welche auf einige Pfarren in Unseren                      Landen zu praesentiren haben / das gnädigste Vertrauen setzen dieselbe                      gleichmäßig auf diese Subjecta vor anderen und sonderlich vor Ausländischen Ihre                      Absicht nehmen / und hierinnen Unsere gnädigste Intention Innhalts gegenwärtiger                      Verordnung mit befordern werden. Derobehuef dann denen Patronis freystehen soll                      durch eine entweder auf dem Closter oder am anderen beliebigem Orte                      anzustellende Probe-Predigt Sich von des Candidati Gaben zu informiren. Da aber                      in denen gesetzten drey Jah ren sich keine Gelegenheit ereugen solte / daß ein                      oder ander dieser Collegiaten zum Predig-Ambt befordert werden könte / solchem                      falls soll derjenige / welcher die gesetzte Jahre über des beneficii genossen /                      bey Uns umb dessen Extension unterthänigst ansuchen / derselbe auch / im fall Er                      sich die vorige Zeit über wol aufgeführet / darinnen noch ein Jahr gelassen /                      oder auch derjenige / welcher von seiner Erudition solche sonderbahre Proben                      zeigen wird / daß Wir veranlasset seyn möchten ihn hinkünfftig zu einer                      profession auf Unser Julius Universität oder sonsten zu einer wichtigen                      geistlichen Function gnädigst befordern zu können / noch
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0148] selbige dennoch vielfältig praeteriret / und also eine ziemliche Anzahl Jahre in solchem Unserm Closter verbleiben müssen / Dahingegen andere so Ihre Stelle hätten wieder betreten und des Beneficii geniessen können / auch darauf Vertröstung erhalten / öfters zu Ihren grossen Schaden dazu nicht gelangen mögen; So ist Unser gnädigster und wolbedachter Wille / daß von nun an und hinkünfftig von denen in Unsers Closters Riddagshausen Seminarium aufgenommenen Candidatis niemand über 3. Jahre behalten / sondern / wann ein und ander sich darinnen solcher gestalt wol aufgeführet daß er an erforderter Erudition, Orthodoxia und ziemlichen Gaben im Predigen auch Christlicher Lebens-Art untadelich befunden worden / derselbe / wann in Unsern Landen einiger Pfarr-Dienst / so von Uns zu vergeben / vacant werden solte / zu solchen Pfarr-Ambt vor andern befodert / und Ihm darinn keiner vorgezogen werden soll. Wie Wir dann auch zu denen Patronis, welche auf einige Pfarren in Unseren Landen zu praesentiren haben / das gnädigste Vertrauen setzen dieselbe gleichmäßig auf diese Subjecta vor anderen und sonderlich vor Ausländischen Ihre Absicht nehmen / und hierinnen Unsere gnädigste Intention Innhalts gegenwärtiger Verordnung mit befordern werden. Derobehuef dann denen Patronis freystehen soll durch eine entweder auf dem Closter oder am anderen beliebigem Orte anzustellende Probe-Predigt Sich von des Candidati Gaben zu informiren. Da aber in denen gesetzten drey Jah ren sich keine Gelegenheit ereugen solte / daß ein oder ander dieser Collegiaten zum Predig-Ambt befordert werden könte / solchem falls soll derjenige / welcher die gesetzte Jahre über des beneficii genossen / bey Uns umb dessen Extension unterthänigst ansuchen / derselbe auch / im fall Er sich die vorige Zeit über wol aufgeführet / darinnen noch ein Jahr gelassen / oder auch derjenige / welcher von seiner Erudition solche sonderbahre Proben zeigen wird / daß Wir veranlasset seyn möchten ihn hinkünfftig zu einer profession auf Unser Julius Universität oder sonsten zu einer wichtigen geistlichen Function gnädigst befordern zu können / noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/148
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/148>, abgerufen am 19.05.2021.