Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite

billigmeßiges Schuel-Geld für jedes Kind / wie es an jeden Ort gebräuchlich / soll entrichtet werden.

III. Es soll denen Opffer-Leuten / Küstern und Schuelmeistern dasjenige / was zu ihrem jährlichen Unterhalt hergebracht / ohnwegerlich gereichet und / wann solches gar zu geringe seyn solte / von denen Visitatoren darunter / so viel ohne merckliche Beschwerung der Gemeine geschehen kan / eine Verbesserung befodert werden; Wie sie dann auch bey denen filialen der hergebrachten Competents sich gleichmeßig zu erfreuen und bey Mast-Zeiten daselbst gleich einen Kohtsassen der Mastung mit zu geniessen haben sollen.

IV. So sollen auch die Kirchhöfe zu Abhaltung des Viehes von jedes Orts Gemeinen mit Plancken und Pforten verwahret / und von den Küstern rein gehalten werden.

V. Und als im übrigen / wie es mit denen Opffer-Leuten und Küstern zu halten / sich in vormahligen Land-Tags-Abschieden ein und andere disposition findet / so ist darauf ein Extract zur Nachricht dieser Ordnung annectiret worden.

CAP. XIX. Von der Kirchen-Visitation.
I.

DIeweil die visitirung der Kirchen und Pfarren ein von denen vornehmbsten Mitteln ist das Kirchen-

billigmeßiges Schuel-Geld für jedes Kind / wie es an jeden Ort gebräuchlich / soll entrichtet werden.

III. Es soll denen Opffer-Leuten / Küstern und Schuelmeistern dasjenige / was zu ihrem jährlichen Unterhalt hergebracht / ohnwegerlich gereichet und / wann solches gar zu geringe seyn solte / von denen Visitatoren darunter / so viel ohne merckliche Beschwerung der Gemeine geschehen kan / eine Verbesserung befodert werden; Wie sie dann auch bey denen filialen der hergebrachten Competents sich gleichmeßig zu erfreuen und bey Mast-Zeiten daselbst gleich einen Kohtsassen der Mastung mit zu geniessen haben sollen.

IV. So sollen auch die Kirchhöfe zu Abhaltung des Viehes von jedes Orts Gemeinen mit Plancken und Pforten verwahret / und von den Küstern rein gehalten werden.

V. Und als im übrigen / wie es mit denen Opffer-Leuten und Küstern zu halten / sich in vormahligen Land-Tags-Abschieden ein und andere disposition findet / so ist darauf ein Extract zur Nachricht dieser Ordnung annectiret worden.

CAP. XIX. Von der Kirchen-Visitation.
I.

DIeweil die visitirung der Kirchen und Pfarren ein von denen vornehmbsten Mitteln ist das Kirchen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0061" n="61"/>
billigmeßiges                      Schuel-Geld für jedes Kind / wie es an jeden Ort gebräuchlich / soll entrichtet                      werden.</p>
        <p>III. Es soll denen Opffer-Leuten / Küstern und Schuelmeistern dasjenige / was zu                      ihrem jährlichen Unterhalt hergebracht / ohnwegerlich gereichet und / wann                      solches gar zu geringe seyn solte / von denen Visitatoren darunter / so viel                      ohne merckliche Beschwerung der Gemeine geschehen kan / eine Verbesserung                      befodert werden; Wie sie dann auch bey denen filialen der hergebrachten                      Competents sich gleichmeßig zu erfreuen und bey Mast-Zeiten daselbst gleich                      einen Kohtsassen der Mastung mit zu geniessen haben sollen.</p>
        <p>IV. So sollen auch die Kirchhöfe zu Abhaltung des Viehes von jedes Orts Gemeinen                      mit Plancken und Pforten verwahret / und von den Küstern rein gehalten werden.</p>
        <p>V. Und als im übrigen / wie es mit denen Opffer-Leuten und Küstern zu halten /                      sich in vormahligen Land-Tags-Abschieden ein und andere disposition findet / so                      ist darauf ein Extract zur Nachricht dieser Ordnung annectiret worden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>CAP. XIX. Von der Kirchen-Visitation.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head>I.<lb/></head>
        <p>DIeweil die visitirung der Kirchen und Pfarren ein von denen vornehmbsten Mitteln                      ist das Kirchen-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0061] billigmeßiges Schuel-Geld für jedes Kind / wie es an jeden Ort gebräuchlich / soll entrichtet werden. III. Es soll denen Opffer-Leuten / Küstern und Schuelmeistern dasjenige / was zu ihrem jährlichen Unterhalt hergebracht / ohnwegerlich gereichet und / wann solches gar zu geringe seyn solte / von denen Visitatoren darunter / so viel ohne merckliche Beschwerung der Gemeine geschehen kan / eine Verbesserung befodert werden; Wie sie dann auch bey denen filialen der hergebrachten Competents sich gleichmeßig zu erfreuen und bey Mast-Zeiten daselbst gleich einen Kohtsassen der Mastung mit zu geniessen haben sollen. IV. So sollen auch die Kirchhöfe zu Abhaltung des Viehes von jedes Orts Gemeinen mit Plancken und Pforten verwahret / und von den Küstern rein gehalten werden. V. Und als im übrigen / wie es mit denen Opffer-Leuten und Küstern zu halten / sich in vormahligen Land-Tags-Abschieden ein und andere disposition findet / so ist darauf ein Extract zur Nachricht dieser Ordnung annectiret worden. CAP. XIX. Von der Kirchen-Visitation. I. DIeweil die visitirung der Kirchen und Pfarren ein von denen vornehmbsten Mitteln ist das Kirchen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/61
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg, Erster Teil. Braunschweig, 1709, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung01_1709/61>, abgerufen am 15.04.2021.