Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 4. Hildburghausen, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Späher. Leichtschnäbler. Hornvögel.

Weiteres erfahren wir durch Monteiro. Ein Gefangener dieses Forschers erhielt gemischtes
Futter und befand sich wohl dabei. Einmal wurden ihm auch Fische vorgeworfen, und es schien, daß
dieselben ihm sehr behagten. Als er auf dem Hühnerhofe freigelassen wurde, stürzte er sich sofort
auf die Küchlein, würgte in einem Augenblick sechs von ihnen hinab und beschloß sein Frühstück
mit verschiedenen Eiern, welche er zu sich nahm.

Die Eingebornen Afrikas stellen dem Hornraben nicht nach, weil sie sein Fleisch nicht zu
verwerthen, den erbeuteten überhaupt nicht zu benutzen wissen. Hier und da soll der Vogel zu den
heiligen Thieren gezählt werden. Eine eigenthümliche Jagdweise ist in Kordofahn üblich. "Man
pflegte den Hornraben", sagt Rüppell, "für mich regelmäßig lebend einzufangen, indem man ihn
durch stetes Nachjagen zu Pferde so lange verfolgte, bis er, aufs Aeußerste ermüdet, sich nicht mehr
aufschwingen konnte."



Die Späher. Leichtſchnäbler. Hornvögel.

Weiteres erfahren wir durch Monteiro. Ein Gefangener dieſes Forſchers erhielt gemiſchtes
Futter und befand ſich wohl dabei. Einmal wurden ihm auch Fiſche vorgeworfen, und es ſchien, daß
dieſelben ihm ſehr behagten. Als er auf dem Hühnerhofe freigelaſſen wurde, ſtürzte er ſich ſofort
auf die Küchlein, würgte in einem Augenblick ſechs von ihnen hinab und beſchloß ſein Frühſtück
mit verſchiedenen Eiern, welche er zu ſich nahm.

Die Eingebornen Afrikas ſtellen dem Hornraben nicht nach, weil ſie ſein Fleiſch nicht zu
verwerthen, den erbeuteten überhaupt nicht zu benutzen wiſſen. Hier und da ſoll der Vogel zu den
heiligen Thieren gezählt werden. Eine eigenthümliche Jagdweiſe iſt in Kordofahn üblich. „Man
pflegte den Hornraben“, ſagt Rüppell, „für mich regelmäßig lebend einzufangen, indem man ihn
durch ſtetes Nachjagen zu Pferde ſo lange verfolgte, bis er, aufs Aeußerſte ermüdet, ſich nicht mehr
aufſchwingen konnte.“



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0274" n="252"/>
          <fw place="top" type="header">Die Späher. Leicht&#x017F;chnäbler. Hornvögel.</fw><lb/>
          <p>Weiteres erfahren wir durch <hi rendition="#g">Monteiro</hi>. Ein Gefangener die&#x017F;es For&#x017F;chers erhielt gemi&#x017F;chtes<lb/>
Futter und befand &#x017F;ich wohl dabei. Einmal wurden ihm auch Fi&#x017F;che vorgeworfen, und es &#x017F;chien, daß<lb/>
die&#x017F;elben ihm &#x017F;ehr behagten. Als er auf dem Hühnerhofe freigela&#x017F;&#x017F;en wurde, &#x017F;türzte er &#x017F;ich &#x017F;ofort<lb/>
auf die Küchlein, würgte in einem Augenblick &#x017F;echs von ihnen hinab und be&#x017F;chloß &#x017F;ein Früh&#x017F;tück<lb/>
mit ver&#x017F;chiedenen Eiern, welche er zu &#x017F;ich nahm.</p><lb/>
          <p>Die Eingebornen Afrikas &#x017F;tellen dem Hornraben nicht nach, weil &#x017F;ie &#x017F;ein Flei&#x017F;ch nicht zu<lb/>
verwerthen, den erbeuteten überhaupt nicht zu benutzen wi&#x017F;&#x017F;en. Hier und da &#x017F;oll der Vogel zu den<lb/>
heiligen Thieren gezählt werden. Eine eigenthümliche Jagdwei&#x017F;e i&#x017F;t in Kordofahn üblich. &#x201E;Man<lb/>
pflegte den Hornraben&#x201C;, &#x017F;agt <hi rendition="#g">Rüppell</hi>, &#x201E;für mich regelmäßig lebend einzufangen, indem man ihn<lb/>
durch &#x017F;tetes Nachjagen zu Pferde &#x017F;o lange verfolgte, bis er, aufs Aeußer&#x017F;te ermüdet, &#x017F;ich nicht mehr<lb/>
auf&#x017F;chwingen konnte.&#x201C;</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0274] Die Späher. Leichtſchnäbler. Hornvögel. Weiteres erfahren wir durch Monteiro. Ein Gefangener dieſes Forſchers erhielt gemiſchtes Futter und befand ſich wohl dabei. Einmal wurden ihm auch Fiſche vorgeworfen, und es ſchien, daß dieſelben ihm ſehr behagten. Als er auf dem Hühnerhofe freigelaſſen wurde, ſtürzte er ſich ſofort auf die Küchlein, würgte in einem Augenblick ſechs von ihnen hinab und beſchloß ſein Frühſtück mit verſchiedenen Eiern, welche er zu ſich nahm. Die Eingebornen Afrikas ſtellen dem Hornraben nicht nach, weil ſie ſein Fleiſch nicht zu verwerthen, den erbeuteten überhaupt nicht zu benutzen wiſſen. Hier und da ſoll der Vogel zu den heiligen Thieren gezählt werden. Eine eigenthümliche Jagdweiſe iſt in Kordofahn üblich. „Man pflegte den Hornraben“, ſagt Rüppell, „für mich regelmäßig lebend einzufangen, indem man ihn durch ſtetes Nachjagen zu Pferde ſo lange verfolgte, bis er, aufs Aeußerſte ermüdet, ſich nicht mehr aufſchwingen konnte.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben04_1867
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben04_1867/274
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 4. Hildburghausen, 1867, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben04_1867/274>, abgerufen am 23.04.2024.