Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 4. Hildburghausen, 1867.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Läufer. Scharrvögel.
Elfte Ordnung.
Die Scharrvögel (Rasores).

Oken zerfällt die Klasse der Vögel in zwei Hauptabtheilungen oder "Stufen": in die der
Nesthocker und die der Nestflüchter. "Man hat", sagt er, "die ganze Klasse der Vögel in zwei
Haufen zertheilt, in Land- und Wasservögel, und unter diese auch die Sumpfvögel gerechnet. Dadurch
entsteht aber eine sehr große Ungleichheit, indem die Anzahl der Landvögel gar zu groß ist." Das
Letztere ist nun freilich kein Grund, um das Althergebrachte zu verwerfen; Oken bleibt uns aber
bessere Gründe zur Rechtfertigung seiner Eintheilung nicht schuldig. "Jch sehe", fährt er fort,
"auf die Entwicklung der Vögel. Die einen kommen nackt und blind aus dem Ei und müssen
daher lange geäzt werden. Sie nenne ich Nesthocker. Die andern kommen schon ziemlich befiedert
und sehend aus dem Ei und können fast sogleich laufen und ihre Nahrung suchen. Sie nenne ich
Nestflüchter. Der Gang der ersteren ist hüpfend, der der zweiten schreitend; man könnte sie
Hüpfer und Schreiter nennen. Jene halten sich hoch, und ihre Hauptbewegung ist der Flug,
diese halten sich immer auf der Erde und im Wasser auf und fliegen nur, wenn es noth thut; man
könnte sie Flieger und Läufer nennen. Jene sind an einerlei Nahrung gebunden, leben von
Samen und Früchten auf dem Stengel oder von schnell beweglichen Thieren, diese leben von
allem Möglichen, von abgefallenem Samen und Früchten und meist von langsam kriechenden
Thieren, wie von Schnecken und Gewürm, Fischen, Lurchen, Vögeln und Säugethieren, von
gekochtem Fleisch und Gemüse; man könnte sie Einerlei- und Allesfresser nennen. Jene sind
ferner fast durchgängig klein, und die Mehrzahl erreicht nicht die Größe des Raben, diese dagegen
sind meistens größer als ein Huhn; jene schlafen stehend, diese hockend etc."

Es läßt sich nicht verkennen, daß diese Unterschiede thatsächlich begründet und gewichtig sind; für
die Aufstellung eines Systems haben sie jedoch nur eine untergeordnete Bedeutung. Viele "Schreiter,
Läufer, Allesfresser, Fußgänger, Schlafsteher" und wie Oken die Mitglieder einer seiner Stufen
sonst noch genannt hat, sind Nesthocker, nicht Nestflüchter: wir würden also anscheinend enge
Verwandte trennen müssen, wollten wir der Oken'schen Auffassung dem Wortlaute nach huldigen.
Jmmerhin aber verdienen die von dem geistreichen Forscher entwickelten Ansichten unsere Berück-
sichtigung, und jedenfalls darf ich es hier nicht unerwähnt lassen, daß wir uns fortan vorzugsweise
mit Nestflüchtern zu beschäftigen haben werden.

Man hat eine Ordnung aufgestellt und ihr den Namen der Scharrvögel gegeben,
weil man fühlte, daß die in ihr vereinigten Vögel doch nicht im strengsten Sinne zusammen gehören.
Wäre das Gegentheil der Fall gewesen, so würden die Glieder dieser Ordnung passender Hühner
oder Hühnervögel genannt worden sein. Jch habe den Ansichten der Mehrzahl der Thierkundigen
Rechnung getragen und dieselbe Ordnungsgrenze angenommen, wie sie; es ist Dies jedoch keineswegs
ohne ernste Bedenken geschehen, und wahrscheinlich würde ich mehrere Familien, welche man im
allgemeinen zu den Hühnervögeln zählt, von diesen getrennt und zu eigenen Ordnungen erhoben
haben, hätte ich den zu solcher Vornahme unerläßlich nöthigen Stoff zur Verfügung gehabt. Um
diese meine Bedenken gleich hier vorzubringen, will ich bemerken, daß es sich meiner Ansicht nach
hauptsächlich um die Flughühner, die Schaku- oder Penelopehühner, die Hokkos und die
Großfußhühner handelt, welche Zweifel gegen die Ordnungsverwandtschaft aller Scharrvögel
als sehr begründet erscheinen lassen. Jch verwahre mich also gegen jede falsche Auslegung, welche das
Nachstehende erleiden könnte, indem ich ausdrücklich erkläre, daß, meiner Anschauung nach, die Unter-

Die Läufer. Scharrvögel.
Elfte Ordnung.
Die Scharrvögel (Rasores).

Oken zerfällt die Klaſſe der Vögel in zwei Hauptabtheilungen oder „Stufen“: in die der
Neſthocker und die der Neſtflüchter. „Man hat“, ſagt er, „die ganze Klaſſe der Vögel in zwei
Haufen zertheilt, in Land- und Waſſervögel, und unter dieſe auch die Sumpfvögel gerechnet. Dadurch
entſteht aber eine ſehr große Ungleichheit, indem die Anzahl der Landvögel gar zu groß iſt.“ Das
Letztere iſt nun freilich kein Grund, um das Althergebrachte zu verwerfen; Oken bleibt uns aber
beſſere Gründe zur Rechtfertigung ſeiner Eintheilung nicht ſchuldig. „Jch ſehe“, fährt er fort,
„auf die Entwicklung der Vögel. Die einen kommen nackt und blind aus dem Ei und müſſen
daher lange geäzt werden. Sie nenne ich Neſthocker. Die andern kommen ſchon ziemlich befiedert
und ſehend aus dem Ei und können faſt ſogleich laufen und ihre Nahrung ſuchen. Sie nenne ich
Neſtflüchter. Der Gang der erſteren iſt hüpfend, der der zweiten ſchreitend; man könnte ſie
Hüpfer und Schreiter nennen. Jene halten ſich hoch, und ihre Hauptbewegung iſt der Flug,
dieſe halten ſich immer auf der Erde und im Waſſer auf und fliegen nur, wenn es noth thut; man
könnte ſie Flieger und Läufer nennen. Jene ſind an einerlei Nahrung gebunden, leben von
Samen und Früchten auf dem Stengel oder von ſchnell beweglichen Thieren, dieſe leben von
allem Möglichen, von abgefallenem Samen und Früchten und meiſt von langſam kriechenden
Thieren, wie von Schnecken und Gewürm, Fiſchen, Lurchen, Vögeln und Säugethieren, von
gekochtem Fleiſch und Gemüſe; man könnte ſie Einerlei- und Allesfreſſer nennen. Jene ſind
ferner faſt durchgängig klein, und die Mehrzahl erreicht nicht die Größe des Raben, dieſe dagegen
ſind meiſtens größer als ein Huhn; jene ſchlafen ſtehend, dieſe hockend ꝛc.“

Es läßt ſich nicht verkennen, daß dieſe Unterſchiede thatſächlich begründet und gewichtig ſind; für
die Aufſtellung eines Syſtems haben ſie jedoch nur eine untergeordnete Bedeutung. Viele „Schreiter,
Läufer, Allesfreſſer, Fußgänger, Schlafſteher“ und wie Oken die Mitglieder einer ſeiner Stufen
ſonſt noch genannt hat, ſind Neſthocker, nicht Neſtflüchter: wir würden alſo anſcheinend enge
Verwandte trennen müſſen, wollten wir der Oken’ſchen Auffaſſung dem Wortlaute nach huldigen.
Jmmerhin aber verdienen die von dem geiſtreichen Forſcher entwickelten Anſichten unſere Berück-
ſichtigung, und jedenfalls darf ich es hier nicht unerwähnt laſſen, daß wir uns fortan vorzugsweiſe
mit Neſtflüchtern zu beſchäftigen haben werden.

Man hat eine Ordnung aufgeſtellt und ihr den Namen der Scharrvögel gegeben,
weil man fühlte, daß die in ihr vereinigten Vögel doch nicht im ſtrengſten Sinne zuſammen gehören.
Wäre das Gegentheil der Fall geweſen, ſo würden die Glieder dieſer Ordnung paſſender Hühner
oder Hühnervögel genannt worden ſein. Jch habe den Anſichten der Mehrzahl der Thierkundigen
Rechnung getragen und dieſelbe Ordnungsgrenze angenommen, wie ſie; es iſt Dies jedoch keineswegs
ohne ernſte Bedenken geſchehen, und wahrſcheinlich würde ich mehrere Familien, welche man im
allgemeinen zu den Hühnervögeln zählt, von dieſen getrennt und zu eigenen Ordnungen erhoben
haben, hätte ich den zu ſolcher Vornahme unerläßlich nöthigen Stoff zur Verfügung gehabt. Um
dieſe meine Bedenken gleich hier vorzubringen, will ich bemerken, daß es ſich meiner Anſicht nach
hauptſächlich um die Flughühner, die Schaku- oder Penelopehühner, die Hokkos und die
Großfußhühner handelt, welche Zweifel gegen die Ordnungsverwandtſchaft aller Scharrvögel
als ſehr begründet erſcheinen laſſen. Jch verwahre mich alſo gegen jede falſche Auslegung, welche das
Nachſtehende erleiden könnte, indem ich ausdrücklich erkläre, daß, meiner Anſchauung nach, die Unter-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0328" n="304"/>
        <fw place="top" type="header">Die Läufer. Scharrvögel.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Elfte Ordnung.<lb/><hi rendition="#g">Die Scharrvögel <hi rendition="#aq">(Rasores).</hi></hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">O</hi>ken</hi> zerfällt die Kla&#x017F;&#x017F;e der Vögel in zwei Hauptabtheilungen oder &#x201E;Stufen&#x201C;: in die der<lb/><hi rendition="#g">Ne&#x017F;thocker</hi> und die der <hi rendition="#g">Ne&#x017F;tflüchter.</hi> &#x201E;Man hat&#x201C;, &#x017F;agt er, &#x201E;die ganze Kla&#x017F;&#x017F;e der Vögel in zwei<lb/>
Haufen zertheilt, in Land- und Wa&#x017F;&#x017F;ervögel, und unter die&#x017F;e auch die Sumpfvögel gerechnet. Dadurch<lb/>
ent&#x017F;teht aber eine &#x017F;ehr große Ungleichheit, indem die Anzahl der Landvögel gar zu groß i&#x017F;t.&#x201C; Das<lb/>
Letztere i&#x017F;t nun freilich kein Grund, um das Althergebrachte zu verwerfen; <hi rendition="#g">Oken</hi> bleibt uns aber<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Gründe zur Rechtfertigung &#x017F;einer Eintheilung nicht &#x017F;chuldig. &#x201E;Jch &#x017F;ehe&#x201C;, fährt er fort,<lb/>
&#x201E;auf die Entwicklung der Vögel. Die einen kommen nackt und blind aus dem Ei und mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
daher lange geäzt werden. Sie nenne ich <hi rendition="#g">Ne&#x017F;thocker.</hi> Die andern kommen &#x017F;chon ziemlich befiedert<lb/>
und &#x017F;ehend aus dem Ei und können fa&#x017F;t &#x017F;ogleich laufen und ihre Nahrung &#x017F;uchen. Sie nenne ich<lb/><hi rendition="#g">Ne&#x017F;tflüchter.</hi> Der Gang der er&#x017F;teren i&#x017F;t hüpfend, der der zweiten &#x017F;chreitend; man könnte &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#g">Hüpfer</hi> und <hi rendition="#g">Schreiter</hi> nennen. Jene halten &#x017F;ich hoch, und ihre Hauptbewegung i&#x017F;t der Flug,<lb/>
die&#x017F;e halten &#x017F;ich immer auf der Erde und im Wa&#x017F;&#x017F;er auf und fliegen nur, wenn es noth thut; man<lb/>
könnte &#x017F;ie <hi rendition="#g">Flieger</hi> und <hi rendition="#g">Läufer</hi> nennen. Jene &#x017F;ind an einerlei Nahrung gebunden, leben von<lb/>
Samen und Früchten auf dem Stengel oder von &#x017F;chnell beweglichen Thieren, die&#x017F;e leben von<lb/>
allem Möglichen, von abgefallenem Samen und Früchten und mei&#x017F;t von lang&#x017F;am kriechenden<lb/>
Thieren, wie von Schnecken und Gewürm, Fi&#x017F;chen, Lurchen, Vögeln und Säugethieren, von<lb/>
gekochtem Flei&#x017F;ch und Gemü&#x017F;e; man könnte &#x017F;ie <hi rendition="#g">Einerlei-</hi> und <hi rendition="#g">Allesfre&#x017F;&#x017F;er</hi> nennen. Jene &#x017F;ind<lb/>
ferner fa&#x017F;t durchgängig klein, und die Mehrzahl erreicht nicht die Größe des Raben, die&#x017F;e dagegen<lb/>
&#x017F;ind mei&#x017F;tens größer als ein Huhn; jene &#x017F;chlafen &#x017F;tehend, die&#x017F;e hockend &#xA75B;c.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Es läßt &#x017F;ich nicht verkennen, daß die&#x017F;e Unter&#x017F;chiede that&#x017F;ächlich begründet und gewichtig &#x017F;ind; für<lb/>
die Auf&#x017F;tellung eines Sy&#x017F;tems haben &#x017F;ie jedoch nur eine untergeordnete Bedeutung. Viele &#x201E;Schreiter,<lb/>
Läufer, Allesfre&#x017F;&#x017F;er, Fußgänger, Schlaf&#x017F;teher&#x201C; und wie <hi rendition="#g">Oken</hi> die Mitglieder einer &#x017F;einer Stufen<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t noch genannt hat, &#x017F;ind Ne&#x017F;thocker, nicht Ne&#x017F;tflüchter: wir würden al&#x017F;o an&#x017F;cheinend enge<lb/>
Verwandte trennen mü&#x017F;&#x017F;en, wollten wir der Oken&#x2019;&#x017F;chen Auffa&#x017F;&#x017F;ung dem Wortlaute nach huldigen.<lb/>
Jmmerhin aber verdienen die von dem gei&#x017F;treichen For&#x017F;cher entwickelten An&#x017F;ichten un&#x017F;ere Berück-<lb/>
&#x017F;ichtigung, und jedenfalls darf ich es hier nicht unerwähnt la&#x017F;&#x017F;en, daß wir uns fortan vorzugswei&#x017F;e<lb/>
mit <hi rendition="#g">Ne&#x017F;tflüchtern</hi> zu be&#x017F;chäftigen haben werden.</p><lb/>
          <p>Man hat eine Ordnung aufge&#x017F;tellt und ihr den Namen der <hi rendition="#g">Scharrvögel</hi> gegeben,<lb/>
weil man fühlte, daß die in ihr vereinigten Vögel doch nicht im &#x017F;treng&#x017F;ten Sinne zu&#x017F;ammen gehören.<lb/>
Wäre das Gegentheil der Fall gewe&#x017F;en, &#x017F;o würden die Glieder die&#x017F;er Ordnung pa&#x017F;&#x017F;ender <hi rendition="#g">Hühner</hi><lb/>
oder <hi rendition="#g">Hühnervögel</hi> genannt worden &#x017F;ein. Jch habe den An&#x017F;ichten der Mehrzahl der Thierkundigen<lb/>
Rechnung getragen und die&#x017F;elbe Ordnungsgrenze angenommen, wie &#x017F;ie; es i&#x017F;t Dies jedoch keineswegs<lb/>
ohne ern&#x017F;te Bedenken ge&#x017F;chehen, und wahr&#x017F;cheinlich würde ich mehrere Familien, welche man im<lb/>
allgemeinen zu den Hühnervögeln zählt, von die&#x017F;en getrennt und zu eigenen Ordnungen erhoben<lb/>
haben, hätte ich den zu &#x017F;olcher Vornahme unerläßlich nöthigen Stoff zur Verfügung gehabt. Um<lb/>
die&#x017F;e meine Bedenken gleich hier vorzubringen, will ich bemerken, daß es &#x017F;ich meiner An&#x017F;icht nach<lb/>
haupt&#x017F;ächlich um die <hi rendition="#g">Flughühner,</hi> die <hi rendition="#g">Schaku-</hi> oder <hi rendition="#g">Penelopehühner,</hi> die <hi rendition="#g">Hokkos</hi> und die<lb/><hi rendition="#g">Großfußhühner</hi> handelt, welche Zweifel gegen die Ordnungsverwandt&#x017F;chaft aller Scharrvögel<lb/>
als &#x017F;ehr begründet er&#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en. Jch verwahre mich al&#x017F;o gegen jede fal&#x017F;che Auslegung, welche das<lb/>
Nach&#x017F;tehende erleiden könnte, indem ich ausdrücklich erkläre, daß, meiner An&#x017F;chauung nach, die Unter-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0328] Die Läufer. Scharrvögel. Elfte Ordnung. Die Scharrvögel (Rasores). Oken zerfällt die Klaſſe der Vögel in zwei Hauptabtheilungen oder „Stufen“: in die der Neſthocker und die der Neſtflüchter. „Man hat“, ſagt er, „die ganze Klaſſe der Vögel in zwei Haufen zertheilt, in Land- und Waſſervögel, und unter dieſe auch die Sumpfvögel gerechnet. Dadurch entſteht aber eine ſehr große Ungleichheit, indem die Anzahl der Landvögel gar zu groß iſt.“ Das Letztere iſt nun freilich kein Grund, um das Althergebrachte zu verwerfen; Oken bleibt uns aber beſſere Gründe zur Rechtfertigung ſeiner Eintheilung nicht ſchuldig. „Jch ſehe“, fährt er fort, „auf die Entwicklung der Vögel. Die einen kommen nackt und blind aus dem Ei und müſſen daher lange geäzt werden. Sie nenne ich Neſthocker. Die andern kommen ſchon ziemlich befiedert und ſehend aus dem Ei und können faſt ſogleich laufen und ihre Nahrung ſuchen. Sie nenne ich Neſtflüchter. Der Gang der erſteren iſt hüpfend, der der zweiten ſchreitend; man könnte ſie Hüpfer und Schreiter nennen. Jene halten ſich hoch, und ihre Hauptbewegung iſt der Flug, dieſe halten ſich immer auf der Erde und im Waſſer auf und fliegen nur, wenn es noth thut; man könnte ſie Flieger und Läufer nennen. Jene ſind an einerlei Nahrung gebunden, leben von Samen und Früchten auf dem Stengel oder von ſchnell beweglichen Thieren, dieſe leben von allem Möglichen, von abgefallenem Samen und Früchten und meiſt von langſam kriechenden Thieren, wie von Schnecken und Gewürm, Fiſchen, Lurchen, Vögeln und Säugethieren, von gekochtem Fleiſch und Gemüſe; man könnte ſie Einerlei- und Allesfreſſer nennen. Jene ſind ferner faſt durchgängig klein, und die Mehrzahl erreicht nicht die Größe des Raben, dieſe dagegen ſind meiſtens größer als ein Huhn; jene ſchlafen ſtehend, dieſe hockend ꝛc.“ Es läßt ſich nicht verkennen, daß dieſe Unterſchiede thatſächlich begründet und gewichtig ſind; für die Aufſtellung eines Syſtems haben ſie jedoch nur eine untergeordnete Bedeutung. Viele „Schreiter, Läufer, Allesfreſſer, Fußgänger, Schlafſteher“ und wie Oken die Mitglieder einer ſeiner Stufen ſonſt noch genannt hat, ſind Neſthocker, nicht Neſtflüchter: wir würden alſo anſcheinend enge Verwandte trennen müſſen, wollten wir der Oken’ſchen Auffaſſung dem Wortlaute nach huldigen. Jmmerhin aber verdienen die von dem geiſtreichen Forſcher entwickelten Anſichten unſere Berück- ſichtigung, und jedenfalls darf ich es hier nicht unerwähnt laſſen, daß wir uns fortan vorzugsweiſe mit Neſtflüchtern zu beſchäftigen haben werden. Man hat eine Ordnung aufgeſtellt und ihr den Namen der Scharrvögel gegeben, weil man fühlte, daß die in ihr vereinigten Vögel doch nicht im ſtrengſten Sinne zuſammen gehören. Wäre das Gegentheil der Fall geweſen, ſo würden die Glieder dieſer Ordnung paſſender Hühner oder Hühnervögel genannt worden ſein. Jch habe den Anſichten der Mehrzahl der Thierkundigen Rechnung getragen und dieſelbe Ordnungsgrenze angenommen, wie ſie; es iſt Dies jedoch keineswegs ohne ernſte Bedenken geſchehen, und wahrſcheinlich würde ich mehrere Familien, welche man im allgemeinen zu den Hühnervögeln zählt, von dieſen getrennt und zu eigenen Ordnungen erhoben haben, hätte ich den zu ſolcher Vornahme unerläßlich nöthigen Stoff zur Verfügung gehabt. Um dieſe meine Bedenken gleich hier vorzubringen, will ich bemerken, daß es ſich meiner Anſicht nach hauptſächlich um die Flughühner, die Schaku- oder Penelopehühner, die Hokkos und die Großfußhühner handelt, welche Zweifel gegen die Ordnungsverwandtſchaft aller Scharrvögel als ſehr begründet erſcheinen laſſen. Jch verwahre mich alſo gegen jede falſche Auslegung, welche das Nachſtehende erleiden könnte, indem ich ausdrücklich erkläre, daß, meiner Anſchauung nach, die Unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben04_1867
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben04_1867/328
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 4. Hildburghausen, 1867, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben04_1867/328>, abgerufen am 23.04.2024.