Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeines über Coelenteraten und Quallen.
Haut fast ausnahmslos skeletmäßig und lederartig verdickt, so sind hier die lederhäutigen Sippen die
Ausnahmen. Auch im Falle der Verkalkung eines oder des größten Theiles der Leibeswände bleibt
das mit einem oder mehreren Fühlerkränzen gekrönte Vorderende zart und blumenhaft, und die
höchst entwickelten freien Formen ziehen das Ange durch die Zartheit und Zierlichkeit ihres ganzen
Wesens an.

Jn ihrer Entwicklungsfähigkeit zum Höheren vertreten sie trotz großer Manchfaltigkeit das
Princip der Stabilität fast noch mehr als die Echinodermen. An dem mächtigen Streben der
übrigen Thierwelt, in dem großen Kampfe um das Dasein auf dem Festlande oder wenigstens
im Süßwasser sich einzubürgern und die Vortheile dieses veränderten Aufenthaltes der Veredelung
der Organisation zu Gute kommen zu lassen, haben sie eben so wenig, als die Stachelhäuter mit
Erfolg Theil genommen. Denn ein Erfolg kann es kaum genannt werden, daß ein armseliges,
kaum bemerkbares polypenartiges Wesen, die Hydra, als vorgeschobener Posten in unseren Gräben
und Sümpfen haust.



Die Quallen.


Dürfte man sich nur an diejenigen Formen dieser Klasse halten, welche als einzeln lebende
Jndividuen zu voller Entwicklung und geschlechtlicher Vermehrung gelangen, so würde die
allgemeine Charakterisirung keine Schwierigkeiten machen. Es wären die Coelenteraten, welche
mit meist deutlich oder sehr deutlich ausgeprägtem strahligen Bau einen melonen-, schirm- oder
scheibenförmigen Körper von gallertiger oder weich knorpeliger Beschaffenheit verbinden und als
durchsichtige oder durchscheinende, farblose oder zartgefärbte Wesen dem offenen Meere angehören.
Jhre Größe wechselt von der eines Sandkörnchens bis zu einem Fuß Durchmesser und darüber,
die langen Sink- und Fangfäden ungerechnet, welche sich ellenweit ausdehnen und zur Umstrickung
und, vermittelst Giftabsonderung, Betäubung der ihnen zur Beute fallenden kleineren Thiere
dienen. Es fällt dem ordnenden Systematiker, wie gesagt, nicht schwer, alle diese als Jndividuen
frei schwimmenden Quallen in das Fachwerk der Ordnungs- und Familien-Rubriken einzu-
rangiren. Allein zu ihnen gesellt sich eine verwirrende Masse von Sippen, von denen man nicht
recht sagen kann, bestehen sie aus Jndividnen oder aus Colonien, ferner von solchen, welche
blos den Larven oder den Zwischengenerationen der freien glockenförmigen Formen gleichen, daß
man darüber in gelinde Verzweiflung gerathen kann; -- dieß jedoch glücklicher Weise nur, wenn
man die lebendige Welt in das alte überlieferte Schulschema zwängen will. Jst man aber des
Resultates der neueren wissenschaftlichen Thierkunde eingedenk, daß in der Entwicklung des
Organischen das Princip der freien Bahn vorherrscht, so gestalten sich auch die früher ganz
unverstandenen Reihen der Quallen und sogenannten Quallenpolypen zur verständlichen, wenn
auch nicht mit einer weisen Definition von einigen Zeilen zu beschreibenden Einheit. Wir dürfen
leider nur einzelne Punkte aus jenen Reihen herausgreifen und damit den Zusammenhang mehr
ahnen lassen, als wirklich aufdecken.



Allgemeines über Coelenteraten und Quallen.
Haut faſt ausnahmslos ſkeletmäßig und lederartig verdickt, ſo ſind hier die lederhäutigen Sippen die
Ausnahmen. Auch im Falle der Verkalkung eines oder des größten Theiles der Leibeswände bleibt
das mit einem oder mehreren Fühlerkränzen gekrönte Vorderende zart und blumenhaft, und die
höchſt entwickelten freien Formen ziehen das Ange durch die Zartheit und Zierlichkeit ihres ganzen
Weſens an.

Jn ihrer Entwicklungsfähigkeit zum Höheren vertreten ſie trotz großer Manchfaltigkeit das
Princip der Stabilität faſt noch mehr als die Echinodermen. An dem mächtigen Streben der
übrigen Thierwelt, in dem großen Kampfe um das Daſein auf dem Feſtlande oder wenigſtens
im Süßwaſſer ſich einzubürgern und die Vortheile dieſes veränderten Aufenthaltes der Veredelung
der Organiſation zu Gute kommen zu laſſen, haben ſie eben ſo wenig, als die Stachelhäuter mit
Erfolg Theil genommen. Denn ein Erfolg kann es kaum genannt werden, daß ein armſeliges,
kaum bemerkbares polypenartiges Weſen, die Hydra, als vorgeſchobener Poſten in unſeren Gräben
und Sümpfen hauſt.



Die Quallen.


Dürfte man ſich nur an diejenigen Formen dieſer Klaſſe halten, welche als einzeln lebende
Jndividuen zu voller Entwicklung und geſchlechtlicher Vermehrung gelangen, ſo würde die
allgemeine Charakteriſirung keine Schwierigkeiten machen. Es wären die Coelenteraten, welche
mit meiſt deutlich oder ſehr deutlich ausgeprägtem ſtrahligen Bau einen melonen-, ſchirm- oder
ſcheibenförmigen Körper von gallertiger oder weich knorpeliger Beſchaffenheit verbinden und als
durchſichtige oder durchſcheinende, farbloſe oder zartgefärbte Weſen dem offenen Meere angehören.
Jhre Größe wechſelt von der eines Sandkörnchens bis zu einem Fuß Durchmeſſer und darüber,
die langen Sink- und Fangfäden ungerechnet, welche ſich ellenweit ausdehnen und zur Umſtrickung
und, vermittelſt Giftabſonderung, Betäubung der ihnen zur Beute fallenden kleineren Thiere
dienen. Es fällt dem ordnenden Syſtematiker, wie geſagt, nicht ſchwer, alle dieſe als Jndividuen
frei ſchwimmenden Quallen in das Fachwerk der Ordnungs- und Familien-Rubriken einzu-
rangiren. Allein zu ihnen geſellt ſich eine verwirrende Maſſe von Sippen, von denen man nicht
recht ſagen kann, beſtehen ſie aus Jndividnen oder aus Colonien, ferner von ſolchen, welche
blos den Larven oder den Zwiſchengenerationen der freien glockenförmigen Formen gleichen, daß
man darüber in gelinde Verzweiflung gerathen kann; — dieß jedoch glücklicher Weiſe nur, wenn
man die lebendige Welt in das alte überlieferte Schulſchema zwängen will. Jſt man aber des
Reſultates der neueren wiſſenſchaftlichen Thierkunde eingedenk, daß in der Entwicklung des
Organiſchen das Princip der freien Bahn vorherrſcht, ſo geſtalten ſich auch die früher ganz
unverſtandenen Reihen der Quallen und ſogenannten Quallenpolypen zur verſtändlichen, wenn
auch nicht mit einer weiſen Definition von einigen Zeilen zu beſchreibenden Einheit. Wir dürfen
leider nur einzelne Punkte aus jenen Reihen herausgreifen und damit den Zuſammenhang mehr
ahnen laſſen, als wirklich aufdecken.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div n="1">
            <p><pb facs="#f1039" n="989"/><fw place="top" type="header">Allgemeines über Coelenteraten und Quallen.</fw><lb/>
Haut fa&#x017F;t ausnahmslos &#x017F;keletmäßig und lederartig verdickt, &#x017F;o &#x017F;ind hier die lederhäutigen Sippen die<lb/>
Ausnahmen. Auch im Falle der Verkalkung eines oder des größten Theiles der Leibeswände bleibt<lb/>
das mit einem oder mehreren Fühlerkränzen gekrönte Vorderende zart und blumenhaft, und die<lb/>
höch&#x017F;t entwickelten freien Formen ziehen das Ange durch die Zartheit und Zierlichkeit ihres ganzen<lb/>
We&#x017F;ens an.</p><lb/>
            <p>Jn ihrer Entwicklungsfähigkeit zum Höheren vertreten &#x017F;ie trotz großer Manchfaltigkeit das<lb/>
Princip der Stabilität fa&#x017F;t noch mehr als die Echinodermen. An dem mächtigen Streben der<lb/>
übrigen Thierwelt, in dem großen Kampfe um das Da&#x017F;ein auf dem Fe&#x017F;tlande oder wenig&#x017F;tens<lb/>
im Süßwa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich einzubürgern und die Vortheile die&#x017F;es veränderten Aufenthaltes der Veredelung<lb/>
der Organi&#x017F;ation zu Gute kommen zu la&#x017F;&#x017F;en, haben &#x017F;ie eben &#x017F;o wenig, als die Stachelhäuter mit<lb/>
Erfolg Theil genommen. Denn ein Erfolg kann es kaum genannt werden, daß ein arm&#x017F;eliges,<lb/>
kaum bemerkbares polypenartiges We&#x017F;en, die Hydra, als vorge&#x017F;chobener Po&#x017F;ten in un&#x017F;eren Gräben<lb/>
und Sümpfen hau&#x017F;t.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="2">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Quallen.</hi> </hi> </head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ürfte man &#x017F;ich nur an diejenigen Formen die&#x017F;er Kla&#x017F;&#x017F;e halten, welche als einzeln lebende<lb/>
Jndividuen zu voller Entwicklung und ge&#x017F;chlechtlicher Vermehrung gelangen, &#x017F;o würde die<lb/>
allgemeine Charakteri&#x017F;irung keine Schwierigkeiten machen. Es wären die Coelenteraten, welche<lb/>
mit mei&#x017F;t deutlich oder &#x017F;ehr deutlich ausgeprägtem &#x017F;trahligen Bau einen melonen-, &#x017F;chirm- oder<lb/>
&#x017F;cheibenförmigen Körper von gallertiger oder weich knorpeliger Be&#x017F;chaffenheit verbinden und als<lb/>
durch&#x017F;ichtige oder durch&#x017F;cheinende, farblo&#x017F;e oder zartgefärbte We&#x017F;en dem offenen Meere angehören.<lb/>
Jhre Größe wech&#x017F;elt von der eines Sandkörnchens bis zu einem Fuß Durchme&#x017F;&#x017F;er und darüber,<lb/>
die langen Sink- und Fangfäden ungerechnet, welche &#x017F;ich ellenweit ausdehnen und zur Um&#x017F;trickung<lb/>
und, vermittel&#x017F;t Giftab&#x017F;onderung, Betäubung der ihnen zur Beute fallenden kleineren Thiere<lb/>
dienen. Es fällt dem ordnenden Sy&#x017F;tematiker, wie ge&#x017F;agt, nicht &#x017F;chwer, alle die&#x017F;e als Jndividuen<lb/>
frei &#x017F;chwimmenden Quallen in das Fachwerk der Ordnungs- und Familien-Rubriken einzu-<lb/>
rangiren. Allein zu ihnen ge&#x017F;ellt &#x017F;ich eine verwirrende Ma&#x017F;&#x017F;e von Sippen, von denen man nicht<lb/>
recht &#x017F;agen kann, be&#x017F;tehen &#x017F;ie aus Jndividnen oder aus Colonien, ferner von &#x017F;olchen, welche<lb/>
blos den Larven oder den Zwi&#x017F;chengenerationen der freien glockenförmigen Formen gleichen, daß<lb/>
man darüber in gelinde Verzweiflung gerathen kann; &#x2014; dieß jedoch glücklicher Wei&#x017F;e nur, wenn<lb/>
man die lebendige Welt in das alte überlieferte Schul&#x017F;chema zwängen will. J&#x017F;t man aber des<lb/>
Re&#x017F;ultates der neueren wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Thierkunde eingedenk, daß in der Entwicklung des<lb/>
Organi&#x017F;chen das Princip der freien Bahn vorherr&#x017F;cht, &#x017F;o ge&#x017F;talten &#x017F;ich auch die früher ganz<lb/>
unver&#x017F;tandenen Reihen der Quallen und &#x017F;ogenannten Quallenpolypen zur ver&#x017F;tändlichen, wenn<lb/>
auch nicht mit einer wei&#x017F;en Definition von einigen Zeilen zu be&#x017F;chreibenden Einheit. Wir dürfen<lb/>
leider nur einzelne Punkte aus jenen Reihen herausgreifen und damit den Zu&#x017F;ammenhang mehr<lb/>
ahnen la&#x017F;&#x017F;en, als wirklich aufdecken.</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </div>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[989/1039] Allgemeines über Coelenteraten und Quallen. Haut faſt ausnahmslos ſkeletmäßig und lederartig verdickt, ſo ſind hier die lederhäutigen Sippen die Ausnahmen. Auch im Falle der Verkalkung eines oder des größten Theiles der Leibeswände bleibt das mit einem oder mehreren Fühlerkränzen gekrönte Vorderende zart und blumenhaft, und die höchſt entwickelten freien Formen ziehen das Ange durch die Zartheit und Zierlichkeit ihres ganzen Weſens an. Jn ihrer Entwicklungsfähigkeit zum Höheren vertreten ſie trotz großer Manchfaltigkeit das Princip der Stabilität faſt noch mehr als die Echinodermen. An dem mächtigen Streben der übrigen Thierwelt, in dem großen Kampfe um das Daſein auf dem Feſtlande oder wenigſtens im Süßwaſſer ſich einzubürgern und die Vortheile dieſes veränderten Aufenthaltes der Veredelung der Organiſation zu Gute kommen zu laſſen, haben ſie eben ſo wenig, als die Stachelhäuter mit Erfolg Theil genommen. Denn ein Erfolg kann es kaum genannt werden, daß ein armſeliges, kaum bemerkbares polypenartiges Weſen, die Hydra, als vorgeſchobener Poſten in unſeren Gräben und Sümpfen hauſt. Die Quallen. Dürfte man ſich nur an diejenigen Formen dieſer Klaſſe halten, welche als einzeln lebende Jndividuen zu voller Entwicklung und geſchlechtlicher Vermehrung gelangen, ſo würde die allgemeine Charakteriſirung keine Schwierigkeiten machen. Es wären die Coelenteraten, welche mit meiſt deutlich oder ſehr deutlich ausgeprägtem ſtrahligen Bau einen melonen-, ſchirm- oder ſcheibenförmigen Körper von gallertiger oder weich knorpeliger Beſchaffenheit verbinden und als durchſichtige oder durchſcheinende, farbloſe oder zartgefärbte Weſen dem offenen Meere angehören. Jhre Größe wechſelt von der eines Sandkörnchens bis zu einem Fuß Durchmeſſer und darüber, die langen Sink- und Fangfäden ungerechnet, welche ſich ellenweit ausdehnen und zur Umſtrickung und, vermittelſt Giftabſonderung, Betäubung der ihnen zur Beute fallenden kleineren Thiere dienen. Es fällt dem ordnenden Syſtematiker, wie geſagt, nicht ſchwer, alle dieſe als Jndividuen frei ſchwimmenden Quallen in das Fachwerk der Ordnungs- und Familien-Rubriken einzu- rangiren. Allein zu ihnen geſellt ſich eine verwirrende Maſſe von Sippen, von denen man nicht recht ſagen kann, beſtehen ſie aus Jndividnen oder aus Colonien, ferner von ſolchen, welche blos den Larven oder den Zwiſchengenerationen der freien glockenförmigen Formen gleichen, daß man darüber in gelinde Verzweiflung gerathen kann; — dieß jedoch glücklicher Weiſe nur, wenn man die lebendige Welt in das alte überlieferte Schulſchema zwängen will. Jſt man aber des Reſultates der neueren wiſſenſchaftlichen Thierkunde eingedenk, daß in der Entwicklung des Organiſchen das Princip der freien Bahn vorherrſcht, ſo geſtalten ſich auch die früher ganz unverſtandenen Reihen der Quallen und ſogenannten Quallenpolypen zur verſtändlichen, wenn auch nicht mit einer weiſen Definition von einigen Zeilen zu beſchreibenden Einheit. Wir dürfen leider nur einzelne Punkte aus jenen Reihen herausgreifen und damit den Zuſammenhang mehr ahnen laſſen, als wirklich aufdecken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/1039
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869, S. 989. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/1039>, abgerufen am 04.03.2021.