Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Käfer.
von weit höherem Jnteresse sind, wenn wir erst diejenigen persönlich kennen, von denen sie
berichten.

Nun zu den einzelnen Arten selbst! Sie werden auf mehr als eine Million geschätzt und
können darum nicht alle, nicht einmal zum größeren Theil zur Sprache gebracht, sondern nur in
gewissen Hauptrepräsentauten vergeführt werden, diese aber eingetheilt in Ordnungen, Familien
und weitere Unterabtheilungen, wozu die Mundtheile, Bildung der Flügel und Art der Meta-
morphose in erster Linie zu Grunde gelegt sind.



Erste Ordnung.
Die Käfer (Coleoptera, Eleutherata).

Wenn früher als Erkennungszeichen der Jnsekten ein in drei Hauptabschnitte, Kopf, Brust
und Hinterleib eingetheilter Körper vorangestellt, und der mittelste als der Träger der sechs Beine
bezeichnet wurde, so scheint bei Betrachtung des Maikäfers, um ein allgemein bekanntes Thier
herauszugreifen, jene Behauptung nicht vollkommen zutreffen zu wollen. Von oben gesehen, lassen
sich drei Hauptabschnitte sehr wohl unterscheiden, aber der mittelste trägt nur ein Paar der
Beine, die übrigen sitzen am vorderen Theile des nach hinten sich gleichmäßig bis zum Ende
fortsetzenden Körperstückes, an welchem man zwar Ringelung, aber keine weitere Haupttheilung
wahrnimmt. Wie läßt sich diese Erscheinung mit dem Charakter eines Jnsektes in Einklang
bringen? Die Sache ist sehr einfach: der mittelste Haupttheil in der Ansicht von oben bildet nur
den vorderen Brustring, welcher frei, d. h. in beweglicher Verbindung mit den beiden folgenden
unter sich verwachsenen steht; weil nun der Hinterleib in seiner ganzen vorderen Fläche mit der
ganzen hinteren des letzten Brustringes auf das Engste verbunden ist und außerdem durch die
hornigen Flügeldecken zu einem Ganzen vereinigt wird, so stellen sich hier die drei Hauptabschnitte
anders dar, wie z. B. bei einer Fliege, oder einer Biene. Die Käfer haben somit eine freie
Vorderbrust. Eine derartige Bildung wird durch die vier Flügel bedingt, deren vordere als hornige
oder mindestens festere Decken zum Schutze des weichen Körpertheiles dienen, über welchem sie
liegen, deren hintere dünnhäutige allein als Werkzeuge zum Fliegen dienen. Diese hornigen
Flügeldecken (Deckschilde) schließen auf der Mittellinie des Rückens in gerader Linie, der soge-
nannten Naht, scharf aneinander und nur in sehr wenigen Fällen (Meloe) verläuft der Jnnenrand
gebogen; an seiner Wurzel schneidet er sich etwas aus, um dem Rückenschildchen Platz zu machen.
Der Außenrand biegt sich sehr gewöhnlich nach unten um, damit er den Körper etwas umfasse,
während der Hinterrand in allen den Fällen verschwindet, wo die Flügeldecke in eine Spitze ausläuft,
wie fast immer geschieht. Am Halsschilde wendet sich der Seitenrand, die Schulter herstellend,
nach vorn und bildet die Wurzel der Decken, einen kürzeren oder längeren Vorderrand. Weil auf
diese Weise die Vorderflügel den unter ihnen befindlichen Theilen Schutz gewähren, konnten die-
selben ohne festere Chitiumasse bleiben, durften weichhäutig sein. Bei vielen Käfern wird die
Hinterleibsspitze nicht bedeckt, dann aber nimmt sie dieselbe hornige Beschaffenheit an, wie wir an
der Unterseite aller Körpertheile finden und erhält den besonderen Namen: Pygidium. Kürzen
sich die Decken, wie bei den Staphylinen, noch weiter und lassen den Hinterleib unberührt, so

Käfer.
von weit höherem Jntereſſe ſind, wenn wir erſt diejenigen perſönlich kennen, von denen ſie
berichten.

Nun zu den einzelnen Arten ſelbſt! Sie werden auf mehr als eine Million geſchätzt und
können darum nicht alle, nicht einmal zum größeren Theil zur Sprache gebracht, ſondern nur in
gewiſſen Hauptrepräſentauten vergeführt werden, dieſe aber eingetheilt in Ordnungen, Familien
und weitere Unterabtheilungen, wozu die Mundtheile, Bildung der Flügel und Art der Meta-
morphoſe in erſter Linie zu Grunde gelegt ſind.



Erſte Ordnung.
Die Käfer (Coleoptera, Eleutherata).

Wenn früher als Erkennungszeichen der Jnſekten ein in drei Hauptabſchnitte, Kopf, Bruſt
und Hinterleib eingetheilter Körper vorangeſtellt, und der mittelſte als der Träger der ſechs Beine
bezeichnet wurde, ſo ſcheint bei Betrachtung des Maikäfers, um ein allgemein bekanntes Thier
herauszugreifen, jene Behauptung nicht vollkommen zutreffen zu wollen. Von oben geſehen, laſſen
ſich drei Hauptabſchnitte ſehr wohl unterſcheiden, aber der mittelſte trägt nur ein Paar der
Beine, die übrigen ſitzen am vorderen Theile des nach hinten ſich gleichmäßig bis zum Ende
fortſetzenden Körperſtückes, an welchem man zwar Ringelung, aber keine weitere Haupttheilung
wahrnimmt. Wie läßt ſich dieſe Erſcheinung mit dem Charakter eines Jnſektes in Einklang
bringen? Die Sache iſt ſehr einfach: der mittelſte Haupttheil in der Anſicht von oben bildet nur
den vorderen Bruſtring, welcher frei, d. h. in beweglicher Verbindung mit den beiden folgenden
unter ſich verwachſenen ſteht; weil nun der Hinterleib in ſeiner ganzen vorderen Fläche mit der
ganzen hinteren des letzten Bruſtringes auf das Engſte verbunden iſt und außerdem durch die
hornigen Flügeldecken zu einem Ganzen vereinigt wird, ſo ſtellen ſich hier die drei Hauptabſchnitte
anders dar, wie z. B. bei einer Fliege, oder einer Biene. Die Käfer haben ſomit eine freie
Vorderbruſt. Eine derartige Bildung wird durch die vier Flügel bedingt, deren vordere als hornige
oder mindeſtens feſtere Decken zum Schutze des weichen Körpertheiles dienen, über welchem ſie
liegen, deren hintere dünnhäutige allein als Werkzeuge zum Fliegen dienen. Dieſe hornigen
Flügeldecken (Deckſchilde) ſchließen auf der Mittellinie des Rückens in gerader Linie, der ſoge-
nannten Naht, ſcharf aneinander und nur in ſehr wenigen Fällen (Meloē) verläuft der Jnnenrand
gebogen; an ſeiner Wurzel ſchneidet er ſich etwas aus, um dem Rückenſchildchen Platz zu machen.
Der Außenrand biegt ſich ſehr gewöhnlich nach unten um, damit er den Körper etwas umfaſſe,
während der Hinterrand in allen den Fällen verſchwindet, wo die Flügeldecke in eine Spitze ausläuft,
wie faſt immer geſchieht. Am Halsſchilde wendet ſich der Seitenrand, die Schulter herſtellend,
nach vorn und bildet die Wurzel der Decken, einen kürzeren oder längeren Vorderrand. Weil auf
dieſe Weiſe die Vorderflügel den unter ihnen befindlichen Theilen Schutz gewähren, konnten die-
ſelben ohne feſtere Chitiumaſſe bleiben, durften weichhäutig ſein. Bei vielen Käfern wird die
Hinterleibsſpitze nicht bedeckt, dann aber nimmt ſie dieſelbe hornige Beſchaffenheit an, wie wir an
der Unterſeite aller Körpertheile finden und erhält den beſonderen Namen: Pygidium. Kürzen
ſich die Decken, wie bei den Staphylinen, noch weiter und laſſen den Hinterleib unberührt, ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div n="1">
            <p><pb facs="#f0037" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Käfer.</hi></fw><lb/>
von weit höherem Jntere&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind, wenn wir er&#x017F;t diejenigen <hi rendition="#g">per&#x017F;önlich</hi> kennen, von denen &#x017F;ie<lb/>
berichten.</p><lb/>
            <p>Nun zu den einzelnen Arten &#x017F;elb&#x017F;t! Sie werden auf mehr als eine <hi rendition="#g">Million</hi> ge&#x017F;chätzt und<lb/>
können darum nicht alle, nicht einmal zum größeren Theil zur Sprache gebracht, &#x017F;ondern nur in<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Hauptreprä&#x017F;entauten vergeführt werden, die&#x017F;e aber eingetheilt in Ordnungen, Familien<lb/>
und weitere Unterabtheilungen, wozu die Mundtheile, Bildung der Flügel und Art der Meta-<lb/>
morpho&#x017F;e in er&#x017F;ter Linie zu Grunde gelegt &#x017F;ind.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="2">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Er&#x017F;te Ordnung.<lb/>
Die Käfer (<hi rendition="#aq">Coleoptera, Eleutherata</hi>).</hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>enn früher als Erkennungszeichen der Jn&#x017F;ekten ein in drei Hauptab&#x017F;chnitte, Kopf, Bru&#x017F;t<lb/>
und Hinterleib eingetheilter Körper vorange&#x017F;tellt, und der mittel&#x017F;te als der Träger der &#x017F;echs Beine<lb/>
bezeichnet wurde, &#x017F;o &#x017F;cheint bei Betrachtung des Maikäfers, um ein allgemein bekanntes Thier<lb/>
herauszugreifen, jene Behauptung nicht vollkommen zutreffen zu wollen. Von oben ge&#x017F;ehen, la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich drei Hauptab&#x017F;chnitte &#x017F;ehr wohl unter&#x017F;cheiden, aber der mittel&#x017F;te trägt nur <hi rendition="#g">ein</hi> Paar der<lb/>
Beine, die übrigen &#x017F;itzen am vorderen Theile des nach hinten &#x017F;ich gleichmäßig bis zum Ende<lb/>
fort&#x017F;etzenden Körper&#x017F;tückes, an welchem man zwar Ringelung, aber keine weitere Haupttheilung<lb/>
wahrnimmt. Wie läßt &#x017F;ich die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung mit dem Charakter eines Jn&#x017F;ektes in Einklang<lb/>
bringen? Die Sache i&#x017F;t &#x017F;ehr einfach: der mittel&#x017F;te Haupttheil in der An&#x017F;icht von oben bildet nur<lb/>
den <hi rendition="#g">vorderen</hi> Bru&#x017F;tring, welcher frei, d. h. in beweglicher Verbindung mit den beiden folgenden<lb/>
unter &#x017F;ich verwach&#x017F;enen &#x017F;teht; weil nun der Hinterleib in &#x017F;einer ganzen vorderen Fläche mit der<lb/>
ganzen hinteren des letzten Bru&#x017F;tringes auf das Eng&#x017F;te verbunden i&#x017F;t und außerdem durch die<lb/>
hornigen Flügeldecken zu einem Ganzen vereinigt wird, &#x017F;o &#x017F;tellen &#x017F;ich hier die drei Hauptab&#x017F;chnitte<lb/>
anders dar, wie z. B. bei einer Fliege, oder einer Biene. Die Käfer haben &#x017F;omit eine freie<lb/>
Vorderbru&#x017F;t. Eine derartige Bildung wird durch die vier Flügel bedingt, deren vordere als hornige<lb/>
oder minde&#x017F;tens fe&#x017F;tere <hi rendition="#g">Decken</hi> zum Schutze des weichen Körpertheiles dienen, über welchem &#x017F;ie<lb/>
liegen, deren hintere dünnhäutige allein als Werkzeuge zum Fliegen dienen. Die&#x017F;e hornigen<lb/><hi rendition="#g">Flügeldecken</hi> (Deck&#x017F;childe) &#x017F;chließen auf der Mittellinie des Rückens in gerader Linie, der &#x017F;oge-<lb/>
nannten <hi rendition="#g">Naht,</hi> &#x017F;charf aneinander und nur in &#x017F;ehr wenigen Fällen (<hi rendition="#aq">Melo&#x0113;</hi>) verläuft der Jnnenrand<lb/>
gebogen; an &#x017F;einer Wurzel &#x017F;chneidet er &#x017F;ich etwas aus, um dem Rücken&#x017F;childchen Platz zu machen.<lb/>
Der Außenrand biegt &#x017F;ich &#x017F;ehr gewöhnlich nach unten um, damit er den Körper etwas umfa&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
während der Hinterrand in allen den Fällen ver&#x017F;chwindet, wo die Flügeldecke in eine Spitze ausläuft,<lb/>
wie fa&#x017F;t immer ge&#x017F;chieht. Am Hals&#x017F;childe wendet &#x017F;ich der Seitenrand, die Schulter her&#x017F;tellend,<lb/>
nach vorn und bildet die Wurzel der Decken, einen kürzeren oder längeren Vorderrand. Weil auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e die Vorderflügel den unter ihnen befindlichen Theilen Schutz gewähren, konnten die-<lb/>
&#x017F;elben ohne fe&#x017F;tere Chitiuma&#x017F;&#x017F;e bleiben, durften weichhäutig &#x017F;ein. Bei vielen Käfern wird die<lb/>
Hinterleibs&#x017F;pitze nicht bedeckt, dann aber nimmt &#x017F;ie die&#x017F;elbe hornige Be&#x017F;chaffenheit an, wie wir an<lb/>
der Unter&#x017F;eite aller Körpertheile finden und erhält den be&#x017F;onderen Namen: <hi rendition="#g">Pygidium.</hi> Kürzen<lb/>
&#x017F;ich die Decken, wie bei den <hi rendition="#g">Staphylinen,</hi> noch weiter und la&#x017F;&#x017F;en den Hinterleib unberührt, &#x017F;o<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0037] Käfer. von weit höherem Jntereſſe ſind, wenn wir erſt diejenigen perſönlich kennen, von denen ſie berichten. Nun zu den einzelnen Arten ſelbſt! Sie werden auf mehr als eine Million geſchätzt und können darum nicht alle, nicht einmal zum größeren Theil zur Sprache gebracht, ſondern nur in gewiſſen Hauptrepräſentauten vergeführt werden, dieſe aber eingetheilt in Ordnungen, Familien und weitere Unterabtheilungen, wozu die Mundtheile, Bildung der Flügel und Art der Meta- morphoſe in erſter Linie zu Grunde gelegt ſind. Erſte Ordnung. Die Käfer (Coleoptera, Eleutherata). Wenn früher als Erkennungszeichen der Jnſekten ein in drei Hauptabſchnitte, Kopf, Bruſt und Hinterleib eingetheilter Körper vorangeſtellt, und der mittelſte als der Träger der ſechs Beine bezeichnet wurde, ſo ſcheint bei Betrachtung des Maikäfers, um ein allgemein bekanntes Thier herauszugreifen, jene Behauptung nicht vollkommen zutreffen zu wollen. Von oben geſehen, laſſen ſich drei Hauptabſchnitte ſehr wohl unterſcheiden, aber der mittelſte trägt nur ein Paar der Beine, die übrigen ſitzen am vorderen Theile des nach hinten ſich gleichmäßig bis zum Ende fortſetzenden Körperſtückes, an welchem man zwar Ringelung, aber keine weitere Haupttheilung wahrnimmt. Wie läßt ſich dieſe Erſcheinung mit dem Charakter eines Jnſektes in Einklang bringen? Die Sache iſt ſehr einfach: der mittelſte Haupttheil in der Anſicht von oben bildet nur den vorderen Bruſtring, welcher frei, d. h. in beweglicher Verbindung mit den beiden folgenden unter ſich verwachſenen ſteht; weil nun der Hinterleib in ſeiner ganzen vorderen Fläche mit der ganzen hinteren des letzten Bruſtringes auf das Engſte verbunden iſt und außerdem durch die hornigen Flügeldecken zu einem Ganzen vereinigt wird, ſo ſtellen ſich hier die drei Hauptabſchnitte anders dar, wie z. B. bei einer Fliege, oder einer Biene. Die Käfer haben ſomit eine freie Vorderbruſt. Eine derartige Bildung wird durch die vier Flügel bedingt, deren vordere als hornige oder mindeſtens feſtere Decken zum Schutze des weichen Körpertheiles dienen, über welchem ſie liegen, deren hintere dünnhäutige allein als Werkzeuge zum Fliegen dienen. Dieſe hornigen Flügeldecken (Deckſchilde) ſchließen auf der Mittellinie des Rückens in gerader Linie, der ſoge- nannten Naht, ſcharf aneinander und nur in ſehr wenigen Fällen (Meloē) verläuft der Jnnenrand gebogen; an ſeiner Wurzel ſchneidet er ſich etwas aus, um dem Rückenſchildchen Platz zu machen. Der Außenrand biegt ſich ſehr gewöhnlich nach unten um, damit er den Körper etwas umfaſſe, während der Hinterrand in allen den Fällen verſchwindet, wo die Flügeldecke in eine Spitze ausläuft, wie faſt immer geſchieht. Am Halsſchilde wendet ſich der Seitenrand, die Schulter herſtellend, nach vorn und bildet die Wurzel der Decken, einen kürzeren oder längeren Vorderrand. Weil auf dieſe Weiſe die Vorderflügel den unter ihnen befindlichen Theilen Schutz gewähren, konnten die- ſelben ohne feſtere Chitiumaſſe bleiben, durften weichhäutig ſein. Bei vielen Käfern wird die Hinterleibsſpitze nicht bedeckt, dann aber nimmt ſie dieſelbe hornige Beſchaffenheit an, wie wir an der Unterſeite aller Körpertheile finden und erhält den beſonderen Namen: Pygidium. Kürzen ſich die Decken, wie bei den Staphylinen, noch weiter und laſſen den Hinterleib unberührt, ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/37
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/37>, abgerufen am 25.02.2021.