Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Riesen-Kratzer. Allgemeines über die Plattwürmer.
rückwärts gerichteten Zähnchen zugleich sich aus- und einhaken. Jn der Prallheit und Derbheit
der Hautbedeckungen und durch die Trennung der Geschlechter stimmen die Kratzer mit den übrigen
Rundwürmern überein; ein wesentlicher Unterschied besteht in dem Mangel eines besonderen
Darmkanals und Verdauungsapparates.

Jm geschlechtsreifen Zustande leben sie nur im Darmkanal von Wirbelthieren, so der größte,
Echinorhynchus gigas, von der Länge und Dicke des Spulwurms im Dünndarm des Schweines.
Um aber an diesen Aufenthaltsort zu gelangen, haben sie ganz ähnliche Wanderungen durchzu-
machen, wie wir sie oben kennen lernten. Durch Leuckart weiß man, daß der in verschiedenen
Fischen gemeine Echinorhynchus protens seine Jugend im Darm des Flohkrebses (Gammarus)
zubringt, der ihn noch von der Eihülle umschlossen verschluckt. Ein anderer, Echinorhynchus
polymorphus,
verlangt aus demselben Krebschen seine Versetzung in den wärmeren Leib der Ente,
um in ihr zum Abschluß seiner Entwickelung und seines Lebenslaufes zu gelangen. Bei ver-
schiedenen Seefischen, z. B. der Scholle, finden sich auf dem Darmgekröse und im Zellgewebe um
die Leber im Februar bis April sehr kleine, 1/2 bis 1 Linie große eingekapselte Kratzer, deren
Herkunft aber auch nicht aufgeklärt ist. Die Möglichkeit, daß sie von außen durch Haut und
Fleisch eindringen, ist weniger vorhanden, wie die andere, daß sie vom Darm aus die Wanderung
angetreten haben und erst im Darm eines anderen Fisches oder eines Wasservogels zu Erwach-
senen werden.



Die Plattwürmer.

Jn allen denjenigen Classen des Thierreiches, deren Mitglieder uns nicht aus der Begegnung
im täglichen Leben, durch augenfälligen Nutzen oder Schaden in aufdringlicher Weise bekannt
werden, orientiren wir uns nicht durch allgemeine Beschreibungen, welche eben eine Menge von
Einzelbeobachtungen voraussetzen, sondern indem wir jenen Weg durchmachen, auf welchem die
Wissenschaft zu ihren Zusammenfassungen gelangt ist. Daß die Plattwürmer in der Regel platte
Würmer sind, besagt gerade so viel, als daß die Rundwürmer in der Regel einen rundlichen
Körper haben. Das "in der Regel" ist ein sehr nothwendiger Zusatz, denn viele Plattwürmer
sind auf dem verticalen Durchschnitt rund. Auch wird die Vorstellung nicht besonders belebt durch
die weitere Erklärung, daß die Plattwürmer einen weichen, leichter zerreißlichen Körper haben.
Da die meisten der Leser wahrscheinlich nie einen Plattwurm gesehn, ist es durchaus nothwendig,
wenigstens eine Art dieser wiederum unglaublich schmiegsamen großen Abtheilung der niederen
Thiere zuerst todt oder lebendig vor Augen zu haben. Wir brauchen glücklicher Weise nicht zu
einem in Spiritus aufbewahrten Bandwurm zu greifen, sondern können die gewünschte Bekannt-
schaft an zierlichen und appetitlichen Wesen in der schönen freien Natur machen. Wer in der
Nähe von Teichen und anderen stehenden Gewässern wohnt, die mit Schilf bewachsen sind, oder
auf deren Oberfläche die breiten Blätter der Seerosen sich wiegen, wer zu einem Bache lust-
wandeln kann, dessen Bett mit größern Kieseln und Rollsteinen bedeckt ist, der lasse sich von
einem Kundigen begleiten, um dort eine Planaria zu suchen und in ihr den Plattwurm der
Plattwürmer anzuschauen. Hier z. B. bei Gratz können wir sowohl in der Mur als in mehreren
in diesen Bergstrom einmündenden Bächen und Wiesengewässern eine ausgezeichnete Art zu Tausen-
den finden. Wo das Wasser nicht so reißend ist und die Geröllsteine längere Zeit ruhig liegen
können, braucht man gewöhnlich nur einige umzuwenden, um auf der untern Seite die grünliche

Rieſen-Kratzer. Allgemeines über die Plattwürmer.
rückwärts gerichteten Zähnchen zugleich ſich aus- und einhaken. Jn der Prallheit und Derbheit
der Hautbedeckungen und durch die Trennung der Geſchlechter ſtimmen die Kratzer mit den übrigen
Rundwürmern überein; ein weſentlicher Unterſchied beſteht in dem Mangel eines beſonderen
Darmkanals und Verdauungsapparates.

Jm geſchlechtsreifen Zuſtande leben ſie nur im Darmkanal von Wirbelthieren, ſo der größte,
Echinorhynchus gigas, von der Länge und Dicke des Spulwurms im Dünndarm des Schweines.
Um aber an dieſen Aufenthaltsort zu gelangen, haben ſie ganz ähnliche Wanderungen durchzu-
machen, wie wir ſie oben kennen lernten. Durch Leuckart weiß man, daß der in verſchiedenen
Fiſchen gemeine Echinorhynchus protens ſeine Jugend im Darm des Flohkrebſes (Gammarus)
zubringt, der ihn noch von der Eihülle umſchloſſen verſchluckt. Ein anderer, Echinorhynchus
polymorphus,
verlangt aus demſelben Krebschen ſeine Verſetzung in den wärmeren Leib der Ente,
um in ihr zum Abſchluß ſeiner Entwickelung und ſeines Lebenslaufes zu gelangen. Bei ver-
ſchiedenen Seefiſchen, z. B. der Scholle, finden ſich auf dem Darmgekröſe und im Zellgewebe um
die Leber im Februar bis April ſehr kleine, ½ bis 1 Linie große eingekapſelte Kratzer, deren
Herkunft aber auch nicht aufgeklärt iſt. Die Möglichkeit, daß ſie von außen durch Haut und
Fleiſch eindringen, iſt weniger vorhanden, wie die andere, daß ſie vom Darm aus die Wanderung
angetreten haben und erſt im Darm eines anderen Fiſches oder eines Waſſervogels zu Erwach-
ſenen werden.



Die Plattwürmer.

Jn allen denjenigen Claſſen des Thierreiches, deren Mitglieder uns nicht aus der Begegnung
im täglichen Leben, durch augenfälligen Nutzen oder Schaden in aufdringlicher Weiſe bekannt
werden, orientiren wir uns nicht durch allgemeine Beſchreibungen, welche eben eine Menge von
Einzelbeobachtungen vorausſetzen, ſondern indem wir jenen Weg durchmachen, auf welchem die
Wiſſenſchaft zu ihren Zuſammenfaſſungen gelangt iſt. Daß die Plattwürmer in der Regel platte
Würmer ſind, beſagt gerade ſo viel, als daß die Rundwürmer in der Regel einen rundlichen
Körper haben. Das „in der Regel“ iſt ein ſehr nothwendiger Zuſatz, denn viele Plattwürmer
ſind auf dem verticalen Durchſchnitt rund. Auch wird die Vorſtellung nicht beſonders belebt durch
die weitere Erklärung, daß die Plattwürmer einen weichen, leichter zerreißlichen Körper haben.
Da die meiſten der Leſer wahrſcheinlich nie einen Plattwurm geſehn, iſt es durchaus nothwendig,
wenigſtens eine Art dieſer wiederum unglaublich ſchmiegſamen großen Abtheilung der niederen
Thiere zuerſt todt oder lebendig vor Augen zu haben. Wir brauchen glücklicher Weiſe nicht zu
einem in Spiritus aufbewahrten Bandwurm zu greifen, ſondern können die gewünſchte Bekannt-
ſchaft an zierlichen und appetitlichen Weſen in der ſchönen freien Natur machen. Wer in der
Nähe von Teichen und anderen ſtehenden Gewäſſern wohnt, die mit Schilf bewachſen ſind, oder
auf deren Oberfläche die breiten Blätter der Seeroſen ſich wiegen, wer zu einem Bache luſt-
wandeln kann, deſſen Bett mit größern Kieſeln und Rollſteinen bedeckt iſt, der laſſe ſich von
einem Kundigen begleiten, um dort eine Planaria zu ſuchen und in ihr den Plattwurm der
Plattwürmer anzuſchauen. Hier z. B. bei Gratz können wir ſowohl in der Mur als in mehreren
in dieſen Bergſtrom einmündenden Bächen und Wieſengewäſſern eine ausgezeichnete Art zu Tauſen-
den finden. Wo das Waſſer nicht ſo reißend iſt und die Geröllſteine längere Zeit ruhig liegen
können, braucht man gewöhnlich nur einige umzuwenden, um auf der untern Seite die grünliche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <p><pb facs="#f0771" n="727"/><fw place="top" type="header">Rie&#x017F;en-Kratzer. Allgemeines über die Plattwürmer.</fw><lb/>
rückwärts gerichteten Zähnchen zugleich &#x017F;ich aus- und einhaken. Jn der Prallheit und Derbheit<lb/>
der Hautbedeckungen und durch die Trennung der Ge&#x017F;chlechter &#x017F;timmen die Kratzer mit den übrigen<lb/>
Rundwürmern überein; ein we&#x017F;entlicher Unter&#x017F;chied be&#x017F;teht in dem Mangel eines be&#x017F;onderen<lb/>
Darmkanals und Verdauungsapparates.</p><lb/>
                <p>Jm ge&#x017F;chlechtsreifen Zu&#x017F;tande leben &#x017F;ie nur im Darmkanal von Wirbelthieren, &#x017F;o der größte,<lb/><hi rendition="#aq">Echinorhynchus gigas,</hi> von der Länge und Dicke des Spulwurms im Dünndarm des Schweines.<lb/>
Um aber an die&#x017F;en Aufenthaltsort zu gelangen, haben &#x017F;ie ganz ähnliche Wanderungen durchzu-<lb/>
machen, wie wir &#x017F;ie oben kennen lernten. Durch <hi rendition="#g">Leuckart</hi> weiß man, daß der in ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Fi&#x017F;chen gemeine <hi rendition="#aq">Echinorhynchus protens</hi> &#x017F;eine Jugend im Darm des Flohkreb&#x017F;es (<hi rendition="#aq">Gammarus</hi>)<lb/>
zubringt, der ihn noch von der Eihülle um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chluckt. Ein anderer, <hi rendition="#aq">Echinorhynchus<lb/>
polymorphus,</hi> verlangt aus dem&#x017F;elben Krebschen &#x017F;eine Ver&#x017F;etzung in den wärmeren Leib der Ente,<lb/>
um in ihr zum Ab&#x017F;chluß &#x017F;einer Entwickelung und &#x017F;eines Lebenslaufes zu gelangen. Bei ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Seefi&#x017F;chen, z. B. der Scholle, finden &#x017F;ich auf dem Darmgekrö&#x017F;e und im Zellgewebe um<lb/>
die Leber im Februar bis April &#x017F;ehr kleine, ½ bis 1 Linie große eingekap&#x017F;elte Kratzer, deren<lb/>
Herkunft aber auch nicht aufgeklärt i&#x017F;t. Die Möglichkeit, daß &#x017F;ie von außen durch Haut und<lb/>
Flei&#x017F;ch eindringen, i&#x017F;t weniger vorhanden, wie die andere, daß &#x017F;ie vom Darm aus die Wanderung<lb/>
angetreten haben und er&#x017F;t im Darm eines anderen Fi&#x017F;ches oder eines Wa&#x017F;&#x017F;ervogels zu Erwach-<lb/>
&#x017F;enen werden.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="2">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Plattwürmer.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>n allen denjenigen Cla&#x017F;&#x017F;en des Thierreiches, deren Mitglieder uns nicht aus der Begegnung<lb/>
im täglichen Leben, durch augenfälligen Nutzen oder Schaden in aufdringlicher Wei&#x017F;e bekannt<lb/>
werden, orientiren wir uns nicht durch allgemeine Be&#x017F;chreibungen, welche eben eine Menge von<lb/>
Einzelbeobachtungen voraus&#x017F;etzen, &#x017F;ondern indem wir jenen Weg durchmachen, auf welchem die<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zu ihren Zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;ungen gelangt i&#x017F;t. Daß die Plattwürmer in der Regel platte<lb/>
Würmer &#x017F;ind, be&#x017F;agt gerade &#x017F;o viel, als daß die Rundwürmer in der Regel einen rundlichen<lb/>
Körper haben. Das &#x201E;in der Regel&#x201C; i&#x017F;t ein &#x017F;ehr nothwendiger Zu&#x017F;atz, denn viele Plattwürmer<lb/>
&#x017F;ind auf dem verticalen Durch&#x017F;chnitt rund. Auch wird die Vor&#x017F;tellung nicht be&#x017F;onders belebt durch<lb/>
die weitere Erklärung, daß die Plattwürmer einen weichen, leichter zerreißlichen Körper haben.<lb/>
Da die mei&#x017F;ten der Le&#x017F;er wahr&#x017F;cheinlich nie einen Plattwurm ge&#x017F;ehn, i&#x017F;t es durchaus nothwendig,<lb/>
wenig&#x017F;tens eine Art die&#x017F;er wiederum unglaublich &#x017F;chmieg&#x017F;amen großen Abtheilung der niederen<lb/>
Thiere zuer&#x017F;t todt oder lebendig vor Augen zu haben. Wir brauchen glücklicher Wei&#x017F;e nicht zu<lb/>
einem in Spiritus aufbewahrten Bandwurm zu greifen, &#x017F;ondern können die gewün&#x017F;chte Bekannt-<lb/>
&#x017F;chaft an zierlichen und appetitlichen We&#x017F;en in der &#x017F;chönen freien Natur machen. Wer in der<lb/>
Nähe von Teichen und anderen &#x017F;tehenden Gewä&#x017F;&#x017F;ern wohnt, die mit Schilf bewach&#x017F;en &#x017F;ind, oder<lb/>
auf deren Oberfläche die breiten Blätter der Seero&#x017F;en &#x017F;ich wiegen, wer zu einem Bache lu&#x017F;t-<lb/>
wandeln kann, de&#x017F;&#x017F;en Bett mit größern Kie&#x017F;eln und Roll&#x017F;teinen bedeckt i&#x017F;t, der la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich von<lb/>
einem Kundigen begleiten, um dort eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Planaria</hi></hi> zu &#x017F;uchen und in ihr den Plattwurm der<lb/>
Plattwürmer anzu&#x017F;chauen. Hier z. B. bei Gratz können wir &#x017F;owohl in der Mur als in mehreren<lb/>
in die&#x017F;en Berg&#x017F;trom einmündenden Bächen und Wie&#x017F;engewä&#x017F;&#x017F;ern eine ausgezeichnete Art zu Tau&#x017F;en-<lb/>
den finden. Wo das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht &#x017F;o reißend i&#x017F;t und die Geröll&#x017F;teine längere Zeit ruhig liegen<lb/>
können, braucht man gewöhnlich nur einige umzuwenden, um auf der untern Seite die grünliche<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[727/0771] Rieſen-Kratzer. Allgemeines über die Plattwürmer. rückwärts gerichteten Zähnchen zugleich ſich aus- und einhaken. Jn der Prallheit und Derbheit der Hautbedeckungen und durch die Trennung der Geſchlechter ſtimmen die Kratzer mit den übrigen Rundwürmern überein; ein weſentlicher Unterſchied beſteht in dem Mangel eines beſonderen Darmkanals und Verdauungsapparates. Jm geſchlechtsreifen Zuſtande leben ſie nur im Darmkanal von Wirbelthieren, ſo der größte, Echinorhynchus gigas, von der Länge und Dicke des Spulwurms im Dünndarm des Schweines. Um aber an dieſen Aufenthaltsort zu gelangen, haben ſie ganz ähnliche Wanderungen durchzu- machen, wie wir ſie oben kennen lernten. Durch Leuckart weiß man, daß der in verſchiedenen Fiſchen gemeine Echinorhynchus protens ſeine Jugend im Darm des Flohkrebſes (Gammarus) zubringt, der ihn noch von der Eihülle umſchloſſen verſchluckt. Ein anderer, Echinorhynchus polymorphus, verlangt aus demſelben Krebschen ſeine Verſetzung in den wärmeren Leib der Ente, um in ihr zum Abſchluß ſeiner Entwickelung und ſeines Lebenslaufes zu gelangen. Bei ver- ſchiedenen Seefiſchen, z. B. der Scholle, finden ſich auf dem Darmgekröſe und im Zellgewebe um die Leber im Februar bis April ſehr kleine, ½ bis 1 Linie große eingekapſelte Kratzer, deren Herkunft aber auch nicht aufgeklärt iſt. Die Möglichkeit, daß ſie von außen durch Haut und Fleiſch eindringen, iſt weniger vorhanden, wie die andere, daß ſie vom Darm aus die Wanderung angetreten haben und erſt im Darm eines anderen Fiſches oder eines Waſſervogels zu Erwach- ſenen werden. Die Plattwürmer. Jn allen denjenigen Claſſen des Thierreiches, deren Mitglieder uns nicht aus der Begegnung im täglichen Leben, durch augenfälligen Nutzen oder Schaden in aufdringlicher Weiſe bekannt werden, orientiren wir uns nicht durch allgemeine Beſchreibungen, welche eben eine Menge von Einzelbeobachtungen vorausſetzen, ſondern indem wir jenen Weg durchmachen, auf welchem die Wiſſenſchaft zu ihren Zuſammenfaſſungen gelangt iſt. Daß die Plattwürmer in der Regel platte Würmer ſind, beſagt gerade ſo viel, als daß die Rundwürmer in der Regel einen rundlichen Körper haben. Das „in der Regel“ iſt ein ſehr nothwendiger Zuſatz, denn viele Plattwürmer ſind auf dem verticalen Durchſchnitt rund. Auch wird die Vorſtellung nicht beſonders belebt durch die weitere Erklärung, daß die Plattwürmer einen weichen, leichter zerreißlichen Körper haben. Da die meiſten der Leſer wahrſcheinlich nie einen Plattwurm geſehn, iſt es durchaus nothwendig, wenigſtens eine Art dieſer wiederum unglaublich ſchmiegſamen großen Abtheilung der niederen Thiere zuerſt todt oder lebendig vor Augen zu haben. Wir brauchen glücklicher Weiſe nicht zu einem in Spiritus aufbewahrten Bandwurm zu greifen, ſondern können die gewünſchte Bekannt- ſchaft an zierlichen und appetitlichen Weſen in der ſchönen freien Natur machen. Wer in der Nähe von Teichen und anderen ſtehenden Gewäſſern wohnt, die mit Schilf bewachſen ſind, oder auf deren Oberfläche die breiten Blätter der Seeroſen ſich wiegen, wer zu einem Bache luſt- wandeln kann, deſſen Bett mit größern Kieſeln und Rollſteinen bedeckt iſt, der laſſe ſich von einem Kundigen begleiten, um dort eine Planaria zu ſuchen und in ihr den Plattwurm der Plattwürmer anzuſchauen. Hier z. B. bei Gratz können wir ſowohl in der Mur als in mehreren in dieſen Bergſtrom einmündenden Bächen und Wieſengewäſſern eine ausgezeichnete Art zu Tauſen- den finden. Wo das Waſſer nicht ſo reißend iſt und die Geröllſteine längere Zeit ruhig liegen können, braucht man gewöhnlich nur einige umzuwenden, um auf der untern Seite die grünliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/771
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869, S. 727. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/771>, abgerufen am 04.03.2021.