Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brenz, Johannes: Kirchenordnung. Wie es mit der Lehre und Ceremonien im Fürstenthumb Würtemberg angericht und gehalten werden sol. Frankfurt (Main), 1565.

Bild:
<< vorherige Seite

SIhe dich vmb vnter allem Volck / nach redlichen Leuthen / die Gott förchten / warhafftig / vnnd dem Geitz feindt seind / die setze vber sie das sie das Volck allezeit richten / Exod. 18. Sehend zü was jr thüt / dann jr halten das Gericht nicht den menschen / sondern dem Herrn / vnd er ist mit euch im Gericht / darumb last die forcht des Herrn bey euch sein / vnd hütend euch vnnd thüts / dann bey dem Herrn vnserm Gott / ist kein vnrecht noch ansehen der Person / noch annemmen des Geschencks / 2. Chronicorum 19.2. Cro. 19.

Der Weltlichen Oberkeit / vnd Vnterthanen.

JEderman sey vnterthan der Oberkeit / die gewalt vber jhn hat / dann es ist kein Oberkeit /Rom. 13. 1. Pet. 2. ohn von Gott / wo aber Oberkeit ist / die ist von Gott verordnet / Wer sich nün wider die Oberkeit setzet / der widerstrebt Gottes Ordnung / die aber widerstreben / die werden vber sich ein vrtheil empfahen / dann die gewaltigen seind nicht den güten Wercken / sondern den bösen zü förchten. Wilt du dich aber nicht förchten für der Oberkeit / so thüe güts / so wirstu lob von der selbigen haben / dann sie ist Gottes Dienerin / dir zü güt / thüst du aber böß / so förchte dich / dann sie tregt das Schwerdt nicht vmb sonst / sie ist Gottes Dienerin / ein Rächerinn zür straff vber den der böses thüt. So seind nün auß not vnterthan / nicht allein vmb der straffwillen / sondern auch vmb des gewissens willen / derhalben

SIhe dich vmb vnter allem Volck / nach redlichen Leuthen / die Gott förchten / warhafftig / vnnd dem Geitz feindt seind / die setze vber sie das sie das Volck allezeit richten / Exod. 18. Sehend zü was jr thüt / dann jr halten das Gericht nicht den menschen / sondern dem Herrn / vnd er ist mit euch im Gericht / darumb last die forcht des Herrn bey euch sein / vnd hütend euch vnnd thüts / dann bey dem Herrn vnserm Gott / ist kein vnrecht noch ansehen der Person / noch annemmen des Geschencks / 2. Chronicorum 19.2. Cro. 19.

Der Weltlichen Oberkeit / vnd Vnterthanen.

JEderman sey vnterthan der Oberkeit / die gewalt vber jhn hat / dann es ist kein Oberkeit /Rom. 13. 1. Pet. 2. ohn von Gott / wo aber Oberkeit ist / die ist von Gott verordnet / Wer sich nün wider die Oberkeit setzet / der widerstrebt Gottes Ordnung / die aber widerstreben / die werden vber sich ein vrtheil empfahen / dañ die gewaltigen seind nicht den güten Wercken / sondern den bösen zü förchten. Wilt du dich aber nicht förchten für der Oberkeit / so thüe güts / so wirstu lob von der selbigen haben / dañ sie ist Gottes Dienerin / dir zü güt / thüst du aber böß / so förchte dich / dann sie tregt das Schwerdt nicht vmb sonst / sie ist Gottes Dienerin / ein Rächeriñ zür straff vber den der böses thüt. So seind nün auß not vnterthan / nicht allein vmb der straffwillen / sondern auch vmb des gewissens willen / derhalben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0029" n="13"/>
        <p>SIhe dich vmb vnter allem Volck / nach redlichen Leuthen / die Gott förchten /                      warhafftig / vnnd dem Geitz feindt seind / die setze vber sie das sie das Volck                      allezeit richten / Exod. 18. Sehend zü was jr thüt / dann jr halten das Gericht                      nicht den menschen / sondern dem Herrn / vnd er ist mit euch im Gericht / darumb                      last die forcht des Herrn bey euch sein / vnd hütend euch vnnd thüts / dann bey                      dem Herrn vnserm Gott / ist kein vnrecht noch ansehen der Person / noch annemmen                      des Geschencks / 2. Chronicorum 19.<note place="right">2. Cro.                      19.</note></p>
      </div>
      <div>
        <head>Der Weltlichen Oberkeit / vnd Vnterthanen.<lb/></head>
        <p>JEderman sey vnterthan der Oberkeit / die gewalt vber jhn hat / dann es ist kein                      Oberkeit /<note place="right">Rom. 13. 1. Pet. 2.</note> ohn von Gott /                      wo aber Oberkeit ist / die ist von Gott verordnet / Wer sich nün wider die                      Oberkeit setzet / der widerstrebt Gottes Ordnung / die aber widerstreben / die                      werden vber sich ein vrtheil empfahen / dan&#x0303; die gewaltigen seind                      nicht den güten Wercken / sondern den bösen zü förchten. Wilt du dich aber nicht                      förchten für der Oberkeit / so thüe güts / so wirstu lob von der selbigen haben                      / dan&#x0303; sie ist Gottes Dienerin / dir zü güt / thüst du aber böß /                      so förchte dich / dann sie tregt das Schwerdt nicht vmb sonst / sie ist Gottes                      Dienerin / ein Rächerin&#x0303; zür straff vber den der böses thüt. So                      seind nün auß not vnterthan / nicht allein vmb der straffwillen / sondern auch                      vmb des gewissens willen / derhalben
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0029] SIhe dich vmb vnter allem Volck / nach redlichen Leuthen / die Gott förchten / warhafftig / vnnd dem Geitz feindt seind / die setze vber sie das sie das Volck allezeit richten / Exod. 18. Sehend zü was jr thüt / dann jr halten das Gericht nicht den menschen / sondern dem Herrn / vnd er ist mit euch im Gericht / darumb last die forcht des Herrn bey euch sein / vnd hütend euch vnnd thüts / dann bey dem Herrn vnserm Gott / ist kein vnrecht noch ansehen der Person / noch annemmen des Geschencks / 2. Chronicorum 19. 2. Cro. 19. Der Weltlichen Oberkeit / vnd Vnterthanen. JEderman sey vnterthan der Oberkeit / die gewalt vber jhn hat / dann es ist kein Oberkeit / ohn von Gott / wo aber Oberkeit ist / die ist von Gott verordnet / Wer sich nün wider die Oberkeit setzet / der widerstrebt Gottes Ordnung / die aber widerstreben / die werden vber sich ein vrtheil empfahen / dañ die gewaltigen seind nicht den güten Wercken / sondern den bösen zü förchten. Wilt du dich aber nicht förchten für der Oberkeit / so thüe güts / so wirstu lob von der selbigen haben / dañ sie ist Gottes Dienerin / dir zü güt / thüst du aber böß / so förchte dich / dann sie tregt das Schwerdt nicht vmb sonst / sie ist Gottes Dienerin / ein Rächeriñ zür straff vber den der böses thüt. So seind nün auß not vnterthan / nicht allein vmb der straffwillen / sondern auch vmb des gewissens willen / derhalben Rom. 13. 1. Pet. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brenz_kirchenordnung_1565
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brenz_kirchenordnung_1565/29
Zitationshilfe: Brenz, Johannes: Kirchenordnung. Wie es mit der Lehre und Ceremonien im Fürstenthumb Würtemberg angericht und gehalten werden sol. Frankfurt (Main), 1565, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brenz_kirchenordnung_1565/29>, abgerufen am 01.03.2024.