Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brenz, Johannes: Kirchenordnung. Wie es mit der Lehre und Ceremonien im Fürstenthumb Würtemberg angericht und gehalten werden sol. Frankfurt (Main), 1565.

Bild:
<< vorherige Seite
Oder also.

Gott sey vns gnedig vnd barmhertzig / vnnd gebe vns seinen Göttlichen segen / er laß vns sein angesicht leuchten / vnd gebe vns seinen frieden / Amen.

Oder also.

Gesegne vnnd behüte vns Gott der Vatter / vnnd Son / vnd heiliger Geist / Amen.

Ordnung des gemeynen Gebets vnd Letaney.

DAs gemeyne Gebet offentlich in der Kirchen zü halten / ist nit auß eignem selbs ertichtem menschlichen gütbeduncken auffkommen / Sondern ist von den heiligen Patriarchen / Propheten vnd Aposteln / auß bewegung des heiligen Geists / fürnemlich in grossen schweren anligen / vnnd gefehrligkeit / als ein mittel Göttliche hülff zü erlangen / gebrauchet worden. So hat es auch ein offentlichen Apostolischen 1. Tim. 2.befelch / Ich ermane sagt Paulus / das man vor allen dingen zü erst thüe Bitt / Gebet / Fürbitt / vnnd Dancksagung für alle menschen / für die König vnd alle Oberkeit / etc.

Vnd das am ernstlichsten zübedencken ist / so hat vnser Herr Christus selbs dem gemeynen Gebet / ein treffenliche Matt. 18.züsagung gethan / vnd sagt: Wo zwen vnder euch eins werden auff Erden / warumm es ist / das sie bitten wöllen / das sol jnen widerfaren von meinem Vatter im Himmel. Darumb nach dem der Kirchen allerley noth

Oder also.

Gott sey vns gnedig vnd barmhertzig / vnnd gebe vns seinen Göttlichen segen / er laß vns sein angesicht leuchten / vnd gebe vns seinen frieden / Amen.

Oder also.

Gesegne vnnd behüte vns Gott der Vatter / vnnd Son / vnd heiliger Geist / Amen.

Ordnung des gemeynen Gebets vnd Letaney.

DAs gemeyne Gebet offentlich in der Kirchen zü halten / ist nit auß eignem selbs ertichtem menschlichen gütbeduncken auffkommen / Sondern ist von den heiligen Patriarchen / Propheten vnd Aposteln / auß bewegung des heiligen Geists / fürnemlich in grossen schweren anligen / vnnd gefehrligkeit / als ein mittel Göttliche hülff zü erlangen / gebrauchet worden. So hat es auch ein offentlichen Apostolischen 1. Tim. 2.befelch / Ich ermane sagt Paulus / das man vor allen dingen zü erst thüe Bitt / Gebet / Fürbitt / vnnd Dancksagung für alle menschen / für die König vnd alle Oberkeit / etc.

Vnd das am ernstlichsten zübedencken ist / so hat vnser Herr Christus selbs dem gemeynen Gebet / ein treffenliche Matt. 18.züsagung gethan / vnd sagt: Wo zwen vnder euch eins werden auff Erden / warum̃ es ist / das sie bitten wöllen / das sol jnen widerfarẽ von meinem Vatter im Him̃el. Darumb nach dem der Kirchen allerley noth

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0062"/>
      </div>
      <div>
        <head>Oder also.<lb/></head>
        <p>Gott sey vns gnedig vnd barmhertzig / vnnd gebe vns seinen Göttlichen segen / er                      laß vns sein angesicht leuchten / vnd gebe vns seinen frieden / Amen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Oder also.<lb/></head>
        <p>Gesegne vnnd behüte vns Gott der Vatter / vnnd Son / vnd heiliger Geist /                      Amen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Ordnung des gemeynen Gebets vnd Letaney.<lb/></head>
        <p>DAs gemeyne Gebet offentlich in der Kirchen zü halten / ist nit auß eignem selbs                      ertichtem menschlichen gütbeduncken auffkommen / Sondern ist von den heiligen                      Patriarchen / Propheten vnd Aposteln / auß bewegung des heiligen Geists /                      fürnemlich in grossen schweren anligen / vnnd gefehrligkeit / als ein mittel                      Göttliche hülff zü erlangen / gebrauchet worden. So hat es auch ein offentlichen                      Apostolischen <note place="left">1. Tim. 2.</note>befelch / Ich ermane                      sagt Paulus / das man vor allen dingen zü erst thüe Bitt / Gebet / Fürbitt /                      vnnd Dancksagung für alle menschen / für die König vnd alle Oberkeit / etc.</p>
        <p>Vnd das am ernstlichsten zübedencken ist / so hat vnser Herr Christus selbs dem                      gemeynen Gebet / ein treffenliche <note place="left">Matt.                      18.</note>züsagung gethan / vnd sagt: Wo zwen vnder euch eins werden auff Erden                      / warum&#x0303; es ist / das sie bitten wöllen / das sol jnen                          widerfare&#x0303; von meinem Vatter im Him&#x0303;el. Darumb                      nach dem der Kirchen allerley noth
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0062] Oder also. Gott sey vns gnedig vnd barmhertzig / vnnd gebe vns seinen Göttlichen segen / er laß vns sein angesicht leuchten / vnd gebe vns seinen frieden / Amen. Oder also. Gesegne vnnd behüte vns Gott der Vatter / vnnd Son / vnd heiliger Geist / Amen. Ordnung des gemeynen Gebets vnd Letaney. DAs gemeyne Gebet offentlich in der Kirchen zü halten / ist nit auß eignem selbs ertichtem menschlichen gütbeduncken auffkommen / Sondern ist von den heiligen Patriarchen / Propheten vnd Aposteln / auß bewegung des heiligen Geists / fürnemlich in grossen schweren anligen / vnnd gefehrligkeit / als ein mittel Göttliche hülff zü erlangen / gebrauchet worden. So hat es auch ein offentlichen Apostolischen befelch / Ich ermane sagt Paulus / das man vor allen dingen zü erst thüe Bitt / Gebet / Fürbitt / vnnd Dancksagung für alle menschen / für die König vnd alle Oberkeit / etc. 1. Tim. 2. Vnd das am ernstlichsten zübedencken ist / so hat vnser Herr Christus selbs dem gemeynen Gebet / ein treffenliche züsagung gethan / vnd sagt: Wo zwen vnder euch eins werden auff Erden / warum̃ es ist / das sie bitten wöllen / das sol jnen widerfarẽ von meinem Vatter im Him̃el. Darumb nach dem der Kirchen allerley noth Matt. 18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brenz_kirchenordnung_1565
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brenz_kirchenordnung_1565/62
Zitationshilfe: Brenz, Johannes: Kirchenordnung. Wie es mit der Lehre und Ceremonien im Fürstenthumb Würtemberg angericht und gehalten werden sol. Frankfurt (Main), 1565, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brenz_kirchenordnung_1565/62>, abgerufen am 01.03.2024.