Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Ach man bedenke doch einmal
Den steten Wechsel uns'rer Zeiten,
Des Tages und der Nacht,
Zusamt der Aend'rungs-reichen Pracht
Der Scenen, die den Schau-Platz der Natur
Mit so verschied'nem Schmuck von mancherley Figur
Und unsern Geist, fel't' es nur nicht am Willen,
Mit tausend lieblichen und schönen Bildern füllen!
Jch rede hier nicht einst von aller Lust,
Die aus der Wissenschaft und Künsten uns entspringet,
Die Freundschaft und Gesellschaft bringet,
Dieweil ich bloß in eure Brust
Wünsch' ein' Empfindlichkeit von Dingen einzuprägen,
Die einem jeden sich von selbst vor Augen legen,
Und die uns augenscheinlich weisen,
Wie GOtt (der ewiglich dafür zu preisen)
Durchaus nicht wolle,
Daß man die Welt mit Gram und Murren füllen solle,
Noch daß in grämliche Melancholey
Der Menschen Herz versenket sey.


Ande-
Ach man bedenke doch einmal
Den ſteten Wechſel unſ’rer Zeiten,
Des Tages und der Nacht,
Zuſamt der Aend’rungs-reichen Pracht
Der Scenen, die den Schau-Platz der Natur
Mit ſo verſchied’nem Schmuck von mancherley Figur
Und unſern Geiſt, fel’t’ es nur nicht am Willen,
Mit tauſend lieblichen und ſchoͤnen Bildern fuͤllen!
Jch rede hier nicht einſt von aller Luſt,
Die aus der Wiſſenſchaft und Kuͤnſten uns entſpringet,
Die Freundſchaft und Geſellſchaft bringet,
Dieweil ich bloß in eure Bruſt
Wuͤnſch’ ein’ Empfindlichkeit von Dingen einzupraͤgen,
Die einem jeden ſich von ſelbſt vor Augen legen,
Und die uns augenſcheinlich weiſen,
Wie GOtt (der ewiglich dafuͤr zu preiſen)
Durchaus nicht wolle,
Daß man die Welt mit Gram und Murren fuͤllen ſolle,
Noch daß in graͤmliche Melancholey
Der Menſchen Herz verſenket ſey.


Ande-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0579" n="543"/>
          <lg n="29">
            <l>Ach man bedenke doch einmal</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;teten Wech&#x017F;el un&#x017F;&#x2019;rer Zeiten,</l><lb/>
            <l>Des Tages und der Nacht,</l><lb/>
            <l>Zu&#x017F;amt der Aend&#x2019;rungs-reichen Pracht</l><lb/>
            <l>Der Scenen, die den Schau-Platz der Natur</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;o ver&#x017F;chied&#x2019;nem Schmuck von mancherley Figur</l><lb/>
            <l>Und un&#x017F;ern Gei&#x017F;t, fel&#x2019;t&#x2019; es nur nicht am Willen,</l><lb/>
            <l>Mit tau&#x017F;end lieblichen und &#x017F;cho&#x0364;nen Bildern fu&#x0364;llen!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="30">
            <l>Jch rede hier nicht ein&#x017F;t von aller Lu&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Die aus der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Ku&#x0364;n&#x017F;ten uns ent&#x017F;pringet,</l><lb/>
            <l>Die Freund&#x017F;chaft und Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft bringet,</l><lb/>
            <l>Dieweil ich bloß in eure Bru&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Wu&#x0364;n&#x017F;ch&#x2019; ein&#x2019; Empfindlichkeit von Dingen einzupra&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Die einem jeden &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t vor Augen legen,</l><lb/>
            <l>Und die uns augen&#x017F;cheinlich wei&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Wie GOtt (der ewiglich dafu&#x0364;r zu prei&#x017F;en)</l><lb/>
            <l>Durchaus nicht wolle,</l><lb/>
            <l>Daß man die Welt mit Gram und Murren fu&#x0364;llen &#x017F;olle,</l><lb/>
            <l>Noch daß in gra&#x0364;mliche Melancholey</l><lb/>
            <l>Der Men&#x017F;chen Herz ver&#x017F;enket &#x017F;ey.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ande-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[543/0579] Ach man bedenke doch einmal Den ſteten Wechſel unſ’rer Zeiten, Des Tages und der Nacht, Zuſamt der Aend’rungs-reichen Pracht Der Scenen, die den Schau-Platz der Natur Mit ſo verſchied’nem Schmuck von mancherley Figur Und unſern Geiſt, fel’t’ es nur nicht am Willen, Mit tauſend lieblichen und ſchoͤnen Bildern fuͤllen! Jch rede hier nicht einſt von aller Luſt, Die aus der Wiſſenſchaft und Kuͤnſten uns entſpringet, Die Freundſchaft und Geſellſchaft bringet, Dieweil ich bloß in eure Bruſt Wuͤnſch’ ein’ Empfindlichkeit von Dingen einzupraͤgen, Die einem jeden ſich von ſelbſt vor Augen legen, Und die uns augenſcheinlich weiſen, Wie GOtt (der ewiglich dafuͤr zu preiſen) Durchaus nicht wolle, Daß man die Welt mit Gram und Murren fuͤllen ſolle, Noch daß in graͤmliche Melancholey Der Menſchen Herz verſenket ſey. Ande-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/579
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 543. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/579>, abgerufen am 22.02.2024.