Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite


Die Begierden lenckt und bessert, auf der Sachen Ursprun
führt,
Und den Reichthum der Gedancken mit der Worte Nachdr[uck]
ziert?
Nein, ihr Eifrer, irrt euch nicht! Das, was Brocks bisher ge[-]
sungen,
Jst noch nicht im innern Theil eures Hertzens eingedrungen.
Welcher sieht, wie rein Er dencket, welcher denckt, wie nett E[r]
schreibt,
Wird im Fortgang seines Urtheils durch den Uberfluß betäub
Die Verwunderung erstickt, und verliehrt sich in der Menge,
Unser Umfang des Gemühts ist für diesen Schatz zu enge.
Das Gefühl geübter Ohren wird durch die Gewohnheit schwach[,]
Und die lauter Wunder hören, die ermüden allgemach.
Da die Wercke der Natur hier im schönsten Riß zu finden,
Kömmt uns Furcht und Schwindel an, diese Tieffe zu ergründen
Diesen Abgrund auszumessen, diese Weite durchzugehn,
Diese Herrlichkeit zu schauen, diese Führung zu verstehn.
Und man fordert dennoch mehr? Kan man auch noch mehr ver[-]
tragen?
Kan man bey so reicher Kost über Durst und Hunger klagen?
Wo die Weisheit ihre Taffel mit so viel Gerichten deckt,
Und den Nectar ihrer Quellen jeder ohne Mangel schmeckt.
Jst nicht, wo man mehr verlangt, als man sähig zu geniessen,
Billig Undanck oder Geitz, oder Unverstand zu schliessen?
Wie denn selbst die Lehr-Begierde sich in gleicher Schuld be[-]
findt,
Wenn die Gräntzen die sie setzet, ausser ihren Kräfften sind.
Forscht was man euch vorgelegt, prüft was euch zu sich gezogen,
Was ihr annoch obenhin mehr bewundert als erwogen.
Glaubet, daß ein Trieb der Sehnsucht hier ein eitler Vorwitz ist,
Der in Hoffnung neuer Dinge sich bey seinem Glück vergißt[.]
Folgt der Wahrheit auf der Spuhr, und bekennet ihr zur Ehre,
Daß zu ihrem Unterricht mehr Gedult und Zeit gehöre.
Welcher


Die Begierden lenckt und beſſert, auf der Sachen Urſprun
fuͤhrt,
Und den Reichthum der Gedancken mit der Worte Nachdr[uck]
ziert?
Nein, ihr Eifrer, irrt euch nicht! Das, was Brocks bisher ge[-]
ſungen,
Jſt noch nicht im innern Theil eures Hertzens eingedrungen.
Welcher ſieht, wie rein Er dencket, welcher denckt, wie nett E[r]
ſchreibt,
Wird im Fortgang ſeines Urtheils durch den Uberfluß betaͤub
Die Verwunderung erſtickt, und verliehrt ſich in der Menge,
Unſer Umfang des Gemuͤhts iſt fuͤr dieſen Schatz zu enge.
Das Gefuͤhl geuͤbter Ohren wird durch die Gewohnheit ſchwach[,]
Und die lauter Wunder hoͤren, die ermuͤden allgemach.
Da die Wercke der Natur hier im ſchoͤnſten Riß zu finden,
Koͤmmt uns Furcht und Schwindel an, dieſe Tieffe zu ergruͤnden
Dieſen Abgrund auszumeſſen, dieſe Weite durchzugehn,
Dieſe Herrlichkeit zu ſchauen, dieſe Fuͤhrung zu verſtehn.
Und man fordert dennoch mehr? Kan man auch noch mehr ver[-]
tragen?
Kan man bey ſo reicher Koſt uͤber Durſt und Hunger klagen?
Wo die Weisheit ihre Taffel mit ſo viel Gerichten deckt,
Und den Nectar ihrer Quellen jeder ohne Mangel ſchmeckt.
Jſt nicht, wo man mehr verlangt, als man ſaͤhig zu genieſſen,
Billig Undanck oder Geitz, oder Unverſtand zu ſchlieſſen?
Wie denn ſelbſt die Lehr-Begierde ſich in gleicher Schuld be[-]
findt,
Wenn die Graͤntzen die ſie ſetzet, auſſer ihren Kraͤfften ſind.
Forſcht was man euch vorgelegt, pruͤft was euch zu ſich gezogen,
Was ihr annoch obenhin mehr bewundert als erwogen.
Glaubet, daß ein Trieb der Sehnſucht hier ein eitler Vorwitz iſt,
Der in Hoffnung neuer Dinge ſich bey ſeinem Gluͤck vergißt[.]
Folgt der Wahrheit auf der Spuhr, und bekennet ihr zur Ehre,
Daß zu ihrem Unterricht mehr Gedult und Zeit gehoͤre.
Welcher
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0020"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <l>Die Begierden lenckt und be&#x017F;&#x017F;ert, auf der Sachen Ur&#x017F;prun</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">fu&#x0364;hrt,</hi> </l><lb/>
          <l>Und den Reichthum der Gedancken mit der Worte Nachdr<supplied>uck</supplied></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ziert?</hi> </l><lb/>
          <l>Nein, ihr Eifrer, irrt euch nicht! Das, was <hi rendition="#fr">Brocks</hi> bisher ge<supplied>-</supplied></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ungen,</hi> </l><lb/>
          <l>J&#x017F;t noch nicht im innern Theil eures Hertzens eingedrungen.</l><lb/>
          <l>Welcher &#x017F;ieht, wie rein Er dencket, welcher denckt, wie nett E<supplied>r</supplied></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chreibt,</hi> </l><lb/>
          <l>Wird im Fortgang &#x017F;eines Urtheils durch den Uberfluß beta&#x0364;ub</l><lb/>
          <l>Die Verwunderung er&#x017F;tickt, und verliehrt &#x017F;ich in der Menge,</l><lb/>
          <l>Un&#x017F;er Umfang des Gemu&#x0364;hts i&#x017F;t fu&#x0364;r die&#x017F;en Schatz zu enge.</l><lb/>
          <l>Das Gefu&#x0364;hl geu&#x0364;bter Ohren wird durch die Gewohnheit &#x017F;chwach<supplied>,</supplied></l><lb/>
          <l>Und die lauter Wunder ho&#x0364;ren, die ermu&#x0364;den allgemach.</l><lb/>
          <l>Da die Wercke der Natur hier im &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Riß zu finden,</l><lb/>
          <l>Ko&#x0364;mmt uns Furcht und Schwindel an, die&#x017F;e Tieffe zu ergru&#x0364;nden</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;en Abgrund auszume&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;e Weite durchzugehn,</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;e Herrlichkeit zu &#x017F;chauen, die&#x017F;e Fu&#x0364;hrung zu ver&#x017F;tehn.</l><lb/>
          <l>Und man fordert dennoch mehr? Kan man auch noch mehr ver<supplied>-</supplied></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">tragen?</hi> </l><lb/>
          <l>Kan man bey &#x017F;o reicher Ko&#x017F;t u&#x0364;ber Dur&#x017F;t und Hunger klagen?</l><lb/>
          <l>Wo die Weisheit ihre Taffel mit &#x017F;o viel Gerichten deckt,</l><lb/>
          <l>Und den Nectar ihrer Quellen jeder ohne Mangel &#x017F;chmeckt.</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t nicht, wo man mehr verlangt, als man &#x017F;a&#x0364;hig zu genie&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Billig Undanck oder Geitz, oder Unver&#x017F;tand zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
          <l>Wie denn &#x017F;elb&#x017F;t die Lehr-Begierde &#x017F;ich in gleicher Schuld be<supplied>-</supplied></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">findt,</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn die Gra&#x0364;ntzen die &#x017F;ie &#x017F;etzet, au&#x017F;&#x017F;er ihren Kra&#x0364;fften &#x017F;ind.</l><lb/>
          <l>For&#x017F;cht was man euch vorgelegt, pru&#x0364;ft was euch zu &#x017F;ich gezogen,</l><lb/>
          <l>Was ihr annoch obenhin mehr bewundert als erwogen.</l><lb/>
          <l>Glaubet, daß ein Trieb der Sehn&#x017F;ucht hier ein eitler Vorwitz i&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Der in Hoffnung neuer Dinge &#x017F;ich bey &#x017F;einem Glu&#x0364;ck vergißt<supplied>.</supplied></l><lb/>
          <l>Folgt der Wahrheit auf der Spuhr, und bekennet ihr zur Ehre,</l><lb/>
          <l>Daß zu ihrem Unterricht mehr Gedult und Zeit geho&#x0364;re.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Welcher</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0020] Die Begierden lenckt und beſſert, auf der Sachen Urſprun fuͤhrt, Und den Reichthum der Gedancken mit der Worte Nachdruck ziert? Nein, ihr Eifrer, irrt euch nicht! Das, was Brocks bisher ge- ſungen, Jſt noch nicht im innern Theil eures Hertzens eingedrungen. Welcher ſieht, wie rein Er dencket, welcher denckt, wie nett Er ſchreibt, Wird im Fortgang ſeines Urtheils durch den Uberfluß betaͤub Die Verwunderung erſtickt, und verliehrt ſich in der Menge, Unſer Umfang des Gemuͤhts iſt fuͤr dieſen Schatz zu enge. Das Gefuͤhl geuͤbter Ohren wird durch die Gewohnheit ſchwach, Und die lauter Wunder hoͤren, die ermuͤden allgemach. Da die Wercke der Natur hier im ſchoͤnſten Riß zu finden, Koͤmmt uns Furcht und Schwindel an, dieſe Tieffe zu ergruͤnden Dieſen Abgrund auszumeſſen, dieſe Weite durchzugehn, Dieſe Herrlichkeit zu ſchauen, dieſe Fuͤhrung zu verſtehn. Und man fordert dennoch mehr? Kan man auch noch mehr ver- tragen? Kan man bey ſo reicher Koſt uͤber Durſt und Hunger klagen? Wo die Weisheit ihre Taffel mit ſo viel Gerichten deckt, Und den Nectar ihrer Quellen jeder ohne Mangel ſchmeckt. Jſt nicht, wo man mehr verlangt, als man ſaͤhig zu genieſſen, Billig Undanck oder Geitz, oder Unverſtand zu ſchlieſſen? Wie denn ſelbſt die Lehr-Begierde ſich in gleicher Schuld be- findt, Wenn die Graͤntzen die ſie ſetzet, auſſer ihren Kraͤfften ſind. Forſcht was man euch vorgelegt, pruͤft was euch zu ſich gezogen, Was ihr annoch obenhin mehr bewundert als erwogen. Glaubet, daß ein Trieb der Sehnſucht hier ein eitler Vorwitz iſt, Der in Hoffnung neuer Dinge ſich bey ſeinem Gluͤck vergißt. Folgt der Wahrheit auf der Spuhr, und bekennet ihr zur Ehre, Daß zu ihrem Unterricht mehr Gedult und Zeit gehoͤre. Welcher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/20
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/20>, abgerufen am 17.06.2021.