Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite


O Nein. Dergleichen stoltzer Wahn
Schleicht sich noch nicht in die Gedancken;
Mein Vorsatz setzt sich engre Schrancken
Und führt mich nur auf sichre Bahn.
Du kanst Dir selbst ein Denckmahl stiften,
Das würcklich aller Endschaft frey:
Der letzte Leser Deiner Schriften
Stimmt stets des ersten Lob-Spruch bey.
Wer hat, wie Du, das weite Reich
Der herrschenden Natur besungen?
Wem sind die Töne je gelungen,
Die deiner Sayten Wohlklang gleich?
Das Ansehu Teutscher Pierinnen
Wird jetzt durch Brockes Ruhm vermehrt;
Uns scheint der Reichthum sremder Sinnen
Schon weniger beneidenswehrt.
Gleicht Poesie der Mahlerey
Und kan in wohlgetroffnen Bildern
Homer, wie der Apelles, schildern;
So leg' ich, Brocks, Dir beyde bey.
Jst doch, wie wir zu sagen pflegen,
Ein jedes Bild ein stumm Gedicht,
Und also ein Gedicht hingegen
Nur eine Mahlerey, so spricht.
Was zeigst Du nicht für Kunst, für Fleiß
Jn der Gemählde schönen Zügen,
Womit Dein Jrrdisches Vergnügen
Uns Himmels-Lust zu machen weiß!
Ein Schatz vollkommner Aehnlichkeiten
Schmückt und bereichert jedes Bild,
So einst das Auge später Zeiten
Mit freudiger Bewundrung füllt.
Hi[er]


O Nein. Dergleichen ſtoltzer Wahn
Schleicht ſich noch nicht in die Gedancken;
Mein Vorſatz ſetzt ſich engre Schrancken
Und fuͤhrt mich nur auf ſichre Bahn.
Du kanſt Dir ſelbſt ein Denckmahl ſtiften,
Das wuͤrcklich aller Endſchaft frey:
Der letzte Leſer Deiner Schriften
Stimmt ſtets des erſten Lob-Spruch bey.
Wer hat, wie Du, das weite Reich
Der herrſchenden Natur beſungen?
Wem ſind die Toͤne je gelungen,
Die deiner Sayten Wohlklang gleich?
Das Anſehu Teutſcher Pierinnen
Wird jetzt durch Brockes Ruhm vermehrt;
Uns ſcheint der Reichthum ſremder Sinnen
Schon weniger beneidenswehrt.
Gleicht Poeſie der Mahlerey
Und kan in wohlgetroffnen Bildern
Homer, wie der Apelles, ſchildern;
So leg’ ich, Brocks, Dir beyde bey.
Jſt doch, wie wir zu ſagen pflegen,
Ein jedes Bild ein ſtumm Gedicht,
Und alſo ein Gedicht hingegen
Nur eine Mahlerey, ſo ſpricht.
Was zeigſt Du nicht fuͤr Kunſt, fuͤr Fleiß
Jn der Gemaͤhlde ſchoͤnen Zuͤgen,
Womit Dein Jrrdiſches Vergnuͤgen
Uns Himmels-Luſt zu machen weiß!
Ein Schatz vollkommner Aehnlichkeiten
Schmuͤckt und bereichert jedes Bild,
So einſt das Auge ſpaͤter Zeiten
Mit freudiger Bewundrung fuͤllt.
Hi[er]
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0026"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>O Nein. Dergleichen &#x017F;toltzer Wahn</l><lb/>
          <l>Schleicht &#x017F;ich noch nicht in die Gedancken;</l><lb/>
          <l>Mein Vor&#x017F;atz &#x017F;etzt &#x017F;ich engre Schrancken</l><lb/>
          <l>Und fu&#x0364;hrt mich nur auf &#x017F;ichre Bahn.</l><lb/>
          <l>Du kan&#x017F;t Dir &#x017F;elb&#x017F;t ein Denckmahl &#x017F;tiften,</l><lb/>
          <l>Das wu&#x0364;rcklich aller End&#x017F;chaft frey:</l><lb/>
          <l>Der <hi rendition="#fr">letzte</hi> Le&#x017F;er Deiner Schriften</l><lb/>
          <l>Stimmt &#x017F;tets des <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten</hi> Lob-Spruch bey.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wer hat, wie Du, das weite Reich</l><lb/>
          <l>Der herr&#x017F;chenden Natur be&#x017F;ungen?</l><lb/>
          <l>Wem &#x017F;ind die To&#x0364;ne je gelungen,</l><lb/>
          <l>Die deiner Sayten Wohlklang gleich?</l><lb/>
          <l>Das An&#x017F;ehu Teut&#x017F;cher Pierinnen</l><lb/>
          <l>Wird jetzt durch <hi rendition="#fr">Brockes</hi> Ruhm vermehrt;</l><lb/>
          <l>Uns &#x017F;cheint der Reichthum &#x017F;remder Sinnen</l><lb/>
          <l>Schon weniger beneidenswehrt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Gleicht Poe&#x017F;ie der Mahlerey</l><lb/>
          <l>Und kan in wohlgetroffnen Bildern</l><lb/>
          <l>Homer, wie der Apelles, &#x017F;childern;</l><lb/>
          <l>So leg&#x2019; ich, <hi rendition="#fr">Brocks,</hi> Dir beyde bey.</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t doch, wie wir zu &#x017F;agen pflegen,</l><lb/>
          <l>Ein jedes Bild ein &#x017F;tumm Gedicht,</l><lb/>
          <l>Und al&#x017F;o ein Gedicht hingegen</l><lb/>
          <l>Nur eine Mahlerey, &#x017F;o &#x017F;pricht.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Was zeig&#x017F;t Du nicht fu&#x0364;r Kun&#x017F;t, fu&#x0364;r Fleiß</l><lb/>
          <l>Jn der Gema&#x0364;hlde &#x017F;cho&#x0364;nen Zu&#x0364;gen,</l><lb/>
          <l>Womit Dein <hi rendition="#fr">Jrrdi&#x017F;ches Vergnu&#x0364;gen</hi></l><lb/>
          <l>Uns Himmels-Lu&#x017F;t zu machen weiß!</l><lb/>
          <l>Ein Schatz vollkommner Aehnlichkeiten</l><lb/>
          <l>Schmu&#x0364;ckt und bereichert jedes Bild,</l><lb/>
          <l>So ein&#x017F;t das Auge &#x017F;pa&#x0364;ter Zeiten</l><lb/>
          <l>Mit freudiger Bewundrung fu&#x0364;llt.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Hi<supplied>er</supplied></fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0026] O Nein. Dergleichen ſtoltzer Wahn Schleicht ſich noch nicht in die Gedancken; Mein Vorſatz ſetzt ſich engre Schrancken Und fuͤhrt mich nur auf ſichre Bahn. Du kanſt Dir ſelbſt ein Denckmahl ſtiften, Das wuͤrcklich aller Endſchaft frey: Der letzte Leſer Deiner Schriften Stimmt ſtets des erſten Lob-Spruch bey. Wer hat, wie Du, das weite Reich Der herrſchenden Natur beſungen? Wem ſind die Toͤne je gelungen, Die deiner Sayten Wohlklang gleich? Das Anſehu Teutſcher Pierinnen Wird jetzt durch Brockes Ruhm vermehrt; Uns ſcheint der Reichthum ſremder Sinnen Schon weniger beneidenswehrt. Gleicht Poeſie der Mahlerey Und kan in wohlgetroffnen Bildern Homer, wie der Apelles, ſchildern; So leg’ ich, Brocks, Dir beyde bey. Jſt doch, wie wir zu ſagen pflegen, Ein jedes Bild ein ſtumm Gedicht, Und alſo ein Gedicht hingegen Nur eine Mahlerey, ſo ſpricht. Was zeigſt Du nicht fuͤr Kunſt, fuͤr Fleiß Jn der Gemaͤhlde ſchoͤnen Zuͤgen, Womit Dein Jrrdiſches Vergnuͤgen Uns Himmels-Luſt zu machen weiß! Ein Schatz vollkommner Aehnlichkeiten Schmuͤckt und bereichert jedes Bild, So einſt das Auge ſpaͤter Zeiten Mit freudiger Bewundrung fuͤllt. Hier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/26
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/26>, abgerufen am 13.05.2021.