Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Sitz der Sinnlichkeiten.
Von dem Sitz der Sinnlichkeiten.
Lasst uns nunmehr, entfernt von schwachen Dunckelheiten
Der eitlen Wissenschafft, beschäfftigt seyn
Jn ruhigen Vergnüglichkeiten!
Es ist ja nach dem Augenschein,
Der Geist, indem er überführet,
Nunmehr gerühret.
Es steht ja hoffentlich nunmehr die Wahrheit
Jn überzeugender und unleugbarer Klarheit.
Wir wollen nun hinfort von Cörpern trennen
Der Kräfft' und Formen Meng' die, mit so eitlen Nahmen,
So häuffig, daß man sie kaum zählt,
Bisher uns stets vor Augen kamen,
Als Eigenschafften, die wir nicht mehr kennen
An Dingen, welche nicht beseelt.


Die Cörper sind gedehnt, sie haben ein Bewegen,
Sind unterschiedentlich gelegt, sie hegen
So mancherley Figur. Allein,
Der Farben schöner Glantz, der Sonnen heller Schein,
Der scharff und süsse Druck vom Riechen und von Schmecken,
Der Schall, mit welchem uns die Wolcken schrecken,
Zusammt des Feuers herben Pein,
Gehören uns nun gantz allein.
Es
Von dem Sitz der Sinnlichkeiten.
Von dem Sitz der Sinnlichkeiten.
Laſſt uns nunmehr, entfernt von ſchwachen Dunckelheiten
Der eitlen Wiſſenſchafft, beſchaͤfftigt ſeyn
Jn ruhigen Vergnuͤglichkeiten!
Es iſt ja nach dem Augenſchein,
Der Geiſt, indem er uͤberfuͤhret,
Nunmehr geruͤhret.
Es ſteht ja hoffentlich nunmehr die Wahrheit
Jn uͤberzeugender und unleugbarer Klarheit.
Wir wollen nun hinfort von Coͤrpern trennen
Der Kraͤfft’ und Formen Meng’ die, mit ſo eitlen Nahmen,
So haͤuffig, daß man ſie kaum zaͤhlt,
Bisher uns ſtets vor Augen kamen,
Als Eigenſchafften, die wir nicht mehr kennen
An Dingen, welche nicht beſeelt.


Die Coͤrper ſind gedehnt, ſie haben ein Bewegen,
Sind unterſchiedentlich gelegt, ſie hegen
So mancherley Figur. Allein,
Der Farben ſchoͤner Glantz, der Sonnen heller Schein,
Der ſcharff und ſuͤſſe Druck vom Riechen und von Schmecken,
Der Schall, mit welchem uns die Wolcken ſchrecken,
Zuſam̃t des Feuers herben Pein,
Gehoͤren uns nun gantz allein.
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0525" n="495"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von dem Sitz der Sinnlichkeiten.</hi> </fw><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von dem Sitz der Sinnlichkeiten.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">L</hi>a&#x017F;&#x017F;t uns nunmehr, entfernt von &#x017F;chwachen Dunckelheiten</l><lb/>
                <l>Der eitlen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft, be&#x017F;cha&#x0364;fftigt &#x017F;eyn</l><lb/>
                <l>Jn ruhigen Vergnu&#x0364;glichkeiten!</l><lb/>
                <l>Es i&#x017F;t ja nach dem Augen&#x017F;chein,</l><lb/>
                <l>Der Gei&#x017F;t, indem er u&#x0364;berfu&#x0364;hret,</l><lb/>
                <l>Nunmehr geru&#x0364;hret.</l><lb/>
                <l>Es &#x017F;teht ja hoffentlich nunmehr die Wahrheit</l><lb/>
                <l>Jn u&#x0364;berzeugender und unleugbarer Klarheit.</l><lb/>
                <l>Wir wollen nun hinfort von Co&#x0364;rpern trennen</l><lb/>
                <l>Der Kra&#x0364;fft&#x2019; und Formen Meng&#x2019; die, mit &#x017F;o eitlen Nahmen,</l><lb/>
                <l>So ha&#x0364;uffig, daß man &#x017F;ie kaum za&#x0364;hlt,</l><lb/>
                <l>Bisher uns &#x017F;tets vor Augen kamen,</l><lb/>
                <l>Als Eigen&#x017F;chafften, die wir nicht mehr kennen</l><lb/>
                <l>An Dingen, welche nicht be&#x017F;eelt.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Co&#x0364;rper &#x017F;ind gedehnt, &#x017F;ie haben ein Bewegen,</l><lb/>
                <l>Sind unter&#x017F;chiedentlich gelegt, &#x017F;ie hegen</l><lb/>
                <l>So mancherley Figur. Allein,</l><lb/>
                <l>Der Farben &#x017F;cho&#x0364;ner Glantz, der Sonnen heller Schein,</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;charff und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Druck vom Riechen und von Schmecken,</l><lb/>
                <l>Der Schall, mit welchem uns die Wolcken &#x017F;chrecken,</l><lb/>
                <l>Zu&#x017F;am&#x0303;t des Feuers herben Pein,</l><lb/>
                <l>Geho&#x0364;ren uns nun gantz allein.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495/0525] Von dem Sitz der Sinnlichkeiten. Von dem Sitz der Sinnlichkeiten. Laſſt uns nunmehr, entfernt von ſchwachen Dunckelheiten Der eitlen Wiſſenſchafft, beſchaͤfftigt ſeyn Jn ruhigen Vergnuͤglichkeiten! Es iſt ja nach dem Augenſchein, Der Geiſt, indem er uͤberfuͤhret, Nunmehr geruͤhret. Es ſteht ja hoffentlich nunmehr die Wahrheit Jn uͤberzeugender und unleugbarer Klarheit. Wir wollen nun hinfort von Coͤrpern trennen Der Kraͤfft’ und Formen Meng’ die, mit ſo eitlen Nahmen, So haͤuffig, daß man ſie kaum zaͤhlt, Bisher uns ſtets vor Augen kamen, Als Eigenſchafften, die wir nicht mehr kennen An Dingen, welche nicht beſeelt. Die Coͤrper ſind gedehnt, ſie haben ein Bewegen, Sind unterſchiedentlich gelegt, ſie hegen So mancherley Figur. Allein, Der Farben ſchoͤner Glantz, der Sonnen heller Schein, Der ſcharff und ſuͤſſe Druck vom Riechen und von Schmecken, Der Schall, mit welchem uns die Wolcken ſchrecken, Zuſam̃t des Feuers herben Pein, Gehoͤren uns nun gantz allein. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/525
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 495. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/525>, abgerufen am 17.04.2021.