Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Gesang
zur Zeit eines Ungewitters,
im Thon:
O GOTT du frommer GOTT etc.
1.
O GOTT! aus Dessen Wort Lufft, Meer und Erde
quillet,
Der Erde, Meer und Lufft, allgegenwärtig füllet;
Jch lobe Deine Lieb', und preise Deine Macht,
Auch da, beym schnellen Blitz, der strenge Donner kracht.
2.
Dreut gleich der Grund der Welt zu wancken, zu vergehen,
Lässt die geborstne Lufft gleich nichts, als Flammen, sehen,
Rauscht gleich der Winde Wuth, netzt gleich ein Regen-
Schwall
Das überströmte Land mit Wassern überall.
3.
So zittert, blitzt und rauscht, doch alles GOTT zu Ehren,
Er lässet seine Stimm' im Donner gleichsam hören,
Er zeiget seine Krafft und seine Lieb', es bricht,
Selbst durch den lichten Blitz, des Schöpfers Weisheits-
Licht.
4.
Denn, der durch schwülen Dunst zu heisser Schwefel-Düffte,
Aus seinem Gleich-Gewicht gepresste, Creis' der Lüffte
Wird durch den regen Blitz gereinigt, ausgeleert,
Und durch das schnelle Feur zertheilt und aufgeklärt.
5. Das,
Geſang
zur Zeit eines Ungewitters,
im Thon:
O GOTT du frommer GOTT ꝛc.
1.
O GOTT! aus Deſſen Wort Lufft, Meer und Erde
quillet,
Der Erde, Meer und Lufft, allgegenwaͤrtig fuͤllet;
Jch lobe Deine Lieb’, und preiſe Deine Macht,
Auch da, beym ſchnellen Blitz, der ſtrenge Donner kracht.
2.
Dreut gleich der Grund der Welt zu wancken, zu vergehen,
Laͤſſt die geborſtne Lufft gleich nichts, als Flammen, ſehen,
Rauſcht gleich der Winde Wuth, netzt gleich ein Regen-
Schwall
Das uͤberſtroͤmte Land mit Waſſern uͤberall.
3.
So zittert, blitzt und rauſcht, doch alles GOTT zu Ehren,
Er laͤſſet ſeine Stimm’ im Donner gleichſam hoͤren,
Er zeiget ſeine Krafft und ſeine Lieb’, es bricht,
Selbſt durch den lichten Blitz, des Schoͤpfers Weisheits-
Licht.
4.
Denn, der durch ſchwuͤlen Dunſt zu heiſſer Schwefel-Duͤffte,
Aus ſeinem Gleich-Gewicht gepreſſte, Creiſ’ der Luͤffte
Wird durch den regen Blitz gereinigt, ausgeleert,
Und durch das ſchnelle Feur zertheilt und aufgeklaͤrt.
5. Das,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0628" n="598"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">G</hi>e&#x017F;ang<lb/>
zur Zeit eines Ungewitters,<lb/>
im Thon:<lb/>
O GOTT du frommer GOTT &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head> <hi rendition="#c">1.</hi> </head><lb/>
              <l>O GOTT! aus De&#x017F;&#x017F;en Wort Lufft, Meer und Erde</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">quillet,</hi> </l><lb/>
              <l>Der Erde, Meer und Lufft, allgegenwa&#x0364;rtig fu&#x0364;llet;</l><lb/>
              <l>Jch lobe Deine Lieb&#x2019;, und prei&#x017F;e Deine Macht,</l><lb/>
              <l>Auch da, beym &#x017F;chnellen Blitz, der &#x017F;trenge Donner kracht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head> <hi rendition="#c">2.</hi> </head><lb/>
              <l>Dreut gleich der Grund der Welt zu wancken, zu vergehen,</l><lb/>
              <l>La&#x0364;&#x017F;&#x017F;t die gebor&#x017F;tne Lufft gleich nichts, als Flammen, &#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Rau&#x017F;cht gleich der Winde Wuth, netzt gleich ein Regen-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Schwall</hi> </l><lb/>
              <l>Das u&#x0364;ber&#x017F;tro&#x0364;mte Land mit Wa&#x017F;&#x017F;ern u&#x0364;berall.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <head> <hi rendition="#c">3.</hi> </head><lb/>
              <l>So zittert, blitzt und rau&#x017F;cht, doch alles GOTT zu Ehren,</l><lb/>
              <l>Er la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eine Stimm&#x2019; im Donner gleich&#x017F;am ho&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Er zeiget &#x017F;eine Krafft und &#x017F;eine Lieb&#x2019;, es bricht,</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;t durch den lichten Blitz, des Scho&#x0364;pfers Weisheits-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Licht.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <head> <hi rendition="#c">4.</hi> </head><lb/>
              <l>Denn, der durch &#x017F;chwu&#x0364;len Dun&#x017F;t zu hei&#x017F;&#x017F;er Schwefel-Du&#x0364;ffte,</l><lb/>
              <l>Aus &#x017F;einem Gleich-Gewicht gepre&#x017F;&#x017F;te, Crei&#x017F;&#x2019; der Lu&#x0364;ffte</l><lb/>
              <l>Wird durch den regen Blitz gereinigt, ausgeleert,</l><lb/>
              <l>Und durch das &#x017F;chnelle Feur zertheilt und aufgekla&#x0364;rt.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">5. Das,</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[598/0628] Geſang zur Zeit eines Ungewitters, im Thon: O GOTT du frommer GOTT ꝛc. 1. O GOTT! aus Deſſen Wort Lufft, Meer und Erde quillet, Der Erde, Meer und Lufft, allgegenwaͤrtig fuͤllet; Jch lobe Deine Lieb’, und preiſe Deine Macht, Auch da, beym ſchnellen Blitz, der ſtrenge Donner kracht. 2. Dreut gleich der Grund der Welt zu wancken, zu vergehen, Laͤſſt die geborſtne Lufft gleich nichts, als Flammen, ſehen, Rauſcht gleich der Winde Wuth, netzt gleich ein Regen- Schwall Das uͤberſtroͤmte Land mit Waſſern uͤberall. 3. So zittert, blitzt und rauſcht, doch alles GOTT zu Ehren, Er laͤſſet ſeine Stimm’ im Donner gleichſam hoͤren, Er zeiget ſeine Krafft und ſeine Lieb’, es bricht, Selbſt durch den lichten Blitz, des Schoͤpfers Weisheits- Licht. 4. Denn, der durch ſchwuͤlen Dunſt zu heiſſer Schwefel-Duͤffte, Aus ſeinem Gleich-Gewicht gepreſſte, Creiſ’ der Luͤffte Wird durch den regen Blitz gereinigt, ausgeleert, Und durch das ſchnelle Feur zertheilt und aufgeklaͤrt. 5. Das,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/628
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 598. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/628>, abgerufen am 12.05.2021.