Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Entwurff einiger Betrachtungen,
über den
Zustand der Seeligen.
Beym Anfang des 1727sten Jahres.
Die ungeheure Last, das schreckliche Gewichte
Der Erd- und Wasser-Welt, hemmt itzt den strengen
Lauff.
Jhr rascher Schwang, der so gewaltig, höret auf,
Es kehrt sich unsre Fläch' aufs neu zum Sonnen-Lichte.
Wer hemmt nun diese Flucht? Wer hält die grause Schwere
Der Erde, samt der Last der Meere,
So Nordwerts sich bißher gedreht, im Rennen an?
Wer bringt den schnellen Druck zur Aenderung, zur Stille?
Wer ists, der dieses würcken kann
Als Du, unendlichs ALL, allein?
Ach GOTT! ach laß uns doch dadurch erweckt, gerühret,
Und aus der alten Bahn der Schläffrigkeit geführet,
Zu Deinem Ruhm aufs neu, o HERR, geleitet seyn!
Wir nähern uns der Sonnen Lebens-Schein,
Es tritt dadurch zugleich ein Neues Jahr herein.
Ach! lasst uns denn, da wir zur Sonn' uns wieder lencken,
Doch an der Sonnen SONN' in Ehrfurcht itzt gedencken!
Jch bau', o GOTT, dann hier zu diesem Neuen Jahr,
Dir einen Danck- und Lob-Altar.
Mein Vorsatz ist, beym Wechsel unsrer Zeit,
Auch einst auf das, was folgt, wenn keine Zeit nicht mehr,
Auf jene seel'ge Ewigkeit
Der Seelen Krafft zu lencken,
Und, dem Allmächtigen, liebreichen GOTT, zur Ehr',
An
R r 2
Entwurff einiger Betrachtungen,
uͤber den
Zuſtand der Seeligen.
Beym Anfang des 1727ſten Jahres.
Die ungeheure Laſt, das ſchreckliche Gewichte
Der Erd- und Waſſer-Welt, hemmt itzt den ſtrengen
Lauff.
Jhr raſcher Schwang, der ſo gewaltig, hoͤret auf,
Es kehrt ſich unſre Flaͤch’ aufs neu zum Sonnen-Lichte.
Wer hemmt nun dieſe Flucht? Wer haͤlt die grauſe Schwere
Der Erde, ſamt der Laſt der Meere,
So Nordwerts ſich bißher gedreht, im Rennen an?
Wer bringt den ſchnellen Druck zur Aenderung, zur Stille?
Wer iſts, der dieſes wuͤrcken kann
Als Du, unendlichs ALL, allein?
Ach GOTT! ach laß uns doch dadurch erweckt, geruͤhret,
Und aus der alten Bahn der Schlaͤffrigkeit gefuͤhret,
Zu Deinem Ruhm aufs neu, o HERR, geleitet ſeyn!
Wir naͤhern uns der Sonnen Lebens-Schein,
Es tritt dadurch zugleich ein Neues Jahr herein.
Ach! laſſt uns denn, da wir zur Sonn’ uns wieder lencken,
Doch an der Sonnen SONN’ in Ehrfurcht itzt gedencken!
Jch bau’, o GOTT, dann hier zu dieſem Neuen Jahr,
Dir einen Danck- und Lob-Altar.
Mein Vorſatz iſt, beym Wechſel unſrer Zeit,
Auch einſt auf das, was folgt, wenn keine Zeit nicht mehr,
Auf jene ſeel’ge Ewigkeit
Der Seelen Krafft zu lencken,
Und, dem Allmaͤchtigen, liebreichen GOTT, zur Ehr’,
An
R r 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0657" n="627"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Entwurff einiger Betrachtungen,</hi><lb/>
u&#x0364;ber den<lb/><hi rendition="#b">Zu&#x017F;tand der Seeligen.<lb/>
Beym Anfang des 1727&#x017F;ten Jahres.</hi></head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie ungeheure La&#x017F;t, das &#x017F;chreckliche Gewichte</l><lb/>
            <l>Der Erd- und Wa&#x017F;&#x017F;er-Welt, hemmt itzt den &#x017F;trengen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Lauff.</hi> </l><lb/>
            <l>Jhr ra&#x017F;cher Schwang, der &#x017F;o gewaltig, ho&#x0364;ret auf,</l><lb/>
            <l>Es kehrt &#x017F;ich un&#x017F;re Fla&#x0364;ch&#x2019; aufs neu zum Sonnen-Lichte.</l><lb/>
            <l>Wer hemmt nun die&#x017F;e Flucht? Wer ha&#x0364;lt die grau&#x017F;e Schwere</l><lb/>
            <l>Der Erde, &#x017F;amt der La&#x017F;t der Meere,</l><lb/>
            <l>So Nordwerts &#x017F;ich bißher gedreht, im Rennen an?</l><lb/>
            <l>Wer bringt den &#x017F;chnellen Druck zur Aenderung, zur Stille?</l><lb/>
            <l>Wer i&#x017F;ts, der die&#x017F;es wu&#x0364;rcken kann</l><lb/>
            <l>Als Du, unendlichs ALL, allein?</l><lb/>
            <l>Ach GOTT! ach laß uns doch dadurch erweckt, geru&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Und aus der alten Bahn der Schla&#x0364;ffrigkeit gefu&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Zu Deinem Ruhm aufs neu, o HERR, geleitet &#x017F;eyn!</l><lb/>
            <l>Wir na&#x0364;hern uns der Sonnen Lebens-Schein,</l><lb/>
            <l>Es tritt dadurch zugleich ein Neues Jahr herein.</l><lb/>
            <l>Ach! la&#x017F;&#x017F;t uns denn, da wir zur Sonn&#x2019; uns wieder lencken,</l><lb/>
            <l>Doch an der Sonnen SONN&#x2019; in Ehrfurcht itzt gedencken!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch bau&#x2019;, o GOTT, dann hier zu die&#x017F;em Neuen Jahr,</l><lb/>
            <l>Dir einen Danck- und Lob-Altar.</l><lb/>
            <l>Mein Vor&#x017F;atz i&#x017F;t, beym Wech&#x017F;el un&#x017F;rer Zeit,</l><lb/>
            <l>Auch ein&#x017F;t auf das, was folgt, wenn keine Zeit nicht mehr,</l><lb/>
            <l>Auf jene &#x017F;eel&#x2019;ge Ewigkeit</l><lb/>
            <l>Der Seelen Krafft zu lencken,</l><lb/>
            <l>Und, dem Allma&#x0364;chtigen, liebreichen GOTT, zur Ehr&#x2019;,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">R r 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[627/0657] Entwurff einiger Betrachtungen, uͤber den Zuſtand der Seeligen. Beym Anfang des 1727ſten Jahres. Die ungeheure Laſt, das ſchreckliche Gewichte Der Erd- und Waſſer-Welt, hemmt itzt den ſtrengen Lauff. Jhr raſcher Schwang, der ſo gewaltig, hoͤret auf, Es kehrt ſich unſre Flaͤch’ aufs neu zum Sonnen-Lichte. Wer hemmt nun dieſe Flucht? Wer haͤlt die grauſe Schwere Der Erde, ſamt der Laſt der Meere, So Nordwerts ſich bißher gedreht, im Rennen an? Wer bringt den ſchnellen Druck zur Aenderung, zur Stille? Wer iſts, der dieſes wuͤrcken kann Als Du, unendlichs ALL, allein? Ach GOTT! ach laß uns doch dadurch erweckt, geruͤhret, Und aus der alten Bahn der Schlaͤffrigkeit gefuͤhret, Zu Deinem Ruhm aufs neu, o HERR, geleitet ſeyn! Wir naͤhern uns der Sonnen Lebens-Schein, Es tritt dadurch zugleich ein Neues Jahr herein. Ach! laſſt uns denn, da wir zur Sonn’ uns wieder lencken, Doch an der Sonnen SONN’ in Ehrfurcht itzt gedencken! Jch bau’, o GOTT, dann hier zu dieſem Neuen Jahr, Dir einen Danck- und Lob-Altar. Mein Vorſatz iſt, beym Wechſel unſrer Zeit, Auch einſt auf das, was folgt, wenn keine Zeit nicht mehr, Auf jene ſeel’ge Ewigkeit Der Seelen Krafft zu lencken, Und, dem Allmaͤchtigen, liebreichen GOTT, zur Ehr’, An R r 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/657
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 627. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/657>, abgerufen am 15.04.2021.