Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735.

Bild:
<< vorherige Seite


Du setzest Dich, Du schreibst: dann schlägst Du an die
Brust,
Du legst die Feder weg, und Dich im Stuhl zurücke.
Wie ruhig siehst Du aus! wie sanft sind Deine Blicke!
Und so verwechselt stets die Andacht Lust mit Lust.
Jedoch ietzt seuffzest Du, die Lust verlieret sich,
Du stütz'st Dein denckend Haupt, die muntern Züge schwinden,
Verdruß und Unwill ist bey Traurigkeit zu finden,
Der Menschen Härtigkeit verdreust, betrübet Dich.
Jezt stehst Du auf, und gehst die Garten-Stieg hinab,
Du hörst, die Erde klagt, die Lufft stillt, reitzt die Erde,
b) p. 17. 18.

Die Schönheit zu erhöhn, daß GOTT erhaben werde,
Der, zu der Menschen Lust, die Schönheit beiden gab.
Dein Feuer-reicher Blick nimmt manche Blum' in Acht,
Du denckst der Nacht, und sprichst: Jhr prächtgen Frühlings-
Kinder,
Die Nacht raubt euren Glantz, doch seyd ihr drum nicht min
der,
c) p. 26.

Wer weiß, welch Wesen euch des Nachts mit Lust betracht't.
Du hörest mit Bedacht der Bluhmen Lehren an,
Wie bunte Lippen hier Unachtsamkeit bestraffen.
Sie sprechen: hat uns denn ein Ungefehr erschaffen,
Daß man uns so verschmäht? es hats ja GOtt gethan.
Der frühe Frühling zeigt zwar manches Bluhmen-Kind,
Jedoch es kan mein Geist sich noch mehr Bluhmen bilden,
Mit Blau und Roht beziehn, versilbern und vergülden,
Daß sich ein Bluhmen-Heer in stärckrer Anzahl findt.
Aurickel, Hyacinth verbinden sich mit Mah,
d) p. 30. 105. 103. 119.
61. 43. 73. 124. 60.

Die Ros' und Amaranth mit hoher Kaiser-Crone,
Die
b 2


Du ſetzeſt Dich, Du ſchreibſt: dann ſchlaͤgſt Du an die
Bruſt,
Du legſt die Feder weg, und Dich im Stuhl zuruͤcke.
Wie ruhig ſiehſt Du aus! wie ſanft ſind Deine Blicke!
Und ſo verwechſelt ſtets die Andacht Luſt mit Luſt.
Jedoch ietzt ſeuffzeſt Du, die Luſt verlieret ſich,
Du ſtuͤtz’ſt Dein denckend Haupt, die muntern Zuͤge ſchwinden,
Verdruß und Unwill iſt bey Traurigkeit zu finden,
Der Menſchen Haͤrtigkeit verdreuſt, betruͤbet Dich.
Jezt ſtehſt Du auf, und gehſt die Garten-Stieg hinab,
Du hoͤrſt, die Erde klagt, die Lufft ſtillt, reitzt die Erde,
b) p. 17. 18.

Die Schoͤnheit zu erhoͤhn, daß GOTT erhaben werde,
Der, zu der Menſchen Luſt, die Schoͤnheit beiden gab.
Dein Feuer-reicher Blick nimmt manche Blum’ in Acht,
Du denckſt der Nacht, und ſprichſt: Jhr praͤchtgen Fruͤhlings-
Kinder,
Die Nacht raubt euren Glantz, doch ſeyd ihr drum nicht min
der,
c) p. 26.

Wer weiß, welch Weſen euch des Nachts mit Luſt betracht’t.
Du hoͤreſt mit Bedacht der Bluhmen Lehren an,
Wie bunte Lippen hier Unachtſamkeit beſtraffen.
Sie ſprechen: hat uns denn ein Ungefehr erſchaffen,
Daß man uns ſo verſchmaͤht? es hats ja GOtt gethan.
Der fruͤhe Fruͤhling zeigt zwar manches Bluhmen-Kind,
Jedoch es kan mein Geiſt ſich noch mehr Bluhmen bilden,
Mit Blau und Roht beziehn, verſilbern und verguͤlden,
Daß ſich ein Bluhmen-Heer in ſtaͤrckrer Anzahl findt.
Aurickel, Hyacinth verbinden ſich mit Mah,
d) p. 30. 105. 103. 119.
61. 43. 73. 124. 60.

Die Roſ’ und Amaranth mit hoher Kaiſer-Crone,
Die
b 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0019"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <l>Du &#x017F;etze&#x017F;t Dich, Du &#x017F;chreib&#x017F;t: dann &#x017F;chla&#x0364;g&#x017F;t Du an die</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Bru&#x017F;t,</hi> </l><lb/>
          <l>Du leg&#x017F;t die Feder weg, und Dich im Stuhl zuru&#x0364;cke.</l><lb/>
          <l>Wie ruhig &#x017F;ieh&#x017F;t Du aus! wie &#x017F;anft &#x017F;ind Deine Blicke!</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;o verwech&#x017F;elt &#x017F;tets die Andacht Lu&#x017F;t mit Lu&#x017F;t.</l><lb/>
          <l>Jedoch ietzt &#x017F;euffze&#x017F;t Du, die Lu&#x017F;t verlieret &#x017F;ich,</l><lb/>
          <l>Du &#x017F;tu&#x0364;tz&#x2019;&#x017F;t Dein denckend Haupt, die muntern Zu&#x0364;ge &#x017F;chwinden,</l><lb/>
          <l>Verdruß und Unwill i&#x017F;t bey Traurigkeit zu finden,</l><lb/>
          <l>Der Men&#x017F;chen Ha&#x0364;rtigkeit verdreu&#x017F;t, betru&#x0364;bet Dich.</l><lb/>
          <l>Jezt &#x017F;teh&#x017F;t Du auf, und geh&#x017F;t die Garten-Stieg hinab,</l><lb/>
          <l>Du ho&#x0364;r&#x017F;t, die Erde klagt, die Lufft &#x017F;tillt, reitzt die Erde, <note place="end" n="b)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 17. 18.</note></l><lb/>
          <l>Die Scho&#x0364;nheit zu erho&#x0364;hn, daß GOTT erhaben werde,</l><lb/>
          <l>Der, zu der Men&#x017F;chen Lu&#x017F;t, die Scho&#x0364;nheit beiden gab.</l><lb/>
          <l>Dein Feuer-reicher Blick nimmt manche Blum&#x2019; in Acht,</l><lb/>
          <l>Du denck&#x017F;t der Nacht, und &#x017F;prich&#x017F;t: Jhr pra&#x0364;chtgen Fru&#x0364;hlings-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Kinder,</hi> </l><lb/>
          <l>Die Nacht raubt euren Glantz, doch &#x017F;eyd ihr drum nicht min</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">der, <note place="end" n="c)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 26.</note></hi> </l><lb/>
          <l>Wer weiß, welch We&#x017F;en euch des Nachts mit Lu&#x017F;t betracht&#x2019;t.</l><lb/>
          <l>Du ho&#x0364;re&#x017F;t mit Bedacht der Bluhmen Lehren an,</l><lb/>
          <l>Wie bunte Lippen hier Unacht&#x017F;amkeit be&#x017F;traffen.</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;prechen: hat uns denn ein Ungefehr er&#x017F;chaffen,</l><lb/>
          <l>Daß man uns &#x017F;o ver&#x017F;chma&#x0364;ht? es hats ja GOtt gethan.</l><lb/>
          <l>Der fru&#x0364;he Fru&#x0364;hling zeigt zwar manches Bluhmen-Kind,</l><lb/>
          <l>Jedoch es kan mein Gei&#x017F;t &#x017F;ich noch mehr Bluhmen bilden,</l><lb/>
          <l>Mit Blau und Roht beziehn, ver&#x017F;ilbern und vergu&#x0364;lden,</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ich ein Bluhmen-Heer in &#x017F;ta&#x0364;rckrer Anzahl findt.</l><lb/>
          <l>Aurickel, Hyacinth verbinden &#x017F;ich mit Mah, <note place="end" n="d)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 30. 105. 103. 119.<lb/>
61. 43. 73. 124. 60.</note></l><lb/>
          <l>Die Ro&#x017F;&#x2019; und Amaranth mit hoher Kai&#x017F;er-Crone,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">b 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] Du ſetzeſt Dich, Du ſchreibſt: dann ſchlaͤgſt Du an die Bruſt, Du legſt die Feder weg, und Dich im Stuhl zuruͤcke. Wie ruhig ſiehſt Du aus! wie ſanft ſind Deine Blicke! Und ſo verwechſelt ſtets die Andacht Luſt mit Luſt. Jedoch ietzt ſeuffzeſt Du, die Luſt verlieret ſich, Du ſtuͤtz’ſt Dein denckend Haupt, die muntern Zuͤge ſchwinden, Verdruß und Unwill iſt bey Traurigkeit zu finden, Der Menſchen Haͤrtigkeit verdreuſt, betruͤbet Dich. Jezt ſtehſt Du auf, und gehſt die Garten-Stieg hinab, Du hoͤrſt, die Erde klagt, die Lufft ſtillt, reitzt die Erde, b⁾ p. 17. 18. Die Schoͤnheit zu erhoͤhn, daß GOTT erhaben werde, Der, zu der Menſchen Luſt, die Schoͤnheit beiden gab. Dein Feuer-reicher Blick nimmt manche Blum’ in Acht, Du denckſt der Nacht, und ſprichſt: Jhr praͤchtgen Fruͤhlings- Kinder, Die Nacht raubt euren Glantz, doch ſeyd ihr drum nicht min der, c⁾ p. 26. Wer weiß, welch Weſen euch des Nachts mit Luſt betracht’t. Du hoͤreſt mit Bedacht der Bluhmen Lehren an, Wie bunte Lippen hier Unachtſamkeit beſtraffen. Sie ſprechen: hat uns denn ein Ungefehr erſchaffen, Daß man uns ſo verſchmaͤht? es hats ja GOtt gethan. Der fruͤhe Fruͤhling zeigt zwar manches Bluhmen-Kind, Jedoch es kan mein Geiſt ſich noch mehr Bluhmen bilden, Mit Blau und Roht beziehn, verſilbern und verguͤlden, Daß ſich ein Bluhmen-Heer in ſtaͤrckrer Anzahl findt. Aurickel, Hyacinth verbinden ſich mit Mah, d⁾ p. 30. 105. 103. 119. 61. 43. 73. 124. 60. Die Roſ’ und Amaranth mit hoher Kaiſer-Crone, Die b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/19
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott, bestehend in Physicalisch- und Moralischen Gedichten. Bd. 4. 2. Aufl. Hamburg, 1735, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen04_1735/19>, abgerufen am 10.08.2022.