Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

gar nahe gleich den Mertzen bluomen/ genannt Pfaffenblatt/ vnnd das kraut mit langen schmalen
spitzen blettern/ daruff etwan funden würt ein weiß scheümlin.

¶ Bronbeeren. Rubus canins.

Bronbeeren von den Latinischen Mora bacce genant. Es ist auch ein ander geschlecht Himpber
genant/ vnd würt offt in latin eins für das ander genummen. Das falsch ist. Wann Himpber die
stud on dorn ist/ aber Bronbeeren vol scharpffer dörn.

¶ Boley Pulegium.

Boley von yederman wol bekannt/ wachßet an feüchten stetten vff anderhalb spannen hoch/ der
stengel mit kleynen bletlin.

¶ Blaw kornbluomen. Flores frumentin.

Blaw korn bluomen/ von den Latiniscen Flores frumenti/ der Flores siliginis genant/ Zuo teütsch
Kornbluomen.

¶ Blaw Violaten. Viola.

Blaw Violen in latin Viola. Es ist auch ein ander geschlecht der Violen/ in latinischer zungenn
Cheiri/ vnd von den Teütschen Violen/ vnd seind Negel blümlin.

¶ Buck. Artemisia.

Buck in latinischer zungen Artemisia/ ein muotter der kreüter/ vnd von den Teütschen Buck/ od
Beyfuoß/ oder Sonnen wendel genant. Auch von etlichen sant Johans kraut/ oder Gürtzel/ darumm
das es an sant Johans tag des Täuffers würt vmbgürtet/ vnd in das fewr geworffen. dz ist falsch.
wann sant Johans kraut von den Latinischen Perforata/ oder herba sacti Johannis genannt würt
darumb/ das sein bletter durchlöchert seind/ vnd ist der Basilien gleich/ vnd dem teüffel widerwertig/
von des wegen vil genant würt herba Fuga demonum/ teufel flüchtig. Als ich selber gesehen
hab das kraut in die hand verbergen/ eim behafftenn menschen die hand gebotten/ greiffen sye die
nit an/ darumb das selbig kraut von den Latinischen sant Johans kraut genant ist/ vnnd nit Buck/
wie wol Buck auch ein solch verborgenheit bey im hat für zaubernüß/ vmb der kürtze willenn hye
vnderwegen gelassen.

¶ Wegerich. Plantago.

Breit wegerich in latinischer zungen Plantago/ oder Quinqueneruia/ oder Lingua arietis/ oder
Plantago maior gesprochen/ von den Teütschen Breitwegerich/ zuo vnderscheyd der dreyerley Wegerich/
die da seind/ als Spitzwegerich/ von den Latinischen Lancea lata/ darumb dz es einer lantzen
eisen gleich ist. vnd Wasser wegerich/ von den Latinischen Plantago aquatica/ von den Teütschen
frösch löffel kraut genant/ darumb das es in den lachen wechßt/ da die frösch wonent. Vnnd das
dritt Plantago maior/ von dem ich schreib.

¶ Benedicten wurtz. Garyophyllata altera.

Benedicten von den Latinischen Garyophyllata/ oder Sanumunda genant. Welchs kraut sich
gleicht etwan mit den blettern der Agrimonien/ welche wurtzel ein geschmack gleich den Neglin
gibt/ darumb im Mertzen offt die wurtzel würt in wein gelegt/ vnd daruon getruncken.

¶ Bestenaw. Pastinaca.

Bestenaw wurtzel von den Latinischen Pastinaca domestica genant/ von den Teütschen Morell/
oder Bestenaw. Vnd ist zweyerley/ wild/ vnd zamm. Das wild von den Teütschen groß Bibinel/ oder
wild Bestenaw/ darumb das es gleich ist etlicher massen der Bibinel/ doch grösser. Es ist auch ein
ander geschlecht Daucus asininus genant/ vnd von den Teütschen Vogelsneft/ wachßett vff den
matten mit einer zuo gethonen weissen bluomen/ wie ein duben nest/ gewinnet horechten somen/ in n
zuo geschlossen bluomen darinn offterfunden/ daruon der namm Vogels nest entspringt.

¶ Bappelen Malua.

Bappeln von den Teütschen Bappel kraut genannt/ des geschlechts manigfaltig ist/ als Malua
hispanica/ oder Malua agrestis/ von den Teütschen genant wild/ oder weiß Bappeln.

¶ Brunellen. Prunella.

Brunellen in Latinischer zungen Prunella genant/ vnd ist ein kraut hat ein brune bluom/ kraut vnd
stengel in der höhe einer spannen/ vnd ist es gar nahe gleich der Güldin gunsel bluom/ ist blawfarb/ darumb
eins für das ander genummen würt. Es ist aber falsch/ doch haben sye gar nahe ein tugent/
oder krafft.

¶ Bingelkraut. Mercurialis

Bingelkraut in latin Mercurialis/ gar nah gleich mit stengel vnd blettern dem kraut Milten/ von
Latinischen Atriplex genant/ ein wenig schmeler vnd grüner/ des halb jm von etlichen Teütschen
der namm geben ist Scheißmilt/ darumb es so genutzt würdt/ bewegt es den stuolgang. Auch ist ein
ander kraut von Latinischen Mercurialis genant/ vnd in teütscher sprach Guot heinrich/ an etlichen
enden Schmirbel/ doch ist es nit das kraut mit den gelben bluomenn/ gleich eim eyer dotter/ das in
feüchten matten oder wysen wachßet.

¶ Camillen. Camomilla.

CAmillen in latinischer zungen Camomilla. Des krauts ist dreyerley geschlechts. Eins dz man

gar nahe gleich den Mertzen bluͦmen/ genannt Pfaffenblatt/ vnnd das kraut mit langen schmalen
spitzen blettern/ daruff etwan funden würt ein weiß scheümlin.

¶ Bronbeeren. Rubus canins.

Bronbeeren von den Latinischẽ Mora bacce genant. Es ist auch ein ander geschlecht Himpber
genant/ vnd würt offt in latin eins für das ander genummen. Das falsch ist. Wann Himpber die
stud on dorn ist/ aber Bronbeeren vol scharpffer dörn.

¶ Boley Pulegium.

Boley von yederman wol bekannt/ wachßet an feüchten stetten vff anderhalb spannen hoch/ der
stengel mit kleynen bletlin.

¶ Blaw kornbluͦmen. Flores frumentin.

Blaw korn bluͦmen/ von den Latiniscen Flores frumẽti/ der Flores siliginis genant/ Zuͦ teütsch
Kornbluͦmen.

¶ Blaw Violaten. Viola.

Blaw Violen in latin Viola. Es ist auch ein ander geschlecht der Violen/ in latinischer zungenn
Cheiri/ vnd von den Teütschen Violen/ vnd seind Negel bluͤmlin.

¶ Buck. Artemisia.

Buck in latinischer zungen Artemisia/ ein muͦtter der kreüter/ vnd von den Teütschen Buck/ ođ
Beyfuͦß/ oder Sonnen wendel genant. Auch võ etlichen sant Johans kraut/ oder Gürtzel/ darum̃
das es an sant Johans tag des Taͤuffers würt vmbgürtet/ vñ in das fewr geworffen. dz ist falsch.
wañ sant Johans kraut von den Latinischen Perforata/ oder herba sacti Johannis genañt würt
darumb/ das sein bletter durchloͤchert seind/ vnd ist der Basilien gleich/ vnd dem teüffel widerwertig/
von des wegen vil genant würt herba Fuga demonum/ teufel flüchtig. Als ich selber gesehẽ
hab das kraut in die hand verbergen/ eim behafftenn menschen die hand gebotten/ greiffen sye die
nit an/ darumb das selbig kraut von den Latinischen sant Johans kraut genant ist/ vnnd nit Buck/
wie wol Buck auch ein solch verborgenheit bey im hat für zaubernüß/ vmb der kürtze willenn hye
vnderwegen gelassen.

¶ Wegerich. Plantago.

Breit wegerich in latinischer zungen Plantago/ oder Quinqueneruia/ oder Lingua arietis/ oder
Plantago maior gesprochen/ von den Teütschen Breitwegerich/ zuͦ vnderscheyd der dreyerley Wegerich/
die da seind/ als Spitzwegerich/ von den Latinischen Lancea lata/ darumb dz es einer lantzẽ
eisen gleich ist. vnd Wasser wegerich/ von den Latinischen Plantago aquatica/ von den Teütschen
froͤsch loͤffel kraut genant/ darumb das es in den lachen wechßt/ da die froͤsch wonent. Vnnd das
dritt Plantago maior/ von dem ich schreib.

¶ Benedicten wurtz. Garyophyllata altera.

Benedicten von den Latinischen Garyophyllata/ oder Sanumunda genant. Welchs kraut sich
gleicht etwan mit den blettern der Agrimonien/ welche wurtzel ein geschmack gleich den Neglin
gibt/ darumb im Mertzen offt die wurtzel würt in wein gelegt/ vnd daruon getruncken.

¶ Bestenaw. Pastinaca.

Bestenaw wurtzel von den Latinischen Pastinaca domestica genant/ von den Teütschen Morell/
oder Bestenaw. Vnd ist zweyerley/ wild/ vnd zam̃. Das wild von den Teütschen groß Bibinel/ oder
wild Bestenaw/ darumb das es gleich ist etlicher massen der Bibinel/ doch groͤsser. Es ist auch ein
ander geschlecht Daucus asininus genant/ vnd von den Teütschen Vogelsneft/ wachßett vff den
matten mit einer zuͦ gethonen weissen bluͦmen/ wie ein duben nest/ gewinnet horechten somen/ in ̃
zuͦ geschlossen bluͦmen dariñ offterfunden/ daruon der nam̃ Vogels nest entspringt.

¶ Bappelen Malua.

Bappeln von den Teütschen Bappel kraut genannt/ des geschlechts manigfaltig ist/ als Malua
hispanica/ oder Malua agrestis/ von den Teütschen genant wild/ oder weiß Bappeln.

¶ Brunellen. Prunella.

Brunellen in Latinischer zungen Prunella genant/ vnd ist ein kraut hat ein brune bluͦm/ kraut vñ
stengel in der hoͤhe einer spannen/ vñ ist es gar nahe gleich der Güldin gunsel bluͦm/ ist blawfarb/ darumb
eins für das ander genummen würt. Es ist aber falsch/ doch haben sye gar nahe ein tugent/
oder krafft.

¶ Bingelkraut. Mercurialis

Bingelkraut in latin Mercurialis/ gar nah gleich mit stengel vnd blettern dem kraut Milten/ võ
Latinischen Atriplex genant/ ein wenig schmeler vnd gruͤner/ des halb jm von etlichen Teütschen
der nam̃ geben ist Scheißmilt/ darumb es so genutzt würdt/ bewegt es den stuͦlgang. Auch ist ein
ander kraut von Latinischen Mercurialis genant/ vnd in teütscher sprach Guͦt heinrich/ an etlichẽ
enden Schmirbel/ doch ist es nit das kraut mit den gelben bluͦmenn/ gleich eim eyer dotter/ das in
feüchten matten oder wysen wachßet.

¶ Camillen. Camomilla.

CAmillen in latinischer zungen Camomilla. Des krauts ist dreyerley geschlechts. Eins dz man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="186"/>
gar nahe gleich den Mertzen blu&#x0366;men/ genannt Pfaffenblatt/ vnnd
 das kraut mit langen schmalen<lb/>
spitzen blettern/ daruff etwan funden würt ein weiß
 scheümlin.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Bronbeeren. <hi rendition="#aq">Rubus canins.</hi></head><lb/>
          <p>Bronbeeren von den Latinische&#x0303; Mora bacce genant. Es ist auch ein ander geschlecht
 Himpber<lb/>
genant/ vnd würt offt in latin eins für das ander genummen. Das falsch ist. Wann
 Himpber die<lb/>
stud on dorn ist/ aber Bronbeeren vol scharpffer dörn.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Boley <hi rendition="#aq">Pulegium.</hi></head><lb/>
          <p>Boley von yederman wol bekannt/ wachßet an feüchten stetten vff anderhalb spannen hoch/ der<lb/>
stengel mit kleynen bletlin.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Blaw kornblu&#x0366;men. <hi rendition="#aq">Flores frumentin.</hi></head><lb/>
          <p>Blaw korn blu&#x0366;men/ von den Latiniscen Flores frume&#x0303;ti/ der Flores siliginis genant/
 Zu&#x0366; teütsch<lb/>
Kornblu&#x0366;men.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Blaw Violaten. <hi rendition="#aq">Viola.</hi></head><lb/>
          <p>Blaw Violen in latin Viola. Es ist auch ein ander geschlecht der Violen/ in latinischer
 zungenn<lb/>
Cheiri/ vnd von den Teütschen Violen/ vnd seind Negel blu&#x0364;mlin.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Buck. <hi rendition="#aq">Artemisia.</hi></head><lb/>
          <p>Buck in latinischer zungen Artemisia/ ein mu&#x0366;tter der kreüter/ vnd von den Teütschen Buck/
 o&#x0111;<lb/>
Beyfu&#x0366;ß/ oder Sonnen wendel genant. Auch vo&#x0303; etlichen sant Johans
 kraut/ oder Gürtzel/ darum&#x0303;<lb/>
das es an sant Johans tag des Ta&#x0364;uffers würt
 vmbgürtet/ vn&#x0303; in das fewr geworffen. dz ist falsch.<lb/>
wan&#x0303; sant Johans kraut von
 den Latinischen Perforata/ oder herba sacti Johannis genan&#x0303;t würt<lb/>
darumb/ das sein
 bletter durchlo&#x0364;chert seind/ vnd ist der Basilien gleich/ vnd dem teüffel widerwertig/<lb/>
von des wegen vil genant würt herba Fuga demonum/ teufel flüchtig. Als ich selber
 gesehe&#x0303;<lb/>
hab das kraut in die hand verbergen/ eim behafftenn menschen die hand gebotten/
 greiffen sye die<lb/>
nit an/ darumb das selbig kraut von den Latinischen sant Johans kraut genant
 ist/ vnnd nit Buck/<lb/>
wie wol Buck auch ein solch verborgenheit bey im hat für zaubernüß/ vmb der
 kürtze willenn hye<lb/>
vnderwegen gelassen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Wegerich. <hi rendition="#aq">Plantago.</hi></head><lb/>
          <p>Breit wegerich in latinischer zungen Plantago/ oder Quinqueneruia/ oder Lingua arietis/ oder<lb/>
Plantago maior gesprochen/ von den Teütschen Breitwegerich/ zu&#x0366; vnderscheyd der dreyerley
 Wegerich/<lb/>
die da seind/ als Spitzwegerich/ von den Latinischen Lancea lata/ darumb dz es einer
 lantze&#x0303;<lb/>
eisen gleich ist. vnd Wasser wegerich/ von den Latinischen Plantago aquatica/
 von den Teütschen<lb/>
fro&#x0364;sch lo&#x0364;ffel kraut genant/ darumb das es in den lachen
 wechßt/ da die fro&#x0364;sch wonent. Vnnd das<lb/>
dritt Plantago maior/ von dem ich schreib.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Benedicten wurtz. <hi rendition="#aq">Garyophyllata altera.</hi></head><lb/>
          <p>Benedicten von den Latinischen Garyophyllata/ oder Sanumunda genant. Welchs kraut sich<lb/>
gleicht etwan mit den blettern der Agrimonien/ welche wurtzel ein geschmack gleich den Neglin<lb/>
gibt/ darumb im Mertzen offt die wurtzel würt in wein gelegt/ vnd daruon getruncken.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Bestenaw. <hi rendition="#aq">Pastinaca.</hi></head><lb/>
          <p>Bestenaw wurtzel von den Latinischen Pastinaca domestica genant/ von den Teütschen Morell/<lb/>
oder Bestenaw. Vnd ist zweyerley/ wild/ vnd zam&#x0303;. Das wild von den Teütschen groß Bibinel/
 oder<lb/>
wild Bestenaw/ darumb das es gleich ist etlicher massen der Bibinel/ doch gro&#x0364;sser.
 Es ist auch ein<lb/>
ander geschlecht Daucus asininus genant/ vnd von den Teütschen Vogelsneft/
 wachßett vff den<lb/>
matten mit einer zu&#x0366; gethonen weissen blu&#x0366;men/ wie ein duben
 nest/ gewinnet horechten somen/ in &#x0303;<lb/>
zu&#x0366; geschlossen blu&#x0366;men darin&#x0303;
 offterfunden/ daruon der nam&#x0303; Vogels nest entspringt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Bappelen <hi rendition="#aq">Malua.</hi></head><lb/>
          <p>Bappeln von den Teütschen Bappel kraut genannt/ des geschlechts manigfaltig ist/ als Malua<lb/>
hispanica/ oder Malua agrestis/ von den Teütschen genant wild/ oder weiß Bappeln.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Brunellen. <hi rendition="#aq">Prunella.</hi></head><lb/>
          <p>Brunellen in Latinischer zungen Prunella genant/ vnd ist ein kraut hat ein brune blu&#x0366;m/
 kraut vn&#x0303;<lb/>
stengel in der ho&#x0364;he einer spannen/ vn&#x0303; ist es gar nahe gleich
 der Güldin gunsel blu&#x0366;m/ ist blawfarb/ darumb<lb/>
eins für das ander genummen würt. Es ist
 aber falsch/ doch haben sye gar nahe ein tugent/<lb/>
oder krafft.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Bingelkraut. <hi rendition="#aq">Mercurialis</hi></head><lb/>
          <p>Bingelkraut in latin Mercurialis/ gar nah gleich mit stengel vnd blettern dem kraut Milten/
 vo&#x0303;<lb/>
Latinischen Atriplex genant/ ein wenig schmeler vnd gru&#x0364;ner/ des halb jm von
 etlichen Teütschen<lb/>
der nam&#x0303; geben ist Scheißmilt/ darumb es so genutzt würdt/ bewegt es
 den stu&#x0366;lgang. Auch ist ein<lb/>
ander kraut von Latinischen Mercurialis genant/ vnd in
 teütscher sprach Gu&#x0366;t heinrich/ an etliche&#x0303;<lb/>
enden Schmirbel/ doch ist es nit das
 kraut mit den gelben blu&#x0366;menn/ gleich eim eyer dotter/ das in<lb/>
feüchten matten oder wysen
 wachßet.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>¶ Camillen. <hi rendition="#aq">Camomilla.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">C</hi>Amillen in latinischer zungen Camomilla. Des krauts ist dreyerley
 geschlechts. Eins dz man
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0005] gar nahe gleich den Mertzen bluͦmen/ genannt Pfaffenblatt/ vnnd das kraut mit langen schmalen spitzen blettern/ daruff etwan funden würt ein weiß scheümlin. ¶ Bronbeeren. Rubus canins. Bronbeeren von den Latinischẽ Mora bacce genant. Es ist auch ein ander geschlecht Himpber genant/ vnd würt offt in latin eins für das ander genummen. Das falsch ist. Wann Himpber die stud on dorn ist/ aber Bronbeeren vol scharpffer dörn. ¶ Boley Pulegium. Boley von yederman wol bekannt/ wachßet an feüchten stetten vff anderhalb spannen hoch/ der stengel mit kleynen bletlin. ¶ Blaw kornbluͦmen. Flores frumentin. Blaw korn bluͦmen/ von den Latiniscen Flores frumẽti/ der Flores siliginis genant/ Zuͦ teütsch Kornbluͦmen. ¶ Blaw Violaten. Viola. Blaw Violen in latin Viola. Es ist auch ein ander geschlecht der Violen/ in latinischer zungenn Cheiri/ vnd von den Teütschen Violen/ vnd seind Negel bluͤmlin. ¶ Buck. Artemisia. Buck in latinischer zungen Artemisia/ ein muͦtter der kreüter/ vnd von den Teütschen Buck/ ođ Beyfuͦß/ oder Sonnen wendel genant. Auch võ etlichen sant Johans kraut/ oder Gürtzel/ darum̃ das es an sant Johans tag des Taͤuffers würt vmbgürtet/ vñ in das fewr geworffen. dz ist falsch. wañ sant Johans kraut von den Latinischen Perforata/ oder herba sacti Johannis genañt würt darumb/ das sein bletter durchloͤchert seind/ vnd ist der Basilien gleich/ vnd dem teüffel widerwertig/ von des wegen vil genant würt herba Fuga demonum/ teufel flüchtig. Als ich selber gesehẽ hab das kraut in die hand verbergen/ eim behafftenn menschen die hand gebotten/ greiffen sye die nit an/ darumb das selbig kraut von den Latinischen sant Johans kraut genant ist/ vnnd nit Buck/ wie wol Buck auch ein solch verborgenheit bey im hat für zaubernüß/ vmb der kürtze willenn hye vnderwegen gelassen. ¶ Wegerich. Plantago. Breit wegerich in latinischer zungen Plantago/ oder Quinqueneruia/ oder Lingua arietis/ oder Plantago maior gesprochen/ von den Teütschen Breitwegerich/ zuͦ vnderscheyd der dreyerley Wegerich/ die da seind/ als Spitzwegerich/ von den Latinischen Lancea lata/ darumb dz es einer lantzẽ eisen gleich ist. vnd Wasser wegerich/ von den Latinischen Plantago aquatica/ von den Teütschen froͤsch loͤffel kraut genant/ darumb das es in den lachen wechßt/ da die froͤsch wonent. Vnnd das dritt Plantago maior/ von dem ich schreib. ¶ Benedicten wurtz. Garyophyllata altera. Benedicten von den Latinischen Garyophyllata/ oder Sanumunda genant. Welchs kraut sich gleicht etwan mit den blettern der Agrimonien/ welche wurtzel ein geschmack gleich den Neglin gibt/ darumb im Mertzen offt die wurtzel würt in wein gelegt/ vnd daruon getruncken. ¶ Bestenaw. Pastinaca. Bestenaw wurtzel von den Latinischen Pastinaca domestica genant/ von den Teütschen Morell/ oder Bestenaw. Vnd ist zweyerley/ wild/ vnd zam̃. Das wild von den Teütschen groß Bibinel/ oder wild Bestenaw/ darumb das es gleich ist etlicher massen der Bibinel/ doch groͤsser. Es ist auch ein ander geschlecht Daucus asininus genant/ vnd von den Teütschen Vogelsneft/ wachßett vff den matten mit einer zuͦ gethonen weissen bluͦmen/ wie ein duben nest/ gewinnet horechten somen/ in ̃ zuͦ geschlossen bluͦmen dariñ offterfunden/ daruon der nam̃ Vogels nest entspringt. ¶ Bappelen Malua. Bappeln von den Teütschen Bappel kraut genannt/ des geschlechts manigfaltig ist/ als Malua hispanica/ oder Malua agrestis/ von den Teütschen genant wild/ oder weiß Bappeln. ¶ Brunellen. Prunella. Brunellen in Latinischer zungen Prunella genant/ vnd ist ein kraut hat ein brune bluͦm/ kraut vñ stengel in der hoͤhe einer spannen/ vñ ist es gar nahe gleich der Güldin gunsel bluͦm/ ist blawfarb/ darumb eins für das ander genummen würt. Es ist aber falsch/ doch haben sye gar nahe ein tugent/ oder krafft. ¶ Bingelkraut. Mercurialis Bingelkraut in latin Mercurialis/ gar nah gleich mit stengel vnd blettern dem kraut Milten/ võ Latinischen Atriplex genant/ ein wenig schmeler vnd gruͤner/ des halb jm von etlichen Teütschen der nam̃ geben ist Scheißmilt/ darumb es so genutzt würdt/ bewegt es den stuͦlgang. Auch ist ein ander kraut von Latinischen Mercurialis genant/ vnd in teütscher sprach Guͦt heinrich/ an etlichẽ enden Schmirbel/ doch ist es nit das kraut mit den gelben bluͦmenn/ gleich eim eyer dotter/ das in feüchten matten oder wysen wachßet. ¶ Camillen. Camomilla. CAmillen in latinischer zungen Camomilla. Des krauts ist dreyerley geschlechts. Eins dz man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Tanja Kasten, Marc Kuse, Bastian Schmidt: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2013-05-03T12:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Silbentrennung wurde aufgehoben.
  • Bodensignaturen, Kolumnentitel, Kustoden, Ligaturen und Marginalien sind nicht berücksichtigt worden.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/5
Zitationshilfe: Brunfels, Otto: Novi Herbarii. Tomus II. s. l., 1531, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brunfels_apodixis_1531/5>, abgerufen am 17.04.2024.