Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
geben, Portia? Schlug ich dich? Das war nicht
meine Hand, war nicht mein Arm, mein Wahn-
sinn that es. Sein Wahnsinn ist des armen Ham-
let Feind. Hamlet that's nicht, Hamlet verläugnet's.
Wo ist unsere Tochter, wo ist mein Sannchen?
Weib.
Da um das Eck herum.
Simon.
Fort zu ihr! Komm mein tugendreich Gemal.
(Beide ab.)

Der Jacobinerklubb.
Ein Lyoner.
Die Brüder von Lyon senden uns, um in eure
Brust ihren bittern Unmuth auszuschütten. Wir
wissen nicht, ob der Karren, auf dem Ronsin zur
Guillotine fuhr, der Todtenwagen der Freiheit war,
aber wir wissen, daß seit jenem Tage die Mörder
Chalier's wieder so fest auf den Boden treten, als
ob es kein Grab für sie gäbe. Habt ihr vergessen,
daß Lyon ein Flecken auf dem Boden Frankreichs
ist, den man mit den Gebeinen der Verräther zu-
decken muß? Habt ihr vergessen, daß diese Metze
geben, Portia? Schlug ich dich? Das war nicht
meine Hand, war nicht mein Arm, mein Wahn-
ſinn that es. Sein Wahnſinn iſt des armen Ham-
let Feind. Hamlet that’s nicht, Hamlet verläugnet’s.
Wo iſt unſere Tochter, wo iſt mein Sannchen?
Weib.
Da um das Eck herum.
Simon.
Fort zu ihr! Komm mein tugendreich Gemal.
(Beide ab.)

Der Jacobinerklubb.
Ein Lyoner.
Die Brüder von Lyon ſenden uns, um in eure
Bruſt ihren bittern Unmuth auszuſchütten. Wir
wiſſen nicht, ob der Karren, auf dem Ronſin zur
Guillotine fuhr, der Todtenwagen der Freiheit war,
aber wir wiſſen, daß ſeit jenem Tage die Mörder
Chalier’s wieder ſo feſt auf den Boden treten, als
ob es kein Grab für ſie gäbe. Habt ihr vergeſſen,
daß Lyon ein Flecken auf dem Boden Frankreichs
iſt, den man mit den Gebeinen der Verräther zu-
decken muß? Habt ihr vergeſſen, daß dieſe Metze
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SIM">
            <p><pb facs="#f0026" n="22"/>
geben, Portia? Schlug ich dich? Das war nicht<lb/>
meine Hand, war nicht mein Arm, mein Wahn-<lb/>
&#x017F;inn that es. Sein Wahn&#x017F;inn i&#x017F;t des armen Ham-<lb/>
let Feind. Hamlet that&#x2019;s nicht, Hamlet verläugnet&#x2019;s.<lb/>
Wo i&#x017F;t un&#x017F;ere Tochter, wo i&#x017F;t mein Sannchen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEIB">
            <speaker><hi rendition="#g">Weib</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Da um das Eck herum.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SIM">
            <speaker><hi rendition="#g">Simon</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Fort zu ihr! Komm mein tugendreich Gemal.</p><lb/>
            <stage>(Beide ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Jacobinerklubb</hi>.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#LYO">
            <speaker><hi rendition="#g">Ein Lyoner</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Die Brüder von Lyon &#x017F;enden uns, um in eure<lb/>
Bru&#x017F;t ihren bittern Unmuth auszu&#x017F;chütten. Wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en nicht, ob der Karren, auf dem Ron&#x017F;in zur<lb/>
Guillotine fuhr, der Todtenwagen der Freiheit war,<lb/>
aber wir wi&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;eit jenem Tage die Mörder<lb/>
Chalier&#x2019;s wieder &#x017F;o fe&#x017F;t auf den Boden treten, als<lb/>
ob es kein Grab für &#x017F;ie gäbe. Habt ihr verge&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß Lyon ein Flecken auf dem Boden Frankreichs<lb/>
i&#x017F;t, den man mit den Gebeinen der Verräther zu-<lb/>
decken muß? Habt ihr verge&#x017F;&#x017F;en, daß die&#x017F;e Metze<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] geben, Portia? Schlug ich dich? Das war nicht meine Hand, war nicht mein Arm, mein Wahn- ſinn that es. Sein Wahnſinn iſt des armen Ham- let Feind. Hamlet that’s nicht, Hamlet verläugnet’s. Wo iſt unſere Tochter, wo iſt mein Sannchen? Weib. Da um das Eck herum. Simon. Fort zu ihr! Komm mein tugendreich Gemal. (Beide ab.) Der Jacobinerklubb. Ein Lyoner. Die Brüder von Lyon ſenden uns, um in eure Bruſt ihren bittern Unmuth auszuſchütten. Wir wiſſen nicht, ob der Karren, auf dem Ronſin zur Guillotine fuhr, der Todtenwagen der Freiheit war, aber wir wiſſen, daß ſeit jenem Tage die Mörder Chalier’s wieder ſo feſt auf den Boden treten, als ob es kein Grab für ſie gäbe. Habt ihr vergeſſen, daß Lyon ein Flecken auf dem Boden Frankreichs iſt, den man mit den Gebeinen der Verräther zu- decken muß? Habt ihr vergeſſen, daß dieſe Metze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/26
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/26>, abgerufen am 16.08.2022.