Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
eines Freiheitshelden dem Säbel gleicht, womit der
Satellit des Tyrannen bewaffnet ist. Beherrsche
der Despot seine thierähnlichen Unterthanen durch
den Schrecken, er hat Recht als Despot; zerschmet-
tert durch den Schrecken die Feinde der Freiheit,
und ihr habt als Stifter der Republik nicht minder
Recht. Die Revolutions-Regierung ist der Despo-
tismus der Freiheit gegen die Tyrannei. Erbarmen
mit den Royalisten! rufen gewisse Leute. Erbarmen
mit Bösewichtern? Nein! Erbarmen für die Un-
schuld, Erbarmen für die Schwäche, Erbarmen für
die Unglücklichen, Erbarmen für die Menschheit!
In einer Republik sind nur Republikaner -- Bürger;
Royalisten und Fremde sind Feinde. Die Unter-
drücker der Menschheit bestrafen ist Gnade, ihnen
verzeihen ist Barbarei. Alle Zeichen einer falschen
Empfindsamkeit scheinen mir Seufzer, welche nach
England oder Österreich fliegen. -- Aber, nicht zu-
frieden, den Arm des Volks zu entwaffnen, sucht
man noch die heiligsten Quellen seiner Kraft durch
das Laster zu vergiften. Dies ist der feinste, ge-
fährlichste und abscheulichste Angriff auf die Frei-
heit. Das Laster ist das Kainszeichen des Aristo-
kratismus. In einer Republik ist es nicht nur ein
eines Freiheitshelden dem Säbel gleicht, womit der
Satellit des Tyrannen bewaffnet iſt. Beherrſche
der Despot ſeine thierähnlichen Unterthanen durch
den Schrecken, er hat Recht als Despot; zerſchmet-
tert durch den Schrecken die Feinde der Freiheit,
und ihr habt als Stifter der Republik nicht minder
Recht. Die Revolutions-Regierung iſt der Despo-
tismus der Freiheit gegen die Tyrannei. Erbarmen
mit den Royaliſten! rufen gewiſſe Leute. Erbarmen
mit Böſewichtern? Nein! Erbarmen für die Un-
ſchuld, Erbarmen für die Schwäche, Erbarmen für
die Unglücklichen, Erbarmen für die Menſchheit!
In einer Republik ſind nur Republikaner — Bürger;
Royaliſten und Fremde ſind Feinde. Die Unter-
drücker der Menſchheit beſtrafen iſt Gnade, ihnen
verzeihen iſt Barbarei. Alle Zeichen einer falſchen
Empfindſamkeit ſcheinen mir Seufzer, welche nach
England oder Öſterreich fliegen. — Aber, nicht zu-
frieden, den Arm des Volks zu entwaffnen, ſucht
man noch die heiligſten Quellen ſeiner Kraft durch
das Laſter zu vergiften. Dies iſt der feinſte, ge-
fährlichſte und abſcheulichſte Angriff auf die Frei-
heit. Das Laſter iſt das Kainszeichen des Ariſto-
kratismus. In einer Republik iſt es nicht nur ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ROB">
            <p><pb facs="#f0031" n="27"/>
eines Freiheitshelden dem Säbel gleicht, womit der<lb/>
Satellit des Tyrannen bewaffnet i&#x017F;t. Beherr&#x017F;che<lb/>
der Despot &#x017F;eine thierähnlichen Unterthanen durch<lb/>
den Schrecken, er hat Recht als Despot; zer&#x017F;chmet-<lb/>
tert durch den Schrecken die Feinde der Freiheit,<lb/>
und ihr habt als Stifter der Republik nicht minder<lb/>
Recht. Die Revolutions-Regierung i&#x017F;t der Despo-<lb/>
tismus der Freiheit gegen die Tyrannei. Erbarmen<lb/>
mit den Royali&#x017F;ten! rufen gewi&#x017F;&#x017F;e Leute. Erbarmen<lb/>
mit Bö&#x017F;ewichtern? Nein! Erbarmen für die Un-<lb/>
&#x017F;chuld, Erbarmen für die Schwäche, Erbarmen für<lb/>
die Unglücklichen, Erbarmen für die Men&#x017F;chheit!<lb/>
In einer Republik &#x017F;ind nur Republikaner &#x2014; Bürger;<lb/>
Royali&#x017F;ten und Fremde &#x017F;ind Feinde. Die Unter-<lb/>
drücker der Men&#x017F;chheit be&#x017F;trafen i&#x017F;t Gnade, ihnen<lb/>
verzeihen i&#x017F;t Barbarei. Alle Zeichen einer fal&#x017F;chen<lb/>
Empfind&#x017F;amkeit &#x017F;cheinen mir Seufzer, welche nach<lb/>
England oder Ö&#x017F;terreich fliegen. &#x2014; Aber, nicht zu-<lb/>
frieden, den Arm des Volks zu entwaffnen, &#x017F;ucht<lb/>
man noch die heilig&#x017F;ten Quellen &#x017F;einer Kraft durch<lb/>
das La&#x017F;ter zu vergiften. Dies i&#x017F;t der fein&#x017F;te, ge-<lb/>
fährlich&#x017F;te und ab&#x017F;cheulich&#x017F;te Angriff auf die Frei-<lb/>
heit. Das La&#x017F;ter i&#x017F;t das Kainszeichen des Ari&#x017F;to-<lb/>
kratismus. In einer Republik i&#x017F;t es nicht nur ein<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] eines Freiheitshelden dem Säbel gleicht, womit der Satellit des Tyrannen bewaffnet iſt. Beherrſche der Despot ſeine thierähnlichen Unterthanen durch den Schrecken, er hat Recht als Despot; zerſchmet- tert durch den Schrecken die Feinde der Freiheit, und ihr habt als Stifter der Republik nicht minder Recht. Die Revolutions-Regierung iſt der Despo- tismus der Freiheit gegen die Tyrannei. Erbarmen mit den Royaliſten! rufen gewiſſe Leute. Erbarmen mit Böſewichtern? Nein! Erbarmen für die Un- ſchuld, Erbarmen für die Schwäche, Erbarmen für die Unglücklichen, Erbarmen für die Menſchheit! In einer Republik ſind nur Republikaner — Bürger; Royaliſten und Fremde ſind Feinde. Die Unter- drücker der Menſchheit beſtrafen iſt Gnade, ihnen verzeihen iſt Barbarei. Alle Zeichen einer falſchen Empfindſamkeit ſcheinen mir Seufzer, welche nach England oder Öſterreich fliegen. — Aber, nicht zu- frieden, den Arm des Volks zu entwaffnen, ſucht man noch die heiligſten Quellen ſeiner Kraft durch das Laſter zu vergiften. Dies iſt der feinſte, ge- fährlichſte und abſcheulichſte Angriff auf die Frei- heit. Das Laſter iſt das Kainszeichen des Ariſto- kratismus. In einer Republik iſt es nicht nur ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/31
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/31>, abgerufen am 11.05.2021.