Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
ja für mein Gedächtniß, aber nicht für mich; mir
gibt das Grab mehr Sicherheit, es schafft mir we-
nigstens Vergessen. Es tödtet mein Gedächtniß.
Dort aber lebt mein Gedächtniß und tödtet mich.
Ich oder es? Die Antwort ist leicht. (Er erhebt sich
und kehrt um.)
-- Ich kokettire mit dem Tod, es
ist ganz angenehm, so aus der Ferne mit dem
Lorgnon mit ihm zu liebäugeln. -- Eigentlich muß
ich über die ganze Geschichte lachen. Es ist ein
Gefühl des Bleibens in mir, was mir sagt: mor-
gen und übermorgen und weiter hinaus ist Alles
wie eben. Das ist leerer Lärm, man will mich
schrecken; sie werden's nicht wagen!
(Ab.)

Ein Zimmer.
(Es ist Nacht.)
Danton (am Fenster).
Will denn das nie aufhören? Wird das Licht
nie ausglühen und der Schall nie modern; will's
denn nie still und dunkel werden, daß wir uns die
garstigen Sünden einander nicht mehr anhören und
ansehen? -- September! --
ja für mein Gedächtniß, aber nicht für mich; mir
gibt das Grab mehr Sicherheit, es ſchafft mir we-
nigſtens Vergeſſen. Es tödtet mein Gedächtniß.
Dort aber lebt mein Gedächtniß und tödtet mich.
Ich oder es? Die Antwort iſt leicht. (Er erhebt ſich
und kehrt um.)
— Ich kokettire mit dem Tod, es
iſt ganz angenehm, ſo aus der Ferne mit dem
Lorgnon mit ihm zu liebäugeln. — Eigentlich muß
ich über die ganze Geſchichte lachen. Es iſt ein
Gefühl des Bleibens in mir, was mir ſagt: mor-
gen und übermorgen und weiter hinaus iſt Alles
wie eben. Das iſt leerer Lärm, man will mich
ſchrecken; ſie werden’s nicht wagen!
(Ab.)

Ein Zimmer.
(Es iſt Nacht.)
Danton (am Fenſter).
Will denn das nie aufhören? Wird das Licht
nie ausglühen und der Schall nie modern; will’s
denn nie ſtill und dunkel werden, daß wir uns die
garſtigen Sünden einander nicht mehr anhören und
anſehen? — September! —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#DAN">
            <p><pb facs="#f0077" n="73"/>
ja für mein Gedächtniß, aber nicht für mich; mir<lb/>
gibt das Grab mehr Sicherheit, es &#x017F;chafft mir we-<lb/>
nig&#x017F;tens <hi rendition="#g">Verge&#x017F;&#x017F;en</hi>. Es tödtet mein Gedächtniß.<lb/>
Dort aber lebt mein Gedächtniß und tödtet mich.<lb/>
Ich oder es? Die Antwort i&#x017F;t leicht. <stage>(Er erhebt &#x017F;ich<lb/>
und kehrt um.)</stage> &#x2014; Ich kokettire mit dem Tod, es<lb/>
i&#x017F;t ganz angenehm, &#x017F;o aus der Ferne mit dem<lb/>
Lorgnon mit ihm zu liebäugeln. &#x2014; Eigentlich muß<lb/>
ich über die ganze Ge&#x017F;chichte lachen. Es i&#x017F;t ein<lb/>
Gefühl des Bleibens in mir, was mir &#x017F;agt: mor-<lb/>
gen und übermorgen und weiter hinaus i&#x017F;t Alles<lb/>
wie eben. Das i&#x017F;t leerer Lärm, man will mich<lb/>
&#x017F;chrecken; &#x017F;ie werden&#x2019;s nicht wagen!</p>
            <stage>(Ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ein Zimmer.</hi> </hi> </head><lb/>
          <stage>(Es i&#x017F;t Nacht.)</stage><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Danton</hi> </speaker>
            <stage>(am Fen&#x017F;ter).</stage><lb/>
            <p>Will denn das nie aufhören? Wird das Licht<lb/>
nie ausglühen und der Schall nie modern; will&#x2019;s<lb/>
denn nie &#x017F;till und dunkel werden, daß wir uns die<lb/>
gar&#x017F;tigen Sünden einander nicht mehr anhören und<lb/>
an&#x017F;ehen? &#x2014; September! &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0077] ja für mein Gedächtniß, aber nicht für mich; mir gibt das Grab mehr Sicherheit, es ſchafft mir we- nigſtens Vergeſſen. Es tödtet mein Gedächtniß. Dort aber lebt mein Gedächtniß und tödtet mich. Ich oder es? Die Antwort iſt leicht. (Er erhebt ſich und kehrt um.) — Ich kokettire mit dem Tod, es iſt ganz angenehm, ſo aus der Ferne mit dem Lorgnon mit ihm zu liebäugeln. — Eigentlich muß ich über die ganze Geſchichte lachen. Es iſt ein Gefühl des Bleibens in mir, was mir ſagt: mor- gen und übermorgen und weiter hinaus iſt Alles wie eben. Das iſt leerer Lärm, man will mich ſchrecken; ſie werden’s nicht wagen!(Ab.) Ein Zimmer. (Es iſt Nacht.) Danton (am Fenſter). Will denn das nie aufhören? Wird das Licht nie ausglühen und der Schall nie modern; will’s denn nie ſtill und dunkel werden, daß wir uns die garſtigen Sünden einander nicht mehr anhören und anſehen? — September! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/77
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/77>, abgerufen am 13.08.2022.