Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite

unsers geistigen Wesens und die Bildung nur eine sehr zu-
fällige Form desselben. Wer mir eine solche Verachtung
vorwirft, behauptet, daß ich einen Menschen mit Füßen träte,
weil er einen schlechten Rock anhätte. Es heißt dieß, eine
Rohheit, die man Einem im Körperlichen nimmer zutrauen
würde, in's Geistige übertragen, wo sie noch gemeiner ist. Ich
kann Jemanden einen Dummkopf nennen, ohne ihn deßhalb
zu verachten; die Dummheit gehört zu den allgemeinen
Eigenschaften der menschlichen Dinge; für ihre Existenz kann
ich nichts, es kann mir aber Niemand wehren, Alles, was
existirt, bei seinem Namen zu nennen und dem, was mir
unangenehm ist, aus dem Wege zu gehn. Jemanden kränken,
ist eine Grausamkeit, ihn aber zu suchen oder zu meiden,
bleibt meinem Gutdünken überlassen. Daher erklärt sich
mein Betragen gegen alte Bekannte; ich kränkte Keinen und
sparte mir viel Langeweile; halten sie mich für hochmüthig,
wenn ich an ihren Vergnügungen oder Beschäftigungen keinen
Geschmack finde, so ist es eine Ungerechtigkeit; mir würde
es nie einfallen, einem Andern aus dem nämlichen Grunde
einen ähnlichen Vorwurf zu machen. Man nennt mich einen
Spötter. Es ist wahr, ich lache oft, aber ich lache nicht
darüber, wie Jemand ein Mensch, sondern nur darüber, daß
er ein Mensch ist, wofür er ohnehin nichts kann, und lache
dabei über mich selbst, der ich sein Schicksal theile. Die
Leute nennen das Spott, sie vertragen es nicht, daß man
sich als Narr producirt und sie dutzt; sie sind Verächter,
Spötter und Hochmüthige, weil sie die Narrheit nur außer
sich
suchen. Ich habe freilich noch eine Art von Spott, es
ist aber nicht der der Verachtung, sondern der des Hasses.
Der Haß ist so gut erlaubt als die Liebe, und ich hege ihn

unſers geiſtigen Weſens und die Bildung nur eine ſehr zu-
fällige Form deſſelben. Wer mir eine ſolche Verachtung
vorwirft, behauptet, daß ich einen Menſchen mit Füßen träte,
weil er einen ſchlechten Rock anhätte. Es heißt dieß, eine
Rohheit, die man Einem im Körperlichen nimmer zutrauen
würde, in's Geiſtige übertragen, wo ſie noch gemeiner iſt. Ich
kann Jemanden einen Dummkopf nennen, ohne ihn deßhalb
zu verachten; die Dummheit gehört zu den allgemeinen
Eigenſchaften der menſchlichen Dinge; für ihre Exiſtenz kann
ich nichts, es kann mir aber Niemand wehren, Alles, was
exiſtirt, bei ſeinem Namen zu nennen und dem, was mir
unangenehm iſt, aus dem Wege zu gehn. Jemanden kränken,
iſt eine Grauſamkeit, ihn aber zu ſuchen oder zu meiden,
bleibt meinem Gutdünken überlaſſen. Daher erklärt ſich
mein Betragen gegen alte Bekannte; ich kränkte Keinen und
ſparte mir viel Langeweile; halten ſie mich für hochmüthig,
wenn ich an ihren Vergnügungen oder Beſchäftigungen keinen
Geſchmack finde, ſo iſt es eine Ungerechtigkeit; mir würde
es nie einfallen, einem Andern aus dem nämlichen Grunde
einen ähnlichen Vorwurf zu machen. Man nennt mich einen
Spötter. Es iſt wahr, ich lache oft, aber ich lache nicht
darüber, wie Jemand ein Menſch, ſondern nur darüber, daß
er ein Menſch iſt, wofür er ohnehin nichts kann, und lache
dabei über mich ſelbſt, der ich ſein Schickſal theile. Die
Leute nennen das Spott, ſie vertragen es nicht, daß man
ſich als Narr producirt und ſie dutzt; ſie ſind Verächter,
Spötter und Hochmüthige, weil ſie die Narrheit nur außer
ſich
ſuchen. Ich habe freilich noch eine Art von Spott, es
iſt aber nicht der der Verachtung, ſondern der des Haſſes.
Der Haß iſt ſo gut erlaubt als die Liebe, und ich hege ihn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0531" n="335"/>
un&#x017F;ers gei&#x017F;tigen We&#x017F;ens und die Bildung nur eine &#x017F;ehr zu-<lb/>
fällige Form de&#x017F;&#x017F;elben. Wer mir eine &#x017F;olche Verachtung<lb/>
vorwirft, behauptet, daß ich einen Men&#x017F;chen mit Füßen träte,<lb/>
weil er einen &#x017F;chlechten Rock anhätte. Es heißt dieß, eine<lb/>
Rohheit, die man Einem im Körperlichen nimmer zutrauen<lb/>
würde, in's Gei&#x017F;tige übertragen, wo &#x017F;ie noch gemeiner i&#x017F;t. Ich<lb/>
kann Jemanden einen Dummkopf nennen, ohne ihn deßhalb<lb/>
zu <hi rendition="#g">verachten</hi>; die Dummheit gehört zu den allgemeinen<lb/>
Eigen&#x017F;chaften der men&#x017F;chlichen Dinge; für ihre Exi&#x017F;tenz kann<lb/>
ich nichts, es kann mir aber Niemand wehren, Alles, was<lb/>
exi&#x017F;tirt, bei &#x017F;einem Namen zu nennen und dem, was mir<lb/>
unangenehm i&#x017F;t, aus dem Wege zu gehn. Jemanden kränken,<lb/>
i&#x017F;t eine Grau&#x017F;amkeit, ihn aber zu &#x017F;uchen oder zu meiden,<lb/>
bleibt meinem Gutdünken überla&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#g">Daher</hi> erklärt &#x017F;ich<lb/>
mein Betragen gegen alte Bekannte; ich kränkte Keinen und<lb/>
&#x017F;parte mir viel Langeweile; halten &#x017F;ie mich für hochmüthig,<lb/>
wenn ich an ihren Vergnügungen oder Be&#x017F;chäftigungen keinen<lb/>
Ge&#x017F;chmack finde, &#x017F;o i&#x017F;t es eine Ungerechtigkeit; mir würde<lb/>
es nie einfallen, einem Andern aus dem nämlichen Grunde<lb/>
einen ähnlichen Vorwurf zu machen. Man nennt mich einen<lb/><hi rendition="#g">Spötter</hi>. Es i&#x017F;t wahr, ich lache oft, aber ich lache nicht<lb/>
darüber, <hi rendition="#g">wie</hi> Jemand ein Men&#x017F;ch, &#x017F;ondern nur darüber, <hi rendition="#g">daß</hi><lb/>
er ein Men&#x017F;ch i&#x017F;t, wofür er ohnehin nichts kann, und lache<lb/>
dabei über mich &#x017F;elb&#x017F;t, der ich &#x017F;ein Schick&#x017F;al theile. Die<lb/>
Leute nennen das Spott, &#x017F;ie vertragen es nicht, daß man<lb/>
&#x017F;ich als Narr producirt und &#x017F;ie dutzt; &#x017F;ie &#x017F;ind Verächter,<lb/>
Spötter und Hochmüthige, weil &#x017F;ie die Narrheit nur <hi rendition="#g">außer<lb/>
&#x017F;ich</hi> &#x017F;uchen. Ich habe freilich noch eine Art von Spott, es<lb/>
i&#x017F;t aber nicht der der Verachtung, &#x017F;ondern der des Ha&#x017F;&#x017F;es.<lb/>
Der Haß i&#x017F;t &#x017F;o gut erlaubt als die Liebe, und ich hege ihn<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0531] unſers geiſtigen Weſens und die Bildung nur eine ſehr zu- fällige Form deſſelben. Wer mir eine ſolche Verachtung vorwirft, behauptet, daß ich einen Menſchen mit Füßen träte, weil er einen ſchlechten Rock anhätte. Es heißt dieß, eine Rohheit, die man Einem im Körperlichen nimmer zutrauen würde, in's Geiſtige übertragen, wo ſie noch gemeiner iſt. Ich kann Jemanden einen Dummkopf nennen, ohne ihn deßhalb zu verachten; die Dummheit gehört zu den allgemeinen Eigenſchaften der menſchlichen Dinge; für ihre Exiſtenz kann ich nichts, es kann mir aber Niemand wehren, Alles, was exiſtirt, bei ſeinem Namen zu nennen und dem, was mir unangenehm iſt, aus dem Wege zu gehn. Jemanden kränken, iſt eine Grauſamkeit, ihn aber zu ſuchen oder zu meiden, bleibt meinem Gutdünken überlaſſen. Daher erklärt ſich mein Betragen gegen alte Bekannte; ich kränkte Keinen und ſparte mir viel Langeweile; halten ſie mich für hochmüthig, wenn ich an ihren Vergnügungen oder Beſchäftigungen keinen Geſchmack finde, ſo iſt es eine Ungerechtigkeit; mir würde es nie einfallen, einem Andern aus dem nämlichen Grunde einen ähnlichen Vorwurf zu machen. Man nennt mich einen Spötter. Es iſt wahr, ich lache oft, aber ich lache nicht darüber, wie Jemand ein Menſch, ſondern nur darüber, daß er ein Menſch iſt, wofür er ohnehin nichts kann, und lache dabei über mich ſelbſt, der ich ſein Schickſal theile. Die Leute nennen das Spott, ſie vertragen es nicht, daß man ſich als Narr producirt und ſie dutzt; ſie ſind Verächter, Spötter und Hochmüthige, weil ſie die Narrheit nur außer ſich ſuchen. Ich habe freilich noch eine Art von Spott, es iſt aber nicht der der Verachtung, ſondern der des Haſſes. Der Haß iſt ſo gut erlaubt als die Liebe, und ich hege ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/531
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/531>, abgerufen am 06.05.2021.