Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Elemente.

Im Dezember 1776.

Horch! Hohe Dinge lehr' ich dich.
Vier Elemente gatten sich;
Sie gatten sich, wie Man und Weib,
Vol Liebesglut in einen Leib.
Der Gott der Liebe rief: Es werde!
Da ward Luft, Feuer, Wasser, Erde.
Des Feuers Quel die Sonne brent
Am blauen Himmelsfirmament.
Sie stralet Wärme, Tagesschein;
Sie reifet Korn und Obst und Wein;
Macht alles Lebens Säfte kochen,
Und seine Pulse rascher pochen.

Sie
Die Elemente.

Im Dezember 1776.

Horch! Hohe Dinge lehr’ ich dich.
Vier Elemente gatten ſich;
Sie gatten ſich, wie Man und Weib,
Vol Liebesglut in einen Leib.
Der Gott der Liebe rief: Es werde!
Da ward Luft, Feuer, Waſſer, Erde.
Des Feuers Quel die Sonne brent
Am blauen Himmelsfirmament.
Sie ſtralet Waͤrme, Tagesſchein;
Sie reifet Korn und Obſt und Wein;
Macht alles Lebens Saͤfte kochen,
Und ſeine Pulſe raſcher pochen.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0341" n="266"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Elemente</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Dezember 1776</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>orch! Hohe Dinge lehr&#x2019; ich dich.</l><lb/>
              <l>Vier Elemente gatten &#x017F;ich;</l><lb/>
              <l>Sie gatten &#x017F;ich, wie Man und Weib,</l><lb/>
              <l>Vol Liebesglut in einen Leib.</l><lb/>
              <l>Der Gott der Liebe rief: Es werde!</l><lb/>
              <l>Da ward Luft, Feuer, Wa&#x017F;&#x017F;er, Erde.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Des Feuers Quel die Sonne brent</l><lb/>
              <l>Am blauen Himmelsfirmament.</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;tralet Wa&#x0364;rme, Tages&#x017F;chein;</l><lb/>
              <l>Sie reifet Korn und Ob&#x017F;t und Wein;</l><lb/>
              <l>Macht alles Lebens Sa&#x0364;fte kochen,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eine Pul&#x017F;e ra&#x017F;cher pochen.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0341] Die Elemente. Im Dezember 1776. Horch! Hohe Dinge lehr’ ich dich. Vier Elemente gatten ſich; Sie gatten ſich, wie Man und Weib, Vol Liebesglut in einen Leib. Der Gott der Liebe rief: Es werde! Da ward Luft, Feuer, Waſſer, Erde. Des Feuers Quel die Sonne brent Am blauen Himmelsfirmament. Sie ſtralet Waͤrme, Tagesſchein; Sie reifet Korn und Obſt und Wein; Macht alles Lebens Saͤfte kochen, Und ſeine Pulſe raſcher pochen. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/341
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/341>, abgerufen am 22.02.2024.