Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Adeline.

Im Jenner 1770.

Seh' ich, bei des Tempels Harmonieen,
Ihr Gesicht von Seelenandacht glühen,
Ach! so wähnt mein hochgetäuschter Blik,
Eine Himmelsbraut in ihr zu schauen.
Mir entsinket alle mein Vertrauen,
Und die Liebe bebt vor ihr zurük.
Aber seh' ich, wie im Altagskreise,
Frei und frölich, doch nach Sitt' und Weise,
Sie so mädchenhaft sich haben kan;
Wie sie Scherz und Ernst so lieblich kleidet,
Und um ihre Huld sich alles neidet:
Dann wagt Liebe wieder sich heran.

Ehr-
Adeline.

Im Jenner 1770.

Seh’ ich, bei des Tempels Harmonieen,
Ihr Geſicht von Seelenandacht gluͤhen,
Ach! ſo waͤhnt mein hochgetaͤuſchter Blik,
Eine Himmelsbraut in ihr zu ſchauen.
Mir entſinket alle mein Vertrauen,
Und die Liebe bebt vor ihr zuruͤk.
Aber ſeh’ ich, wie im Altagskreiſe,
Frei und froͤlich, doch nach Sitt’ und Weiſe,
Sie ſo maͤdchenhaft ſich haben kan;
Wie ſie Scherz und Ernſt ſo lieblich kleidet,
Und um ihre Huld ſich alles neidet:
Dann wagt Liebe wieder ſich heran.

Ehr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="26"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Adeline</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Im Jenner 1770</hi>.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>eh&#x2019; ich, bei des Tempels Harmonieen,</l><lb/>
              <l>Ihr Ge&#x017F;icht von Seelenandacht glu&#x0364;hen,</l><lb/>
              <l>Ach! &#x017F;o wa&#x0364;hnt mein hochgeta&#x0364;u&#x017F;chter Blik,</l><lb/>
              <l>Eine Himmelsbraut in ihr zu &#x017F;chauen.</l><lb/>
              <l>Mir ent&#x017F;inket alle mein Vertrauen,</l><lb/>
              <l>Und die Liebe bebt vor ihr zuru&#x0364;k.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Aber &#x017F;eh&#x2019; ich, wie im Altagskrei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Frei und fro&#x0364;lich, doch nach Sitt&#x2019; und Wei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;o ma&#x0364;dchenhaft &#x017F;ich haben kan;</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ie Scherz und Ern&#x017F;t &#x017F;o lieblich kleidet,</l><lb/>
              <l>Und um ihre Huld &#x017F;ich alles neidet:</l><lb/>
              <l>Dann wagt Liebe wieder &#x017F;ich heran.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ehr-</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0091] Adeline. Im Jenner 1770. Seh’ ich, bei des Tempels Harmonieen, Ihr Geſicht von Seelenandacht gluͤhen, Ach! ſo waͤhnt mein hochgetaͤuſchter Blik, Eine Himmelsbraut in ihr zu ſchauen. Mir entſinket alle mein Vertrauen, Und die Liebe bebt vor ihr zuruͤk. Aber ſeh’ ich, wie im Altagskreiſe, Frei und froͤlich, doch nach Sitt’ und Weiſe, Sie ſo maͤdchenhaft ſich haben kan; Wie ſie Scherz und Ernſt ſo lieblich kleidet, Und um ihre Huld ſich alles neidet: Dann wagt Liebe wieder ſich heran. Ehr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/91
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/91>, abgerufen am 22.02.2024.