Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Raspe, Rudolf Erich]: Wunderbare Reisen [...] des Freyherrn von Münchhausen [...]. London [i. e. Göttingen], 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes See-Abentheuer.

Einst war ich in großer Gefahr
im mittelländischen Meere umzukommen.
Ich badete mich nähmlich an einem
Sommernachmittage, ohnweit Marseille,
in der angenehmen See, als ich einen
großen Fisch, mit weit aufgesperrtem
Rachen, in der größten Geschwindig-
keit auf mich daherschießen sah. Zeit
war hier schlechterdings nicht zu verlie-
ren, auch war es durchaus unmöglich,
ihm zu entkommen. Unverzüglich drückte
ich mich so klein zusammen, als mög-
lich, indem ich meine Füße heraufzog
und die Arme dicht an den Leib schloß.
In dieser Stellung schlüpfte ich denn
gerade zwischen seinen Kiefern hindurch,
bis in den Magen hinab. Hier brachte
ich, wie man leicht denken kann, einige
Zeit in gänzlicher Finsterniß, aber doch
in einer nicht unbehaglichen Wärme zu.
Da ich ihm aber nach und nach Ma-
gendrücken verursachen mochte, so wäre

er
E 4
Zweytes See-Abentheuer.

Einſt war ich in großer Gefahr
im mittellaͤndiſchen Meere umzukommen.
Ich badete mich naͤhmlich an einem
Sommernachmittage, ohnweit Marſeille,
in der angenehmen See, als ich einen
großen Fiſch, mit weit aufgeſperrtem
Rachen, in der groͤßten Geſchwindig-
keit auf mich daherſchießen ſah. Zeit
war hier ſchlechterdings nicht zu verlie-
ren, auch war es durchaus unmoͤglich,
ihm zu entkommen. Unverzuͤglich druͤckte
ich mich ſo klein zuſammen, als moͤg-
lich, indem ich meine Fuͤße heraufzog
und die Arme dicht an den Leib ſchloß.
In dieſer Stellung ſchluͤpfte ich denn
gerade zwiſchen ſeinen Kiefern hindurch,
bis in den Magen hinab. Hier brachte
ich, wie man leicht denken kann, einige
Zeit in gaͤnzlicher Finſterniß, aber doch
in einer nicht unbehaglichen Waͤrme zu.
Da ich ihm aber nach und nach Ma-
gendruͤcken verurſachen mochte, ſo waͤre

er
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0090" n="71"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweytes See-Abentheuer.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein&#x017F;t war ich in großer Gefahr<lb/>
im mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen Meere umzukommen.<lb/>
Ich badete mich na&#x0364;hmlich an einem<lb/>
Sommernachmittage, ohnweit Mar&#x017F;eille,<lb/>
in der angenehmen See, als ich einen<lb/>
großen Fi&#x017F;ch, mit weit aufge&#x017F;perrtem<lb/>
Rachen, in der gro&#x0364;ßten Ge&#x017F;chwindig-<lb/>
keit auf mich daher&#x017F;chießen &#x017F;ah. Zeit<lb/>
war hier &#x017F;chlechterdings nicht zu verlie-<lb/>
ren, auch war es durchaus unmo&#x0364;glich,<lb/>
ihm zu entkommen. Unverzu&#x0364;glich dru&#x0364;ckte<lb/>
ich mich &#x017F;o klein zu&#x017F;ammen, als mo&#x0364;g-<lb/>
lich, indem ich meine Fu&#x0364;ße heraufzog<lb/>
und die Arme dicht an den Leib &#x017F;chloß.<lb/>
In die&#x017F;er Stellung &#x017F;chlu&#x0364;pfte ich denn<lb/>
gerade zwi&#x017F;chen &#x017F;einen Kiefern hindurch,<lb/>
bis in den Magen hinab. Hier brachte<lb/>
ich, wie man leicht denken kann, einige<lb/>
Zeit in ga&#x0364;nzlicher Fin&#x017F;terniß, aber doch<lb/>
in einer nicht unbehaglichen Wa&#x0364;rme zu.<lb/>
Da ich ihm aber nach und nach Ma-<lb/>
gendru&#x0364;cken verur&#x017F;achen mochte, &#x017F;o wa&#x0364;re<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0090] Zweytes See-Abentheuer. Einſt war ich in großer Gefahr im mittellaͤndiſchen Meere umzukommen. Ich badete mich naͤhmlich an einem Sommernachmittage, ohnweit Marſeille, in der angenehmen See, als ich einen großen Fiſch, mit weit aufgeſperrtem Rachen, in der groͤßten Geſchwindig- keit auf mich daherſchießen ſah. Zeit war hier ſchlechterdings nicht zu verlie- ren, auch war es durchaus unmoͤglich, ihm zu entkommen. Unverzuͤglich druͤckte ich mich ſo klein zuſammen, als moͤg- lich, indem ich meine Fuͤße heraufzog und die Arme dicht an den Leib ſchloß. In dieſer Stellung ſchluͤpfte ich denn gerade zwiſchen ſeinen Kiefern hindurch, bis in den Magen hinab. Hier brachte ich, wie man leicht denken kann, einige Zeit in gaͤnzlicher Finſterniß, aber doch in einer nicht unbehaglichen Waͤrme zu. Da ich ihm aber nach und nach Ma- gendruͤcken verurſachen mochte, ſo waͤre er E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786/90
Zitationshilfe: [Raspe, Rudolf Erich]: Wunderbare Reisen [...] des Freyherrn von Münchhausen [...]. London [i. e. Göttingen], 1786, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786/90>, abgerufen am 18.04.2021.