Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bullinger, Heinrich: Haußbuoch. Zürich, 1558.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dreissigste
einhellikeyt diser Catholischen Leereren / ein rottung nemmen der verlornen? Du solt auch nit meynen dz der heilig Hieronymus zuo verachten / darumb dz er nun ein Priester gewesen / welcher in Griechischer / Latinischer / vnd über das auch in Hebraischer spraach geleert / von der Occidentalischen kirchen in die Orientalisch gezogen / in dem heiligen land vnnd in der heiligen geschrifft biß auff hohes alter geläbt hat. Diser hat alle oder doch gar nach alle die / die vor jhm in beden theylen der wält von der Christenlichen leer geschriben habend / geläsen / vnd hat kein andere meynung von disem handel gehalten noch herfür bracht. Widerumb schreibt gedachter Augustinus auch libro de peccatorum meritis & remissione 3. cap. 7. also / Hieronymus da er den Propheten Jonam außlegt / vnnd an das ort kumpt / da gemäldet wirt das auch die kind mitt fasten sygind castyet / da spricht er / Das grösser alter facht es an vnnd kumpt biß auff das minder / dann keines läben / wenn es schon nun eines tags lang wäre / oder die jar seines läbens vnzalbar wärind / wäre on sünd. Dann so die sternen nicht rein sind vor dem angesicht Gottes / wie vil minder dann der / der nichts weder ein wuost vnnd ein wurm ist / vnnd die / die da begriffen sind in der schuld der sünd deß überträttenden Ade? Vnnd setzt Augustinus auf dises hinzuo / Könntind wir disen fürauß geleerten mann kommlich fragen / wie wurde er vnns so vil außleger der heiligen geschrifft in beyden sprachen / vnnd so vil Scribenten Christenlicher Disputationen vnnd handlungen können erzellen / die nichts anders als lang die Christenlich kirch gewäret hatt / gehalten / auch nichts anders vonn jhren vorderen empfangen / noch ützit anders jhre nachkomnen geleert habend. Jch / wiewol ich vil minder geläsen hab / bin ich doch nicht yndenck / das ich ye ützit anders gehört habe vonn allen Christen die beyde Testament annemmend / nicht allein die in der waaren Catholischen kirchen / sonder auch die in allen anderen kätzereyen vnnd trennungen behafftet sind. Ja ich bin nicht yndenck / das ich ützit anders geläsen habe / bey allen denen die ich hab mögen läsen / vnnd die hieruon ettwas geschriben / die ächt der heiligen geschrifft nachfolgend / oder doch sich selb darfür haltend / oder wöllend gehalten werden / als die jhren nachfolgind. Das alles schreibt Sanct Augustin / vnnd leert hiemitt / das alle heiligen gleich vonn anfang mitt einhälliger leer die erbsünd inn den kinden heitter bekennt habind. Mich bedunckt aber das Hieronymus nicht allein an gemältem ort in Jonam / sonder auch in Ezechielem vil heiterer die erbsünd bestätiget habe / Wie man dann lißt in seinen Commentarijs über den Ezechielem lib. 14. cap. 47. Namlich / Welcher mensch kan sich rümen / das er ein rein hertz hab? oder in wessen hertz kumpt durch die fänster der augen der Todt der begird nicht? Vnnd (das ich wenig sage) die kützlung deß gemüts? Dann die wält ligt im bösen / vnnd deß menschen hertz ist vonn kinds wäsen an zum bösen geschickt vnnd geneigt / also das der menschlich stand nicht ein einigen tag vonn dem anfang an seiner geburt on sünd ist. Darumb auch Dauid in dem Psalmen bekennt / Sihe im bösen bin ich empfangen / vnnd in sünden empfieng mich mein muoter. Nicht inn meiner muoter sünden / oder auch meinen / sonnder inn den sünden deß menschlichen standts. Darumb auch der Apostel spricht / Der Todt hatt vonn Adam an geherrschet biß auff Mosen / auch über die / die nicht gesündet habend nach der gleichnuß der überträttung Ade. So vil Hieronymus. Das alles hab ich nun bißhar also angezogen / zuo erhalten das die erbsünd ein anerborne vnnd erbliche verböserunng vnnd verderbunng der menschlichen natur syge.

Die Dreissigste
einhellikeyt diser Catholischen Leereren / ein rottung nemmen der verlornen? Du solt auch nit meynen dz der heilig Hieronymus zuͦ verachten / darumb dz er nun ein Priester gewesen / welcher in Griechischer / Latinischer / vnd über das auch in Hebraischer spraach geleert / von der Occidentalischen kirchen in die Orientalisch gezogen / in dem heiligen land vnnd in der heiligen geschrifft biß auff hohes alter gelaͤbt hat. Diser hat alle oder doch gar nach alle die / die vor jhm in beden theylen der waͤlt von der Christenlichen leer geschriben habend / gelaͤsen / vnd hat kein andere meynung von disem handel gehalten noch herfür bracht. Widerumb schreibt gedachter Augustinus auch libro de peccatorum meritis & remissione 3. cap. 7. also / Hieronymus da er den Propheten Jonam außlegt / vnnd an das ort kumpt / da gemaͤldet wirt das auch die kind mitt fasten sygind castyet / da spricht er / Das groͤsser alter facht es an vnnd kumpt biß auff das minder / dann keines laͤben / wenn es schon nun eines tags lang waͤre / oder die jar seines laͤbens vnzalbar waͤrind / waͤre on sünd. Dann so die sternen nicht rein sind vor dem angesicht Gottes / wie vil minder dann der / der nichts weder ein wuͦst vnnd ein wurm ist / vnnd die / die da begriffen sind in der schuld der sünd deß übertraͤttenden Ade? Vnnd setzt Augustinus auf dises hinzuͦ / Koͤnntind wir disen fürauß geleerten mann kommlich fragen / wie wurde er vnns so vil außleger der heiligen geschrifft in beyden sprachen / vnnd so vil Scribenten Christenlicher Disputationen vnnd handlungen koͤnnen erzellen / die nichts anders als lang die Christenlich kirch gewaͤret hatt / gehalten / auch nichts anders vonn jhren vorderen empfangen / noch ützit anders jhre nachkomnen geleert habend. Jch / wiewol ich vil minder gelaͤsen hab / bin ich doch nicht yndenck / das ich ye ützit anders gehoͤrt habe vonn allen Christen die beyde Testament annemmend / nicht allein die in der waaren Catholischen kirchen / sonder auch die in allen anderen kaͤtzereyen vnnd trennungen behafftet sind. Ja ich bin nicht yndenck / das ich ützit anders gelaͤsen habe / bey allen denen die ich hab moͤgen laͤsen / vnnd die hieruͦn ettwas geschriben / die aͤcht der heiligen geschrifft nachfolgend / oder doch sich selb darfür haltend / oder woͤllend gehalten werden / als die jhren nachfolgind. Das alles schreibt Sanct Augustin / vnnd leert hiemitt / das alle heiligen gleich vonn anfang mitt einhaͤlliger leer die erbsünd inn den kinden heitter bekennt habind. Mich bedunckt aber das Hieronymus nicht allein an gemaͤltem ort in Jonam / sonder auch in Ezechielem vil heiterer die erbsünd bestaͤtiget habe / Wie man dann lißt in seinen Commentarijs über den Ezechielem lib. 14. cap. 47. Namlich / Welcher mensch kan sich ruͤmen / das er ein rein hertz hab? oder in wessen hertz kumpt durch die faͤnster der augen der Todt der begird nicht? Vnnd (das ich wenig sage) die kützlung deß gemuͤts? Dann die waͤlt ligt im boͤsen / vnnd deß menschen hertz ist vonn kinds waͤsen an zum boͤsen geschickt vnnd geneigt / also das der menschlich stand nicht ein einigen tag vonn dem anfang an seiner geburt on sünd ist. Darumb auch Dauid in dem Psalmen bekennt / Sihe im boͤsen bin ich empfangen / vnnd in sünden empfieng mich mein muͦter. Nicht inn meiner muͦter sünden / oder auch meinen / sonnder inn den sünden deß menschlichen standts. Darumb auch der Apostel spricht / Der Todt hatt vonn Adam an geherrschet biß auff Mosen / auch über die / die nicht gesündet habend nach der gleichnuß der übertraͤttung Ade. So vil Hieronymus. Das alles hab ich nun bißhar also angezogen / zuͦ erhalten das die erbsünd ein anerborne vnnd erbliche verboͤserunng vnnd verderbunng der menschlichen natur syge.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0506" n="[207]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#in">D</hi>reissigste</hi></hi><lb/></fw>einhellikeyt diser Catholischen
                   Leereren / ein rottung nemmen der verlornen? Du solt auch nit meynen dz der heilig
                   Hieronymus zu&#x0366; verachten / darumb dz er nun ein Priester gewesen / welcher in
                   Griechischer / Latinischer / vnd über das auch in Hebraischer spraach geleert /
                   von der Occidentalischen kirchen in die Orientalisch gezogen / in dem heiligen
                   land vnnd in der heiligen geschrifft biß auff hohes alter gela&#x0364;bt hat. Diser hat
                   alle oder doch gar nach alle die / die vor jhm in beden theylen der wa&#x0364;lt von der
                   Christenlichen leer geschriben habend / gela&#x0364;sen / vnd hat kein andere meynung von
                   disem handel gehalten noch herfür bracht. Widerumb schreibt gedachter Augustinus
                   auch <hi rendition="#aq">libro de peccatorum meritis &amp; remissione 3. cap.
                      7.</hi> also / Hieronymus da er den Propheten Jonam außlegt / vnnd an das ort
                   kumpt / da gema&#x0364;ldet wirt das auch die kind mitt fasten sygind castyet / da spricht
                   er / Das gro&#x0364;sser alter facht es an vnnd kumpt biß auff das minder / dann keines
                   la&#x0364;ben / wenn es schon nun eines tags lang wa&#x0364;re / oder die jar seines la&#x0364;bens
                   vnzalbar wa&#x0364;rind / wa&#x0364;re on sünd. Dann so die sternen nicht rein sind vor dem
                   angesicht Gottes / wie vil minder dann der / der nichts weder ein wu&#x0366;st vnnd ein
                   wurm ist / vnnd die / die da begriffen sind in der schuld der sünd deß
                   übertra&#x0364;ttenden Ade? Vnnd setzt Augustinus auf dises hinzu&#x0366; / Ko&#x0364;nntind wir disen
                   fürauß geleerten mann kommlich fragen / wie wurde er vnns so vil außleger der
                   heiligen geschrifft in beyden sprachen / vnnd so vil Scribenten Christenlicher
                   Disputationen vnnd handlungen ko&#x0364;nnen erzellen / die nichts anders als lang
                   die Christenlich kirch gewa&#x0364;ret hatt / gehalten / auch nichts anders vonn jhren
                   vorderen empfangen / noch ützit anders jhre nachkomnen geleert habend. Jch /
                   wiewol ich vil minder gela&#x0364;sen hab / bin ich doch nicht yndenck / das ich ye ützit
                   anders geho&#x0364;rt habe vonn allen Christen die beyde Testament annemmend / nicht
                   allein die in der waaren Catholischen kirchen / sonder auch die in allen anderen
                   ka&#x0364;tzereyen vnnd trennungen behafftet sind. Ja ich bin nicht yndenck / das ich
                   ützit anders gela&#x0364;sen habe / bey allen denen die ich hab mo&#x0364;gen la&#x0364;sen / vnnd die
                   hieru&#x0366;n ettwas geschriben / die a&#x0364;cht der heiligen geschrifft nachfolgend / oder
                   doch sich selb darfür haltend / oder wo&#x0364;llend gehalten werden / als die jhren
                   nachfolgind. Das alles schreibt Sanct Augustin / vnnd leert hiemitt / das alle
                   heiligen gleich vonn anfang mitt einha&#x0364;lliger leer die erbsünd inn den kinden
                   heitter bekennt habind. Mich bedunckt aber das Hieronymus nicht allein an gema&#x0364;ltem
                   ort in Jonam / sonder auch in Ezechielem vil heiterer die erbsünd besta&#x0364;tiget habe
                   / Wie man dann lißt in seinen Commentarijs über den Ezechielem lib. 14. cap. 47.
                   Namlich / Welcher mensch kan sich ru&#x0364;men / das er ein rein hertz hab? oder in
                   wessen hertz kumpt durch die fa&#x0364;nster der augen der Todt der begird nicht? Vnnd
                   (das ich wenig sage) die kützlung deß gemu&#x0364;ts? Dann die wa&#x0364;lt ligt im bo&#x0364;sen / vnnd
                   deß menschen hertz ist vonn kinds wa&#x0364;sen an zum bo&#x0364;sen geschickt vnnd geneigt / also
                   das der menschlich stand nicht ein einigen tag vonn dem anfang an seiner geburt on
                   sünd ist. Darumb auch Dauid in dem Psalmen bekennt / Sihe im bo&#x0364;sen bin ich
                   empfangen / vnnd in sünden empfieng mich mein mu&#x0366;ter. Nicht inn meiner mu&#x0366;ter
                   sünden / oder auch meinen / sonnder inn den sünden deß menschlichen standts.
                   Darumb auch der Apostel spricht / Der Todt hatt vonn Adam an geherrschet biß auff
                   Mosen / auch über die / die nicht gesündet habend nach der gleichnuß der
                   übertra&#x0364;ttung Ade. So vil Hieronymus. Das alles hab ich nun bißhar also angezogen /
                   zu&#x0366; erhalten das die erbsünd ein anerborne vnnd erbliche verbo&#x0364;serunng vnnd
                   verderbunng der menschlichen natur syge.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[207]/0506] Die Dreissigste einhellikeyt diser Catholischen Leereren / ein rottung nemmen der verlornen? Du solt auch nit meynen dz der heilig Hieronymus zuͦ verachten / darumb dz er nun ein Priester gewesen / welcher in Griechischer / Latinischer / vnd über das auch in Hebraischer spraach geleert / von der Occidentalischen kirchen in die Orientalisch gezogen / in dem heiligen land vnnd in der heiligen geschrifft biß auff hohes alter gelaͤbt hat. Diser hat alle oder doch gar nach alle die / die vor jhm in beden theylen der waͤlt von der Christenlichen leer geschriben habend / gelaͤsen / vnd hat kein andere meynung von disem handel gehalten noch herfür bracht. Widerumb schreibt gedachter Augustinus auch libro de peccatorum meritis & remissione 3. cap. 7. also / Hieronymus da er den Propheten Jonam außlegt / vnnd an das ort kumpt / da gemaͤldet wirt das auch die kind mitt fasten sygind castyet / da spricht er / Das groͤsser alter facht es an vnnd kumpt biß auff das minder / dann keines laͤben / wenn es schon nun eines tags lang waͤre / oder die jar seines laͤbens vnzalbar waͤrind / waͤre on sünd. Dann so die sternen nicht rein sind vor dem angesicht Gottes / wie vil minder dann der / der nichts weder ein wuͦst vnnd ein wurm ist / vnnd die / die da begriffen sind in der schuld der sünd deß übertraͤttenden Ade? Vnnd setzt Augustinus auf dises hinzuͦ / Koͤnntind wir disen fürauß geleerten mann kommlich fragen / wie wurde er vnns so vil außleger der heiligen geschrifft in beyden sprachen / vnnd so vil Scribenten Christenlicher Disputationen vnnd handlungen koͤnnen erzellen / die nichts anders als lang die Christenlich kirch gewaͤret hatt / gehalten / auch nichts anders vonn jhren vorderen empfangen / noch ützit anders jhre nachkomnen geleert habend. Jch / wiewol ich vil minder gelaͤsen hab / bin ich doch nicht yndenck / das ich ye ützit anders gehoͤrt habe vonn allen Christen die beyde Testament annemmend / nicht allein die in der waaren Catholischen kirchen / sonder auch die in allen anderen kaͤtzereyen vnnd trennungen behafftet sind. Ja ich bin nicht yndenck / das ich ützit anders gelaͤsen habe / bey allen denen die ich hab moͤgen laͤsen / vnnd die hieruͦn ettwas geschriben / die aͤcht der heiligen geschrifft nachfolgend / oder doch sich selb darfür haltend / oder woͤllend gehalten werden / als die jhren nachfolgind. Das alles schreibt Sanct Augustin / vnnd leert hiemitt / das alle heiligen gleich vonn anfang mitt einhaͤlliger leer die erbsünd inn den kinden heitter bekennt habind. Mich bedunckt aber das Hieronymus nicht allein an gemaͤltem ort in Jonam / sonder auch in Ezechielem vil heiterer die erbsünd bestaͤtiget habe / Wie man dann lißt in seinen Commentarijs über den Ezechielem lib. 14. cap. 47. Namlich / Welcher mensch kan sich ruͤmen / das er ein rein hertz hab? oder in wessen hertz kumpt durch die faͤnster der augen der Todt der begird nicht? Vnnd (das ich wenig sage) die kützlung deß gemuͤts? Dann die waͤlt ligt im boͤsen / vnnd deß menschen hertz ist vonn kinds waͤsen an zum boͤsen geschickt vnnd geneigt / also das der menschlich stand nicht ein einigen tag vonn dem anfang an seiner geburt on sünd ist. Darumb auch Dauid in dem Psalmen bekennt / Sihe im boͤsen bin ich empfangen / vnnd in sünden empfieng mich mein muͦter. Nicht inn meiner muͦter sünden / oder auch meinen / sonnder inn den sünden deß menschlichen standts. Darumb auch der Apostel spricht / Der Todt hatt vonn Adam an geherrschet biß auff Mosen / auch über die / die nicht gesündet habend nach der gleichnuß der übertraͤttung Ade. So vil Hieronymus. Das alles hab ich nun bißhar also angezogen / zuͦ erhalten das die erbsünd ein anerborne vnnd erbliche verboͤserunng vnnd verderbunng der menschlichen natur syge.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Siegfried F. Müller: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2014-03-16T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jurgita Baranauskaite, Justus-Liebig-Universität: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2014-03-16T11:00:00Z)
BSB - Bayerische Staatsbibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. 2 Hom. 44) (2014-03-12T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Teiltranskription des Gesamtwerks: ausschließlich 50 Predigten, ohne Vorrede und Register
  • Marginalien als Fußnoten wiedergegeben
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Druckfehler sind nicht immer berichtigt
  • fremdsprachliches Material: gekennzeichnet
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: nur expandiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Vollständigkeit: teilweise erfasst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein
  • benötigt einen zweiten Korrekturgang
  • đ wurde als der transkribiert
  • Bindestriche werden nicht konsequent gesetzt
  • Antiquaschrift nicht konsequent gesetzt



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bullinger_haussbuoch_1558
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bullinger_haussbuoch_1558/506
Zitationshilfe: Bullinger, Heinrich: Haußbuoch. Zürich, 1558, S. [207]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bullinger_haussbuoch_1558/506>, abgerufen am 25.05.2024.