Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdel, Édouard: Die Trunksucht. (Übers. Heinrich Gauss). Weimar, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

den großen Einfluß nachweisen, welchen eine unmäßige Lebensweise auf die Todesart äußert. Es wurde dargethan, daß unter der über 20 Jahre alten Bevölkerung von England und Wales die durch Kopfkrankheiten (Nervenkrankheiten) veranlaßten Sterbefälle nur 9,710 Proc. von den durch alle Krankheiten verursachten ausmachen, während sie bei den Säufern 27,1 Pr., also fast das Dreifache, erreichen. Es wurde auch nachgewiesen, daß bei der ganzen Bevölkerung die durch Brustkrankheiten veranlaßten Todesfälle in denselben Lebensjahren 33,15 Proc. der sämmtlichen Sterbefälle, bei den Säufern dagegen nur 22,98 Proc. ausmachen.

Die nachstehende Tabelle giebt das Verhältniß der Sterbefälle in Folge verschiedener Ursachen zur allgemeinen Sterblichkeit in England und Wales nach Procenten an:


Todesursachen.1847Gothaische
Lebensversi-
cherungs-
bank
Schottische
Wittwen-
casse
Säufer.
Proc.
Kopfkrankheiten9,71015,17620,72027,10
Krankheiten
der
Verdauungs-
organe
6,2408,37711,99423,30
Athmungs-
organe
33,15027,84323,67622,98
Sa. obiger 3 Cl.49,10051,39656,39073,38

Hr. Neison schloß damit, daß er die Zahl der Säufer in England und Wales abschätzte, und es ergab sich daraus, daß die Zahl derselben männlichen Geschlechts 53,583, weiblichen Geschlechts 11,223, die Totalzahl also 64,806 beträgt, so daß auf 74 männliche und auf 434 weibliche und auf 145 Personen beider Geschlechter ein solches Subject kommt." (Med. Times 12, July 1851.)

den großen Einfluß nachweisen, welchen eine unmäßige Lebensweise auf die Todesart äußert. Es wurde dargethan, daß unter der über 20 Jahre alten Bevölkerung von England und Wales die durch Kopfkrankheiten (Nervenkrankheiten) veranlaßten Sterbefälle nur 9,710 Proc. von den durch alle Krankheiten verursachten ausmachen, während sie bei den Säufern 27,1 Pr., also fast das Dreifache, erreichen. Es wurde auch nachgewiesen, daß bei der ganzen Bevölkerung die durch Brustkrankheiten veranlaßten Todesfälle in denselben Lebensjahren 33,15 Proc. der sämmtlichen Sterbefälle, bei den Säufern dagegen nur 22,98 Proc. ausmachen.

Die nachstehende Tabelle giebt das Verhältniß der Sterbefälle in Folge verschiedener Ursachen zur allgemeinen Sterblichkeit in England und Wales nach Procenten an:


Todesursachen.1847Gothaische
Lebensversi-
cherungs-
bank
Schottische
Wittwen-
casse
Säufer.
Proc.
Kopfkrankheiten9,71015,17620,72027,10
Krankheiten
der
Verdauungs-
organe
6,2408,37711,99423,30
Athmungs-
organe
33,15027,84323,67622,98
Sa. obiger 3 Cl.49,10051,39656,39073,38

Hr. Neison schloß damit, daß er die Zahl der Säufer in England und Wales abschätzte, und es ergab sich daraus, daß die Zahl derselben männlichen Geschlechts 53,583, weiblichen Geschlechts 11,223, die Totalzahl also 64,806 beträgt, so daß auf 74 männliche und auf 434 weibliche und auf 145 Personen beider Geschlechter ein solches Subject kommt.“ (Med. Times 12, July 1851.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0049" n="39"/>
den großen Einfluß nachweisen,                     welchen eine unmäßige Lebensweise auf die Todesart äußert. Es wurde dargethan,                     daß unter der über 20 Jahre alten Bevölkerung von England und Wales die durch                     Kopfkrankheiten (Nervenkrankheiten) veranlaßten Sterbefälle nur 9,710 Proc. von                     den durch alle Krankheiten verursachten ausmachen, während sie bei den Säufern                     27,1 Pr., also fast das Dreifache, erreichen. Es wurde auch nachgewiesen, daß                     bei der ganzen Bevölkerung die durch Brustkrankheiten veranlaßten Todesfälle in                     denselben Lebensjahren 33,15 Proc. der sämmtlichen Sterbefälle, bei den Säufern                     dagegen nur 22,98 Proc. ausmachen.</p>
        <p>Die nachstehende Tabelle giebt das Verhältniß der Sterbefälle in Folge                     verschiedener Ursachen zur allgemeinen Sterblichkeit in England und Wales nach                     Procenten an:</p><lb/>
        <table>
          <row>
            <cell/>
            <cell>Todesursachen.</cell>
            <cell>1847</cell>
            <cell>Gothaische<lb/>
Lebensversi-<lb/>
cherungs-<lb/>
bank</cell>
            <cell>Schottische<lb/>
Wittwen-<lb/>
casse</cell>
            <cell>Säufer.<lb/>
Proc.</cell>
          </row><lb/>
          <row>
            <cell/>
            <cell>Kopfkrankheiten</cell>
            <cell>9,710</cell>
            <cell>15,176</cell>
            <cell>20,720</cell>
            <cell>27,10</cell>
          </row><lb/>
          <row>
            <cell rendition="#rightBraced" rows="2"> <hi rendition="#v">Krankheiten<lb/>
der</hi> </cell>
            <cell>Verdauungs-<lb/>
organe</cell>
            <cell>6,240</cell>
            <cell>8,377</cell>
            <cell>11,994</cell>
            <cell>23,30</cell>
          </row><lb/>
          <row rendition="#bottomBraced">
            <cell>Athmungs-<lb/>
organe</cell>
            <cell>33,150</cell>
            <cell>27,843</cell>
            <cell>23,676</cell>
            <cell>22,98</cell>
          </row><lb/>
          <row>
            <cell/>
            <cell>Sa. obiger 3 Cl.</cell>
            <cell>49,100</cell>
            <cell>51,396</cell>
            <cell>56,390</cell>
            <cell>73,38</cell>
          </row><lb/>
        </table>
        <p>Hr. <hi rendition="#g">Neison</hi> schloß damit, daß er die Zahl der Säufer in                     England und Wales abschätzte, und es ergab sich daraus, daß die Zahl derselben                     männlichen Geschlechts 53,583, weiblichen Geschlechts 11,223, die Totalzahl also                     64,806 beträgt, so daß auf 74 männliche und auf 434 weibliche und auf 145                     Personen beider Geschlechter ein solches Subject kommt.&#x201C; (<hi rendition="#aq">Med. Times 12, July 1851.</hi>)</p>
      </div><lb/>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] den großen Einfluß nachweisen, welchen eine unmäßige Lebensweise auf die Todesart äußert. Es wurde dargethan, daß unter der über 20 Jahre alten Bevölkerung von England und Wales die durch Kopfkrankheiten (Nervenkrankheiten) veranlaßten Sterbefälle nur 9,710 Proc. von den durch alle Krankheiten verursachten ausmachen, während sie bei den Säufern 27,1 Pr., also fast das Dreifache, erreichen. Es wurde auch nachgewiesen, daß bei der ganzen Bevölkerung die durch Brustkrankheiten veranlaßten Todesfälle in denselben Lebensjahren 33,15 Proc. der sämmtlichen Sterbefälle, bei den Säufern dagegen nur 22,98 Proc. ausmachen. Die nachstehende Tabelle giebt das Verhältniß der Sterbefälle in Folge verschiedener Ursachen zur allgemeinen Sterblichkeit in England und Wales nach Procenten an: Todesursachen. 1847 Gothaische Lebensversi- cherungs- bank Schottische Wittwen- casse Säufer. Proc. Kopfkrankheiten 9,710 15,176 20,720 27,10 Krankheiten der Verdauungs- organe 6,240 8,377 11,994 23,30 Athmungs- organe 33,150 27,843 23,676 22,98 Sa. obiger 3 Cl. 49,100 51,396 56,390 73,38 Hr. Neison schloß damit, daß er die Zahl der Säufer in England und Wales abschätzte, und es ergab sich daraus, daß die Zahl derselben männlichen Geschlechts 53,583, weiblichen Geschlechts 11,223, die Totalzahl also 64,806 beträgt, so daß auf 74 männliche und auf 434 weibliche und auf 145 Personen beider Geschlechter ein solches Subject kommt.“ (Med. Times 12, July 1851.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-11-01T10:28:26Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Benjamin Fiechter, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-11-01T10:28:26Z)
Bayerische Staatsbibliothek München: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-11-01T10:28:26Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Editionsrichtlinien formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: dokumentiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855/49
Zitationshilfe: Burdel, Édouard: Die Trunksucht. (Übers. Heinrich Gauss). Weimar, 1855, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855/49>, abgerufen am 18.08.2022.