Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Beutelschneider/ oder

Als er nun mit solchen Schuldbrieffen sich
wol versehen hatte/ kompt er wider gen Parts/ be-
suchte sein alte bekanten/ vnd bringet so viel durch
seine Practicken zu wegen/ daß er sich verheura-
thet an eine junge Wittib/ so in der Gassen S.
Anthome wohnet/ vnd bringet jhr zu an statt sei-
ner Güter ein grossen hauffen vnd Sack voll sol-
cher Papier/ nach dem Exempel der Normander
welche manchmals zwantzig oder dreyssig Rechts-
händel jhren Töchtern zur Morgengab geben/ vnd
meinen auch/ sie haben den jenigen/ so jhre Töch-
ter zur Ehe nemen/ gewaltig vil mit gegeben: Aber
endlich wurde all sein Betrug offenbar: Dann ei-
nen Monat hernacher/ da man an die in den ver-
meinten Schuldbrieffen gedachte örter wolte vnd
solte gehen/ vnd die Renten einfordern/ er aber für
solcher Zeit sich mehr als für den Hundstagen
forchtete/ machte er seinen Bündel/ gieng darvon
vnd verliesse sein Weib vnd jhren Vatter/ welche
darüber so bestürtzet wurden/ als wann sie auß den
Wolcken weren heraber gefallen: Dann sie mei-
neten nicht anderst/ als daß der Gasconier ein vor-
nemer vnd sehr reicher vom Adel were/ so statt-
lich wuste er sich zu halten: Aber nach der Zeit hat
man keine Zeitung mehr von jhm gehabt/ als daß
noch newlich man mir diese Person also ab-
mahlete vnd sagte: Man hätte jhn am Galgen
sehen hencken nah bey Lion/ vnd solches deßwegen/
dieweil er sich hätte vnderstanden eine Weibsper-
son zu Nothzüchtigen/ vnd also kan man wol sa-
gen/ daß gemeiniglich das Ende pflegt zu seyn/ wie

zuvor
Beutelſchneider/ oder

Als er nun mit ſolchen Schuldbrieffen ſich
wol verſehen hatte/ kompt er wider gen Parts/ be-
ſuchte ſein alte bekanten/ vnd bringet ſo viel durch
ſeine Practicken zu wegen/ daß er ſich verheura-
thet an eine junge Wittib/ ſo in der Gaſſen S.
Anthome wohnet/ vnd bringet jhr zu an ſtatt ſei-
ner Guͤter ein groſſen hauffen vnd Sack voll ſol-
cher Papier/ nach dem Exempel der Normander
welche manchmals zwantzig oder dreyſſig Rechts-
haͤndel jhren Toͤchtern zur Morgengab geben/ vnd
meinen auch/ ſie haben den jenigen/ ſo jhre Toͤch-
ter zur Ehe nemen/ gewaltig vil mit gegeben: Aber
endlich wurde all ſein Betrug offenbar: Dann ei-
nen Monat hernacher/ da man an die in den ver-
meinten Schuldbrieffen gedachte oͤrter wolte vnd
ſolte gehen/ vnd die Renten einfordern/ er aber fuͤr
ſolcher Zeit ſich mehr als fuͤr den Hundstagen
forchtete/ machte er ſeinen Buͤndel/ gieng darvon
vnd verlieſſe ſein Weib vnd jhren Vatter/ welche
daruͤber ſo beſtuͤrtzet wurden/ als wann ſie auß den
Wolcken weren heraber gefallen: Dann ſie mei-
neten nicht anderſt/ als daß der Gaſconier ein vor-
nemer vnd ſehr reicher vom Adel were/ ſo ſtatt-
lich wuſte er ſich zu halten: Aber nach der Zeit hat
man keine Zeitung mehꝛ von jhm gehabt/ als daß
noch newlich man mir dieſe Perſon alſo ab-
mahlete vnd ſagte: Man haͤtte jhn am Galgen
ſehen hencken nah bey Lion/ vnd ſolches deßwegen/
dieweil er ſich haͤtte vnderſtanden eine Weibsper-
ſon zu Nothzuͤchtigen/ vnd alſo kan man wol ſa-
gen/ daß gemeiniglich das Ende pflegt zu ſeyn/ wie

zuvor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0158" n="146"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Beutel&#x017F;chneider/ oder</hi> </fw><lb/>
          <p>Als er nun mit &#x017F;olchen Schuldbrieffen &#x017F;ich<lb/>
wol ver&#x017F;ehen hatte/ kompt er wider gen Parts/ be-<lb/>
&#x017F;uchte &#x017F;ein alte bekanten/ vnd bringet &#x017F;o viel durch<lb/>
&#x017F;eine Practicken zu wegen/ daß er &#x017F;ich verheura-<lb/>
thet an eine junge Wittib/ &#x017F;o in der Ga&#x017F;&#x017F;en S.<lb/>
Anthome wohnet/ vnd bringet jhr zu an &#x017F;tatt &#x017F;ei-<lb/>
ner Gu&#x0364;ter ein gro&#x017F;&#x017F;en hauffen vnd Sack voll &#x017F;ol-<lb/>
cher Papier/ nach dem Exempel der Normander<lb/>
welche manchmals zwantzig oder drey&#x017F;&#x017F;ig Rechts-<lb/>
ha&#x0364;ndel jhren To&#x0364;chtern zur Morgengab geben/ vnd<lb/>
meinen auch/ &#x017F;ie haben den jenigen/ &#x017F;o jhre To&#x0364;ch-<lb/>
ter zur Ehe nemen/ gewaltig vil mit gegeben: Aber<lb/>
endlich wurde all &#x017F;ein Betrug offenbar: Dann ei-<lb/>
nen Monat hernacher/ da man an die in den ver-<lb/>
meinten Schuldbrieffen gedachte o&#x0364;rter wolte vnd<lb/>
&#x017F;olte gehen/ vnd die Renten einfordern/ er aber fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;olcher Zeit &#x017F;ich mehr als fu&#x0364;r den Hundstagen<lb/>
forchtete/ machte er &#x017F;einen Bu&#x0364;ndel/ gieng darvon<lb/>
vnd verlie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein Weib vnd jhren Vatter/ welche<lb/>
daru&#x0364;ber &#x017F;o be&#x017F;tu&#x0364;rtzet wurden/ als wann &#x017F;ie auß den<lb/>
Wolcken weren heraber gefallen: Dann &#x017F;ie mei-<lb/>
neten nicht ander&#x017F;t/ als daß der Ga&#x017F;conier ein vor-<lb/>
nemer vnd &#x017F;ehr reicher vom Adel were/ &#x017F;o &#x017F;tatt-<lb/>
lich wu&#x017F;te er &#x017F;ich zu halten: Aber nach der Zeit hat<lb/>
man keine Zeitung meh&#xA75B; von jhm gehabt/ als daß<lb/>
noch newlich man mir die&#x017F;e Per&#x017F;on al&#x017F;o ab-<lb/>
mahlete vnd &#x017F;agte: Man ha&#x0364;tte jhn am Galgen<lb/>
&#x017F;ehen hencken nah bey Lion/ vnd &#x017F;olches deßwegen/<lb/>
dieweil er &#x017F;ich ha&#x0364;tte vnder&#x017F;tanden eine Weibsper-<lb/>
&#x017F;on zu Nothzu&#x0364;chtigen/ vnd al&#x017F;o kan man wol &#x017F;a-<lb/>
gen/ daß gemeiniglich das Ende pflegt zu &#x017F;eyn/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuvor</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0158] Beutelſchneider/ oder Als er nun mit ſolchen Schuldbrieffen ſich wol verſehen hatte/ kompt er wider gen Parts/ be- ſuchte ſein alte bekanten/ vnd bringet ſo viel durch ſeine Practicken zu wegen/ daß er ſich verheura- thet an eine junge Wittib/ ſo in der Gaſſen S. Anthome wohnet/ vnd bringet jhr zu an ſtatt ſei- ner Guͤter ein groſſen hauffen vnd Sack voll ſol- cher Papier/ nach dem Exempel der Normander welche manchmals zwantzig oder dreyſſig Rechts- haͤndel jhren Toͤchtern zur Morgengab geben/ vnd meinen auch/ ſie haben den jenigen/ ſo jhre Toͤch- ter zur Ehe nemen/ gewaltig vil mit gegeben: Aber endlich wurde all ſein Betrug offenbar: Dann ei- nen Monat hernacher/ da man an die in den ver- meinten Schuldbrieffen gedachte oͤrter wolte vnd ſolte gehen/ vnd die Renten einfordern/ er aber fuͤr ſolcher Zeit ſich mehr als fuͤr den Hundstagen forchtete/ machte er ſeinen Buͤndel/ gieng darvon vnd verlieſſe ſein Weib vnd jhren Vatter/ welche daruͤber ſo beſtuͤrtzet wurden/ als wann ſie auß den Wolcken weren heraber gefallen: Dann ſie mei- neten nicht anderſt/ als daß der Gaſconier ein vor- nemer vnd ſehr reicher vom Adel were/ ſo ſtatt- lich wuſte er ſich zu halten: Aber nach der Zeit hat man keine Zeitung mehꝛ von jhm gehabt/ als daß noch newlich man mir dieſe Perſon alſo ab- mahlete vnd ſagte: Man haͤtte jhn am Galgen ſehen hencken nah bey Lion/ vnd ſolches deßwegen/ dieweil er ſich haͤtte vnderſtanden eine Weibsper- ſon zu Nothzuͤchtigen/ vnd alſo kan man wol ſa- gen/ daß gemeiniglich das Ende pflegt zu ſeyn/ wie zuvor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/158
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/158>, abgerufen am 07.12.2021.