Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Beutelschneider/ oder
hatte begangen. Zwar was die vorige Historien
anlanget/ so ist sie viel jämmerlicher vnd trawri-
ger/ auch vil frischer vnd erschrecklicher: Aber die-
se ist nicht weniger/ als die vorige warhafftig ge-
schehen/ wiewol sie nicht so new vnd frisch ist: Die
jenige/ welche sie geseben vnd gehöret haa en/ vnd
welche noch bey der Pforten Sainet Martin woh-
nen/ können einem gewisse Zeitung darvon sagen
vnd erzehlen.

Ihr sollet derhalben wissen/ daß nah bey dem
Ort du Temple vor etlichen Jahren wohnete ein
Bürger/ welcher zwar gar reich/ aber noch ledig
vnd vnverheurahtet/ doch schon eines zimlichen
Alters war/ welchen ich Merinthe wil nennen:
Derselbige hat seine Jugendt zugebracht mit
Reisen/ daß er die Land besehen/ vnnd darbey sich
auch lustig gemacht hat/ vnd hatte einen Diener/
genandt Boree/ welcher/ wie solches dann einem
ehrlichen Diener anstehet/ seinem Herrn trewlich
dienete/ vnd wie er sich erstlich so fleissig vnd trew-
lich erzeigete gegen seinem Herrn/ hette niemants
sein lebenlang gedacht/ daß er solche Vbelthat/ wie
hernacher geschahe/ im in seinen Sinn setzen vnd
vornemen wurde. Als er aber nun seinem Herrn
ein Zeitlang gedienet hat/ name er jm vor in den
Ehestand zu tretten/ vnd sich zuverheurathen/ wel-
ches dann seinem Herrn nicht zuwider war/ son-
dern viel mehr wol gefiele: Dann er sein Herr su-
chet seines Dieners wolfahrt selber/ vnd war jm
auch im anfang seiner Haußhaltung mit vnd in
vielen Sachen bedienlich.


Als

Beutelſchneider/ oder
hatte begangen. Zwar was die vorige Hiſtorien
anlanget/ ſo iſt ſie viel jaͤmmerlicher vnd trawri-
ger/ auch vil friſcher vnd erſchrecklicher: Aber die-
ſe iſt nicht weniger/ als die vorige warhafftig ge-
ſchehen/ wiewol ſie nicht ſo new vnd friſch iſt: Die
jenige/ welche ſie geſeben vnd gehoͤret haa en/ vnd
welche noch bey der Pforten Sainet Maꝛtin woh-
nen/ koͤnnen einem gewiſſe Zeitung darvon ſagen
vnd erzehlen.

Ihr ſollet derhalben wiſſen/ daß nah bey dem
Ort du Temple vor etlichen Jahren wohnete ein
Buͤrger/ welcher zwar gar reich/ aber noch ledig
vnd vnverheurahtet/ doch ſchon eines zimlichen
Alters war/ welchen ich Merinthe wil nennen:
Derſelbige hat ſeine Jugendt zugebracht mit
Reiſen/ daß er die Land beſehen/ vnnd darbey ſich
auch luſtig gemacht hat/ vnd hatte einen Diener/
genandt Boree/ welcher/ wie ſolches dann einem
ehrlichen Diener anſtehet/ ſeinem Herꝛn trewlich
dienete/ vnd wie er ſich erſtlich ſo fleiſſig vnd trew-
lich erzeigete gegen ſeinem Herꝛn/ hette niemants
ſein lebenlang gedacht/ daß eꝛ ſolche Vbelthat/ wie
hernacher geſchahe/ im in ſeinen Sinn ſetzen vnd
vornemen wurde. Als er aber nun ſeinem Herꝛn
ein Zeitlang gedienet hat/ name er jm vor in den
Eheſtand zu tretten/ vn̄ ſich zuverheurathen/ wel-
ches dann ſeinem Herꝛn nicht zuwider war/ ſon-
dern viel mehr wol gefiele: Dann er ſein Herꝛ ſu-
chet ſeines Dieners wolfahrt ſelber/ vnd war jm
auch im anfang ſeiner Haußhaltung mit vnd in
vielen Sachen bedienlich.


Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0312" n="300"/><fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
hatte begangen. Zwar was die vorige Hi&#x017F;torien<lb/>
anlanget/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie viel ja&#x0364;mmerlicher vnd trawri-<lb/>
ger/ auch vil fri&#x017F;cher vnd er&#x017F;chrecklicher: Aber die-<lb/>
&#x017F;e i&#x017F;t nicht weniger/ als die vorige warhafftig ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ wiewol &#x017F;ie nicht &#x017F;o new vnd fri&#x017F;ch i&#x017F;t: Die<lb/>
jenige/ welche &#x017F;ie ge&#x017F;eben vnd geho&#x0364;ret haa en/ vnd<lb/>
welche noch bey der Pforten Sainet Ma&#xA75B;tin woh-<lb/>
nen/ ko&#x0364;nnen einem gewi&#x017F;&#x017F;e Zeitung darvon &#x017F;agen<lb/>
vnd erzehlen.</p><lb/>
          <p>Ihr &#x017F;ollet derhalben wi&#x017F;&#x017F;en/ daß nah bey dem<lb/>
Ort du Temple vor etlichen Jahren wohnete ein<lb/>
Bu&#x0364;rger/ welcher zwar gar reich/ aber noch ledig<lb/>
vnd vnverheurahtet/ doch &#x017F;chon eines zimlichen<lb/>
Alters war/ welchen ich Merinthe wil nennen:<lb/>
Der&#x017F;elbige hat &#x017F;eine Jugendt zugebracht mit<lb/>
Rei&#x017F;en/ daß er die Land be&#x017F;ehen/ vnnd darbey &#x017F;ich<lb/>
auch lu&#x017F;tig gemacht hat/ vnd hatte einen Diener/<lb/>
genandt Boree/ welcher/ wie &#x017F;olches dann einem<lb/>
ehrlichen Diener an&#x017F;tehet/ &#x017F;einem Her&#xA75B;n trewlich<lb/>
dienete/ vnd wie er &#x017F;ich er&#x017F;tlich &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig vnd trew-<lb/>
lich erzeigete gegen &#x017F;einem Her&#xA75B;n/ hette niemants<lb/>
&#x017F;ein lebenlang gedacht/ daß e&#xA75B; &#x017F;olche Vbelthat/ wie<lb/>
hernacher ge&#x017F;chahe/ im in &#x017F;einen Sinn &#x017F;etzen vnd<lb/>
vornemen wurde. Als er aber nun &#x017F;einem Her&#xA75B;n<lb/>
ein Zeitlang gedienet hat/ name er jm vor in den<lb/>
Ehe&#x017F;tand zu tretten/ vn&#x0304; &#x017F;ich zuverheurathen/ wel-<lb/>
ches dann &#x017F;einem Her&#xA75B;n nicht zuwider war/ &#x017F;on-<lb/>
dern viel mehr wol gefiele: Dann er &#x017F;ein Her&#xA75B; &#x017F;u-<lb/>
chet &#x017F;eines Dieners wolfahrt &#x017F;elber/ vnd war jm<lb/>
auch im anfang &#x017F;einer Haußhaltung mit vnd in<lb/>
vielen Sachen bedienlich.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0312] Beutelſchneider/ oder hatte begangen. Zwar was die vorige Hiſtorien anlanget/ ſo iſt ſie viel jaͤmmerlicher vnd trawri- ger/ auch vil friſcher vnd erſchrecklicher: Aber die- ſe iſt nicht weniger/ als die vorige warhafftig ge- ſchehen/ wiewol ſie nicht ſo new vnd friſch iſt: Die jenige/ welche ſie geſeben vnd gehoͤret haa en/ vnd welche noch bey der Pforten Sainet Maꝛtin woh- nen/ koͤnnen einem gewiſſe Zeitung darvon ſagen vnd erzehlen. Ihr ſollet derhalben wiſſen/ daß nah bey dem Ort du Temple vor etlichen Jahren wohnete ein Buͤrger/ welcher zwar gar reich/ aber noch ledig vnd vnverheurahtet/ doch ſchon eines zimlichen Alters war/ welchen ich Merinthe wil nennen: Derſelbige hat ſeine Jugendt zugebracht mit Reiſen/ daß er die Land beſehen/ vnnd darbey ſich auch luſtig gemacht hat/ vnd hatte einen Diener/ genandt Boree/ welcher/ wie ſolches dann einem ehrlichen Diener anſtehet/ ſeinem Herꝛn trewlich dienete/ vnd wie er ſich erſtlich ſo fleiſſig vnd trew- lich erzeigete gegen ſeinem Herꝛn/ hette niemants ſein lebenlang gedacht/ daß eꝛ ſolche Vbelthat/ wie hernacher geſchahe/ im in ſeinen Sinn ſetzen vnd vornemen wurde. Als er aber nun ſeinem Herꝛn ein Zeitlang gedienet hat/ name er jm vor in den Eheſtand zu tretten/ vn̄ ſich zuverheurathen/ wel- ches dann ſeinem Herꝛn nicht zuwider war/ ſon- dern viel mehr wol gefiele: Dann er ſein Herꝛ ſu- chet ſeines Dieners wolfahrt ſelber/ vnd war jm auch im anfang ſeiner Haußhaltung mit vnd in vielen Sachen bedienlich. Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/312
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/312>, abgerufen am 26.01.2022.