Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Beutelschneider/ oder
vnd das gabe hernacher Vrsache/ daß die jenige/
so da in den benachbarten orten/ dahin er zu streif-
fen pflegte/ wohneten/ sich nicht mehr beschwerten
hin vnd her zu wandeln/ sondern was jr Gut vnd
Blut/ Leib vnnd Leben anlanget/ befahlen sie sich
der Gnade deß Himmels vnnd dem Glück/ wan-
derten/ wo hin sie solten vnd wolten/ vnd wurden
darauff besser tractiret von dem Lycaon/ als sie
nimmermehr hetten hoffen können: dann er frag-
te alles auß/ wie es mit jhnen stünde/ vnnd wie es
mit jhnen gienge/ er bote jhnen seine Dienst an/
er tröstete sie in jhrem Trübsal vnnd Elend/ ja er
selber streckte jhn auch Gelt vor/ aber mit dem be-
ding/ daß sie jhm auff gewisse Zeit vnfehlbarli-
chen solten wider geben/ was er jnen gelehnet het-
te: Vnd also gewann er vielen Bawersleuten das
Hertz ab/ in solcher gegend/ daß sie jhm hernacher
alles zu wissen theten/ was im Land hin vnd wider
fürgienge.



Das III. Capitel.

Lycaon wird von dem Vogt von Roven
verfolget/ begibt sich inn sein Kaub-
schloß Machecousti/ da er dann wird
vmbringet vnd belägert/ vnnd was er
ferrners biß in sein Todt gethan hat.

DEr Vogt zu Roven war sehr/ wie
auch billich/ erzürnet über diesen Rau-
ber/ wegen deß Schimpffs/ den er seinen

Sol-

Beutelſchneider/ oder
vnd das gabe hernacher Vrſache/ daß die jenige/
ſo da in den benachbarten orten/ dahin er zu ſtreif-
fen pflegte/ wohneten/ ſich nicht mehr beſchwerten
hin vnd her zu wandeln/ ſondern was jr Gut vnd
Blut/ Leib vnnd Leben anlanget/ befahlen ſie ſich
der Gnade deß Himmels vnnd dem Gluͤck/ wan-
derten/ wo hin ſie ſolten vnd wolten/ vnd wurden
darauff beſſer tractiret von dem Lycaon/ als ſie
nimmermehr hetten hoffen koͤnnen: dann er frag-
te alles auß/ wie es mit jhnen ſtuͤnde/ vnnd wie es
mit jhnen gienge/ er bote jhnen ſeine Dienſt an/
er troͤſtete ſie in jhrem Truͤbſal vnnd Elend/ ja er
ſelber ſtreckte jhn auch Gelt vor/ aber mit dem be-
ding/ daß ſie jhm auff gewiſſe Zeit vnfehlbarli-
chen ſolten wider geben/ was er jnen gelehnet het-
te: Vnd alſo gewann er vielen Bawersleuten das
Hertz ab/ in ſolcher gegend/ daß ſie jhm hernacher
alles zu wiſſen theten/ was im Land hin vnd wider
fuͤrgienge.



Das III. Capitel.

Lycaon wird von dem Vogt von Roven
verfolget/ begibt ſich inn ſein Kaub-
ſchloß Machecouſti/ da er dann wird
vmbringet vnd belaͤgert/ vnnd was er
ferꝛners biß in ſein Todt gethan hat.

DEr Vogt zu Roven war ſehr/ wie
auch billich/ erzuͤrnet uͤber dieſen Rau-
ber/ wegen deß Schimpffs/ den er ſeinen

Sol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="26"/><fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
vnd das gabe hernacher Vr&#x017F;ache/ daß die jenige/<lb/>
&#x017F;o da in den benachbarten orten/ dahin er zu &#x017F;treif-<lb/>
fen pflegte/ wohneten/ &#x017F;ich nicht mehr be&#x017F;chwerten<lb/>
hin vnd her zu wandeln/ &#x017F;ondern was jr Gut vnd<lb/>
Blut/ Leib vnnd Leben anlanget/ befahlen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
der Gnade deß Himmels vnnd dem Glu&#x0364;ck/ wan-<lb/>
derten/ wo hin &#x017F;ie &#x017F;olten vnd wolten/ vnd wurden<lb/>
darauff be&#x017F;&#x017F;er tractiret von dem Lycaon/ als &#x017F;ie<lb/>
nimmermehr hetten hoffen ko&#x0364;nnen: dann er frag-<lb/>
te alles auß/ wie es mit jhnen &#x017F;tu&#x0364;nde/ vnnd wie es<lb/>
mit jhnen gienge/ er bote jhnen &#x017F;eine Dien&#x017F;t an/<lb/>
er tro&#x0364;&#x017F;tete &#x017F;ie in jhrem Tru&#x0364;b&#x017F;al vnnd Elend/ ja er<lb/>
&#x017F;elber &#x017F;treckte jhn auch Gelt vor/ aber mit dem be-<lb/>
ding/ daß &#x017F;ie jhm auff gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit vnfehlbarli-<lb/>
chen &#x017F;olten wider geben/ was er jnen gelehnet het-<lb/>
te: Vnd al&#x017F;o gewann er vielen Bawersleuten das<lb/>
Hertz ab/ in &#x017F;olcher gegend/ daß &#x017F;ie jhm hernacher<lb/>
alles zu wi&#x017F;&#x017F;en theten/ was im Land hin vnd wider<lb/>
fu&#x0364;rgienge.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Lycaon wird von dem Vogt von Roven<lb/><hi rendition="#et">verfolget/ begibt &#x017F;ich inn &#x017F;ein Kaub-<lb/>
&#x017F;chloß Machecou&#x017F;ti/ da er dann wird<lb/>
vmbringet vnd bela&#x0364;gert/ vnnd was er<lb/>
fer&#xA75B;ners biß in &#x017F;ein Todt gethan hat.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Vogt zu Roven war &#x017F;ehr/ wie<lb/>
auch billich/ erzu&#x0364;rnet u&#x0364;ber die&#x017F;en Rau-<lb/>
ber/ wegen deß Schimpffs/ den er &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0038] Beutelſchneider/ oder vnd das gabe hernacher Vrſache/ daß die jenige/ ſo da in den benachbarten orten/ dahin er zu ſtreif- fen pflegte/ wohneten/ ſich nicht mehr beſchwerten hin vnd her zu wandeln/ ſondern was jr Gut vnd Blut/ Leib vnnd Leben anlanget/ befahlen ſie ſich der Gnade deß Himmels vnnd dem Gluͤck/ wan- derten/ wo hin ſie ſolten vnd wolten/ vnd wurden darauff beſſer tractiret von dem Lycaon/ als ſie nimmermehr hetten hoffen koͤnnen: dann er frag- te alles auß/ wie es mit jhnen ſtuͤnde/ vnnd wie es mit jhnen gienge/ er bote jhnen ſeine Dienſt an/ er troͤſtete ſie in jhrem Truͤbſal vnnd Elend/ ja er ſelber ſtreckte jhn auch Gelt vor/ aber mit dem be- ding/ daß ſie jhm auff gewiſſe Zeit vnfehlbarli- chen ſolten wider geben/ was er jnen gelehnet het- te: Vnd alſo gewann er vielen Bawersleuten das Hertz ab/ in ſolcher gegend/ daß ſie jhm hernacher alles zu wiſſen theten/ was im Land hin vnd wider fuͤrgienge. Das III. Capitel. Lycaon wird von dem Vogt von Roven verfolget/ begibt ſich inn ſein Kaub- ſchloß Machecouſti/ da er dann wird vmbringet vnd belaͤgert/ vnnd was er ferꝛners biß in ſein Todt gethan hat. DEr Vogt zu Roven war ſehr/ wie auch billich/ erzuͤrnet uͤber dieſen Rau- ber/ wegen deß Schimpffs/ den er ſeinen Sol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/38
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/38>, abgerufen am 29.05.2022.