Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebs Historien/ das I. Buch.
ber machen/ daß in verbleibung seines Außfals
die grosse menge Volcks jhm gewaltig zu setzen
würde: Was geschicht? Sie seynd dessen so bald
zufrieden auß Verzweifflung fallen sie auß/ ohne
einige Ordnung/ aber sie werden von allen seiten
so bald vmbringet: Sie kämpffen vnd streiten
dapffer: Aber wie sie gleichwol auch mit keinen
Kindern/ sondern mit dapffern Soldaten zu thun
hatten/ also haben dieselbige jnen (nach dem dann
Lycaon vnd den seinen die erste Hitz ware vergan-
gen) so starck zugesetzet/ daß endlich/ als Lycaon
vermeinte durch das Volck durch zu dringen/ vnd
die Flucht an die Hand zunemen/ er mit vielen
den seinen überfallen/ gefangen vnd gen Saincte
ist geführet worden/ da dann nach außgestande-
ner Folter vnd darauff geschehener Bekandtnuß
vieler schröcklicher Vbelthaten jhm das Vrtheil
ist gesprochen worden/ daß er solte lebendig ge-
radbrechet werden/ welches Vrtheil dann auch an
jhm ist vollstrecket worden.

Allhie ist vnmöglich zuerzehlen/ wie alle Pro-
vintzen/ Länder/ Stätt vnd Dörffer so froh seyn
worden/ daß dieser Ertzstrassenrauber endlich ein-
mal ist hingerichtet worden: Dann das kan man
wol sagen/ daß man sein lebenlang dergleichen
schädliches Wunderthier nicht hatte gesehen. In
seinem Todt ist er so standhafftig gewesen/ daß je-
derman sich darüber hat verwundern müssen-
Vnd wiewol wegen seiner schädlichen Rauberey
vnd erschröcklichen Mörderey jederman jhm in
seinem Leben ware zu wider gewesen/ jedoch da

man

Diebs Hiſtorien/ das I. Buch.
ber machen/ daß in verbleibung ſeines Außfals
die groſſe menge Volcks jhm gewaltig zu ſetzen
wuͤrde: Was geſchicht? Sie ſeynd deſſen ſo bald
zufrieden auß Verzweifflung fallen ſie auß/ ohne
einige Ordnung/ aber ſie werden von allen ſeiten
ſo bald vmbringet: Sie kaͤmpffen vnd ſtreiten
dapffer: Aber wie ſie gleichwol auch mit keinen
Kindern/ ſondern mit dapffern Soldaten zu thun
hatten/ alſo haben dieſelbige jnen (nach dem dann
Lycaon vnd den ſeinen die erſte Hitz ware vergan-
gen) ſo ſtarck zugeſetzet/ daß endlich/ als Lycaon
vermeinte durch das Volck durch zu dringen/ vnd
die Flucht an die Hand zunemen/ er mit vielen
den ſeinen uͤberfallen/ gefangen vnd gen Saincte
iſt gefuͤhret worden/ da dann nach außgeſtande-
ner Folter vnd darauff geſchehener Bekandtnuß
vieler ſchroͤcklicher Vbelthaten jhm das Vrtheil
iſt geſprochen worden/ daß er ſolte lebendig ge-
radbrechet werden/ welches Vrtheil dann auch an
jhm iſt vollſtrecket worden.

Allhie iſt vnmoͤglich zuerzehlen/ wie alle Pro-
vintzen/ Laͤnder/ Staͤtt vnd Doͤrffer ſo froh ſeyn
worden/ daß dieſer Ertzſtraſſenrauber endlich ein-
mal iſt hingerichtet worden: Dann das kan man
wol ſagen/ daß man ſein lebenlang dergleichen
ſchaͤdliches Wunderthier nicht hatte geſehen. In
ſeinem Todt iſt er ſo ſtandhafftig geweſen/ daß je-
derman ſich daruͤber hat verwundern muͤſſen-
Vnd wiewol wegen ſeiner ſchaͤdlichen Rauberey
vnd erſchroͤcklichen Moͤrderey jederman jhm in
ſeinem Leben ware zu wider geweſen/ jedoch da

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="39"/><fw place="top" type="header">Diebs Hi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</fw><lb/>
ber machen/ daß in verbleibung &#x017F;eines Außfals<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;e menge Volcks jhm gewaltig zu &#x017F;etzen<lb/>
wu&#x0364;rde: Was ge&#x017F;chicht? Sie &#x017F;eynd de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o bald<lb/>
zufrieden auß Verzweifflung fallen &#x017F;ie auß/ ohne<lb/>
einige Ordnung/ aber &#x017F;ie werden von allen &#x017F;eiten<lb/>
&#x017F;o bald vmbringet: Sie ka&#x0364;mpffen vnd &#x017F;treiten<lb/>
dapffer: Aber wie &#x017F;ie gleichwol auch mit keinen<lb/>
Kindern/ &#x017F;ondern mit dapffern Soldaten zu thun<lb/>
hatten/ al&#x017F;o haben die&#x017F;elbige jnen (nach dem dann<lb/>
Lycaon vnd den &#x017F;einen die er&#x017F;te Hitz ware vergan-<lb/>
gen) &#x017F;o &#x017F;tarck zuge&#x017F;etzet/ daß endlich/ als Lycaon<lb/>
vermeinte durch das Volck durch zu dringen/ vnd<lb/>
die Flucht an die Hand zunemen/ er mit vielen<lb/>
den &#x017F;einen u&#x0364;berfallen/ gefangen vnd gen Saincte<lb/>
i&#x017F;t gefu&#x0364;hret worden/ da dann nach außge&#x017F;tande-<lb/>
ner Folter vnd darauff ge&#x017F;chehener Bekandtnuß<lb/>
vieler &#x017F;chro&#x0364;cklicher Vbelthaten jhm das Vrtheil<lb/>
i&#x017F;t ge&#x017F;prochen worden/ daß er &#x017F;olte lebendig ge-<lb/>
radbrechet werden/ welches Vrtheil dann auch an<lb/>
jhm i&#x017F;t voll&#x017F;trecket worden.</p><lb/>
          <p>Allhie i&#x017F;t vnmo&#x0364;glich zuerzehlen/ wie alle Pro-<lb/>
vintzen/ La&#x0364;nder/ Sta&#x0364;tt vnd Do&#x0364;rffer &#x017F;o froh &#x017F;eyn<lb/>
worden/ daß die&#x017F;er Ertz&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;enrauber endlich ein-<lb/>
mal i&#x017F;t hingerichtet worden: Dann das kan man<lb/>
wol &#x017F;agen/ daß man &#x017F;ein lebenlang dergleichen<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliches Wunderthier nicht hatte ge&#x017F;ehen. In<lb/>
&#x017F;einem Todt i&#x017F;t er &#x017F;o &#x017F;tandhafftig gewe&#x017F;en/ daß je-<lb/>
derman &#x017F;ich daru&#x0364;ber hat verwundern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Vnd wiewol wegen &#x017F;einer &#x017F;cha&#x0364;dlichen Rauberey<lb/>
vnd er&#x017F;chro&#x0364;cklichen Mo&#x0364;rderey jederman jhm in<lb/>
&#x017F;einem Leben ware zu wider gewe&#x017F;en/ jedoch da<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0051] Diebs Hiſtorien/ das I. Buch. ber machen/ daß in verbleibung ſeines Außfals die groſſe menge Volcks jhm gewaltig zu ſetzen wuͤrde: Was geſchicht? Sie ſeynd deſſen ſo bald zufrieden auß Verzweifflung fallen ſie auß/ ohne einige Ordnung/ aber ſie werden von allen ſeiten ſo bald vmbringet: Sie kaͤmpffen vnd ſtreiten dapffer: Aber wie ſie gleichwol auch mit keinen Kindern/ ſondern mit dapffern Soldaten zu thun hatten/ alſo haben dieſelbige jnen (nach dem dann Lycaon vnd den ſeinen die erſte Hitz ware vergan- gen) ſo ſtarck zugeſetzet/ daß endlich/ als Lycaon vermeinte durch das Volck durch zu dringen/ vnd die Flucht an die Hand zunemen/ er mit vielen den ſeinen uͤberfallen/ gefangen vnd gen Saincte iſt gefuͤhret worden/ da dann nach außgeſtande- ner Folter vnd darauff geſchehener Bekandtnuß vieler ſchroͤcklicher Vbelthaten jhm das Vrtheil iſt geſprochen worden/ daß er ſolte lebendig ge- radbrechet werden/ welches Vrtheil dann auch an jhm iſt vollſtrecket worden. Allhie iſt vnmoͤglich zuerzehlen/ wie alle Pro- vintzen/ Laͤnder/ Staͤtt vnd Doͤrffer ſo froh ſeyn worden/ daß dieſer Ertzſtraſſenrauber endlich ein- mal iſt hingerichtet worden: Dann das kan man wol ſagen/ daß man ſein lebenlang dergleichen ſchaͤdliches Wunderthier nicht hatte geſehen. In ſeinem Todt iſt er ſo ſtandhafftig geweſen/ daß je- derman ſich daruͤber hat verwundern muͤſſen- Vnd wiewol wegen ſeiner ſchaͤdlichen Rauberey vnd erſchroͤcklichen Moͤrderey jederman jhm in ſeinem Leben ware zu wider geweſen/ jedoch da man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/51
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/51>, abgerufen am 26.06.2022.