Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vater. Und woraus?

Johannes. Aus Flachs.

Vater. Und weißt du noch, durch wie
viel Hände der Flachs erst gehen muß, ehe
er zu Faden gesponnen werden kan?

Johannes. Ach ja, das haben wir ja
neulich erst berechnet! Erst muß der Land-
man den Leinsamen sichten, damit kein Un-
kraut dazwischen komme; dan muß der Akker
gedünget, und ein Paar mahl gepflügt wer-
den. Dan wird gesäet, dan geegget. Wenn
denn der junge Flachs hervorwächst, so kom-
men ein Haufen Frauen und Mädchen und
jäten das Unkraut aus. Ist er denn groß
genug geworden: so reissen sie die Sten-
gel aus, und ziehen sie durch die Raufe,
daß die Samenknöpfchen davon abfallen müs-
sen. --

Nikolas. Ach ja, und denn binden sie
die Stengel in kleine Bündel und legen sie
ins Wasser!

Diderich. Und wenn sie da lange ge-
nug gelegen haben, so nehmen sie sie wieder
heraus --

Got-

Vater. Und woraus?

Johannes. Aus Flachs.

Vater. Und weißt du noch, durch wie
viel Haͤnde der Flachs erſt gehen muß, ehe
er zu Faden geſponnen werden kan?

Johannes. Ach ja, das haben wir ja
neulich erſt berechnet! Erſt muß der Land-
man den Leinſamen ſichten, damit kein Un-
kraut dazwiſchen komme; dan muß der Akker
geduͤnget, und ein Paar mahl gepfluͤgt wer-
den. Dan wird geſaͤet, dan geegget. Wenn
denn der junge Flachs hervorwaͤchſt, ſo kom-
men ein Haufen Frauen und Maͤdchen und
jaͤten das Unkraut aus. Iſt er denn groß
genug geworden: ſo reiſſen ſie die Sten-
gel aus, und ziehen ſie durch die Raufe,
daß die Samenknoͤpfchen davon abfallen muͤſ-
ſen. —

Nikolas. Ach ja, und denn binden ſie
die Stengel in kleine Buͤndel und legen ſie
ins Waſſer!

Diderich. Und wenn ſie da lange ge-
nug gelegen haben, ſo nehmen ſie ſie wieder
heraus —

Got-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0188" n="148"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Und woraus?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Aus Flachs.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Und weißt du noch, durch wie<lb/>
viel Ha&#x0364;nde der Flachs er&#x017F;t gehen muß, ehe<lb/>
er zu Faden ge&#x017F;ponnen werden kan?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Ach ja, das haben wir ja<lb/>
neulich er&#x017F;t berechnet! Er&#x017F;t muß der Land-<lb/>
man den Lein&#x017F;amen &#x017F;ichten, damit kein Un-<lb/>
kraut dazwi&#x017F;chen komme; dan muß der Akker<lb/>
gedu&#x0364;nget, und ein Paar mahl gepflu&#x0364;gt wer-<lb/>
den. Dan wird ge&#x017F;a&#x0364;et, dan geegget. Wenn<lb/>
denn der junge Flachs hervorwa&#x0364;ch&#x017F;t, &#x017F;o kom-<lb/>
men ein Haufen Frauen und Ma&#x0364;dchen und<lb/>
ja&#x0364;ten das Unkraut aus. I&#x017F;t er denn groß<lb/>
genug geworden: &#x017F;o rei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die Sten-<lb/>
gel aus, und ziehen &#x017F;ie durch die <hi rendition="#fr">Raufe,</hi><lb/>
daß die Samenkno&#x0364;pfchen davon abfallen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Nikolas.</hi> Ach ja, und denn binden &#x017F;ie<lb/>
die Stengel in kleine Bu&#x0364;ndel und legen &#x017F;ie<lb/>
ins Wa&#x017F;&#x017F;er!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Diderich.</hi> Und wenn &#x017F;ie da lange ge-<lb/>
nug gelegen haben, &#x017F;o nehmen &#x017F;ie &#x017F;ie wieder<lb/>
heraus &#x2014;</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Got-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0188] Vater. Und woraus? Johannes. Aus Flachs. Vater. Und weißt du noch, durch wie viel Haͤnde der Flachs erſt gehen muß, ehe er zu Faden geſponnen werden kan? Johannes. Ach ja, das haben wir ja neulich erſt berechnet! Erſt muß der Land- man den Leinſamen ſichten, damit kein Un- kraut dazwiſchen komme; dan muß der Akker geduͤnget, und ein Paar mahl gepfluͤgt wer- den. Dan wird geſaͤet, dan geegget. Wenn denn der junge Flachs hervorwaͤchſt, ſo kom- men ein Haufen Frauen und Maͤdchen und jaͤten das Unkraut aus. Iſt er denn groß genug geworden: ſo reiſſen ſie die Sten- gel aus, und ziehen ſie durch die Raufe, daß die Samenknoͤpfchen davon abfallen muͤſ- ſen. — Nikolas. Ach ja, und denn binden ſie die Stengel in kleine Buͤndel und legen ſie ins Waſſer! Diderich. Und wenn ſie da lange ge- nug gelegen haben, ſo nehmen ſie ſie wieder heraus — Got-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/188
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/188>, abgerufen am 28.07.2021.