Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

und da er eine davon erbrach, fand er wohl
60 Bohnen darin. Der Geschmak derselben
wolte ihm nicht sehr gefallen. Indeß stekt'
er auch von diesen eine reife Schote in seine
Jagdtasche.

Johannes. Was mogte denn das für
eine Frucht sein?

Vater. Es waren Kakaobohnen, von
denen die Schokolade gemacht wird.

Johannes. Ah! nun kan er künftig
Schokolade trinken!

Vater. Sobald wohl nicht! denn erst-
lich kent er die Kakaobohnen nicht; und dan,
so müssen sie auch erst beim Feuer geröstet,
klein gestossen und mit Zukker vermischt wer-
den; und wir wissen ja, daß er weder Feu-
er, noch Zukker hat. Auch thut man gemei-
niglich noch allerlei Gewürz hinzu, als Kar-
domomen, Vanille und Gewürznägelein, die
er auch nicht hatte. Doch dessen hätt' er
auch wohl entbehren können, wenn er nur ge-
wust hätte, wie er wieder zum Feuer kommen
solte.

End-

und da er eine davon erbrach, fand er wohl
60 Bohnen darin. Der Geſchmak derſelben
wolte ihm nicht ſehr gefallen. Indeß ſtekt'
er auch von dieſen eine reife Schote in ſeine
Jagdtaſche.

Johannes. Was mogte denn das fuͤr
eine Frucht ſein?

Vater. Es waren Kakaobohnen, von
denen die Schokolade gemacht wird.

Johannes. Ah! nun kan er kuͤnftig
Schokolade trinken!

Vater. Sobald wohl nicht! denn erſt-
lich kent er die Kakaobohnen nicht; und dan,
ſo muͤſſen ſie auch erſt beim Feuer geroͤſtet,
klein geſtoſſen und mit Zukker vermiſcht wer-
den; und wir wiſſen ja, daß er weder Feu-
er, noch Zukker hat. Auch thut man gemei-
niglich noch allerlei Gewuͤrz hinzu, als Kar-
domomen, Vanille und Gewuͤrznaͤgelein, die
er auch nicht hatte. Doch deſſen haͤtt' er
auch wohl entbehren koͤnnen, wenn er nur ge-
wuſt haͤtte, wie er wieder zum Feuer kommen
ſolte.

End-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="20"/>
und da er eine davon erbrach, fand er wohl<lb/>
60 Bohnen darin. Der Ge&#x017F;chmak der&#x017F;elben<lb/>
wolte ihm nicht &#x017F;ehr gefallen. Indeß &#x017F;tekt'<lb/>
er auch von die&#x017F;en eine reife Schote in &#x017F;eine<lb/>
Jagdta&#x017F;che.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Was mogte denn das fu&#x0364;r<lb/>
eine Frucht &#x017F;ein?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Es waren <hi rendition="#fr">Kakaobohnen,</hi> von<lb/>
denen die Schokolade gemacht wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Ah! nun kan er ku&#x0364;nftig<lb/>
Schokolade trinken!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Sobald wohl nicht! denn er&#x017F;t-<lb/>
lich kent er die Kakaobohnen nicht; und dan,<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch er&#x017F;t beim Feuer gero&#x0364;&#x017F;tet,<lb/>
klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und mit Zukker vermi&#x017F;cht wer-<lb/>
den; und wir wi&#x017F;&#x017F;en ja, daß er weder Feu-<lb/>
er, noch Zukker hat. Auch thut man gemei-<lb/>
niglich noch allerlei Gewu&#x0364;rz hinzu, als Kar-<lb/>
domomen, Vanille und Gewu&#x0364;rzna&#x0364;gelein, die<lb/>
er auch nicht hatte. Doch de&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tt' er<lb/>
auch wohl entbehren ko&#x0364;nnen, wenn er nur ge-<lb/>
wu&#x017F;t ha&#x0364;tte, wie er wieder zum Feuer kommen<lb/>
&#x017F;olte.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">End-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0026] und da er eine davon erbrach, fand er wohl 60 Bohnen darin. Der Geſchmak derſelben wolte ihm nicht ſehr gefallen. Indeß ſtekt' er auch von dieſen eine reife Schote in ſeine Jagdtaſche. Johannes. Was mogte denn das fuͤr eine Frucht ſein? Vater. Es waren Kakaobohnen, von denen die Schokolade gemacht wird. Johannes. Ah! nun kan er kuͤnftig Schokolade trinken! Vater. Sobald wohl nicht! denn erſt- lich kent er die Kakaobohnen nicht; und dan, ſo muͤſſen ſie auch erſt beim Feuer geroͤſtet, klein geſtoſſen und mit Zukker vermiſcht wer- den; und wir wiſſen ja, daß er weder Feu- er, noch Zukker hat. Auch thut man gemei- niglich noch allerlei Gewuͤrz hinzu, als Kar- domomen, Vanille und Gewuͤrznaͤgelein, die er auch nicht hatte. Doch deſſen haͤtt' er auch wohl entbehren koͤnnen, wenn er nur ge- wuſt haͤtte, wie er wieder zum Feuer kommen ſolte. End-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/26
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/26>, abgerufen am 20.04.2024.