Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

lassen; und also blieb er auch diesmahl mit
großer Standhaftigkeit bei seinem einmahl ge-
faßten Vorsaze, die Ausführung desselben
mögte ihm auch noch so viel Zeit und noch so
viel Arbeit kosten!

Nachdem er von Sonnenaufgang an, bis
gegen Mittag fast unaufhörlich gearbeitet hat-
te, war das Loch, welches er durch tausend
Hiebe in den Stam gehauen hatte, noch nicht
so groß, daß er seine Hand hineinlegen konte.
Daraus könt ihr in voraus schliessen, wie viel
Zeit er brauchen wird, um den ganzen ziem-
lich dikken Baum völlig umzuhauen, und
ein Schif daraus zu zimmern.

Er sahe nun wohl, daß das eine Arbeit
von mehreren Jahren sein würde; und er
hielt daher für nöthig, eine ordentliche Ein-
theilung seiner Tageszeit zu machen, um für
jede Stunde ein gewisses Geschäft zu haben:
Denn er hatte nun schon aus der Erfahrung
gelernet, daß bei einem geschäftigen Leben
nichts mehr unsern Fleiß befördert und erleich-
tert, als Ordnung und regelmäßige Ein-

thei-

laſſen; und alſo blieb er auch diesmahl mit
großer Standhaftigkeit bei ſeinem einmahl ge-
faßten Vorſaze, die Ausfuͤhrung deſſelben
moͤgte ihm auch noch ſo viel Zeit und noch ſo
viel Arbeit koſten!

Nachdem er von Sonnenaufgang an, bis
gegen Mittag faſt unaufhoͤrlich gearbeitet hat-
te, war das Loch, welches er durch tauſend
Hiebe in den Stam gehauen hatte, noch nicht
ſo groß, daß er ſeine Hand hineinlegen konte.
Daraus koͤnt ihr in voraus ſchlieſſen, wie viel
Zeit er brauchen wird, um den ganzen ziem-
lich dikken Baum voͤllig umzuhauen, und
ein Schif daraus zu zimmern.

Er ſahe nun wohl, daß das eine Arbeit
von mehreren Jahren ſein wuͤrde; und er
hielt daher fuͤr noͤthig, eine ordentliche Ein-
theilung ſeiner Tageszeit zu machen, um fuͤr
jede Stunde ein gewiſſes Geſchaͤft zu haben:
Denn er hatte nun ſchon aus der Erfahrung
gelernet, daß bei einem geſchaͤftigen Leben
nichts mehr unſern Fleiß befoͤrdert und erleich-
tert, als Ordnung und regelmaͤßige Ein-

thei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="30"/>
la&#x017F;&#x017F;en; und al&#x017F;o blieb er auch diesmahl mit<lb/>
großer Standhaftigkeit bei &#x017F;einem einmahl ge-<lb/>
faßten Vor&#x017F;aze, die Ausfu&#x0364;hrung de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
mo&#x0364;gte ihm auch noch &#x017F;o viel Zeit und noch &#x017F;o<lb/>
viel Arbeit ko&#x017F;ten!</p><lb/>
          <p>Nachdem er von Sonnenaufgang an, bis<lb/>
gegen Mittag fa&#x017F;t unaufho&#x0364;rlich gearbeitet hat-<lb/>
te, war das Loch, welches er durch tau&#x017F;end<lb/>
Hiebe in den Stam gehauen hatte, noch nicht<lb/>
&#x017F;o groß, daß er &#x017F;eine Hand hineinlegen konte.<lb/>
Daraus ko&#x0364;nt ihr in voraus &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, wie viel<lb/>
Zeit er brauchen wird, um den ganzen ziem-<lb/>
lich dikken Baum vo&#x0364;llig umzuhauen, und<lb/>
ein Schif daraus zu zimmern.</p><lb/>
          <p>Er &#x017F;ahe nun wohl, daß das eine Arbeit<lb/>
von mehreren Jahren &#x017F;ein wu&#x0364;rde; und er<lb/>
hielt daher fu&#x0364;r no&#x0364;thig, eine ordentliche Ein-<lb/>
theilung &#x017F;einer Tageszeit zu machen, um fu&#x0364;r<lb/>
jede Stunde ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;ft zu haben:<lb/>
Denn er hatte nun &#x017F;chon aus der Erfahrung<lb/>
gelernet, daß bei einem ge&#x017F;cha&#x0364;ftigen Leben<lb/>
nichts mehr un&#x017F;ern Fleiß befo&#x0364;rdert und erleich-<lb/>
tert, als <hi rendition="#fr">Ordnung</hi> und <hi rendition="#fr">regelma&#x0364;ßige Ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thei-</fw><lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] laſſen; und alſo blieb er auch diesmahl mit großer Standhaftigkeit bei ſeinem einmahl ge- faßten Vorſaze, die Ausfuͤhrung deſſelben moͤgte ihm auch noch ſo viel Zeit und noch ſo viel Arbeit koſten! Nachdem er von Sonnenaufgang an, bis gegen Mittag faſt unaufhoͤrlich gearbeitet hat- te, war das Loch, welches er durch tauſend Hiebe in den Stam gehauen hatte, noch nicht ſo groß, daß er ſeine Hand hineinlegen konte. Daraus koͤnt ihr in voraus ſchlieſſen, wie viel Zeit er brauchen wird, um den ganzen ziem- lich dikken Baum voͤllig umzuhauen, und ein Schif daraus zu zimmern. Er ſahe nun wohl, daß das eine Arbeit von mehreren Jahren ſein wuͤrde; und er hielt daher fuͤr noͤthig, eine ordentliche Ein- theilung ſeiner Tageszeit zu machen, um fuͤr jede Stunde ein gewiſſes Geſchaͤft zu haben: Denn er hatte nun ſchon aus der Erfahrung gelernet, daß bei einem geſchaͤftigen Leben nichts mehr unſern Fleiß befoͤrdert und erleich- tert, als Ordnung und regelmaͤßige Ein- thei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/36
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/36>, abgerufen am 20.04.2024.