Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Sein Beispiel, lieben Kinder, diene euch
zur Warnung, daß ihr in Dingen, die einigen
Aufschub leiden, nie gleich von der ersten Ent-
schliessung unmittelbar zur That schreitet, son-
dern vielmehr wenn es sein kan, die Ausfüh-
rung auf den folgenden Tag verschiebet.

Robinson fand jezt, daß seine gestrige
Furcht übertrieben gewesen sei. "Ich bin nun
schon so lange hier, dacht' er bei sich selbst,
und noch nie ist ein Wilder in die Gegend
meiner Wohnung gekommen. Beweis genug,
daß auf der Insel selbst keine leben müssen.
Aller Wahrscheinlichkeit nach, kommen also nur
zuweilen einige derselben von einer andern In-
sel herüber, um hier ihre Siegesfeste zu fei-
ern und ihre unmenschlichen Mahlzeiten anzu-
stellen; und vermuthlich landen diese immer
auf dem südlichen Ende der Insel, und fah-
ren wieder ab, ohne sich weiter auf derselben
umzusehen. Das ist also abermahls ein grosser
Beweis von der Güte der götlichen Vorsehung,
daß ich grade an diesen unfruchtbaren Theil
der Insel habe müssen geworfen werden, wel-

cher

Sein Beiſpiel, lieben Kinder, diene euch
zur Warnung, daß ihr in Dingen, die einigen
Aufſchub leiden, nie gleich von der erſten Ent-
ſchlieſſung unmittelbar zur That ſchreitet, ſon-
dern vielmehr wenn es ſein kan, die Ausfuͤh-
rung auf den folgenden Tag verſchiebet.

Robinſon fand jezt, daß ſeine geſtrige
Furcht uͤbertrieben geweſen ſei. „Ich bin nun
ſchon ſo lange hier, dacht' er bei ſich ſelbſt,
und noch nie iſt ein Wilder in die Gegend
meiner Wohnung gekommen. Beweis genug,
daß auf der Inſel ſelbſt keine leben muͤſſen.
Aller Wahrſcheinlichkeit nach, kommen alſo nur
zuweilen einige derſelben von einer andern In-
ſel heruͤber, um hier ihre Siegesfeſte zu fei-
ern und ihre unmenſchlichen Mahlzeiten anzu-
ſtellen; und vermuthlich landen dieſe immer
auf dem ſuͤdlichen Ende der Inſel, und fah-
ren wieder ab, ohne ſich weiter auf derſelben
umzuſehen. Das iſt alſo abermahls ein groſſer
Beweis von der Guͤte der goͤtlichen Vorſehung,
daß ich grade an dieſen unfruchtbaren Theil
der Inſel habe muͤſſen geworfen werden, wel-

cher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="62"/>
          <p>Sein Bei&#x017F;piel, lieben Kinder, diene euch<lb/>
zur Warnung, daß ihr in Dingen, die einigen<lb/>
Auf&#x017F;chub leiden, nie gleich von der er&#x017F;ten Ent-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung unmittelbar zur That &#x017F;chreitet, &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr wenn es &#x017F;ein kan, die Ausfu&#x0364;h-<lb/>
rung auf den folgenden Tag ver&#x017F;chiebet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> fand jezt, daß &#x017F;eine ge&#x017F;trige<lb/>
Furcht u&#x0364;bertrieben gewe&#x017F;en &#x017F;ei. &#x201E;Ich bin nun<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;o lange hier, dacht' er bei &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
und noch nie i&#x017F;t ein Wilder in die Gegend<lb/>
meiner Wohnung gekommen. Beweis genug,<lb/>
daß auf der In&#x017F;el &#x017F;elb&#x017F;t keine leben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Aller Wahr&#x017F;cheinlichkeit nach, kommen al&#x017F;o nur<lb/>
zuweilen einige der&#x017F;elben von einer andern In-<lb/>
&#x017F;el heru&#x0364;ber, um hier ihre Siegesfe&#x017F;te zu fei-<lb/>
ern und ihre unmen&#x017F;chlichen Mahlzeiten anzu-<lb/>
&#x017F;tellen; und vermuthlich landen die&#x017F;e immer<lb/>
auf dem &#x017F;u&#x0364;dlichen Ende der In&#x017F;el, und fah-<lb/>
ren wieder ab, ohne &#x017F;ich weiter auf der&#x017F;elben<lb/>
umzu&#x017F;ehen. Das i&#x017F;t al&#x017F;o abermahls ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Beweis von der Gu&#x0364;te der go&#x0364;tlichen Vor&#x017F;ehung,<lb/>
daß ich grade an die&#x017F;en unfruchtbaren Theil<lb/>
der In&#x017F;el habe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geworfen werden, wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0068] Sein Beiſpiel, lieben Kinder, diene euch zur Warnung, daß ihr in Dingen, die einigen Aufſchub leiden, nie gleich von der erſten Ent- ſchlieſſung unmittelbar zur That ſchreitet, ſon- dern vielmehr wenn es ſein kan, die Ausfuͤh- rung auf den folgenden Tag verſchiebet. Robinſon fand jezt, daß ſeine geſtrige Furcht uͤbertrieben geweſen ſei. „Ich bin nun ſchon ſo lange hier, dacht' er bei ſich ſelbſt, und noch nie iſt ein Wilder in die Gegend meiner Wohnung gekommen. Beweis genug, daß auf der Inſel ſelbſt keine leben muͤſſen. Aller Wahrſcheinlichkeit nach, kommen alſo nur zuweilen einige derſelben von einer andern In- ſel heruͤber, um hier ihre Siegesfeſte zu fei- ern und ihre unmenſchlichen Mahlzeiten anzu- ſtellen; und vermuthlich landen dieſe immer auf dem ſuͤdlichen Ende der Inſel, und fah- ren wieder ab, ohne ſich weiter auf derſelben umzuſehen. Das iſt alſo abermahls ein groſſer Beweis von der Guͤte der goͤtlichen Vorſehung, daß ich grade an dieſen unfruchtbaren Theil der Inſel habe muͤſſen geworfen werden, wel- cher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/68
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/68>, abgerufen am 24.05.2024.