Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 1. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

hige Art von Menschen! Beuge ihnen aus, wenn
du kanst; und wenn du dieses nicht kanst, so
sorge wenigstens dafür, daß die Berührung zwi-
schen dir und ihnen so leicht und behutsam, als
möglich, geschehe!

Nur noch ein einziger Pinselstrich, und der
düstere Hintergrund meines Gemähldes wird
vollendet sein!



Hang zu zerstreuenden Vergnügungen!
-- Aber, verstehe mich recht, mein Sohn! Ich
bin weit davon entfernt, dir Mönchsmoral pre-
digen zu wollen; weit entfernt, alle Arten von
Vergnügungen der feinern Welt an sich selbst
für schädlich, oder, welches einerlei ist, für sünd-
lich zu halten. Viele derselben sind vielmehr
von der Art, daß auch ein wohlgebildetes tugend-
haftes Gemüth, der Reinigkeit seiner Gesinnun-
gen unbeschadet, Antheil daran nehmen darf.
Aber der so häufige Mißbrauch dieser Ergöz-
lichkeiten, das dabei so gewöhnliche Hinüber-
schweifen über die Grenzen der Mäßigkeit, der
Ordnung, der Sitsamkeit, und vornehmlich der

viel

hige Art von Menſchen! Beuge ihnen aus, wenn
du kanſt; und wenn du dieſes nicht kanſt, ſo
ſorge wenigſtens dafuͤr, daß die Beruͤhrung zwi-
ſchen dir und ihnen ſo leicht und behutſam, als
moͤglich, geſchehe!

Nur noch ein einziger Pinſelſtrich, und der
duͤſtere Hintergrund meines Gemaͤhldes wird
vollendet ſein!



Hang zu zerſtreuenden Vergnuͤgungen!
— Aber, verſtehe mich recht, mein Sohn! Ich
bin weit davon entfernt, dir Moͤnchsmoral pre-
digen zu wollen; weit entfernt, alle Arten von
Vergnuͤgungen der feinern Welt an ſich ſelbſt
fuͤr ſchaͤdlich, oder, welches einerlei iſt, fuͤr ſuͤnd-
lich zu halten. Viele derſelben ſind vielmehr
von der Art, daß auch ein wohlgebildetes tugend-
haftes Gemuͤth, der Reinigkeit ſeiner Geſinnun-
gen unbeſchadet, Antheil daran nehmen darf.
Aber der ſo haͤufige Mißbrauch dieſer Ergoͤz-
lichkeiten, das dabei ſo gewoͤhnliche Hinuͤber-
ſchweifen uͤber die Grenzen der Maͤßigkeit, der
Ordnung, der Sitſamkeit, und vornehmlich der

viel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0166" n="136"/>
hige Art von Men&#x017F;chen! Beuge ihnen aus, wenn<lb/>
du kan&#x017F;t; und wenn du die&#x017F;es nicht kan&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;orge wenig&#x017F;tens dafu&#x0364;r, daß die Beru&#x0364;hrung zwi-<lb/>
&#x017F;chen dir und ihnen &#x017F;o leicht und behut&#x017F;am, als<lb/>
mo&#x0364;glich, ge&#x017F;chehe!</p><lb/>
        <p>Nur noch ein einziger Pin&#x017F;el&#x017F;trich, und der<lb/>
du&#x0364;&#x017F;tere Hintergrund meines Gema&#x0364;hldes wird<lb/>
vollendet &#x017F;ein!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#fr">Hang zu zer&#x017F;treuenden Vergnu&#x0364;gungen!</hi><lb/>
&#x2014; Aber, ver&#x017F;tehe mich recht, mein Sohn! Ich<lb/>
bin weit davon entfernt, dir Mo&#x0364;nchsmoral pre-<lb/>
digen zu wollen; weit entfernt, alle Arten von<lb/>
Vergnu&#x0364;gungen der feinern Welt an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;cha&#x0364;dlich, oder, welches einerlei i&#x017F;t, fu&#x0364;r &#x017F;u&#x0364;nd-<lb/>
lich zu halten. Viele der&#x017F;elben &#x017F;ind vielmehr<lb/>
von der Art, daß auch ein wohlgebildetes tugend-<lb/>
haftes Gemu&#x0364;th, der Reinigkeit &#x017F;einer Ge&#x017F;innun-<lb/>
gen unbe&#x017F;chadet, Antheil daran nehmen darf.<lb/>
Aber der &#x017F;o ha&#x0364;ufige Mißbrauch die&#x017F;er Ergo&#x0364;z-<lb/>
lichkeiten, das dabei &#x017F;o gewo&#x0364;hnliche Hinu&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chweifen u&#x0364;ber die Grenzen der Ma&#x0364;ßigkeit, der<lb/>
Ordnung, der Sit&#x017F;amkeit, und vornehmlich der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">viel</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0166] hige Art von Menſchen! Beuge ihnen aus, wenn du kanſt; und wenn du dieſes nicht kanſt, ſo ſorge wenigſtens dafuͤr, daß die Beruͤhrung zwi- ſchen dir und ihnen ſo leicht und behutſam, als moͤglich, geſchehe! Nur noch ein einziger Pinſelſtrich, und der duͤſtere Hintergrund meines Gemaͤhldes wird vollendet ſein! Hang zu zerſtreuenden Vergnuͤgungen! — Aber, verſtehe mich recht, mein Sohn! Ich bin weit davon entfernt, dir Moͤnchsmoral pre- digen zu wollen; weit entfernt, alle Arten von Vergnuͤgungen der feinern Welt an ſich ſelbſt fuͤr ſchaͤdlich, oder, welches einerlei iſt, fuͤr ſuͤnd- lich zu halten. Viele derſelben ſind vielmehr von der Art, daß auch ein wohlgebildetes tugend- haftes Gemuͤth, der Reinigkeit ſeiner Geſinnun- gen unbeſchadet, Antheil daran nehmen darf. Aber der ſo haͤufige Mißbrauch dieſer Ergoͤz- lichkeiten, das dabei ſo gewoͤhnliche Hinuͤber- ſchweifen uͤber die Grenzen der Maͤßigkeit, der Ordnung, der Sitſamkeit, und vornehmlich der viel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron01_1783/166
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 1. Hamburg, 1783, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron01_1783/166>, abgerufen am 27.06.2022.