Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte
der Regierung Murads des I,
des Sohnes Orchans
und dritten Kaisers der Türken.


Des ersten Buches viertes Hauptstück.
1.

Murad 1, der erste dieses Namens, erbte im ein und vierzig-Murad nimmt
Ankyra ein.

sten Jahre seines Alters nicht allein seines Vaters Reich,
sondern er war auch der Erbe von seinen Tugenden.H. 761.



J. C. 1360.
Gleich im Anfange seiner Regierung nahm er, zur Bezei-
gung seiner gottseligen Gemüthsneigung, den Beynamen
Chudawendigjar 2 an, der in der persischen Sprache Got-
tes Arbeiter heißet: legte auch eine Probe seiner Tapferkeit ab, indem er im
[Spaltenumbruch]
1 Murad] Ich wäre geneigt zu glau-
ben, daß dieser Murad* einerley Person wäre
mit Amurius, dem lydischen Feldherrn und
Freunde von Kantakuzenus, den Gregoras
so sehr rühmet: wenn nur die Zeitrechnung
damit übereinstimmen wollte. Allein, da
dieser Schriftsteller saget, Amurius sey an
einer Wunde gestorben, die er im Jahre Chri-
sti 1348 und im Jahre der Hidschret 749 bey
der Belagerung eines Schlosses empfangen
habe, das die Christen zur Beschützung von
Smirna erbauet gehabt; und aber Murad
[Spaltenumbruch]
nicht eher, als eilf Jahre hernach, nämlich
im Jahre 761, in Europa bekannt geworden,
und im folgenden Jahre darauf nach dem Tode
seines Vaters Orchans den Thron bestiegen
hat: so muthmaße ich, daß Gregoras einen
gewissen andern persischen Fürsten in Asien,
gleiches Namens mit Murad, meine, dessen
Länder (weil die türkischen Jahrbücher nichts
von denselben melden) entweder wegen Er-
mangelung der Erben an iemand anderes ge-
fallen, oder von einigem mächtigen benach-
barten Fürsten verschlungen worden sind.

ersten
* Das Wort heißet seinem Ursprunge nach, Wunsch oder Willen.
Geſchichte
der Regierung Murads des I
des Sohnes Orchans
und dritten Kaiſers der Tuͤrken.


Des erſten Buches viertes Hauptſtuͤck.
1.

Murad 1, der erſte dieſes Namens, erbte im ein und vierzig-Murad nimmt
Ankyra ein.

ſten Jahre ſeines Alters nicht allein ſeines Vaters Reich,
ſondern er war auch der Erbe von ſeinen Tugenden.H. 761.



J. C. 1360.
Gleich im Anfange ſeiner Regierung nahm er, zur Bezei-
gung ſeiner gottſeligen Gemuͤthsneigung, den Beynamen
Chudawendigjar 2 an, der in der perſiſchen Sprache Got-
tes Arbeiter heißet: legte auch eine Probe ſeiner Tapferkeit ab, indem er im
[Spaltenumbruch]
1 Murad] Ich waͤre geneigt zu glau-
ben, daß dieſer Murad* einerley Perſon waͤre
mit Amurius, dem lydiſchen Feldherrn und
Freunde von Kantakuzenus, den Gregoras
ſo ſehr ruͤhmet: wenn nur die Zeitrechnung
damit uͤbereinſtimmen wollte. Allein, da
dieſer Schriftſteller ſaget, Amurius ſey an
einer Wunde geſtorben, die er im Jahre Chri-
ſti 1348 und im Jahre der Hidſchret 749 bey
der Belagerung eines Schloſſes empfangen
habe, das die Chriſten zur Beſchuͤtzung von
Smirna erbauet gehabt; und aber Murad
[Spaltenumbruch]
nicht eher, als eilf Jahre hernach, naͤmlich
im Jahre 761, in Europa bekannt geworden,
und im folgenden Jahre darauf nach dem Tode
ſeines Vaters Orchans den Thron beſtiegen
hat: ſo muthmaße ich, daß Gregoras einen
gewiſſen andern perſiſchen Fuͤrſten in Aſien,
gleiches Namens mit Murad, meine, deſſen
Laͤnder (weil die tuͤrkiſchen Jahrbuͤcher nichts
von denſelben melden) entweder wegen Er-
mangelung der Erben an iemand anderes ge-
fallen, oder von einigem maͤchtigen benach-
barten Fuͤrſten verſchlungen worden ſind.

erſten
* Das Wort heißet ſeinem Urſprunge nach, Wunſch oder Willen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0123" n="47"/>
        <div n="2">
          <head>Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Regierung Murads des <hi rendition="#aq">I</hi>&#x201A;<lb/>
des Sohnes Orchans<lb/>
und dritten Kai&#x017F;ers der Tu&#x0364;rken.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Des er&#x017F;ten Buches viertes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>urad <note place="end" n="1"/>, der er&#x017F;te die&#x017F;es Namens, erbte im ein und vierzig-<note place="right">Murad nimmt<lb/>
Ankyra ein.</note><lb/>
&#x017F;ten Jahre &#x017F;eines Alters nicht allein &#x017F;eines Vaters Reich,<lb/>
&#x017F;ondern er war auch der Erbe von &#x017F;einen Tugenden.<note place="right">H. 761.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
J. C. 1360.</note><lb/>
Gleich im Anfange &#x017F;einer Regierung nahm er, zur Bezei-<lb/>
gung &#x017F;einer gott&#x017F;eligen Gemu&#x0364;thsneigung, den Beynamen<lb/>
Chudawendigjar <note place="end" n="2"/> an, der in der per&#x017F;i&#x017F;chen Sprache Got-<lb/>
tes Arbeiter heißet: legte auch eine Probe &#x017F;einer Tapferkeit ab, indem er im<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er&#x017F;ten</fw><lb/><cb n="1"/><lb/><note xml:id="G123" next="#G124" place="end" n="1">Murad] Ich wa&#x0364;re geneigt zu glau-<lb/>
ben, daß die&#x017F;er Murad<note place="foot" n="*">Das Wort heißet &#x017F;einem Ur&#x017F;prunge nach, Wun&#x017F;ch oder Willen.</note> einerley Per&#x017F;on wa&#x0364;re<lb/>
mit Amurius, dem lydi&#x017F;chen Feldherrn und<lb/>
Freunde von Kantakuzenus, den Gregoras<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr ru&#x0364;hmet: wenn nur die Zeitrechnung<lb/>
damit u&#x0364;berein&#x017F;timmen wollte. Allein, da<lb/>
die&#x017F;er Schrift&#x017F;teller &#x017F;aget, Amurius &#x017F;ey an<lb/>
einer Wunde ge&#x017F;torben, die er im Jahre Chri-<lb/>
&#x017F;ti 1348 und im Jahre der Hid&#x017F;chret 749 bey<lb/>
der Belagerung eines Schlo&#x017F;&#x017F;es empfangen<lb/>
habe, das die Chri&#x017F;ten zur Be&#x017F;chu&#x0364;tzung von<lb/>
Smirna erbauet gehabt; und aber Murad<lb/><cb n="2"/><lb/>
nicht eher, als eilf Jahre hernach, na&#x0364;mlich<lb/>
im Jahre 761, in Europa bekannt geworden,<lb/>
und im folgenden Jahre darauf nach dem Tode<lb/>
&#x017F;eines Vaters Orchans den Thron be&#x017F;tiegen<lb/>
hat: &#x017F;o muthmaße ich, daß Gregoras einen<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en andern per&#x017F;i&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten in A&#x017F;ien,<lb/>
gleiches Namens mit Murad, meine, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
La&#x0364;nder (weil die tu&#x0364;rki&#x017F;chen Jahrbu&#x0364;cher nichts<lb/>
von den&#x017F;elben melden) entweder wegen Er-<lb/>
mangelung der Erben an iemand anderes ge-<lb/>
fallen, oder von einigem ma&#x0364;chtigen benach-<lb/>
barten Fu&#x0364;r&#x017F;ten ver&#x017F;chlungen worden &#x017F;ind.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Im</fw></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0123] Geſchichte der Regierung Murads des I‚ des Sohnes Orchans und dritten Kaiſers der Tuͤrken. Des erſten Buches viertes Hauptſtuͤck. 1. Murad ¹ , der erſte dieſes Namens, erbte im ein und vierzig- ſten Jahre ſeines Alters nicht allein ſeines Vaters Reich, ſondern er war auch der Erbe von ſeinen Tugenden. Gleich im Anfange ſeiner Regierung nahm er, zur Bezei- gung ſeiner gottſeligen Gemuͤthsneigung, den Beynamen Chudawendigjar ² an, der in der perſiſchen Sprache Got- tes Arbeiter heißet: legte auch eine Probe ſeiner Tapferkeit ab, indem er im erſten ¹ Murad] Ich waͤre geneigt zu glau- ben, daß dieſer Murad * einerley Perſon waͤre mit Amurius, dem lydiſchen Feldherrn und Freunde von Kantakuzenus, den Gregoras ſo ſehr ruͤhmet: wenn nur die Zeitrechnung damit uͤbereinſtimmen wollte. Allein, da dieſer Schriftſteller ſaget, Amurius ſey an einer Wunde geſtorben, die er im Jahre Chri- ſti 1348 und im Jahre der Hidſchret 749 bey der Belagerung eines Schloſſes empfangen habe, das die Chriſten zur Beſchuͤtzung von Smirna erbauet gehabt; und aber Murad nicht eher, als eilf Jahre hernach, naͤmlich im Jahre 761, in Europa bekannt geworden, und im folgenden Jahre darauf nach dem Tode ſeines Vaters Orchans den Thron beſtiegen hat: ſo muthmaße ich, daß Gregoras einen gewiſſen andern perſiſchen Fuͤrſten in Aſien, gleiches Namens mit Murad, meine, deſſen Laͤnder (weil die tuͤrkiſchen Jahrbuͤcher nichts von denſelben melden) entweder wegen Er- mangelung der Erben an iemand anderes ge- fallen, oder von einigem maͤchtigen benach- barten Fuͤrſten verſchlungen worden ſind. Im Murad nimmt Ankyra ein. H. 761. J. C. 1360. * Das Wort heißet ſeinem Urſprunge nach, Wunſch oder Willen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/123
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/123>, abgerufen am 06.02.2023.