Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte
der Regierung Muhämmeds des II,
siebenten Kaisers der Türken.


Des dritten Buches erstes Hauptstück.
1.

Wir kommen nunmehr zu dem Sultan Muhämmed Fatih 1, ei-Muhämmed ge-
stattet Karaman
Ogli den Frie-
den:

nem Fürsten, dessen Gleichen an Ruhme oder auch an
Glücke das osmanische Reich, ich will nicht sagen die ganze
Welt, niemals gesehen hat. Was ihrer viele gewünschet,
und wenige zu unternehmen das Herz gehabt hatten, das
wurde durch ihn zu Stande gebracht; nämlich die Eroberung von Constantino-
pel. Diese Stadt, die von Natur und Kunst stark befestiget war, an ihren
Seiten zwey offene Meere, und ein weit zahlreicheres Heer, als das seinige, zu
ihrer Vertheidigung hatte; wurde von demselben erobert und zum Hauptsitze
seines Reiches gemacht: damit dann auch der völlige Umsturz des so alten mor-
genländischen Kaiserthums geschehen war. Doch, wir wollen uns wieder zu
unserer Geschichte wenden. Nachdem Murad gestorben war: so wurde Mu-
hämmed, der sich itzo im ein und zwanzigsten Jahre seines Alters befand, zum
andernmale 2 gekrönet; und dieses geschahe am zehenten Tage des Monats Mu-
[Spaltenumbruch]

1 Fatih] Es ist dieses ein arabisches
Wort, und bedeutet einen Oeffnenden oder
Ueberwinder. Dieser Name wurde Muhäm-
med wegen seiner Bestürmung und Eroberung
von Constantinopel beygeleget.
2 zum andernmale] Hieraus ist offen-
[Spaltenumbruch]
bar zu ersehen, daß er bereits zu den Lebzei-
ten seines Vaters gekrönet worden ist; aber
damals, als dieser das Zepter wieder in die
Hände genommen, die Regierung aufgegeben
und demselben überlassen hat, davon bey den
christlichen Schriftstellern nicht die mindeste
Nachricht anzutreffen ist.

härrem,
S 2
Geſchichte
der Regierung Muhaͤmmeds des II,
ſiebenten Kaiſers der Tuͤrken.


Des dritten Buches erſtes Hauptſtuͤck.
1.

Wir kommen nunmehr zu dem Sultan Muhaͤmmed Fatih 1, ei-Muhaͤmmed ge-
ſtattet Karaman
Ogli den Frie-
den:

nem Fuͤrſten, deſſen Gleichen an Ruhme oder auch an
Gluͤcke das osmaniſche Reich, ich will nicht ſagen die ganze
Welt, niemals geſehen hat. Was ihrer viele gewuͤnſchet,
und wenige zu unternehmen das Herz gehabt hatten, das
wurde durch ihn zu Stande gebracht; naͤmlich die Eroberung von Conſtantino-
pel. Dieſe Stadt, die von Natur und Kunſt ſtark befeſtiget war, an ihren
Seiten zwey offene Meere, und ein weit zahlreicheres Heer, als das ſeinige, zu
ihrer Vertheidigung hatte; wurde von demſelben erobert und zum Hauptſitze
ſeines Reiches gemacht: damit dann auch der voͤllige Umſturz des ſo alten mor-
genlaͤndiſchen Kaiſerthums geſchehen war. Doch, wir wollen uns wieder zu
unſerer Geſchichte wenden. Nachdem Murad geſtorben war: ſo wurde Mu-
haͤmmed, der ſich itzo im ein und zwanzigſten Jahre ſeines Alters befand, zum
andernmale 2 gekroͤnet; und dieſes geſchahe am zehenten Tage des Monats Mu-
[Spaltenumbruch]

1 Fatih] Es iſt dieſes ein arabiſches
Wort, und bedeutet einen Oeffnenden oder
Ueberwinder. Dieſer Name wurde Muhaͤm-
med wegen ſeiner Beſtuͤrmung und Eroberung
von Conſtantinopel beygeleget.
2 zum andernmale] Hieraus iſt offen-
[Spaltenumbruch]
bar zu erſehen, daß er bereits zu den Lebzei-
ten ſeines Vaters gekroͤnet worden iſt; aber
damals, als dieſer das Zepter wieder in die
Haͤnde genommen, die Regierung aufgegeben
und demſelben uͤberlaſſen hat, davon bey den
chriſtlichen Schriftſtellern nicht die mindeſte
Nachricht anzutreffen iſt.

haͤrrem,
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0223" n="139"/>
        <div n="2">
          <head>Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Regierung Muha&#x0364;mmeds des <hi rendition="#aq">II</hi>,<lb/>
&#x017F;iebenten Kai&#x017F;ers der Tu&#x0364;rken.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Des dritten Buches er&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir kommen nunmehr zu dem Sultan Muha&#x0364;mmed Fatih <note place="end" n="1"/>, ei-<note place="right">Muha&#x0364;mmed ge-<lb/>
&#x017F;tattet Karaman<lb/>
Ogli den Frie-<lb/>
den:</note><lb/>
nem Fu&#x0364;r&#x017F;ten, de&#x017F;&#x017F;en Gleichen an Ruhme oder auch an<lb/>
Glu&#x0364;cke das osmani&#x017F;che Reich, ich will nicht &#x017F;agen die ganze<lb/>
Welt, niemals ge&#x017F;ehen hat. Was ihrer viele gewu&#x0364;n&#x017F;chet,<lb/>
und wenige zu unternehmen das Herz gehabt hatten, das<lb/>
wurde durch ihn zu Stande gebracht; na&#x0364;mlich die Eroberung von Con&#x017F;tantino-<lb/>
pel. Die&#x017F;e Stadt, die von Natur und Kun&#x017F;t &#x017F;tark befe&#x017F;tiget war, an ihren<lb/>
Seiten zwey offene Meere, und ein weit zahlreicheres Heer, als das &#x017F;einige, zu<lb/>
ihrer Vertheidigung hatte; wurde von dem&#x017F;elben erobert und zum Haupt&#x017F;itze<lb/>
&#x017F;eines Reiches gemacht: damit dann auch der vo&#x0364;llige Um&#x017F;turz des &#x017F;o alten mor-<lb/>
genla&#x0364;ndi&#x017F;chen Kai&#x017F;erthums ge&#x017F;chehen war. Doch, wir wollen uns wieder zu<lb/>
un&#x017F;erer Ge&#x017F;chichte wenden. Nachdem Murad ge&#x017F;torben war: &#x017F;o wurde Mu-<lb/>
ha&#x0364;mmed, der &#x017F;ich itzo im ein und zwanzig&#x017F;ten Jahre &#x017F;eines Alters befand, zum<lb/>
andernmale <note place="end" n="2"/> gekro&#x0364;net; und die&#x017F;es ge&#x017F;chahe am zehenten Tage des Monats Mu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;rrem,</fw><lb/><cb n="1"/><lb/><note place="end" n="1">Fatih] Es i&#x017F;t die&#x017F;es ein arabi&#x017F;ches<lb/>
Wort, und bedeutet einen Oeffnenden oder<lb/>
Ueberwinder. Die&#x017F;er Name wurde Muha&#x0364;m-<lb/>
med wegen &#x017F;einer Be&#x017F;tu&#x0364;rmung und Eroberung<lb/>
von Con&#x017F;tantinopel beygeleget.</note><lb/><note place="end" n="2">zum andernmale] Hieraus i&#x017F;t offen-<lb/><cb n="2"/><lb/>
bar zu er&#x017F;ehen, daß er bereits zu den Lebzei-<lb/>
ten &#x017F;eines Vaters gekro&#x0364;net worden i&#x017F;t; aber<lb/>
damals, als die&#x017F;er das Zepter wieder in die<lb/>
Ha&#x0364;nde genommen, die Regierung aufgegeben<lb/>
und dem&#x017F;elben u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en hat, davon bey den<lb/>
chri&#x017F;tlichen Schrift&#x017F;tellern nicht die minde&#x017F;te<lb/>
Nachricht anzutreffen i&#x017F;t.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0223] Geſchichte der Regierung Muhaͤmmeds des II, ſiebenten Kaiſers der Tuͤrken. Des dritten Buches erſtes Hauptſtuͤck. 1. Wir kommen nunmehr zu dem Sultan Muhaͤmmed Fatih ¹ , ei- nem Fuͤrſten, deſſen Gleichen an Ruhme oder auch an Gluͤcke das osmaniſche Reich, ich will nicht ſagen die ganze Welt, niemals geſehen hat. Was ihrer viele gewuͤnſchet, und wenige zu unternehmen das Herz gehabt hatten, das wurde durch ihn zu Stande gebracht; naͤmlich die Eroberung von Conſtantino- pel. Dieſe Stadt, die von Natur und Kunſt ſtark befeſtiget war, an ihren Seiten zwey offene Meere, und ein weit zahlreicheres Heer, als das ſeinige, zu ihrer Vertheidigung hatte; wurde von demſelben erobert und zum Hauptſitze ſeines Reiches gemacht: damit dann auch der voͤllige Umſturz des ſo alten mor- genlaͤndiſchen Kaiſerthums geſchehen war. Doch, wir wollen uns wieder zu unſerer Geſchichte wenden. Nachdem Murad geſtorben war: ſo wurde Mu- haͤmmed, der ſich itzo im ein und zwanzigſten Jahre ſeines Alters befand, zum andernmale ² gekroͤnet; und dieſes geſchahe am zehenten Tage des Monats Mu- haͤrrem, ¹ Fatih] Es iſt dieſes ein arabiſches Wort, und bedeutet einen Oeffnenden oder Ueberwinder. Dieſer Name wurde Muhaͤm- med wegen ſeiner Beſtuͤrmung und Eroberung von Conſtantinopel beygeleget. ² zum andernmale] Hieraus iſt offen- bar zu erſehen, daß er bereits zu den Lebzei- ten ſeines Vaters gekroͤnet worden iſt; aber damals, als dieſer das Zepter wieder in die Haͤnde genommen, die Regierung aufgegeben und demſelben uͤberlaſſen hat, davon bey den chriſtlichen Schriftſtellern nicht die mindeſte Nachricht anzutreffen iſt. Muhaͤmmed ge- ſtattet Karaman Ogli den Frie- den: S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/223
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/223>, abgerufen am 13.07.2024.