Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte
der Regierung Sülejmans des I,
mit dem Zunamen Kanuni,
zehenten Kaisers der Türken.


Des dritten Buches viertes Hauptstück.
1.

Sülejman Kanuni 1 hatte den Thron seines Vaters kaumGäßelibegj erre-
get einen Auf-
ruhr, und wird
erschlagen.

bestiegen: so brach ein großer Aufruhr in Asien aus. Als
Gäßelibegj, Begjlerbegj zu Damaskus (durch dessen
Verrath Selim seinen Sieg über die Tscherkassier erhalten
hatte), von Selims Tode Nachricht bekam: so bildete er
sich ein, alle Tapferkeit und alles Glück des osmanischen
Reiches wäre mit demselben begraben. Er wurde daher von seiner beschwor-
[Spaltenumbruch]

1 Kanuni] Von dem griechischen Wor-
te Canonista, ein Stifter von Regeln. Denn
obzwar das osmanische Reich vor Sülejman
nicht ohne gewisse Verordnungen regieret wur-
de: so gründeten sich doch diese mehr auf die
Gewohnheit, als auf schriftliche Gesetze;
oder besser zu sagen, der Wille des Fürsten
war anstatt des Gesetzes. Allein, Sülejman
machte zuerst einen Unterschied unter den bür-
gerlichen und Kriegsbedienten, bestimmete ei-
nem ieden seinen Rang und seine Würde, verord-
nete Gesetze für den Hof, Burg, Gericht und
Kriegesheer, und errichtete diejenige Samm-
lung von Gesetzen, die heutiges Tages bey
dem osmanischen Hofe und State im Gange
[Spaltenumbruch]
sind. Die Nachfolger desselben sind so genau
an die Beobachtung dieser Gesetze gebunden,
daß sie in allen Fällen, da ein Zweifel vor-
kommt, glauben, Sülejmans Regeln, Teschri-
fat genennet, müßten zu Rathe gezogen wer-
den. So wird zum Beyspiele bey Berathschla-
gungen wegen eines Krieges vor allen Dingen
auf diese Regeln gesehen. Wenn sie glauben,
deutlich zu sehen, daß eine rechtmäßige Ursa-
che zum Kriege darinnen enthalten sey; so be-
schließen sie, denselben zu erklären: wo aber
nicht; so muß er nachbleiben. Wenn ein
Friede mit einem christlichen Fürsten gemacht
werden soll: so erholet man sich in eben die-
sen Regeln Rathes; damit nicht etwas ge-

nen
2 K 3
Geſchichte
der Regierung Suͤlejmans des I,
mit dem Zunamen Kanuni,
zehenten Kaiſers der Tuͤrken.


Des dritten Buches viertes Hauptſtuͤck.
1.

Suͤlejman Kanuni 1 hatte den Thron ſeines Vaters kaumGaͤßelibegj erre-
get einen Auf-
ruhr, und wird
erſchlagen.

beſtiegen: ſo brach ein großer Aufruhr in Aſien aus. Als
Gaͤßelibegj, Begjlerbegj zu Damaskus (durch deſſen
Verrath Selim ſeinen Sieg uͤber die Tſcherkaſſier erhalten
hatte), von Selims Tode Nachricht bekam: ſo bildete er
ſich ein, alle Tapferkeit und alles Gluͤck des osmaniſchen
Reiches waͤre mit demſelben begraben. Er wurde daher von ſeiner beſchwor-
[Spaltenumbruch]

1 Kanuni] Von dem griechiſchen Wor-
te Canoniſta‚ ein Stifter von Regeln. Denn
obzwar das osmaniſche Reich vor Suͤlejman
nicht ohne gewiſſe Verordnungen regieret wur-
de: ſo gruͤndeten ſich doch dieſe mehr auf die
Gewohnheit, als auf ſchriftliche Geſetze;
oder beſſer zu ſagen, der Wille des Fuͤrſten
war anſtatt des Geſetzes. Allein, Suͤlejman
machte zuerſt einen Unterſchied unter den buͤr-
gerlichen und Kriegsbedienten, beſtimmete ei-
nem ieden ſeinen Rang und ſeine Wuͤrde, verord-
nete Geſetze fuͤr den Hof, Burg, Gericht und
Kriegesheer, und errichtete diejenige Samm-
lung von Geſetzen, die heutiges Tages bey
dem osmaniſchen Hofe und State im Gange
[Spaltenumbruch]
ſind. Die Nachfolger deſſelben ſind ſo genau
an die Beobachtung dieſer Geſetze gebunden,
daß ſie in allen Faͤllen, da ein Zweifel vor-
kommt, glauben, Suͤlejmans Regeln, Teſchri-
fat genennet, muͤßten zu Rathe gezogen wer-
den. So wird zum Beyſpiele bey Berathſchla-
gungen wegen eines Krieges vor allen Dingen
auf dieſe Regeln geſehen. Wenn ſie glauben,
deutlich zu ſehen, daß eine rechtmaͤßige Urſa-
che zum Kriege darinnen enthalten ſey; ſo be-
ſchließen ſie, denſelben zu erklaͤren: wo aber
nicht; ſo muß er nachbleiben. Wenn ein
Friede mit einem chriſtlichen Fuͤrſten gemacht
werden ſoll: ſo erholet man ſich in eben die-
ſen Regeln Rathes; damit nicht etwas ge-

nen
2 K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0351" n="261"/>
        <div n="2">
          <head>Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Regierung Su&#x0364;lejmans des <hi rendition="#aq">I</hi>,<lb/>
mit dem Zunamen Kanuni,<lb/>
zehenten Kai&#x017F;ers der Tu&#x0364;rken.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Des dritten Buches viertes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>u&#x0364;lejman Kanuni <note place="end" n="1"/> hatte den Thron &#x017F;eines Vaters kaum<note place="right">Ga&#x0364;ßelibegj erre-<lb/>
get einen Auf-<lb/>
ruhr, und wird<lb/>
er&#x017F;chlagen.</note><lb/>
be&#x017F;tiegen: &#x017F;o brach ein großer Aufruhr in A&#x017F;ien aus. Als<lb/>
Ga&#x0364;ßelibegj, Begjlerbegj zu Damaskus (durch de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Verrath Selim &#x017F;einen Sieg u&#x0364;ber die T&#x017F;cherka&#x017F;&#x017F;ier erhalten<lb/>
hatte), von Selims Tode Nachricht bekam: &#x017F;o bildete er<lb/>
&#x017F;ich ein, alle Tapferkeit und alles Glu&#x0364;ck des osmani&#x017F;chen<lb/>
Reiches wa&#x0364;re mit dem&#x017F;elben begraben. Er wurde daher von &#x017F;einer be&#x017F;chwor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/><cb n="1"/><lb/><note xml:id="M351" next="#M352" place="end" n="1">Kanuni] Von dem griechi&#x017F;chen Wor-<lb/>
te <hi rendition="#aq">Canoni&#x017F;ta</hi>&#x201A; ein Stifter von Regeln. Denn<lb/>
obzwar das osmani&#x017F;che Reich vor Su&#x0364;lejman<lb/>
nicht ohne gewi&#x017F;&#x017F;e Verordnungen regieret wur-<lb/>
de: &#x017F;o gru&#x0364;ndeten &#x017F;ich doch die&#x017F;e mehr auf die<lb/>
Gewohnheit, als auf &#x017F;chriftliche Ge&#x017F;etze;<lb/>
oder be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;agen, der Wille des Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
war an&#x017F;tatt des Ge&#x017F;etzes. Allein, Su&#x0364;lejman<lb/>
machte zuer&#x017F;t einen Unter&#x017F;chied unter den bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen und Kriegsbedienten, be&#x017F;timmete ei-<lb/>
nem ieden &#x017F;einen Rang und &#x017F;eine Wu&#x0364;rde, verord-<lb/>
nete Ge&#x017F;etze fu&#x0364;r den Hof, Burg, Gericht und<lb/>
Kriegesheer, und errichtete diejenige Samm-<lb/>
lung von Ge&#x017F;etzen, die heutiges Tages bey<lb/>
dem osmani&#x017F;chen Hofe und State im Gange<lb/><cb n="2"/><lb/>
&#x017F;ind. Die Nachfolger de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ind &#x017F;o genau<lb/>
an die Beobachtung die&#x017F;er Ge&#x017F;etze gebunden,<lb/>
daß &#x017F;ie in allen Fa&#x0364;llen, da ein Zweifel vor-<lb/>
kommt, glauben, Su&#x0364;lejmans Regeln, Te&#x017F;chri-<lb/>
fat genennet, mu&#x0364;ßten zu Rathe gezogen wer-<lb/>
den. So wird zum Bey&#x017F;piele bey Berath&#x017F;chla-<lb/>
gungen wegen eines Krieges vor allen Dingen<lb/>
auf die&#x017F;e Regeln ge&#x017F;ehen. Wenn &#x017F;ie glauben,<lb/>
deutlich zu &#x017F;ehen, daß eine rechtma&#x0364;ßige Ur&#x017F;a-<lb/>
che zum Kriege darinnen enthalten &#x017F;ey; &#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chließen &#x017F;ie, den&#x017F;elben zu erkla&#x0364;ren: wo aber<lb/>
nicht; &#x017F;o muß er nachbleiben. Wenn ein<lb/>
Friede mit einem chri&#x017F;tlichen Fu&#x0364;r&#x017F;ten gemacht<lb/>
werden &#x017F;oll: &#x017F;o erholet man &#x017F;ich in eben die-<lb/>
&#x017F;en Regeln Rathes; damit nicht etwas ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2 K 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chehen</fw></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0351] Geſchichte der Regierung Suͤlejmans des I, mit dem Zunamen Kanuni, zehenten Kaiſers der Tuͤrken. Des dritten Buches viertes Hauptſtuͤck. 1. Suͤlejman Kanuni ¹ hatte den Thron ſeines Vaters kaum beſtiegen: ſo brach ein großer Aufruhr in Aſien aus. Als Gaͤßelibegj, Begjlerbegj zu Damaskus (durch deſſen Verrath Selim ſeinen Sieg uͤber die Tſcherkaſſier erhalten hatte), von Selims Tode Nachricht bekam: ſo bildete er ſich ein, alle Tapferkeit und alles Gluͤck des osmaniſchen Reiches waͤre mit demſelben begraben. Er wurde daher von ſeiner beſchwor- nen ¹ Kanuni] Von dem griechiſchen Wor- te Canoniſta‚ ein Stifter von Regeln. Denn obzwar das osmaniſche Reich vor Suͤlejman nicht ohne gewiſſe Verordnungen regieret wur- de: ſo gruͤndeten ſich doch dieſe mehr auf die Gewohnheit, als auf ſchriftliche Geſetze; oder beſſer zu ſagen, der Wille des Fuͤrſten war anſtatt des Geſetzes. Allein, Suͤlejman machte zuerſt einen Unterſchied unter den buͤr- gerlichen und Kriegsbedienten, beſtimmete ei- nem ieden ſeinen Rang und ſeine Wuͤrde, verord- nete Geſetze fuͤr den Hof, Burg, Gericht und Kriegesheer, und errichtete diejenige Samm- lung von Geſetzen, die heutiges Tages bey dem osmaniſchen Hofe und State im Gange ſind. Die Nachfolger deſſelben ſind ſo genau an die Beobachtung dieſer Geſetze gebunden, daß ſie in allen Faͤllen, da ein Zweifel vor- kommt, glauben, Suͤlejmans Regeln, Teſchri- fat genennet, muͤßten zu Rathe gezogen wer- den. So wird zum Beyſpiele bey Berathſchla- gungen wegen eines Krieges vor allen Dingen auf dieſe Regeln geſehen. Wenn ſie glauben, deutlich zu ſehen, daß eine rechtmaͤßige Urſa- che zum Kriege darinnen enthalten ſey; ſo be- ſchließen ſie, denſelben zu erklaͤren: wo aber nicht; ſo muß er nachbleiben. Wenn ein Friede mit einem chriſtlichen Fuͤrſten gemacht werden ſoll: ſo erholet man ſich in eben die- ſen Regeln Rathes; damit nicht etwas ge- ſchehen Gaͤßelibegj erre- get einen Auf- ruhr, und wird erſchlagen. 2 K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/351
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/351>, abgerufen am 06.02.2023.