Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte
der Regierung Muhämmeds des III,
dreyzehenten Kaisers der Türken.


Des dritten Buches siebentes Hauptstück.
1.

Als Murad im Jahre 1003 gestorben war (und zwar anMuhämmed
folget Murad in
der Regierung:

einem Freytage, am sechsten des Monats Dschemaßiül
ewwel): so erbte sein Sohn Muhämmed von ihm nichtH. 1003.



J. C. 1594.
allein das Reich, sondern auch den ungarischen Krieg;
befleckte auch (wie schon vorhin gedacht worden) den An-
fang seiner Regierung mit dem Blute seiner neunzehen
Brüder 1.

2.

Nachdem er auf diese Weise sein Reich befestiget hatte: so richtete ernimmt Egjre
ein:

seine Gedanken darauf, dem Kriege in Ungarn, den sein Vater angefangen
hatte, ein Ende zu machen; damit er hernach sich völlig zur Ruhe, die er un-
gemein sehr liebte, begeben, und die Ergetzlichkeiten 2 einer Krone 3 ungestört
[Spaltenumbruch]

1 Brüder] Die christlichen Schriftstel-
ler sagen: er habe zwey und zwanzig Brüder
umbringen, und zehen von seines Vaters Bey-
schläferinnen, die schwanger gewesen, in
das Meer werfen lassen. Allein, ich will
lieber hierinnen den türkischen Geschichtschrei-
bern folgen.
2 Ergetzlichkeiten] Die auswärtigen
Geschichtschreiber stimmen damit überein, und
sagen: er habe mehr Vergnügen an den sinn-
[Spaltenumbruch]
lichen Ergetzlichkeiten gefunden, als an einem
großen Namen und Ruhme.
3 Krone] Dieses ist zu verstehen von dem
Kaiser selbst; nicht aber von dem Reiche.
Denn so lange derselbe lebte, und ungeachtet
einmal Frieden gemacht wurde, hatten den-
noch die Türken beständige Scharmützel mit
den Deutschen, und zwar mit abwechselndem
Glücke.

genießen
2 Y 2
Geſchichte
der Regierung Muhaͤmmeds des III
dreyzehenten Kaiſers der Tuͤrken.


Des dritten Buches ſiebentes Hauptſtuͤck.
1.

Als Murad im Jahre 1003 geſtorben war (und zwar anMuhaͤmmed
folget Murad in
der Regierung:

einem Freytage, am ſechsten des Monats Dſchemaßiuͤl
ewwel): ſo erbte ſein Sohn Muhaͤmmed von ihm nichtH. 1003.



J. C. 1594.
allein das Reich, ſondern auch den ungariſchen Krieg;
befleckte auch (wie ſchon vorhin gedacht worden) den An-
fang ſeiner Regierung mit dem Blute ſeiner neunzehen
Bruͤder 1.

2.

Nachdem er auf dieſe Weiſe ſein Reich befeſtiget hatte: ſo richtete ernimmt Egjre
ein:

ſeine Gedanken darauf, dem Kriege in Ungarn, den ſein Vater angefangen
hatte, ein Ende zu machen; damit er hernach ſich voͤllig zur Ruhe, die er un-
gemein ſehr liebte, begeben, und die Ergetzlichkeiten 2 einer Krone 3 ungeſtoͤrt
[Spaltenumbruch]

1 Bruͤder] Die chriſtlichen Schriftſtel-
ler ſagen: er habe zwey und zwanzig Bruͤder
umbringen, und zehen von ſeines Vaters Bey-
ſchlaͤferinnen, die ſchwanger geweſen, in
das Meer werfen laſſen. Allein, ich will
lieber hierinnen den tuͤrkiſchen Geſchichtſchrei-
bern folgen.
2 Ergetzlichkeiten] Die auswaͤrtigen
Geſchichtſchreiber ſtimmen damit uͤberein, und
ſagen: er habe mehr Vergnuͤgen an den ſinn-
[Spaltenumbruch]
lichen Ergetzlichkeiten gefunden, als an einem
großen Namen und Ruhme.
3 Krone] Dieſes iſt zu verſtehen von dem
Kaiſer ſelbſt; nicht aber von dem Reiche.
Denn ſo lange derſelbe lebte, und ungeachtet
einmal Frieden gemacht wurde, hatten den-
noch die Tuͤrken beſtaͤndige Scharmuͤtzel mit
den Deutſchen, und zwar mit abwechſelndem
Gluͤcke.

genießen
2 Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0451" n="355"/>
        <div n="2">
          <head>Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Regierung Muha&#x0364;mmeds des <hi rendition="#aq">III</hi>&#x201A;<lb/>
dreyzehenten Kai&#x017F;ers der Tu&#x0364;rken.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Des dritten Buches &#x017F;iebentes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>ls Murad im Jahre 1003 ge&#x017F;torben war (und zwar an<note place="right">Muha&#x0364;mmed<lb/>
folget Murad in<lb/>
der Regierung:</note><lb/>
einem Freytage, am &#x017F;echsten des Monats D&#x017F;chemaßiu&#x0364;l<lb/>
ewwel): &#x017F;o erbte &#x017F;ein Sohn Muha&#x0364;mmed von ihm nicht<note place="right">H. 1003.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
J. C. 1594.</note><lb/>
allein das Reich, &#x017F;ondern auch den ungari&#x017F;chen Krieg;<lb/>
befleckte auch (wie &#x017F;chon vorhin gedacht worden) den An-<lb/>
fang &#x017F;einer Regierung mit dem Blute &#x017F;einer neunzehen<lb/>
Bru&#x0364;der <note place="end" n="1"/>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head>
            <p>Nachdem er auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e &#x017F;ein Reich befe&#x017F;tiget hatte: &#x017F;o richtete er<note place="right">nimmt Egjre<lb/>
ein:</note><lb/>
&#x017F;eine Gedanken darauf, dem Kriege in Ungarn, den &#x017F;ein Vater angefangen<lb/>
hatte, ein Ende zu machen; damit er hernach &#x017F;ich vo&#x0364;llig zur Ruhe, die er un-<lb/>
gemein &#x017F;ehr liebte, begeben, und die Ergetzlichkeiten <note place="end" n="2"/> einer Krone <note place="end" n="3"/> unge&#x017F;to&#x0364;rt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">genießen</fw><lb/><cb n="1"/><lb/><note place="end" n="1">Bru&#x0364;der] Die chri&#x017F;tlichen Schrift&#x017F;tel-<lb/>
ler &#x017F;agen: er habe zwey und zwanzig Bru&#x0364;der<lb/>
umbringen, und zehen von &#x017F;eines Vaters Bey-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ferinnen, die &#x017F;chwanger gewe&#x017F;en, in<lb/>
das Meer werfen la&#x017F;&#x017F;en. Allein, ich will<lb/>
lieber hierinnen den tu&#x0364;rki&#x017F;chen Ge&#x017F;chicht&#x017F;chrei-<lb/>
bern folgen.</note><lb/><note place="end" n="2">Ergetzlichkeiten] Die auswa&#x0364;rtigen<lb/>
Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber &#x017F;timmen damit u&#x0364;berein, und<lb/>
&#x017F;agen: er habe mehr Vergnu&#x0364;gen an den &#x017F;inn-<lb/><cb n="2"/><lb/>
lichen Ergetzlichkeiten gefunden, als an einem<lb/>
großen Namen und Ruhme.</note><lb/><note place="end" n="3">Krone] Die&#x017F;es i&#x017F;t zu ver&#x017F;tehen von dem<lb/>
Kai&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t; nicht aber von dem Reiche.<lb/>
Denn &#x017F;o lange der&#x017F;elbe lebte, und ungeachtet<lb/>
einmal Frieden gemacht wurde, hatten den-<lb/>
noch die Tu&#x0364;rken be&#x017F;ta&#x0364;ndige Scharmu&#x0364;tzel mit<lb/>
den Deut&#x017F;chen, und zwar mit abwech&#x017F;elndem<lb/>
Glu&#x0364;cke.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2 Y 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0451] Geſchichte der Regierung Muhaͤmmeds des III‚ dreyzehenten Kaiſers der Tuͤrken. Des dritten Buches ſiebentes Hauptſtuͤck. 1. Als Murad im Jahre 1003 geſtorben war (und zwar an einem Freytage, am ſechsten des Monats Dſchemaßiuͤl ewwel): ſo erbte ſein Sohn Muhaͤmmed von ihm nicht allein das Reich, ſondern auch den ungariſchen Krieg; befleckte auch (wie ſchon vorhin gedacht worden) den An- fang ſeiner Regierung mit dem Blute ſeiner neunzehen Bruͤder ¹ . Muhaͤmmed folget Murad in der Regierung: H. 1003. J. C. 1594. 2. Nachdem er auf dieſe Weiſe ſein Reich befeſtiget hatte: ſo richtete er ſeine Gedanken darauf, dem Kriege in Ungarn, den ſein Vater angefangen hatte, ein Ende zu machen; damit er hernach ſich voͤllig zur Ruhe, die er un- gemein ſehr liebte, begeben, und die Ergetzlichkeiten ² einer Krone ³ ungeſtoͤrt genießen ¹ Bruͤder] Die chriſtlichen Schriftſtel- ler ſagen: er habe zwey und zwanzig Bruͤder umbringen, und zehen von ſeines Vaters Bey- ſchlaͤferinnen, die ſchwanger geweſen, in das Meer werfen laſſen. Allein, ich will lieber hierinnen den tuͤrkiſchen Geſchichtſchrei- bern folgen. ² Ergetzlichkeiten] Die auswaͤrtigen Geſchichtſchreiber ſtimmen damit uͤberein, und ſagen: er habe mehr Vergnuͤgen an den ſinn- lichen Ergetzlichkeiten gefunden, als an einem großen Namen und Ruhme. ³ Krone] Dieſes iſt zu verſtehen von dem Kaiſer ſelbſt; nicht aber von dem Reiche. Denn ſo lange derſelbe lebte, und ungeachtet einmal Frieden gemacht wurde, hatten den- noch die Tuͤrken beſtaͤndige Scharmuͤtzel mit den Deutſchen, und zwar mit abwechſelndem Gluͤcke. nimmt Egjre ein: 2 Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/451
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/451>, abgerufen am 24.06.2024.