Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede
einen Kaßi oder Richter und einen Chätib oder Kirchendiener (der für ihn
unter dem Namen eines Sultans die öffentliche Fürbitte thun sollte) bestellet,
und neues Geld mit der Aufschrift seines eigenen Namens prägen lassen;
welches geschehen ist im Jahre der Hidschret 688, und Christi 1289. Solcher-
gestalt wurde Osman mit Einwilligung der Großen und des Kriegesheeres
zum Könige erwählet; und nachdem er seine eigenen Länder mit Aeladdins
seinen vereiniget hatte: so veränderte er den Namen Ogußier oder Türkjen
(wie man dieselben unter den beyden Aeladdinen insgemein nennete) in die
Benennung Osmanen, und legte den ersten Grund zu dem osmanischen Reiche,
das gegenwärtig der Welt so fürchterlich ist. Die Thaten der Nachfolger dessel-
ben werden in der folgenden Geschichte umständlich erzählet werden.

Geschlechtsregister des osmanischen Hauses.
17.

Der türkische Geschichtschreiber Sädi, dessen ich so oft mit Ruhme
gedacht habe, ein Mann, der nicht mehr Eifer für die osmanische Ehre, als für
die Wahrheit der Geschichte, bezeiget, will die Last einer so schweren und dun-
keln Sache gerne einem andern zuschieben. Nämlich, er kann sich keine deut-
liche Vorstellung davon machen (saget derselbe überhaupt), wie es Geschicht-
schreiber geben kann, die dieses Geschlecht in gerade aufsteigender Linie von Os-
man bis auf Jafet, Noahs Sohn, hinausführen. Weil er die Namen
davon der Vorrede zu seiner Geschichte mit einverleibet hat: so will ich dieselben
hier beyfügen; damit die Leser sie nicht verderbt aussprechen mögen, wie ich
gefunden habe, daß es von einigen christlichen Schriftstellern geschehen ist.

Osman, ein Sohn Erdogruls; dieser ein Sohn Sülejmans, dieser ein
Sohn Kjija Alebs, dieser ein Sohn Kißil Bogas, dieser ein Sohn Bajtemurs,
dieser ein Sohn Ajkitligs, dieser ein Sohn Tugras, dieser ein Sohn Karaniws,
dieser ein Sohn Sakurs, dieser ein Sohn Bulgars, dieser ein Sohn Sonkurs,
dieser ein Sohn Toktemurs, dieser ein Sohn Jassaks, dieser ein Sohn Tsche-
meders, dieser ein Sohn Kutluks, dieser ein Sohn Turaks, dieser ein Sohn

Kara-

Vorrede
einen Kaßi oder Richter und einen Chaͤtib oder Kirchendiener (der fuͤr ihn
unter dem Namen eines Sultans die oͤffentliche Fuͤrbitte thun ſollte) beſtellet,
und neues Geld mit der Aufſchrift ſeines eigenen Namens praͤgen laſſen;
welches geſchehen iſt im Jahre der Hidſchret 688, und Chriſti 1289. Solcher-
geſtalt wurde Osman mit Einwilligung der Großen und des Kriegesheeres
zum Koͤnige erwaͤhlet; und nachdem er ſeine eigenen Laͤnder mit Aeladdins
ſeinen vereiniget hatte: ſo veraͤnderte er den Namen Ogußier oder Tuͤrkjen
(wie man dieſelben unter den beyden Aeladdinen insgemein nennete) in die
Benennung Osmanen, und legte den erſten Grund zu dem osmaniſchen Reiche,
das gegenwaͤrtig der Welt ſo fuͤrchterlich iſt. Die Thaten der Nachfolger deſſel-
ben werden in der folgenden Geſchichte umſtaͤndlich erzaͤhlet werden.

Geſchlechtsregiſter des osmaniſchen Hauſes.
17.

Der tuͤrkiſche Geſchichtſchreiber Saͤdi, deſſen ich ſo oft mit Ruhme
gedacht habe, ein Mann, der nicht mehr Eifer fuͤr die osmaniſche Ehre, als fuͤr
die Wahrheit der Geſchichte, bezeiget, will die Laſt einer ſo ſchweren und dun-
keln Sache gerne einem andern zuſchieben. Naͤmlich, er kann ſich keine deut-
liche Vorſtellung davon machen (ſaget derſelbe uͤberhaupt), wie es Geſchicht-
ſchreiber geben kann, die dieſes Geſchlecht in gerade aufſteigender Linie von Os-
man bis auf Jafet, Noahs Sohn, hinausfuͤhren. Weil er die Namen
davon der Vorrede zu ſeiner Geſchichte mit einverleibet hat: ſo will ich dieſelben
hier beyfuͤgen; damit die Leſer ſie nicht verderbt ausſprechen moͤgen, wie ich
gefunden habe, daß es von einigen chriſtlichen Schriftſtellern geſchehen iſt.

Osman, ein Sohn Erdogruls; dieſer ein Sohn Suͤlejmans, dieſer ein
Sohn Kjija Alebs, dieſer ein Sohn Kißil Bogas, dieſer ein Sohn Bajtemurs,
dieſer ein Sohn Ajkitligs, dieſer ein Sohn Tugras, dieſer ein Sohn Karaniws,
dieſer ein Sohn Sakurs, dieſer ein Sohn Bulgars, dieſer ein Sohn Sonkurs,
dieſer ein Sohn Toktemurs, dieſer ein Sohn Jaſſaks, dieſer ein Sohn Tſche-
meders, dieſer ein Sohn Kutluks, dieſer ein Sohn Turaks, dieſer ein Sohn

Kara-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0064" n="58"/><fw place="top" type="header">Vorrede</fw><lb/>
einen Kaßi oder Richter und einen Cha&#x0364;tib oder Kirchendiener (der fu&#x0364;r ihn<lb/>
unter dem Namen eines Sultans die o&#x0364;ffentliche Fu&#x0364;rbitte thun &#x017F;ollte) be&#x017F;tellet,<lb/>
und neues Geld mit der Auf&#x017F;chrift &#x017F;eines eigenen Namens pra&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
welches ge&#x017F;chehen i&#x017F;t im Jahre der Hid&#x017F;chret 688, und Chri&#x017F;ti 1289. Solcher-<lb/>
ge&#x017F;talt wurde Osman mit Einwilligung der Großen und des Kriegesheeres<lb/>
zum Ko&#x0364;nige erwa&#x0364;hlet; und nachdem er &#x017F;eine eigenen La&#x0364;nder mit Aeladdins<lb/>
&#x017F;einen vereiniget hatte: &#x017F;o vera&#x0364;nderte er den Namen Ogußier oder Tu&#x0364;rkjen<lb/>
(wie man die&#x017F;elben unter den beyden Aeladdinen insgemein nennete) in die<lb/>
Benennung Osmanen, und legte den er&#x017F;ten Grund zu dem osmani&#x017F;chen Reiche,<lb/>
das gegenwa&#x0364;rtig der Welt &#x017F;o fu&#x0364;rchterlich i&#x017F;t. Die Thaten der Nachfolger de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben werden in der folgenden Ge&#x017F;chichte um&#x017F;ta&#x0364;ndlich erza&#x0364;hlet werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Ge&#x017F;chlechtsregi&#x017F;ter des osmani&#x017F;chen Hau&#x017F;es.</head><lb/>
              <head>17.</head>
              <p>Der tu&#x0364;rki&#x017F;che Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber Sa&#x0364;di, de&#x017F;&#x017F;en ich &#x017F;o oft mit Ruhme<lb/>
gedacht habe, ein Mann, der nicht mehr Eifer fu&#x0364;r die osmani&#x017F;che Ehre, als fu&#x0364;r<lb/>
die Wahrheit der Ge&#x017F;chichte, bezeiget, will die La&#x017F;t einer &#x017F;o &#x017F;chweren und dun-<lb/>
keln Sache gerne einem andern zu&#x017F;chieben. Na&#x0364;mlich, er kann &#x017F;ich keine deut-<lb/>
liche Vor&#x017F;tellung davon machen (&#x017F;aget der&#x017F;elbe u&#x0364;berhaupt), wie es Ge&#x017F;chicht-<lb/>
&#x017F;chreiber geben kann, die die&#x017F;es Ge&#x017F;chlecht in gerade auf&#x017F;teigender Linie von Os-<lb/>
man bis auf Jafet, Noahs Sohn, hinausfu&#x0364;hren. Weil er die Namen<lb/>
davon der Vorrede zu &#x017F;einer Ge&#x017F;chichte mit einverleibet hat: &#x017F;o will ich die&#x017F;elben<lb/>
hier beyfu&#x0364;gen; damit die Le&#x017F;er &#x017F;ie nicht verderbt aus&#x017F;prechen mo&#x0364;gen, wie ich<lb/>
gefunden habe, daß es von einigen chri&#x017F;tlichen Schrift&#x017F;tellern ge&#x017F;chehen i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Osman, ein Sohn Erdogruls; die&#x017F;er ein Sohn Su&#x0364;lejmans, die&#x017F;er ein<lb/>
Sohn Kjija Alebs, die&#x017F;er ein Sohn Kißil Bogas, die&#x017F;er ein Sohn Bajtemurs,<lb/>
die&#x017F;er ein Sohn Ajkitligs, die&#x017F;er ein Sohn Tugras, die&#x017F;er ein Sohn Karaniws,<lb/>
die&#x017F;er ein Sohn Sakurs, die&#x017F;er ein Sohn Bulgars, die&#x017F;er ein Sohn Sonkurs,<lb/>
die&#x017F;er ein Sohn Toktemurs, die&#x017F;er ein Sohn Ja&#x017F;&#x017F;aks, die&#x017F;er ein Sohn T&#x017F;che-<lb/>
meders, die&#x017F;er ein Sohn Kutluks, die&#x017F;er ein Sohn Turaks, die&#x017F;er ein Sohn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kara-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[58/0064] Vorrede einen Kaßi oder Richter und einen Chaͤtib oder Kirchendiener (der fuͤr ihn unter dem Namen eines Sultans die oͤffentliche Fuͤrbitte thun ſollte) beſtellet, und neues Geld mit der Aufſchrift ſeines eigenen Namens praͤgen laſſen; welches geſchehen iſt im Jahre der Hidſchret 688, und Chriſti 1289. Solcher- geſtalt wurde Osman mit Einwilligung der Großen und des Kriegesheeres zum Koͤnige erwaͤhlet; und nachdem er ſeine eigenen Laͤnder mit Aeladdins ſeinen vereiniget hatte: ſo veraͤnderte er den Namen Ogußier oder Tuͤrkjen (wie man dieſelben unter den beyden Aeladdinen insgemein nennete) in die Benennung Osmanen, und legte den erſten Grund zu dem osmaniſchen Reiche, das gegenwaͤrtig der Welt ſo fuͤrchterlich iſt. Die Thaten der Nachfolger deſſel- ben werden in der folgenden Geſchichte umſtaͤndlich erzaͤhlet werden. Geſchlechtsregiſter des osmaniſchen Hauſes. 17. Der tuͤrkiſche Geſchichtſchreiber Saͤdi, deſſen ich ſo oft mit Ruhme gedacht habe, ein Mann, der nicht mehr Eifer fuͤr die osmaniſche Ehre, als fuͤr die Wahrheit der Geſchichte, bezeiget, will die Laſt einer ſo ſchweren und dun- keln Sache gerne einem andern zuſchieben. Naͤmlich, er kann ſich keine deut- liche Vorſtellung davon machen (ſaget derſelbe uͤberhaupt), wie es Geſchicht- ſchreiber geben kann, die dieſes Geſchlecht in gerade aufſteigender Linie von Os- man bis auf Jafet, Noahs Sohn, hinausfuͤhren. Weil er die Namen davon der Vorrede zu ſeiner Geſchichte mit einverleibet hat: ſo will ich dieſelben hier beyfuͤgen; damit die Leſer ſie nicht verderbt ausſprechen moͤgen, wie ich gefunden habe, daß es von einigen chriſtlichen Schriftſtellern geſchehen iſt. Osman, ein Sohn Erdogruls; dieſer ein Sohn Suͤlejmans, dieſer ein Sohn Kjija Alebs, dieſer ein Sohn Kißil Bogas, dieſer ein Sohn Bajtemurs, dieſer ein Sohn Ajkitligs, dieſer ein Sohn Tugras, dieſer ein Sohn Karaniws, dieſer ein Sohn Sakurs, dieſer ein Sohn Bulgars, dieſer ein Sohn Sonkurs, dieſer ein Sohn Toktemurs, dieſer ein Sohn Jaſſaks, dieſer ein Sohn Tſche- meders, dieſer ein Sohn Kutluks, dieſer ein Sohn Turaks, dieſer ein Sohn Kara-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/64
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/64>, abgerufen am 24.06.2024.