Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte
der Regierung Sülejmans des II,
zwanzigsten Kaisers der Türken.


Des vierten Buches zweytes Hauptstück.
1.

Nachdem der Sultan Muhämmed abgesetzet war: so begabDer Sultan
Sülejman wird
genöthiget, den
kaiserlichen
Thron zu bestei-
gen.

Bostandschi Baschi 1 sich zuerst zu Sülejman, der noch
in seinem Zimmer eingesperret war, bezeigte ihm die einem
Kaiser gebührende Ehrerbietigkeit, indem er sich vor ihm
auf den Boden niederwarf, und ersuchte denselben, hervor
zu kommen und den oliosmanischen Thron zu besteigen,
der durch die Absetzung seines Bruders erlediget worden sey; dabey er ihm das
gesammte müsülmanische Volk zur Unterwerfung anbote. Sülejman wird,
[Spaltenumbruch]

1 Bostandschi Baschi] das Haupt
der Bostandschi und Bewahrer der kaiserlichen
Paläste. Es sind zween Beamten dieser Be-
nennung in dem osmanischen Reiche: einer
zu Constantinopel, und der andere zu Adria-
nopel; weil die osmanischen Kaiser in diesen
beyden Städten Paläste haben. Ungeachtet
auch die Kaiser, sint den Zeiten des Sultans
Muhämmed Fatih, Constantinopel zum Haupt-
sitze des osmanischen Reiches erwählet haben:
so beehren sie doch die ehemalige Hauptstadt
der anwachsenden osmanischen Herrschaft
noch öfters mit ihrer Gegenwart. Diese
beyden Bostandschi Baschi sind zwar einander
an Würde und Range gleich; aber nicht an
[Spaltenumbruch]
Gerichtbarkeit und Einkünften. Dem zu Adri-
anopel ist weiter nichts anvertrauet, als die
Verwaltung über den kaiserlichen Palast zu
Adrianopel, und die Aufsicht über die Söhne
des Sultans, wann derselbe in dieser Stadt
Hoflager hält; der andere hingegen zu Con-
stantinopel hat noch über dieses die völlige
Gerichtbarkeit über die ganze Seeküste, von
dem Ausflusse der Donau an bis an den Berg
Athos. Wann der Sultan in seiner Galee
fähret: so ist sein Amt, entweder mit seinem
Bote vor dem Sultane voraus zu fahren,
und die Fahrt rein zu halten; oder in des
Sultans Galee das Steuerruder zu führen.
Er muß eine genaue Erkenntniß der ganzen

gegen
4 B 2
Geſchichte
der Regierung Suͤlejmans des II
zwanzigſten Kaiſers der Tuͤrken.


Des vierten Buches zweytes Hauptſtuͤck.
1.

Nachdem der Sultan Muhaͤmmed abgeſetzet war: ſo begabDer Sultan
Suͤlejman wird
genoͤthiget, den
kaiſerlichen
Thron zu beſtei-
gen.

Boſtandſchi Baſchi 1 ſich zuerſt zu Suͤlejman, der noch
in ſeinem Zimmer eingeſperret war, bezeigte ihm die einem
Kaiſer gebuͤhrende Ehrerbietigkeit, indem er ſich vor ihm
auf den Boden niederwarf, und erſuchte denſelben, hervor
zu kommen und den oliosmaniſchen Thron zu beſteigen,
der durch die Abſetzung ſeines Bruders erlediget worden ſey; dabey er ihm das
geſammte muͤſuͤlmaniſche Volk zur Unterwerfung anbote. Suͤlejman wird,
[Spaltenumbruch]

1 Boſtandſchi Baſchi] das Haupt
der Boſtandſchi und Bewahrer der kaiſerlichen
Palaͤſte. Es ſind zween Beamten dieſer Be-
nennung in dem osmaniſchen Reiche: einer
zu Conſtantinopel, und der andere zu Adria-
nopel; weil die osmaniſchen Kaiſer in dieſen
beyden Staͤdten Palaͤſte haben. Ungeachtet
auch die Kaiſer, ſint den Zeiten des Sultans
Muhaͤmmed Fatih, Conſtantinopel zum Haupt-
ſitze des osmaniſchen Reiches erwaͤhlet haben:
ſo beehren ſie doch die ehemalige Hauptſtadt
der anwachſenden osmaniſchen Herrſchaft
noch oͤfters mit ihrer Gegenwart. Dieſe
beyden Boſtandſchi Baſchi ſind zwar einander
an Wuͤrde und Range gleich; aber nicht an
[Spaltenumbruch]
Gerichtbarkeit und Einkuͤnften. Dem zu Adri-
anopel iſt weiter nichts anvertrauet, als die
Verwaltung uͤber den kaiſerlichen Palaſt zu
Adrianopel, und die Aufſicht uͤber die Soͤhne
des Sultans, wann derſelbe in dieſer Stadt
Hoflager haͤlt; der andere hingegen zu Con-
ſtantinopel hat noch uͤber dieſes die voͤllige
Gerichtbarkeit uͤber die ganze Seekuͤſte, von
dem Ausfluſſe der Donau an bis an den Berg
Athos. Wann der Sultan in ſeiner Galee
faͤhret: ſo iſt ſein Amt, entweder mit ſeinem
Bote vor dem Sultane voraus zu fahren,
und die Fahrt rein zu halten; oder in des
Sultans Galee das Steuerruder zu fuͤhren.
Er muß eine genaue Erkenntniß der ganzen

gegen
4 B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0673" n="563"/>
        <div n="2">
          <head>Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Regierung Su&#x0364;lejmans des <hi rendition="#aq">II</hi>&#x201A;<lb/>
zwanzig&#x017F;ten Kai&#x017F;ers der Tu&#x0364;rken.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Des vierten Buches zweytes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem der Sultan Muha&#x0364;mmed abge&#x017F;etzet war: &#x017F;o begab<note place="right">Der Sultan<lb/>
Su&#x0364;lejman wird<lb/>
geno&#x0364;thiget, den<lb/>
kai&#x017F;erlichen<lb/>
Thron zu be&#x017F;tei-<lb/>
gen.</note><lb/>
Bo&#x017F;tand&#x017F;chi Ba&#x017F;chi <note place="end" n="1"/> &#x017F;ich zuer&#x017F;t zu Su&#x0364;lejman, der noch<lb/>
in &#x017F;einem Zimmer einge&#x017F;perret war, bezeigte ihm die einem<lb/>
Kai&#x017F;er gebu&#x0364;hrende Ehrerbietigkeit, indem er &#x017F;ich vor ihm<lb/>
auf den Boden niederwarf, und er&#x017F;uchte den&#x017F;elben, hervor<lb/>
zu kommen und den oliosmani&#x017F;chen Thron zu be&#x017F;teigen,<lb/>
der durch die Ab&#x017F;etzung &#x017F;eines Bruders erlediget worden &#x017F;ey; dabey er ihm das<lb/>
ge&#x017F;ammte mu&#x0364;&#x017F;u&#x0364;lmani&#x017F;che Volk zur Unterwerfung anbote. Su&#x0364;lejman wird,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gegen</fw><lb/><cb n="1"/><lb/><note xml:id="B673" next="#B674" place="end" n="1">Bo&#x017F;tand&#x017F;chi Ba&#x017F;chi] das Haupt<lb/>
der Bo&#x017F;tand&#x017F;chi und Bewahrer der kai&#x017F;erlichen<lb/>
Pala&#x0364;&#x017F;te. Es &#x017F;ind zween Beamten die&#x017F;er Be-<lb/>
nennung in dem osmani&#x017F;chen Reiche: einer<lb/>
zu Con&#x017F;tantinopel, und der andere zu Adria-<lb/>
nopel; weil die osmani&#x017F;chen Kai&#x017F;er in die&#x017F;en<lb/>
beyden Sta&#x0364;dten Pala&#x0364;&#x017F;te haben. Ungeachtet<lb/>
auch die Kai&#x017F;er, &#x017F;int den Zeiten des Sultans<lb/>
Muha&#x0364;mmed Fatih, Con&#x017F;tantinopel zum Haupt-<lb/>
&#x017F;itze des osmani&#x017F;chen Reiches erwa&#x0364;hlet haben:<lb/>
&#x017F;o beehren &#x017F;ie doch die ehemalige Haupt&#x017F;tadt<lb/>
der anwach&#x017F;enden osmani&#x017F;chen Herr&#x017F;chaft<lb/>
noch o&#x0364;fters mit ihrer Gegenwart. Die&#x017F;e<lb/>
beyden Bo&#x017F;tand&#x017F;chi Ba&#x017F;chi &#x017F;ind zwar einander<lb/>
an Wu&#x0364;rde und Range gleich; aber nicht an<lb/><cb n="2"/><lb/>
Gerichtbarkeit und Einku&#x0364;nften. Dem zu Adri-<lb/>
anopel i&#x017F;t weiter nichts anvertrauet, als die<lb/>
Verwaltung u&#x0364;ber den kai&#x017F;erlichen Pala&#x017F;t zu<lb/>
Adrianopel, und die Auf&#x017F;icht u&#x0364;ber die So&#x0364;hne<lb/>
des Sultans, wann der&#x017F;elbe in die&#x017F;er Stadt<lb/>
Hoflager ha&#x0364;lt; der andere hingegen zu Con-<lb/>
&#x017F;tantinopel hat noch u&#x0364;ber die&#x017F;es die vo&#x0364;llige<lb/>
Gerichtbarkeit u&#x0364;ber die ganze Seeku&#x0364;&#x017F;te, von<lb/>
dem Ausflu&#x017F;&#x017F;e der Donau an bis an den Berg<lb/>
Athos. Wann der Sultan in &#x017F;einer Galee<lb/>
fa&#x0364;hret: &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein Amt, entweder mit &#x017F;einem<lb/>
Bote vor dem Sultane voraus zu fahren,<lb/>
und die Fahrt rein zu halten; oder in des<lb/>
Sultans Galee das Steuerruder zu fu&#x0364;hren.<lb/>
Er muß eine genaue Erkenntniß der ganzen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4 B 2</fw> <fw place="bottom" type="catch">See-</fw></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[563/0673] Geſchichte der Regierung Suͤlejmans des II‚ zwanzigſten Kaiſers der Tuͤrken. Des vierten Buches zweytes Hauptſtuͤck. 1. Nachdem der Sultan Muhaͤmmed abgeſetzet war: ſo begab Boſtandſchi Baſchi ¹ ſich zuerſt zu Suͤlejman, der noch in ſeinem Zimmer eingeſperret war, bezeigte ihm die einem Kaiſer gebuͤhrende Ehrerbietigkeit, indem er ſich vor ihm auf den Boden niederwarf, und erſuchte denſelben, hervor zu kommen und den oliosmaniſchen Thron zu beſteigen, der durch die Abſetzung ſeines Bruders erlediget worden ſey; dabey er ihm das geſammte muͤſuͤlmaniſche Volk zur Unterwerfung anbote. Suͤlejman wird, gegen ¹ Boſtandſchi Baſchi] das Haupt der Boſtandſchi und Bewahrer der kaiſerlichen Palaͤſte. Es ſind zween Beamten dieſer Be- nennung in dem osmaniſchen Reiche: einer zu Conſtantinopel, und der andere zu Adria- nopel; weil die osmaniſchen Kaiſer in dieſen beyden Staͤdten Palaͤſte haben. Ungeachtet auch die Kaiſer, ſint den Zeiten des Sultans Muhaͤmmed Fatih, Conſtantinopel zum Haupt- ſitze des osmaniſchen Reiches erwaͤhlet haben: ſo beehren ſie doch die ehemalige Hauptſtadt der anwachſenden osmaniſchen Herrſchaft noch oͤfters mit ihrer Gegenwart. Dieſe beyden Boſtandſchi Baſchi ſind zwar einander an Wuͤrde und Range gleich; aber nicht an Gerichtbarkeit und Einkuͤnften. Dem zu Adri- anopel iſt weiter nichts anvertrauet, als die Verwaltung uͤber den kaiſerlichen Palaſt zu Adrianopel, und die Aufſicht uͤber die Soͤhne des Sultans, wann derſelbe in dieſer Stadt Hoflager haͤlt; der andere hingegen zu Con- ſtantinopel hat noch uͤber dieſes die voͤllige Gerichtbarkeit uͤber die ganze Seekuͤſte, von dem Ausfluſſe der Donau an bis an den Berg Athos. Wann der Sultan in ſeiner Galee faͤhret: ſo iſt ſein Amt, entweder mit ſeinem Bote vor dem Sultane voraus zu fahren, und die Fahrt rein zu halten; oder in des Sultans Galee das Steuerruder zu fuͤhren. Er muß eine genaue Erkenntniß der ganzen See- Der Sultan Suͤlejman wird genoͤthiget, den kaiſerlichen Thron zu beſtei- gen. 4 B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/673
Zitationshilfe: Dimitrie [Moldau, Woiwode], (Cantemir, Dimitrie): Geschichte des osmanischen Reichs nach seinem Anwachse und Abnehmen. Hamburg, 1745, S. 563. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cantemir_geschichte_1745/673>, abgerufen am 06.02.2023.