Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Carus, Carl Gustav: Lehrbuch der Gynäkologie. Bd. 1. Leipzig, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

wahrer und gesunder Weiblichkeit, bey ursprünglich kräftiger
Natur, eben so gewiß sich ergeben, als die Vernachläßigung
dieser Periode den Grund zu den vielfachsten Krankheiten
physischer und psychischer Lebensäußerungen, ja oft ein durch-
aus widernatürlich gewordenes zerstörtes Leben herbeyführt *).

§. 130.

Die Zeit des Eintritts der Menstruation selbst, fordert
noch bestimmter: Auswahl leichter nicht reitzender Nahrungs-
mittel und Getränke, Vermeidung erhitzender Bewegungen,
z. B. des Tanzens, Verhütung von Erkältungen, namentlich
der untern Extremitäten, des Unterleibes und der Brüsie,
von beengenden Kleidungen, Schnürbrüsten u. s. w. -- So
wie endlich bey starkgenährten Körpern, wo Congestionen,
Schwindel und andere Vorboten der Menstruation fühlbarer
werden, die Wahl einer beschränkten, mehr vegetabilischen
Diät, verdünnender säuerlicher Getränke, und vorzüglich der
Gebrauch allgemeiner lauer Bäder empfohlen zu werden ver-
dienen. -- Die ersterwähnten Vorsichten müssen dann ins-
besondre zur Zeit des Menstrualflußes selbst fortgesetzt,
und alle Einflüße vermieden werden, welche dem Körper in
einer neuen und ungewohnten Funktion irgend störend werden
können. -- Fragt man übrigens, welcher Zeitraum nach
somit erreichter Pubertät der Geschlechtsverbindung und dem
neu sich eröffnenden Cyclus von Schwangerschaft, Geburt
und Wochenbett am angemessensten sey, so darf man wohl
annehmen, daß der Wille der Natur sie nicht eher fordre,
bis der Körper auf das Vollkommenste der Menstrualfunction,
als wodurch das Geschlechtssystem auf nachfolgende höhere Thä-
tigkeit vorbereitet wird, gewohnt worden ist; und die Erfahrung
bestätigt es vollkommen, daß jene die gesündesten Frauen
werden, welche zwei bis drei Jahre nach Eintritt der Pu-
bertät sich verheirathen, und daß hingegen eine zu schnell
nach jener Periode vollzogene Verbindung oft der Gesundheit

*) Man lese hierüber den interessanten Aufsatz von Schlegel über
die physische Erziehung des Menschen in Stark's neuem Archiv.
I. Bd. S. 516.

wahrer und geſunder Weiblichkeit, bey urſpruͤnglich kraͤftiger
Natur, eben ſo gewiß ſich ergeben, als die Vernachlaͤßigung
dieſer Periode den Grund zu den vielfachſten Krankheiten
phyſiſcher und pſychiſcher Lebensaͤußerungen, ja oft ein durch-
aus widernatuͤrlich gewordenes zerſtoͤrtes Leben herbeyfuͤhrt *).

§. 130.

Die Zeit des Eintritts der Menſtruation ſelbſt, fordert
noch beſtimmter: Auswahl leichter nicht reitzender Nahrungs-
mittel und Getraͤnke, Vermeidung erhitzender Bewegungen,
z. B. des Tanzens, Verhuͤtung von Erkaͤltungen, namentlich
der untern Extremitaͤten, des Unterleibes und der Bruͤſie,
von beengenden Kleidungen, Schnuͤrbruͤſten u. ſ. w. — So
wie endlich bey ſtarkgenaͤhrten Koͤrpern, wo Congeſtionen,
Schwindel und andere Vorboten der Menſtruation fuͤhlbarer
werden, die Wahl einer beſchraͤnkten, mehr vegetabiliſchen
Diaͤt, verduͤnnender ſaͤuerlicher Getraͤnke, und vorzuͤglich der
Gebrauch allgemeiner lauer Baͤder empfohlen zu werden ver-
dienen. — Die erſterwaͤhnten Vorſichten muͤſſen dann ins-
beſondre zur Zeit des Menſtrualflußes ſelbſt fortgeſetzt,
und alle Einfluͤße vermieden werden, welche dem Koͤrper in
einer neuen und ungewohnten Funktion irgend ſtoͤrend werden
koͤnnen. — Fragt man uͤbrigens, welcher Zeitraum nach
ſomit erreichter Pubertaͤt der Geſchlechtsverbindung und dem
neu ſich eroͤffnenden Cyclus von Schwangerſchaft, Geburt
und Wochenbett am angemeſſenſten ſey, ſo darf man wohl
annehmen, daß der Wille der Natur ſie nicht eher fordre,
bis der Koͤrper auf das Vollkommenſte der Menſtrualfunction,
als wodurch das Geſchlechtsſyſtem auf nachfolgende hoͤhere Thaͤ-
tigkeit vorbereitet wird, gewohnt worden iſt; und die Erfahrung
beſtaͤtigt es vollkommen, daß jene die geſuͤndeſten Frauen
werden, welche zwei bis drei Jahre nach Eintritt der Pu-
bertaͤt ſich verheirathen, und daß hingegen eine zu ſchnell
nach jener Periode vollzogene Verbindung oft der Geſundheit

*) Man leſe hieruͤber den intereſſanten Aufſatz von Schlegel uͤber
die phyſiſche Erziehung des Menſchen in Stark’s neuem Archiv.
I. Bd. S. 516.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0119" n="99"/>
wahrer und ge&#x017F;under Weiblichkeit, bey ur&#x017F;pru&#x0364;nglich kra&#x0364;ftiger<lb/>
Natur, eben &#x017F;o gewiß &#x017F;ich ergeben, als die Vernachla&#x0364;ßigung<lb/>
die&#x017F;er Periode den Grund zu den vielfach&#x017F;ten Krankheiten<lb/>
phy&#x017F;i&#x017F;cher und p&#x017F;ychi&#x017F;cher Lebensa&#x0364;ußerungen, ja oft ein durch-<lb/>
aus widernatu&#x0364;rlich gewordenes zer&#x017F;to&#x0364;rtes Leben herbeyfu&#x0364;hrt <note place="foot" n="*)">Man le&#x017F;e hieru&#x0364;ber den intere&#x017F;&#x017F;anten Auf&#x017F;atz von <hi rendition="#g">Schlegel</hi> u&#x0364;ber<lb/>
die phy&#x017F;i&#x017F;che Erziehung des Men&#x017F;chen in <hi rendition="#g">Stark&#x2019;s</hi> neuem Archiv.<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Bd. S. 516.</note>.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 130.</head><lb/>
                  <p>Die Zeit des Eintritts der Men&#x017F;truation &#x017F;elb&#x017F;t, fordert<lb/>
noch be&#x017F;timmter: Auswahl leichter nicht reitzender Nahrungs-<lb/>
mittel und Getra&#x0364;nke, Vermeidung erhitzender Bewegungen,<lb/>
z. B. des Tanzens, Verhu&#x0364;tung von Erka&#x0364;ltungen, namentlich<lb/>
der untern Extremita&#x0364;ten, des Unterleibes und der Bru&#x0364;&#x017F;ie,<lb/>
von beengenden Kleidungen, Schnu&#x0364;rbru&#x0364;&#x017F;ten u. &#x017F;. w. &#x2014; So<lb/>
wie endlich bey &#x017F;tarkgena&#x0364;hrten Ko&#x0364;rpern, wo Conge&#x017F;tionen,<lb/>
Schwindel und andere Vorboten der Men&#x017F;truation fu&#x0364;hlbarer<lb/>
werden, die Wahl einer be&#x017F;chra&#x0364;nkten, mehr vegetabili&#x017F;chen<lb/>
Dia&#x0364;t, verdu&#x0364;nnender &#x017F;a&#x0364;uerlicher Getra&#x0364;nke, und vorzu&#x0364;glich der<lb/>
Gebrauch allgemeiner lauer Ba&#x0364;der empfohlen zu werden ver-<lb/>
dienen. &#x2014; Die er&#x017F;terwa&#x0364;hnten Vor&#x017F;ichten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dann ins-<lb/>
be&#x017F;ondre zur Zeit des Men&#x017F;trualflußes &#x017F;elb&#x017F;t fortge&#x017F;etzt,<lb/>
und alle Einflu&#x0364;ße vermieden werden, welche dem Ko&#x0364;rper in<lb/>
einer neuen und ungewohnten Funktion irgend &#x017F;to&#x0364;rend werden<lb/>
ko&#x0364;nnen. &#x2014; Fragt man u&#x0364;brigens, welcher Zeitraum nach<lb/>
&#x017F;omit erreichter Puberta&#x0364;t der Ge&#x017F;chlechtsverbindung und dem<lb/>
neu &#x017F;ich ero&#x0364;ffnenden Cyclus von Schwanger&#x017F;chaft, Geburt<lb/>
und Wochenbett am angeme&#x017F;&#x017F;en&#x017F;ten &#x017F;ey, &#x017F;o darf man wohl<lb/>
annehmen, daß der Wille der Natur &#x017F;ie nicht eher fordre,<lb/>
bis der Ko&#x0364;rper auf das Vollkommen&#x017F;te der Men&#x017F;trualfunction,<lb/>
als wodurch das Ge&#x017F;chlechts&#x017F;y&#x017F;tem auf nachfolgende ho&#x0364;here Tha&#x0364;-<lb/>
tigkeit vorbereitet wird, gewohnt worden i&#x017F;t; und die Erfahrung<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;tigt es vollkommen, daß jene die ge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;ten Frauen<lb/>
werden, welche zwei bis drei Jahre nach Eintritt der Pu-<lb/>
berta&#x0364;t &#x017F;ich verheirathen, und daß hingegen eine zu &#x017F;chnell<lb/>
nach jener Periode vollzogene Verbindung oft der Ge&#x017F;undheit<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0119] wahrer und geſunder Weiblichkeit, bey urſpruͤnglich kraͤftiger Natur, eben ſo gewiß ſich ergeben, als die Vernachlaͤßigung dieſer Periode den Grund zu den vielfachſten Krankheiten phyſiſcher und pſychiſcher Lebensaͤußerungen, ja oft ein durch- aus widernatuͤrlich gewordenes zerſtoͤrtes Leben herbeyfuͤhrt *). §. 130. Die Zeit des Eintritts der Menſtruation ſelbſt, fordert noch beſtimmter: Auswahl leichter nicht reitzender Nahrungs- mittel und Getraͤnke, Vermeidung erhitzender Bewegungen, z. B. des Tanzens, Verhuͤtung von Erkaͤltungen, namentlich der untern Extremitaͤten, des Unterleibes und der Bruͤſie, von beengenden Kleidungen, Schnuͤrbruͤſten u. ſ. w. — So wie endlich bey ſtarkgenaͤhrten Koͤrpern, wo Congeſtionen, Schwindel und andere Vorboten der Menſtruation fuͤhlbarer werden, die Wahl einer beſchraͤnkten, mehr vegetabiliſchen Diaͤt, verduͤnnender ſaͤuerlicher Getraͤnke, und vorzuͤglich der Gebrauch allgemeiner lauer Baͤder empfohlen zu werden ver- dienen. — Die erſterwaͤhnten Vorſichten muͤſſen dann ins- beſondre zur Zeit des Menſtrualflußes ſelbſt fortgeſetzt, und alle Einfluͤße vermieden werden, welche dem Koͤrper in einer neuen und ungewohnten Funktion irgend ſtoͤrend werden koͤnnen. — Fragt man uͤbrigens, welcher Zeitraum nach ſomit erreichter Pubertaͤt der Geſchlechtsverbindung und dem neu ſich eroͤffnenden Cyclus von Schwangerſchaft, Geburt und Wochenbett am angemeſſenſten ſey, ſo darf man wohl annehmen, daß der Wille der Natur ſie nicht eher fordre, bis der Koͤrper auf das Vollkommenſte der Menſtrualfunction, als wodurch das Geſchlechtsſyſtem auf nachfolgende hoͤhere Thaͤ- tigkeit vorbereitet wird, gewohnt worden iſt; und die Erfahrung beſtaͤtigt es vollkommen, daß jene die geſuͤndeſten Frauen werden, welche zwei bis drei Jahre nach Eintritt der Pu- bertaͤt ſich verheirathen, und daß hingegen eine zu ſchnell nach jener Periode vollzogene Verbindung oft der Geſundheit *) Man leſe hieruͤber den intereſſanten Aufſatz von Schlegel uͤber die phyſiſche Erziehung des Menſchen in Stark’s neuem Archiv. I. Bd. S. 516.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820/119
Zitationshilfe: Carus, Carl Gustav: Lehrbuch der Gynäkologie. Bd. 1. Leipzig, 1820, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/carus_gynaekologie01_1820/119>, abgerufen am 20.04.2024.