Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl's wundersame Geschichte. Nürnberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

Und alles um einen Schatten! und diesen
Schatten hätte mir ein Federzug wieder erworben.
Ich überdachte den befremdenden Antrag und mei¬
ne Weigerung. Es war wüst in mir, ich hatte
weder Urtheil noch Fassungsvermögen mehr.

Der Tag verging. Ich stillte meinen Hun¬
ger mit wilden Früchten, meinen Durst im näch¬
sten Bergstrom; die Nacht brach ein, ich lagerte
mich unter einem Baum. Der feuchte Morgen
weckte mich aus einem schweren Schlaf, in dem
ich mich selber wie im Tode röcheln hörte. Ben¬
del
mußte meine Spur verloren haben, und es
freute mich, es zu denken. Ich wollte nicht un¬
ter die Menschen zurückkehren, vor welchen ich
schreckhaft floh, wie das scheue Wild des Gebir¬
ges. So verlebte ich drei bange Tage.

Ich befand mich am Morgen des vierten
auf einer sandigen Ebene, welche die Sonne be¬
schien, und saß auf Felsentrümmern in ihrem
Stral, denn ich liebte jetzt ihren lang' entbehrten
Anblick zu genießen. Ich nährte still mein Herz
mit seiner Verzweiflung. Da schreckte mich ein

Und alles um einen Schatten! und dieſen
Schatten haͤtte mir ein Federzug wieder erworben.
Ich uͤberdachte den befremdenden Antrag und mei¬
ne Weigerung. Es war wuͤſt in mir, ich hatte
weder Urtheil noch Faſſungsvermoͤgen mehr.

Der Tag verging. Ich ſtillte meinen Hun¬
ger mit wilden Fruͤchten, meinen Durſt im naͤch¬
ſten Bergſtrom; die Nacht brach ein, ich lagerte
mich unter einem Baum. Der feuchte Morgen
weckte mich aus einem ſchweren Schlaf, in dem
ich mich ſelber wie im Tode roͤcheln hoͤrte. Ben¬
del
mußte meine Spur verloren haben, und es
freute mich, es zu denken. Ich wollte nicht un¬
ter die Menſchen zuruͤckkehren, vor welchen ich
ſchreckhaft floh, wie das ſcheue Wild des Gebir¬
ges. So verlebte ich drei bange Tage.

Ich befand mich am Morgen des vierten
auf einer ſandigen Ebene, welche die Sonne be¬
ſchien, und ſaß auf Felſentruͤmmern in ihrem
Stral, denn ich liebte jetzt ihren lang' entbehrten
Anblick zu genießen. Ich naͤhrte ſtill mein Herz
mit ſeiner Verzweiflung. Da ſchreckte mich ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="71"/>
        <p>Und alles um einen Schatten! und die&#x017F;en<lb/>
Schatten ha&#x0364;tte mir ein Federzug wieder erworben.<lb/>
Ich u&#x0364;berdachte den befremdenden Antrag und mei¬<lb/>
ne Weigerung. Es war wu&#x0364;&#x017F;t in mir, ich hatte<lb/>
weder Urtheil noch Fa&#x017F;&#x017F;ungsvermo&#x0364;gen mehr.</p><lb/>
        <p>Der Tag verging. Ich &#x017F;tillte meinen Hun¬<lb/>
ger mit wilden Fru&#x0364;chten, meinen Dur&#x017F;t im na&#x0364;ch¬<lb/>
&#x017F;ten Berg&#x017F;trom; die Nacht brach ein, ich lagerte<lb/>
mich unter einem Baum. Der feuchte Morgen<lb/>
weckte mich aus einem &#x017F;chweren Schlaf, in dem<lb/>
ich mich &#x017F;elber wie im Tode ro&#x0364;cheln ho&#x0364;rte. <hi rendition="#g">Ben¬<lb/>
del</hi> mußte meine Spur verloren haben, und es<lb/>
freute mich, es zu denken. Ich wollte nicht un¬<lb/>
ter die Men&#x017F;chen zuru&#x0364;ckkehren, vor welchen ich<lb/>
&#x017F;chreckhaft floh, wie das &#x017F;cheue Wild des Gebir¬<lb/>
ges. So verlebte ich drei bange Tage.</p><lb/>
        <p>Ich befand mich am Morgen des vierten<lb/>
auf einer &#x017F;andigen Ebene, welche die Sonne be¬<lb/>
&#x017F;chien, und &#x017F;aß auf Fel&#x017F;entru&#x0364;mmern in ihrem<lb/>
Stral, denn ich liebte jetzt ihren lang' entbehrten<lb/>
Anblick zu genießen. Ich na&#x0364;hrte &#x017F;till mein Herz<lb/>
mit &#x017F;einer Verzweiflung. Da &#x017F;chreckte mich ein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0091] Und alles um einen Schatten! und dieſen Schatten haͤtte mir ein Federzug wieder erworben. Ich uͤberdachte den befremdenden Antrag und mei¬ ne Weigerung. Es war wuͤſt in mir, ich hatte weder Urtheil noch Faſſungsvermoͤgen mehr. Der Tag verging. Ich ſtillte meinen Hun¬ ger mit wilden Fruͤchten, meinen Durſt im naͤch¬ ſten Bergſtrom; die Nacht brach ein, ich lagerte mich unter einem Baum. Der feuchte Morgen weckte mich aus einem ſchweren Schlaf, in dem ich mich ſelber wie im Tode roͤcheln hoͤrte. Ben¬ del mußte meine Spur verloren haben, und es freute mich, es zu denken. Ich wollte nicht un¬ ter die Menſchen zuruͤckkehren, vor welchen ich ſchreckhaft floh, wie das ſcheue Wild des Gebir¬ ges. So verlebte ich drei bange Tage. Ich befand mich am Morgen des vierten auf einer ſandigen Ebene, welche die Sonne be¬ ſchien, und ſaß auf Felſentruͤmmern in ihrem Stral, denn ich liebte jetzt ihren lang' entbehrten Anblick zu genießen. Ich naͤhrte ſtill mein Herz mit ſeiner Verzweiflung. Da ſchreckte mich ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Beigebunden im Anhang des für das DTA gewählten E… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/chamisso_schlemihl_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/chamisso_schlemihl_1814/91
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl's wundersame Geschichte. Nürnberg, 1814, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/chamisso_schlemihl_1814/91>, abgerufen am 19.07.2024.