Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ganze Reihe der aufeinander folgenden Gefechte steht *),
wegen des Kulminationspunktes, den jeder Sieg hat,
über welchen hinaus das Gebiet der Verluste und Nieder-
lagen angeht **), wegen aller dieser natürlichen Verhält-
nisse des Krieges, sage ich, giebt es nur einen Erfolg,
nämlich den Enderfolg. Bis dahin ist Nichts entschieden,
Nichts gewonnen, Nichts verloren. Hier ist es, wo man
sich unaufhörlich sagen muß: das Ende krönt das Werk.
In dieser Vorstellung ist also der Krieg ein untheilbares
Ganze, dessen Glieder (die einzelnen Erfolge) nur Werth
haben in Beziehung auf dies Ganze. Die Eroberung
von Moskau und von halb Rußland 1812 hatte für Bona-
parte nur Werth, wenn sie ihm den beabsichtigten Frieden
verschaffte. Sie war aber nur ein Stück seines Feldzugs-
plans und diesem fehlte noch ein Theil, nämlich die
Zertrümmerung des russischen Heeres; denkt man sich diese
zu den übrigen Erfolgen hinzu, so war der Friede so ge-
wiß, wie Dinge der Art werden können. Diesen zweiten
Theil konnte Bonaparte nicht mehr erringen, weil er ihn
früher versäumt hatte, und so wurde ihm der ganze erste
Theil nicht bloß unnütz, sondern verderblich. --

Dieser Vorstellung von dem Zusammenhange der
Erfolge im Kriege, welche man als eine äußerste betrach-
ten kann, steht eine andere äußerste gegenüber, nach welcher
derselbe aus einzelnen für sich bestehenden Erfolgen zusam-
mengesetzt ist, bei denen, wie im Spiel bei den Partien,
die vorhergehenden keinen Einfluß auf die nachfolgenden
haben. Hier kommt es also nur auf die Summe der

*) Zweites Kapitel des ersten Buches.
**) Viertes und fünftes Kapitel des siebenten Buches (vom
Kulminationspunkt des Sieges.)

ganze Reihe der aufeinander folgenden Gefechte ſteht *),
wegen des Kulminationspunktes, den jeder Sieg hat,
uͤber welchen hinaus das Gebiet der Verluſte und Nieder-
lagen angeht **), wegen aller dieſer natuͤrlichen Verhaͤlt-
niſſe des Krieges, ſage ich, giebt es nur einen Erfolg,
naͤmlich den Enderfolg. Bis dahin iſt Nichts entſchieden,
Nichts gewonnen, Nichts verloren. Hier iſt es, wo man
ſich unaufhoͤrlich ſagen muß: das Ende kroͤnt das Werk.
In dieſer Vorſtellung iſt alſo der Krieg ein untheilbares
Ganze, deſſen Glieder (die einzelnen Erfolge) nur Werth
haben in Beziehung auf dies Ganze. Die Eroberung
von Moskau und von halb Rußland 1812 hatte fuͤr Bona-
parte nur Werth, wenn ſie ihm den beabſichtigten Frieden
verſchaffte. Sie war aber nur ein Stuͤck ſeines Feldzugs-
plans und dieſem fehlte noch ein Theil, naͤmlich die
Zertruͤmmerung des ruſſiſchen Heeres; denkt man ſich dieſe
zu den uͤbrigen Erfolgen hinzu, ſo war der Friede ſo ge-
wiß, wie Dinge der Art werden koͤnnen. Dieſen zweiten
Theil konnte Bonaparte nicht mehr erringen, weil er ihn
fruͤher verſaͤumt hatte, und ſo wurde ihm der ganze erſte
Theil nicht bloß unnuͤtz, ſondern verderblich. —

Dieſer Vorſtellung von dem Zuſammenhange der
Erfolge im Kriege, welche man als eine aͤußerſte betrach-
ten kann, ſteht eine andere aͤußerſte gegenuͤber, nach welcher
derſelbe aus einzelnen fuͤr ſich beſtehenden Erfolgen zuſam-
mengeſetzt iſt, bei denen, wie im Spiel bei den Partien,
die vorhergehenden keinen Einfluß auf die nachfolgenden
haben. Hier kommt es alſo nur auf die Summe der

*) Zweites Kapitel des erſten Buches.
**) Viertes und fünftes Kapitel des ſiebenten Buches (vom
Kulminationspunkt des Sieges.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="98"/>
ganze Reihe der aufeinander folgenden Gefechte &#x017F;teht <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#g">Zweites Kapitel</hi> des er&#x017F;ten Buches.</note>,<lb/>
wegen des Kulminationspunktes, den jeder Sieg hat,<lb/>
u&#x0364;ber welchen hinaus das Gebiet der Verlu&#x017F;te und Nieder-<lb/>
lagen angeht <note place="foot" n="**)"><hi rendition="#g">Viertes</hi> und <hi rendition="#g">fünftes Kapitel</hi> des &#x017F;iebenten Buches (vom<lb/>
Kulminationspunkt des Sieges.)</note>, wegen aller die&#x017F;er natu&#x0364;rlichen Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e des Krieges, &#x017F;age ich, giebt es nur einen Erfolg,<lb/>
na&#x0364;mlich den <hi rendition="#g">Enderfolg</hi>. Bis dahin i&#x017F;t Nichts ent&#x017F;chieden,<lb/>
Nichts gewonnen, Nichts verloren. Hier i&#x017F;t es, wo man<lb/>
&#x017F;ich unaufho&#x0364;rlich &#x017F;agen muß: das Ende kro&#x0364;nt das Werk.<lb/>
In die&#x017F;er Vor&#x017F;tellung i&#x017F;t al&#x017F;o der Krieg ein untheilbares<lb/>
Ganze, de&#x017F;&#x017F;en Glieder (die einzelnen Erfolge) nur Werth<lb/>
haben in Beziehung auf dies Ganze. Die Eroberung<lb/>
von Moskau und von halb Rußland 1812 hatte fu&#x0364;r Bona-<lb/>
parte nur Werth, wenn &#x017F;ie ihm den beab&#x017F;ichtigten Frieden<lb/>
ver&#x017F;chaffte. Sie war aber nur ein Stu&#x0364;ck &#x017F;eines Feldzugs-<lb/>
plans und die&#x017F;em fehlte noch ein Theil, na&#x0364;mlich die<lb/>
Zertru&#x0364;mmerung des ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Heeres; denkt man &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
zu den u&#x0364;brigen Erfolgen hinzu, &#x017F;o war der Friede &#x017F;o ge-<lb/>
wiß, wie Dinge der Art werden ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;en zweiten<lb/>
Theil konnte Bonaparte nicht mehr erringen, weil er ihn<lb/>
fru&#x0364;her ver&#x017F;a&#x0364;umt hatte, und &#x017F;o wurde ihm der ganze er&#x017F;te<lb/>
Theil nicht bloß unnu&#x0364;tz, &#x017F;ondern verderblich. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Vor&#x017F;tellung von dem Zu&#x017F;ammenhange der<lb/>
Erfolge im Kriege, welche man als eine a&#x0364;ußer&#x017F;te betrach-<lb/>
ten kann, &#x017F;teht eine andere a&#x0364;ußer&#x017F;te gegenu&#x0364;ber, nach welcher<lb/>
der&#x017F;elbe aus einzelnen fu&#x0364;r &#x017F;ich be&#x017F;tehenden Erfolgen zu&#x017F;am-<lb/>
menge&#x017F;etzt i&#x017F;t, bei denen, wie im Spiel bei den Partien,<lb/>
die vorhergehenden keinen Einfluß auf die nachfolgenden<lb/>
haben. Hier kommt es al&#x017F;o nur auf die Summe der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0112] ganze Reihe der aufeinander folgenden Gefechte ſteht *), wegen des Kulminationspunktes, den jeder Sieg hat, uͤber welchen hinaus das Gebiet der Verluſte und Nieder- lagen angeht **), wegen aller dieſer natuͤrlichen Verhaͤlt- niſſe des Krieges, ſage ich, giebt es nur einen Erfolg, naͤmlich den Enderfolg. Bis dahin iſt Nichts entſchieden, Nichts gewonnen, Nichts verloren. Hier iſt es, wo man ſich unaufhoͤrlich ſagen muß: das Ende kroͤnt das Werk. In dieſer Vorſtellung iſt alſo der Krieg ein untheilbares Ganze, deſſen Glieder (die einzelnen Erfolge) nur Werth haben in Beziehung auf dies Ganze. Die Eroberung von Moskau und von halb Rußland 1812 hatte fuͤr Bona- parte nur Werth, wenn ſie ihm den beabſichtigten Frieden verſchaffte. Sie war aber nur ein Stuͤck ſeines Feldzugs- plans und dieſem fehlte noch ein Theil, naͤmlich die Zertruͤmmerung des ruſſiſchen Heeres; denkt man ſich dieſe zu den uͤbrigen Erfolgen hinzu, ſo war der Friede ſo ge- wiß, wie Dinge der Art werden koͤnnen. Dieſen zweiten Theil konnte Bonaparte nicht mehr erringen, weil er ihn fruͤher verſaͤumt hatte, und ſo wurde ihm der ganze erſte Theil nicht bloß unnuͤtz, ſondern verderblich. — Dieſer Vorſtellung von dem Zuſammenhange der Erfolge im Kriege, welche man als eine aͤußerſte betrach- ten kann, ſteht eine andere aͤußerſte gegenuͤber, nach welcher derſelbe aus einzelnen fuͤr ſich beſtehenden Erfolgen zuſam- mengeſetzt iſt, bei denen, wie im Spiel bei den Partien, die vorhergehenden keinen Einfluß auf die nachfolgenden haben. Hier kommt es alſo nur auf die Summe der *) Zweites Kapitel des erſten Buches. **) Viertes und fünftes Kapitel des ſiebenten Buches (vom Kulminationspunkt des Sieges.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/112
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/112>, abgerufen am 26.06.2022.