Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

excentrische Lage hat und eine ungünstige Gestalt des
Bodens, so wächst die Schwächung so sichtbar daß nicht
bloß eine siegreiche Schlacht dem Feinde erleichtert, sondern
daß diese für ihn unnöthig wird.

Die Östreicher haben jedesmal die Provence ohne
Schlacht räumen müssen, wenn sie von Italien aus einen
Versuch darauf gemacht haben. Die Franzosen im Jahr
1744 dankten Gott, aus Böhmen zu entkommen, auch
ohne eine Schlacht verloren zu haben. Friedrich der Große
konnte sich 1758 in Böhmen und Mähren nicht halten,
mit derselben Streitkraft, die ihm im Jahre 1757 in
Schlesien und Sachsen so glänzende Erfolge gegeben hatte.
Überhaupt gehören die Beispiele von Armeen die sich in
dem eroberten Landstrich nicht halten konnten, bloß weil
ihre Streitkraft dadurch geschwächt wurde, zu dem ge-
wöhnlichen Vorkommen, und es ist also nicht der Mühe
werth noch andere davon herauszuheben.

Es kommt also bei der Frage, ob wir uns ein solches
Ziel stecken sollen, darauf an, ob wir uns versprechen kön-
nen im Besitz der Eroberung zu bleiben oder ob ein
vorübergehender Besitz (Invasion, Diversion) die darauf
verwendeten Kräfte hinreichend vergilt, besonders ob nicht
ein starker Rückschlag zu befürchten ist, der uns ganz aus
dem Gleichgewicht wirft. Wie Vieles bei dieser Frage in
jedem einzelnen Fall zu überlegen ist, davon haben wir im
Kapitel von dem Kulminationspunkt gesprochen.

Nur Eins müssen wir noch hinzufügen.

Eine solche Offensive ist nicht immer geeignet Das-
jenige wieder einzubringen, was wir auf andern Punkten
verlieren. Während wir uns mit einer Theileroberung
beschäftigen, kann der Feind auf andern Punkten dasselbe
thun, und wenn unser Unternehmen nicht von einer über-

excentriſche Lage hat und eine unguͤnſtige Geſtalt des
Bodens, ſo waͤchſt die Schwaͤchung ſo ſichtbar daß nicht
bloß eine ſiegreiche Schlacht dem Feinde erleichtert, ſondern
daß dieſe fuͤr ihn unnoͤthig wird.

Die Öſtreicher haben jedesmal die Provence ohne
Schlacht raͤumen muͤſſen, wenn ſie von Italien aus einen
Verſuch darauf gemacht haben. Die Franzoſen im Jahr
1744 dankten Gott, aus Boͤhmen zu entkommen, auch
ohne eine Schlacht verloren zu haben. Friedrich der Große
konnte ſich 1758 in Boͤhmen und Maͤhren nicht halten,
mit derſelben Streitkraft, die ihm im Jahre 1757 in
Schleſien und Sachſen ſo glaͤnzende Erfolge gegeben hatte.
Überhaupt gehoͤren die Beiſpiele von Armeen die ſich in
dem eroberten Landſtrich nicht halten konnten, bloß weil
ihre Streitkraft dadurch geſchwaͤcht wurde, zu dem ge-
woͤhnlichen Vorkommen, und es iſt alſo nicht der Muͤhe
werth noch andere davon herauszuheben.

Es kommt alſo bei der Frage, ob wir uns ein ſolches
Ziel ſtecken ſollen, darauf an, ob wir uns verſprechen koͤn-
nen im Beſitz der Eroberung zu bleiben oder ob ein
voruͤbergehender Beſitz (Invaſion, Diverſion) die darauf
verwendeten Kraͤfte hinreichend vergilt, beſonders ob nicht
ein ſtarker Ruͤckſchlag zu befuͤrchten iſt, der uns ganz aus
dem Gleichgewicht wirft. Wie Vieles bei dieſer Frage in
jedem einzelnen Fall zu uͤberlegen iſt, davon haben wir im
Kapitel von dem Kulminationspunkt geſprochen.

Nur Eins muͤſſen wir noch hinzufuͤgen.

Eine ſolche Offenſive iſt nicht immer geeignet Das-
jenige wieder einzubringen, was wir auf andern Punkten
verlieren. Waͤhrend wir uns mit einer Theileroberung
beſchaͤftigen, kann der Feind auf andern Punkten daſſelbe
thun, und wenn unſer Unternehmen nicht von einer uͤber-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0166" n="152"/>
excentri&#x017F;che Lage hat und eine ungu&#x0364;n&#x017F;tige Ge&#x017F;talt des<lb/>
Bodens, &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t die Schwa&#x0364;chung &#x017F;o &#x017F;ichtbar daß nicht<lb/>
bloß eine &#x017F;iegreiche Schlacht dem Feinde erleichtert, &#x017F;ondern<lb/>
daß die&#x017F;e fu&#x0364;r ihn unno&#x0364;thig wird.</p><lb/>
          <p>Die Ö&#x017F;treicher haben jedesmal die Provence ohne<lb/>
Schlacht ra&#x0364;umen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie von Italien aus einen<lb/>
Ver&#x017F;uch darauf gemacht haben. Die Franzo&#x017F;en im Jahr<lb/>
1744 dankten Gott, aus Bo&#x0364;hmen zu entkommen, auch<lb/>
ohne eine Schlacht verloren zu haben. Friedrich der Große<lb/>
konnte &#x017F;ich 1758 in Bo&#x0364;hmen und Ma&#x0364;hren nicht halten,<lb/>
mit der&#x017F;elben Streitkraft, die ihm im Jahre 1757 in<lb/>
Schle&#x017F;ien und Sach&#x017F;en &#x017F;o gla&#x0364;nzende Erfolge gegeben hatte.<lb/>
Überhaupt geho&#x0364;ren die Bei&#x017F;piele von Armeen die &#x017F;ich in<lb/>
dem eroberten Land&#x017F;trich nicht halten konnten, bloß weil<lb/>
ihre Streitkraft dadurch ge&#x017F;chwa&#x0364;cht wurde, zu dem ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Vorkommen, und es i&#x017F;t al&#x017F;o nicht der Mu&#x0364;he<lb/>
werth noch andere davon herauszuheben.</p><lb/>
          <p>Es kommt al&#x017F;o bei der Frage, ob wir uns ein &#x017F;olches<lb/>
Ziel &#x017F;tecken &#x017F;ollen, darauf an, ob wir uns ver&#x017F;prechen ko&#x0364;n-<lb/>
nen im Be&#x017F;itz der Eroberung zu bleiben oder ob ein<lb/>
voru&#x0364;bergehender Be&#x017F;itz (Inva&#x017F;ion, Diver&#x017F;ion) die darauf<lb/>
verwendeten Kra&#x0364;fte hinreichend vergilt, be&#x017F;onders ob nicht<lb/>
ein &#x017F;tarker Ru&#x0364;ck&#x017F;chlag zu befu&#x0364;rchten i&#x017F;t, der uns ganz aus<lb/>
dem Gleichgewicht wirft. Wie Vieles bei die&#x017F;er Frage in<lb/>
jedem einzelnen Fall zu u&#x0364;berlegen i&#x017F;t, davon haben wir im<lb/>
Kapitel von dem Kulminationspunkt ge&#x017F;prochen.</p><lb/>
          <p>Nur Eins mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir noch hinzufu&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Eine &#x017F;olche Offen&#x017F;ive i&#x017F;t nicht immer geeignet Das-<lb/>
jenige wieder einzubringen, was wir auf andern Punkten<lb/>
verlieren. Wa&#x0364;hrend wir uns mit einer Theileroberung<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigen, kann der Feind auf andern Punkten da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
thun, und wenn un&#x017F;er Unternehmen nicht von einer u&#x0364;ber-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0166] excentriſche Lage hat und eine unguͤnſtige Geſtalt des Bodens, ſo waͤchſt die Schwaͤchung ſo ſichtbar daß nicht bloß eine ſiegreiche Schlacht dem Feinde erleichtert, ſondern daß dieſe fuͤr ihn unnoͤthig wird. Die Öſtreicher haben jedesmal die Provence ohne Schlacht raͤumen muͤſſen, wenn ſie von Italien aus einen Verſuch darauf gemacht haben. Die Franzoſen im Jahr 1744 dankten Gott, aus Boͤhmen zu entkommen, auch ohne eine Schlacht verloren zu haben. Friedrich der Große konnte ſich 1758 in Boͤhmen und Maͤhren nicht halten, mit derſelben Streitkraft, die ihm im Jahre 1757 in Schleſien und Sachſen ſo glaͤnzende Erfolge gegeben hatte. Überhaupt gehoͤren die Beiſpiele von Armeen die ſich in dem eroberten Landſtrich nicht halten konnten, bloß weil ihre Streitkraft dadurch geſchwaͤcht wurde, zu dem ge- woͤhnlichen Vorkommen, und es iſt alſo nicht der Muͤhe werth noch andere davon herauszuheben. Es kommt alſo bei der Frage, ob wir uns ein ſolches Ziel ſtecken ſollen, darauf an, ob wir uns verſprechen koͤn- nen im Beſitz der Eroberung zu bleiben oder ob ein voruͤbergehender Beſitz (Invaſion, Diverſion) die darauf verwendeten Kraͤfte hinreichend vergilt, beſonders ob nicht ein ſtarker Ruͤckſchlag zu befuͤrchten iſt, der uns ganz aus dem Gleichgewicht wirft. Wie Vieles bei dieſer Frage in jedem einzelnen Fall zu uͤberlegen iſt, davon haben wir im Kapitel von dem Kulminationspunkt geſprochen. Nur Eins muͤſſen wir noch hinzufuͤgen. Eine ſolche Offenſive iſt nicht immer geeignet Das- jenige wieder einzubringen, was wir auf andern Punkten verlieren. Waͤhrend wir uns mit einer Theileroberung beſchaͤftigen, kann der Feind auf andern Punkten daſſelbe thun, und wenn unſer Unternehmen nicht von einer uͤber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/166
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/166>, abgerufen am 14.08.2022.