Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

men. Nur jenseit Paris an der Loire kann man von ihm
die Bedingungen erhalten die zu Europas Ruhe nöthig
sind. Nur so wird sich schnell das natürliche Verhältniß
von 30,000,000 zu 75,000,000 kundthun, nicht aber
wenn jenes Land, wie 150 Jahre lang geschehen ist,
von Dünkirchen bis Genua mit einem Gürtel von Ar-
meen umschnallt werden soll, indem man funfzigerlei ver-
schiedene kleine Zwecke sich vorsetzt, wovon keiner stark
genug ist die Inertie, die Friktion, die fremdartigen Ein-
flüsse zu überwältigen die sich überall, besonders aber bei
verbündeten Heeren erzeugen und ewig regeneriren.

Wie wenig einer solchen Anordnung die vorläufigen
Anordnungen des deutschen Bundesheeres entsprechen, wird
dem Leser von selbst einfallen. In diesen Einrichtungen
bildet der föderative Theil Deutschlands den Kern der
deutschen Macht, und Preußen und Östreich durch ihn ge-
schwächt verlieren ihr natürliches Gewicht. Ein föderativer
Staat ist aber im Kriege ein sehr morscher Kern; da ist
keine Einheit, keine Energie, keine vernünftige Wahl des
Feldherrn, keine Autorität, keine Verantwortlichkeit denkbar.

Östreich und Preußen sind die beiden natürlichen
Mittelpunkte des Stoßes für das deutsche Reich, sie bil-
den den Schwingungspunkt, die Stärke der Klinge, sie
sind monarchische Staaten, des Krieges gewohnt, haben
ihre bestimmten Interessen, Selbstständigkeit der Macht,
sind vorherrschend vor den andern. Diesen natürlichen
Lineamenten muß die Einrichtung folgen und nicht einer
falschen Idee von Einheit, diese ist hier ganz unmöglich,
und wer über dem Unmöglichen das Mögliche versäumt,
der ist ein Thor.


men. Nur jenſeit Paris an der Loire kann man von ihm
die Bedingungen erhalten die zu Europas Ruhe noͤthig
ſind. Nur ſo wird ſich ſchnell das natuͤrliche Verhaͤltniß
von 30,000,000 zu 75,000,000 kundthun, nicht aber
wenn jenes Land, wie 150 Jahre lang geſchehen iſt,
von Duͤnkirchen bis Genua mit einem Guͤrtel von Ar-
meen umſchnallt werden ſoll, indem man funfzigerlei ver-
ſchiedene kleine Zwecke ſich vorſetzt, wovon keiner ſtark
genug iſt die Inertie, die Friktion, die fremdartigen Ein-
fluͤſſe zu uͤberwaͤltigen die ſich uͤberall, beſonders aber bei
verbuͤndeten Heeren erzeugen und ewig regeneriren.

Wie wenig einer ſolchen Anordnung die vorlaͤufigen
Anordnungen des deutſchen Bundesheeres entſprechen, wird
dem Leſer von ſelbſt einfallen. In dieſen Einrichtungen
bildet der foͤderative Theil Deutſchlands den Kern der
deutſchen Macht, und Preußen und Öſtreich durch ihn ge-
ſchwaͤcht verlieren ihr natuͤrliches Gewicht. Ein foͤderativer
Staat iſt aber im Kriege ein ſehr morſcher Kern; da iſt
keine Einheit, keine Energie, keine vernuͤnftige Wahl des
Feldherrn, keine Autoritaͤt, keine Verantwortlichkeit denkbar.

Öſtreich und Preußen ſind die beiden natuͤrlichen
Mittelpunkte des Stoßes fuͤr das deutſche Reich, ſie bil-
den den Schwingungspunkt, die Staͤrke der Klinge, ſie
ſind monarchiſche Staaten, des Krieges gewohnt, haben
ihre beſtimmten Intereſſen, Selbſtſtaͤndigkeit der Macht,
ſind vorherrſchend vor den andern. Dieſen natuͤrlichen
Lineamenten muß die Einrichtung folgen und nicht einer
falſchen Idee von Einheit, dieſe iſt hier ganz unmoͤglich,
und wer uͤber dem Unmoͤglichen das Moͤgliche verſaͤumt,
der iſt ein Thor.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0216" n="202"/>
men. Nur jen&#x017F;eit Paris an der Loire kann man von ihm<lb/>
die Bedingungen erhalten die zu Europas Ruhe no&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;ind. Nur &#x017F;o wird &#x017F;ich &#x017F;chnell das natu&#x0364;rliche Verha&#x0364;ltniß<lb/>
von 30,000,000 zu 75,000,000 kundthun, nicht aber<lb/>
wenn jenes Land, wie 150 Jahre lang ge&#x017F;chehen i&#x017F;t,<lb/>
von Du&#x0364;nkirchen bis Genua mit einem Gu&#x0364;rtel von Ar-<lb/>
meen um&#x017F;chnallt werden &#x017F;oll, indem man funfzigerlei ver-<lb/>
&#x017F;chiedene kleine Zwecke &#x017F;ich vor&#x017F;etzt, wovon keiner &#x017F;tark<lb/>
genug i&#x017F;t die Inertie, die Friktion, die fremdartigen Ein-<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen die &#x017F;ich u&#x0364;berall, be&#x017F;onders aber bei<lb/>
verbu&#x0364;ndeten Heeren erzeugen und ewig regeneriren.</p><lb/>
          <p>Wie wenig einer &#x017F;olchen Anordnung die vorla&#x0364;ufigen<lb/>
Anordnungen des deut&#x017F;chen Bundesheeres ent&#x017F;prechen, wird<lb/>
dem Le&#x017F;er von &#x017F;elb&#x017F;t einfallen. In die&#x017F;en Einrichtungen<lb/>
bildet der fo&#x0364;derative Theil Deut&#x017F;chlands den Kern der<lb/>
deut&#x017F;chen Macht, und Preußen und Ö&#x017F;treich durch ihn ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cht verlieren ihr natu&#x0364;rliches Gewicht. Ein fo&#x0364;derativer<lb/>
Staat i&#x017F;t aber im Kriege ein &#x017F;ehr mor&#x017F;cher Kern; da i&#x017F;t<lb/>
keine Einheit, keine Energie, keine vernu&#x0364;nftige Wahl des<lb/>
Feldherrn, keine Autorita&#x0364;t, keine Verantwortlichkeit denkbar.</p><lb/>
          <p>Ö&#x017F;treich und Preußen &#x017F;ind die beiden natu&#x0364;rlichen<lb/>
Mittelpunkte des Stoßes fu&#x0364;r das deut&#x017F;che Reich, &#x017F;ie bil-<lb/>
den den Schwingungspunkt, die Sta&#x0364;rke der Klinge, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind monarchi&#x017F;che Staaten, des Krieges gewohnt, haben<lb/>
ihre be&#x017F;timmten Intere&#x017F;&#x017F;en, Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit der Macht,<lb/>
&#x017F;ind vorherr&#x017F;chend vor den andern. Die&#x017F;en natu&#x0364;rlichen<lb/>
Lineamenten muß die Einrichtung folgen und nicht einer<lb/>
fal&#x017F;chen Idee von Einheit, die&#x017F;e i&#x017F;t hier ganz unmo&#x0364;glich,<lb/>
und wer u&#x0364;ber dem Unmo&#x0364;glichen das Mo&#x0364;gliche ver&#x017F;a&#x0364;umt,<lb/>
der i&#x017F;t ein Thor.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0216] men. Nur jenſeit Paris an der Loire kann man von ihm die Bedingungen erhalten die zu Europas Ruhe noͤthig ſind. Nur ſo wird ſich ſchnell das natuͤrliche Verhaͤltniß von 30,000,000 zu 75,000,000 kundthun, nicht aber wenn jenes Land, wie 150 Jahre lang geſchehen iſt, von Duͤnkirchen bis Genua mit einem Guͤrtel von Ar- meen umſchnallt werden ſoll, indem man funfzigerlei ver- ſchiedene kleine Zwecke ſich vorſetzt, wovon keiner ſtark genug iſt die Inertie, die Friktion, die fremdartigen Ein- fluͤſſe zu uͤberwaͤltigen die ſich uͤberall, beſonders aber bei verbuͤndeten Heeren erzeugen und ewig regeneriren. Wie wenig einer ſolchen Anordnung die vorlaͤufigen Anordnungen des deutſchen Bundesheeres entſprechen, wird dem Leſer von ſelbſt einfallen. In dieſen Einrichtungen bildet der foͤderative Theil Deutſchlands den Kern der deutſchen Macht, und Preußen und Öſtreich durch ihn ge- ſchwaͤcht verlieren ihr natuͤrliches Gewicht. Ein foͤderativer Staat iſt aber im Kriege ein ſehr morſcher Kern; da iſt keine Einheit, keine Energie, keine vernuͤnftige Wahl des Feldherrn, keine Autoritaͤt, keine Verantwortlichkeit denkbar. Öſtreich und Preußen ſind die beiden natuͤrlichen Mittelpunkte des Stoßes fuͤr das deutſche Reich, ſie bil- den den Schwingungspunkt, die Staͤrke der Klinge, ſie ſind monarchiſche Staaten, des Krieges gewohnt, haben ihre beſtimmten Intereſſen, Selbſtſtaͤndigkeit der Macht, ſind vorherrſchend vor den andern. Dieſen natuͤrlichen Lineamenten muß die Einrichtung folgen und nicht einer falſchen Idee von Einheit, dieſe iſt hier ganz unmoͤglich, und wer uͤber dem Unmoͤglichen das Moͤgliche verſaͤumt, der iſt ein Thor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/216
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/216>, abgerufen am 01.07.2022.